Ausflügler mit Rückenwind aus dem Akku bekommen den jetzt auch im neuen Touristenführer

15 Westerwaldtouren für das Rad der Zeit

In Waldbreitbach wurde drei Landräten und Touristikern ein neuer Führer für E-Biker präsentiert

21.04.2017 - 14:11

Waldbreitbach/Region. „Im Westen nichts Neues“, heißt ein Film aus dem Jahre 1930. Doch im Westerwald gibt es 87 Jahre später ganz viel Neues: ein geniales Tourismuskonzept und einen mit dem Internet und GPS-verbundenen Tourenführer für E-Biker. Den stellte jetzt in Waldbreitbach Uwe Schöllkopf, Geschäftsführer des Neuwieder Verlags ideemedia, drei Landräten und Touristikern vor.

„Das Rad der Zeit heißt E-Bike“, sagte Schöllkopf und weiter: „Mehr als eine Million E-Bikes (Pedelecs) werden zwischenzeitlich pro Jahr in Europa verkauft – fast 400 000 davon alleine in Deutschland.“

Davon profitiert auch der Westerwald, denn durch Rückenwind aus dem Akku sind die Hügellandschaften kein Problem mehr, sondern werden sogar Höhepunkte für Freizeitradler, ohne dass die aus der Puste kommen.

„Für uns als ideemedia-Verlag Grund eine neue Produktlinie zu entwickeln, ein Führer für Genussradler und E-Biker für den Bereich Sieg, Wied und Lahn“, erklärte Schöllkopf und dankte der Westerwald-Touristik in Montabaur, die den Autor Hartmut Schönhöfer perfekt unterstützt hatte. Der sieht die Strecken, ausschließlich Rundtouren mit maximal 70 Kilometern (so lange hält der E-Bike-Akku), anders als mancher Touristiker oder Kommunalpolitiker. Denn Stadt-, Gemeinde-, Kreis- oder Landesgrenzen spielen hier keine Rolle. „Kriterium für uns ist: Es muss ein schöner Ausflugstag werden“, betonte der Geschäftsführer. Daher enden die Rundtouren entweder dort wo die Biker sie begonnen haben oder wo der Rückweg auch an Wochenenden durch Bus oder Bahn möglich ist.“

Beim Wied-Radweg geht es beispielsweise von Neustadt aus Flussabwärts nach Roßbach und Waldbreitbach. Im Führer werden auch Gaststätten genannt und Abstecher zum Roßbacher Häubchen oder der Nasses Mühle. In Waldbreitbach sind Ölmühle und Weihnachtsdorf mit der größten Naturwurzelkrippe der Welt aufgeführt. In Hausen geht es um das Wiedtalbad und das Kloster Marienhaus.

In Niederbreitbach führt der Weg ins Fockenbachtal, das mit der Nassens Mühle als landschaftlicher Höhepunkt der Tour bezeichnet wird. Aufwärts dann nach Hollig, Siebenmorgen, Dasbach, Epgert und wieder runter über Obersteinebach, Niedersteinebach nach Oberlahr mit Blauer Mühle und Burgruine im Wiedtal. Durch die Lahrer Herrlichkeit und vorbei am Kloster Ehrenstein sind die Biker nach 54 Kilometern wieder am Ausgangpunkt Neustadt.

Man kann ab Niederbreitbach aber auch den Wiedtal-Radweg weiter über Datzeroth nach Altwied fahren und dann mit dem zurück nach Neustadt fahren, heißt es in dem Führer, der im Buchhandel, in vielen Tourist-Infos oder über www.ideemediashop.de erhältlich ist.

Und wie findet der E-Biker diese unbeschilderten Routen? Mit seinem Smartphone per App, QR-Code aus dem 192 Seiten starken Traumtourenführer und GPS, das entsprechend navigiert.

Apropos Wiedtalradweg: Der wird zwischen Laubachsmühle und Neuwied im Herbst für Radfahrer hergerichtet versprach Landrat Rainer Kaul: „Das Teilstück kostet rund 360 000 Euro und ist spätestens nächstes Frühjahr fertig. Der Radweg ist dann eine große Klammer zwischen drei Kreisen und ermöglicht die Wied über 100 Kilometer von der Quelle bis zur Mündung zu erleben“, freute sich der Neuwieder Kreischef und seine Kollegen Michael Lieber (Kreis Altenkirchen) und Achim Schwickert (Westerwaldkreis) stimmten ihm zu.

HEP

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Jobcenter Landkreis Mayen-Koblenz

Global denken - Regional handeln

Andernach. Unter dem Motto „Global denken. Regional handeln“ starteten das Netzwerkprojekt des Jobcenters Landkreis Mayen-Koblenz INKA-MYK (Innovation, Netzwerk, Kompetenz für Arbeitgeber im Landkreis Mayen-Koblenz - gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie durch das rheinland-pfälzische Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demographie) und die Wirtschaftsförderung Andernach.net GmbH die Veranstaltungsreihe „RegioTisch“ 2017 für kleine und mittlere Unternehmen. mehr...

Viertklässler der Gemeinschaftsgrundschule Berkum stellten Projekt selbst auf die Beine

Grundschüler retten Hunde

Wachtberg-Berkum. Wer gedacht hat, Engagement sei unter den heutigen Kindern nicht mehr „in“, der kennt die Grundschulklasse 4a der Gemeinschaftsgrundschule in Berkum nicht. Sie hatten im November 2016 erfahren, dass sich an der Sekundarschule im gleichen Gebäude die älteren Schülerinnen und Schüler für ein soziales Projekt engagierten. Daraufhin haben sie „nachgedacht, was wir tun können, um in der Welt ein bisschen zu helfen“, erzählen Tim Pietrusziak und Tamina Michels aus der 4a. mehr...

Kreisvorstandssitzung der Senioren-Union Mayen-Koblenz

Senioren-Union begrüßte Mechthild Heil

Region. Die offene Kreisvorstandssitzung war gut besucht. Mit MdB Mechthild Heil stellte sich eine kompetente Bundestagsabgeordnete der Diskussion und dem Gespräch zu aktuellen Themen und der Vorbereitung zum Bundestagswahlkampf der CDU. So begrüßten die Senioreninnen und Senioren die aktuell beschlossenen Fördermaßnahmen bei den Erwerbsminderungs- und den Betriebsrenten als wichtigen Schritt zur weiteren Stärkung und Stabilisierung der Altersbezüge für Rentnerinnen und Rentner. mehr...

Weitere Artikel

Landkreis Mayen-Koblenz

Müllabfuhr verschiebt sich

Kreis Mayen-Koblenz. Wegen Pfingstmontag am 5. Juni verschieben sich Termine für die Abfuhr der Restmüll-, der Biomüll- und Altpapiergefäße sowie der gelben Säcke um einen Tag nach hinten. Die reguläre Montagsabfuhr wird am Dienstag, 6. Juni durchgeführt, die Freitagsabfuhr erfolgt erst am Samstag, 10. Juni. Darauf weisen die Umweltberater des Landkreises Mayen-Koblenz hin. „Durch die Verlegung können... mehr...

Weisser Ring Außenstelle Mayen-Koblenz

Werner Keggenhoff folgt auf Karl-Heinz Weber

Mayen/Koblenz. Nach fast drei Amtsperioden und über elf Jahren an der Spitze des Weissen Rings Rheinland-Pfalz übergab Polizeipräsident a.D. Karl-Heinz Weber nun in Mainz die Amtsgeschäfte an seinen frisch gewählten Nachfolger Werner Keggenhoff. Der neue Landesvorsitzende Werner Keggenhoff aus Mainz ist 65 Jahre alt, Volljurist, verheiratet und Vater fünf erwachsener Kinder. Bis Ende 2015 war er Präsident des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung. mehr...

Weitere Artikel

Ausgelassene Stimmung auf der 138. Pfingstkirmes

Fünf Tage Programm inklusive Musik

Oberbieber. Zum 138. mal wird das Aubachdorf von der traditionellen Pfingstkirmes beherrscht. Fünf Tage, vom 2. bis 6. Juni, wollen die Oberbieberer Burschen Tradition und Party vereinen. Los geht es am Freitag, 2. Juni, wenn die Coverrockband „Guilty as Charged“ ab 19:30 Uhr unter dem Motto „Rock am Aubach“ losrockt. Den Höhepunkt des Abends liefert in diesem Jahr die Band „Flutlicht“, die um 21 Uhr das Kirmeszelt zum Strahlen bringt. mehr...

Landtagsabgeordneter Fredi Winter diskutiert mit Schülerinnen und Schülern

EU-Projekttag in der Ludwig-Erhard-Schule

In jedem Jahr findet im gesamten Bundesgebiet der EU-Projekttag an Schulen statt. Ziel ist es, durch Diskussionen mit Politikern bei Schülerinnen und Schülern Interesse am europäischen Einigungsprozess zu wecken, das Verständnis für die EU zu vertiefen und den Jugendlichen die europäische Idee nahezubringen, denn, so betonte der SPD-Politiker Fredi Winter eingangs, „fast alles hat mittlerweile mit... mehr...

„Sinnedom“ in Haus Wasserburg zeigte „Tomorrow“

„Die Welt ist voller Lösungen“ – wir müssen nur anfangen

Vallendar. Der preisgekrönte Film „Tomorrow“, der im Rahmen der Reihe „Sinnedom“ von Haus Wasserburg gezeigt wurde, sorgte für ein volles Haus im Saal der Pallottikirche. Nico Beckert, Fachpromotor für Rohstoffe und Rohstoffpolitik an Haus Wasserburg, führte in den Film ein, der anschauliche Lösungen für eine nachhaltige Landwirtschaft, eine Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen oder eine gerechtere Wirtschaft und Demokratie aufzeigte. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet