Benefizturnier der Swisttaler Handballer verzeichnet Riesenerfolg

130 Mal die Chance, ein Leben zu retten

Deutsche Knochenmarkspenderdatei sucht Spender auch außerhalb von Aktionen

21.04.2017 - 13:45

Swisttal-Ollheim/-Straßfeld. Schier überrannt wurde die Spielergemeinschaft Ollheim-Straßfeld bei dem Benefizturnier für ihre Mitstreiterin am Ostersamstag. Die Handballer waren gerührt, wie viele Menschen ihrer an Leukämie erkrankten Freundin helfen möchten. Zusätzlich zu den 16 Mannschaften, die sich kurzfristig zum Turnier angemeldet hatten, waren etliche weitere Freunde, Familienmitglieder und Helfer zur Sporthalle in Heimerzheim gekommen. Alle zusammen, rund 300 Aktive und Besucher, hatten etwas gemeinsam: Sie wollten im Kampf gegen Leukämie helfen. Dieses Mal waren sie alle für die Swisttaler Handballerin Daniela Waberzeck gekommen, die zum zweiten Mal den Kampf gegen die tückische Erkrankung aufnehmen muss.


„Handballer helfen Handballern“


Angesetzt war die Veranstaltung von 12 bis 18 Uhr. Wegen des Ansturms dehnte sich das Event schlussendlich bis 21.30 Uhr aus. Auch die Eltern und die Schwester der erkrankten Handballerin waren da und dankten den vielen Unterstützern und den Organisatoren. Die Damenmannschaft hatte federführend mit einigen Helfern innerhalb von nur zwei Wochen dieses Benefizturnier auf die Beine gestellt. Für Barspenden gab es ein Sparschwein für die Teamkameradin, für Spenden an die Deutsche Knochenmarkspenderdatei gab es ebenfalls eine Spendendose. Von beiden Gelegenheiten, Gutes zu tun, machten die Besucher reichlichen Gebrauch. So wird nach der Einschätzung des Trainers Dirk Kowalke eine Summe zusammenkommen, die Daniela in der Zeit nach ihrer Behandlung die Erfüllung des einen odere anderen Wunsches ermöglichen wird. Wünsche und Pläne hat man mit erst 31 Jahren schließlich reichlich. Er sei stolz auf den Zusammenhalt im Verein und besonders auf die Damenmannschaft, sagte der Trainer bei einem Interview. In einer solchen Sache, die alle im Innersten bewegt hätte, seien ungeahnte Kräfte freigesetzt worden, die so ein tolles Ergebnis erst ermöglicht hätten.


130 Typisierungen = 130 Mal die Chance, ein Leben zu retten


Auch die Mitarbeiterin der DKMS machte angesichts der großen Hilfsbereitschaft und der großen Anzahl Typisierungswilliger Überstunden. Statt der ursprünglich geplanten drei Stunden von Mittag bis 15 Uhr blieb sie bis 16 Uhr und konnte danach weitere knapp 80 Proben für das Labor mitnehmen. Bereits zwei Wochen zuvor hatte der Verein bei einem Heimspiel rund 50 Mitspieler zur Probenabgabe motivieren können. So sind insgesamt etwa 130 Proben von Wangenabstrichen zusammengekommen, von denen die eine oder andere mit einem bisschen Glück ein Leben retten wird.

Bereits im Vorfeld hatte man die Anzahl der voraussichtlich notwendigen Probenröhrchen zwei Mal erhöht, weil sich nach und nach immer mehr Spendenwillige zum Event angesagt hatten. Was sich in diesem Fall aus Solidarität für Daniela Waberzeck ereignete, ist für die DKMS und für alle Leukämiekranken ein Geschenk, das Leben retten kann.


Die Arbeit der DKMS


Wer aber ist überhaupt diese DKMS und was genau macht sie? Das erklärte eine Mitarbeiterin der Organisation. Auch, wie man außerhalb solcher Aktionen helfen kann, wurde erläutert. DKMS steht für „Deutsche Knochenmarkspenderdatei“. In dieser Spenderdatei hatte man Anfang der 90er Jahre angefangen, der Leukämie die Stirn zu bieten. Eigentlich ist diese ursprünglich tödliche Erkrankung nämlich mit Spenderzellen zu einem erstaunlich hohen Prozentsatz gut heilbar. Das Problem an der Sache ist einzig und allein, einen passenden „genetischen Zwilling“ für den Patienten zu finden.

Bis 1991 hatten die Patienten meist das Nachsehen, wenn niemand aus der Familie als Spender in Frage kam. Die Chance, innerhalb der Verwandtschaft passende Gewebemerkmale zu finden, liegt eben nur bei 30%. Viele Leben konnten nicht gerettet werden, weil die Daten derjenigen Spender, die mit ihren Gewebemerkmalen gepasst hätten und vermutlich gerne geholfen hätten, schlichtweg nicht bekannt waren.

Das hat sich mit dem Aufbau und der seit über zwei Jahrzehnten praktizierten Erweiterung der Knochenmarkspenderdatei geändert. Seither haben sich weltweit mehr als sieben Millionen potenzielle Spender registrieren lassen, davon allein rund fünf Millionen in Deutschland, rund eine Million in Polen, etwa 900.000 in den USA. 62.349 Spender konnten vermittelt werden. Das entspricht 62.349 guten Chancen, eine sonst tödliche Krankheit erfolgreich zu besiegen.

Die Kosten für die Typisierung in Höhe von 40 Euro werden in der Regel durch Spenden finanziert. Die DKMS arbeitet längst nicht mehr nur in Deutschland und in den genannten Ländern. Eine weltweite Verbreitung des aktiven Kampfes gegen Blutkrebs ist das Ziel der Organisation.


Spender verschiedener Herkunft erhöhen die Chancen


Weil die Gewebemerkmale genetisch, regional und kontinental oft sehr unterschiedlich sind, ist es notwendig, über den Tellerrand zu schauen. Mit der in den letzten Jahrzehnten stark veränderten Migration der Menschen, gleich in welche Ecke des Globus, hat sich auch die genetische Zusammensetzung der Menschen in den verschiedenen Ländern stark verändert. Um möglichst vielen Patienten mit passenden Spenderzellen helfen zu können, strebt die DKMS einen möglichst vielfältigen Ausbau der Datei an. Deshalb versuchen die Mitarbeiter der Organisation, möglichst viele Spender verschiedener Nationalitäten zu einer Typisierung zu motivieren.

Als Spender in Frage kommen alle Personen zwischen dem 17. und dem 55. Lebensjahr. Außerhalb von Registrierungsaktionen, wie sie beim Benefizturnier der Handballer für ihre Mitspielerin Daniela Waberzeck stattgefunden hat, kann man sich ebenfalls jederzeit registrieren lassen. Dazu reicht es aus, sich Online oder per Telefon zu registrieren. Man erhält dann von der DKMS ein Probenröhrchen mitsamt einer Anleitung, wie die Probe, nämlich ein Wangenabstrich, korrekt zu entnehmen ist. Danach schickt man das Probenröhrchen mithilfe des vorfrankierten und voradressierten Rückumschlags zurück in das Labor der DKMS. Informationen und die Möglichkeit zur Registrierung findet man unter der Internetadresse www.dkms.de/de/spender-werden oder unter Tel. (0 70 71) 94 30. Unter letzterer Zentralnummer wird man gleich an die richtige Stelle weitergeleitet.

Eine weitere deutsche Organisation, die Typisierungen durchführt, ist die Stefan-Morsch-Stiftung. Informationen zu dieser Stiftung gibt es unter www.stefan-morsch-stiftung.de oder über die gebührenfreie Hotline (08 00) 7 66 77 24.


Eine von vielen, die auf einen passenden Spender hoffen


Dass sich der Kampf gegen die Leukämie lohnt, zeigen die vielen Erfolge der Transplantationen. Auch für Daniela Waberzeck gab es an dem Ostersamstag den ersten kleinen Erfolg. Weil sich die Blutwerte verbessert hatten, konnte sie über die Feiertage aus der Klinik entlassen werden. Vorsichtsmaßnahmen wegen Ansteckungsgefahren müssen natürlich eingehalten werden. Dennoch ist es ein erster Schritt zurück in ein hoffentlich bald wieder normales Leben. In den nächsten Wochen wird sich entscheiden, ob noch einmal eine Transplantation ihr Leben retten wird. Und dann werden dank ihrer Mannschaft wieder mehr Menschen in der zentralen Datei bereit stehen, um einen passenden Spender für sie zu finden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

SPD-Mitgliederversammlung entscheidet über OB-Kandidaten

Stadtverbandsvorstand wird Michael Mang vorschlagen

Neuwied. Nach dem noch unfassbaren plötzlichen und viel zu frühen Tod von Oberbürgermeister Nikolaus Roth wird mit der Bundestags- und Landratswahl im September die Wahl eines Nachfolgers erforderlich. Für die Neuwieder SPD gilt es, die Stadt Neuwied im Sinne von Nikolaus Roth weiter erfolgreich zu gestalten. mehr...

Sportschützenverein Rott-Wied - Spitzenschützinnen trainieren im Westerwald

Anschlags- und Abzugstechnik wurden geübt

Rott/Wied. Zu einem hochkarätigen Lehrgang trafen sich jetzt auf der elektronischen Meyton-Anlage des Sportschützenvereins Rott-Wied Spitzenschützinnen des Rheinischen Schützenbundes um ihre Anschlags- und Abzugstechnik mit der Luftpistole zu verbessern. Trainerin war keine Geringere wie die zweimalige Olympia-Teilnehmerin Margit Höller-Stein, (hinten im roten T-Shirt), die schon etliche Welt-, Europa-... mehr...

Weitere Artikel

FV Engers, Fußbal-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar

Flutlichtpremiere gegen Trier

Engers. Zurücklehnen und erst einmal nur zusehen: In dieser komfortablen Situation befindet sich Oberliga-Aufsteiger FV Engers aktuell zum Start der neuen Spielzeit 2017/2018. Während sich die Konkurrenz am Wochenende erstmals in dieser Saison um Punkte streitet, kann sich der FVE ganz auf die Eröffnung des neuen Kunstrasenplatzes konzentrieren. Und hier wollen sich die Grün-Weißen vor allem bei den... mehr...

SPD-Ortverein lädt ein

Bürgergespräch in Torney

Neuwied-Torney. Der SPD-Ortsverein Niederbieber-Segendorf lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger am Sonntag, 13. August, um 11 Uhr zum diesjährigen Bürgergespräch ein. Das Bürgergespräch findet statt in der Altentagesstätte Torney, Torneyer Straße 64 a, Neuwied-Torney. mehr...

Amnesty Gruppe Neuwied forderte Freilassungder inhaftierten Menschenrechtsaktivisten und Journalisten in der Türkei

„Wir sind keine Terroristen!“

Neuwied. Gut ein Jahr nach dem gescheiterten Putschversuch werden in der Türkei immer mehr Oppositionelle festgenommen und inhaftiert. Auch Mitglieder der internationalen Menschenrechtsorganisation Amnesty International wurden jetzt unter dem Vorwand der „Unterstützung einer terroristischen Vereinigung“ in Untersuchungshaft genommen. Die Neuwieder Amnesty Gruppe drückte daher im Rahmen einer Mahnwache... mehr...

Weitere Artikel

Neue Schiedsmänner für die Verbandsgemeinde Vordereifel ernannt

Sich vertragen ist besser als klagen

Mayen. Zunehmend werden Streitigkeiten – auch in Bagatellsachen – ohne vorhergehenden Versuch einer Streitbeilegung vor die Gerichte gebracht und dort bis in die letzte Instanz ausgetragen. Mancher steht am Ende dieses Weges trotz des im wahrsten Sinne des Wortes „erstrittenen“ Urteils vor einem Scherbenhaufen. Die Rechtsfrage ist zwar zu seinen Gunsten entschieden, die menschliche Beziehung mit dem anderen Beteiligten aber oftmals für immer zerstört. mehr...

TC Rot-Weiss Neuwied lädt ein

Tennis Ü 30-Doppelturnier

Neuwied. Das seit Jahren bei Tennisfreunden beliebte Ü-30 Doppelturnier des TC Rot-Weiss Neuwied findet in diesem Jahr am Freitag, 11. August und Samstag, 12. August auf der Anlage in der Kraesner Straße, neben Sportplatz Block, statt. Es werden sich wieder sowohl Damen- als auch Herrendoppel in der Altersklasse 30+ gegenüber stehen und für spannende Ballwechsel sorgen. Gespielt wird im Modus KO-System und Trostrunde. mehr...

Schwimmbadfest im Erlebnisbad Herschbach

Kinder trotzen kühlen Temperaturen

Selters / Herschbach. Am letzten Schultag vor den Sommerferien hatten sich viele Kinder auf Einladung der Jugendpflege der VG Selters mit dem Team des Erlebnisbades Herschbach und der Freiwilligen Feuerwehr Herschbach getroffen, um ein sonniges Fest mit guter Laune zu feiern. mehr...

 
 
gesucht & gefunden
Kommentare

Motocross Fahrer schlägt einen Spaziergänger

juergen mueller:
Hallo m.m, schon gelesen (ich meine die Zeitung - oder liest man keine?). Nur zur Richtigstellung. Die Prügelattacke geht auf das Konto einer Spezie, die zu dem Typ Zweibeiner gehört, der seine Frustration und sein Gewaltpotenzial so auslebt, wie es ihm genehm ist und sich einen Scheiß darum schert, ob bei seinem unnatürlichen Verhalten andere zu Schaden kommen können, sondern dies eher bewusst in Kauf nimmt. Hinzukommt, dass er nicht den Arsch in der Hose hat sich bei der Polizei zu melden, um seine Version dieses Vorfalles abzugeben. Wäre mir dieses Geschehen widerfahren, versprochen, wäre dies anders ausgegangen und gewiss nicht zu meinem Nachteil, da auch ich die traurige Erfahrung machen musste, dass man mit Reden alleine nichts bewirken kann, sondern nur mit Handeln.
m.m:
ob die da fahren durften hin oder her ,geht ja um die Körperverletzung und die ging anscheinend vom Wanderer aus ,der Motorradfahrer hat sich verteidigt. vielleicht ist die Gegendarstellung ja auch längst bei der Polizei eingetroffen ...
juergen mueller:
Fakt ist erst einmal, dass die Motocross-Fahrzeuge NICHTS dort zu suchen hatten. Und was die Gegendarstellung auf Facebook betrifft, so würde es mich interessieren, von wem diese Gegendarstellung abgegeben wurde - warum auf Facebook und nicht bei der Polizei. Desweiteren, ich gehe mal davon aus, dass die beteiligten Motocross-Fahrer auch auf Facebook präsent sind - WARUM melden sich diese nicht bei der Polizei um zu einer Klärung beizutragen?
juergen mueller:
"Das kann so nicht weitergehen". Große Worte von einem, der OB unserer Stadt werden will und, egal was so nicht weitergehen kann, immer wieder betont, sich dafür einzusetzen, wenn er denn OB geworden ist. Mir fehlt alleine schon an den Worten der Glaube, da nie die Rede davon ist, wie das alles und wovon bezahlt werden soll. Das in "vielen" Fällen (und das sind viele) dies auch mit geringem Aufwand möglich sei, daran dürfte Herr Langner wohl nur selbst glauben, zumal ER das alleine auch NICHT entscheiden kann. Es sind immer wieder diese gleichlautenden, wiederholten Beteuerungen und Versprechungen, die es in ihrer Vielzahl (zumindest mir) unmöglich machen, darin auch nur einen Funken von Wahrheit u. Umsetzungsvermögen zu erkennen bei der ebensolchen Vielzahl eigentlicher Probleme, die die STADT wie in einer Art Zwangsjacke einengen und Träumereien ausschliessen müsste. Aber im WAHLKAMPF gelten nunmal andere Maßstäbe und da kommt es auch nicht unbedingt auf Wahrheiten an.
Manuela Keck:
Das ist ganz großartig. Die Facebookgruppe behind the police dankt ihnen dafür. http://www.facebook.com/groups/behindthepolice
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet