Kameradschaftsabend der Freiwilligen Feuerwehr Ahrweiler

Ahrweiler Wehr bricht Einsatzrekord

Ahrweiler Feuerwehr rückte 2016 insgesamt 126 mal aus - Peter Jakobs für 75 Jahre Mitgliedschaft geehrt

20.03.2017 - 11:21

Ahrweiler. Es war ein Novum in der Geschichte der Freiwillige Feuerwehr Ahrweiler: Zum ersten Mal wurde der Kameradschaftstag auf einen Kameradschaftsabend verkürzt. Der fand sonst immer am Buß- und Bettag statt und durch den Wegfall des Feiertages fehlte den Mitgliedern nun schlicht die Freizeit. Außerdem haben an vielen Samstagvormittagen die Kameraden einfach keine Zeit, wie Pressewart Wolfgang Fels die praktischen Gründe der Umverlegung erläuterte. Dennoch stand beim Kameradschaftsabend natürlich alles im Zeichen der Traditionen. So startete man mit einem Wortgottesdienst, der in Vertretung von Pfarrer Jörg Meyrer von Irmgard Friedrich und Anne Anders gestaltet wurde, in den Abend. Anschließend zogen die Mitglieder der Feuerwehr unter Begleitung des Spielmannszuges zurück in die Ahrhut um sich schließlich zur Kranzniederlegung am Ehrenmal einzufinden.


„Jeden Tag ist Feuerwehr“


Danach ging es zum offiziellen Teil im Restaurant „Eifelstube“. In diesem feierlichen Rahmen richtete zunächst Löschzugführer Ernst Küls das Wort an die versammelten Kameraden. Küls betonte dabei die Intensität des letzten Jahres. „Das vergangene Jahr war wohl das einsatzreichste in der Geschichte der Ahrweiler Wehr,“ wusste Küls und nannte die Zahlen. „Insgesamt 109 mal wurden wir alarmiert.“ Hierzu kommen noch 17 weitere Einsätze bei Stadtfesten, Brandwachen und Personensuchen. Küls betonte in diesem Zusammenhang, die reibungslosen Abläufe bei den Einsätzen. Dies läge vor allem an der guten Situation im Bezug auf Personal und Material. Außerdem betonte Küls die hervorragende Zusammenarbeit mit der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler.


Ein „großer Stresstest“


Dass das Jahr 2016 arbeitsreich war, konnte auch Stadtwehrleiter Markus Mandt bestätigen. Die FFW Ahrweiler war der meistalarmierte Löschzug im Stadtgebiet. Zum Vergleich: Im Jahre 2014 rückte die Wehr aus Ahrweiler nur 81 mal aus. Auch die Qualität der Einsätze sei ein großer „Stresstest“ gewesen, wie Mandt sagte und damit die zwei Hochwasser im letzten Sommer meinte. Mandt dankte den Wehrmitgliedern für ihre enorme Einsatzbereitschaft. Herzliche Worte kamen diesbezüglich auch von Ortsvorsteher Peter Diewald und dem Ersten Beigeordneten Detlev Koch, der in Vertretung von Bürgermeister Guido Orthen Grüße und Gratulation überbrachte.

Als nächster Punkt standen Ehrungen auf dem Programm des Abends. Besonders großen Applaus erhielt hier Peter Jakobs: Seit sensationellen 75 Jahren hält Jakobs der Ahrweiler Wehr die Treue und erntete für seinen Einsatz großen Applaus. Für zehnjährige Mitgliedschaft wurden Kay Burggraaff und Sebastian Reuter ausgezeichnet. Außerdem stand eine wichtige Beförderung an: Raphael Mausberg wurde zum Oberfeuermann befördert und erhielt feierlich sein neuen Schulterklappen.


Keine Nachwuchsprobleme bei der Wehr


Besonders auffällig ist bei der Feuerwehr Ahrweiler das recht junge Durchschnittsalter von knapp 40 Jahren. Nachwuchsprobleme habe man auch nicht: „Es gibt immer junge Menschen, die Interesse haben, bei uns mitzumachen,“ so Wolfgang Fels. Die neuen Mitglieder rekrutierten sich aus anderen Vereinen, wie zum Beispiel den Junggesellenvereinen. So gab es im letzten Jahr fünf Neuaufnahmen bei der Wehr. Was man sich allerdings auch wünsche, wäre eine größere Beteiligung der weiblichen Mitbürger. Dennoch habe man bereits fünf Feuerwehrdamen in den Reihen, was im Vergleich zu anderen Wehren schon eine recht hohe Quote darstelle.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Das schönste „Häschen“ Deutschlands lebt in der Pellenz

Christina Braun ist das Playboy Girl des Jahres 2017

Plaidt. Über eine Million Leser (und Leserinnen) sowie Internet-User werden sie im Spätsommer wieder bewundern können, textilfrei, auf ästhetischen Fotos im Hochglanz-Format: Christina Braun. Das 27-jährige Fulltime-Model wurde, aus dem letztjährigen Reigen der monatlich in der deutschen Ausgabe des US-Männer- und Lifestyle-Magazins Playboy präsentierten Mädels, als schönstes Playboygirl des Jahres gewählt und darf sich nun „Playmate Miss September 2017“ nennen. mehr...

Pkw erfasste Fahrradfahrer auf der L 123

Radfahrer hat „Glück im Unglück“

Wachtberg. Am späten Mittwochnachmittag des 24.05.2017 hatte der Fahrer eines Herrenrades Glück im Unglück, als die 86-jährige Fahrerin eines Pkw’s ihn auf der viel befahrenen Landstraße zwischen Arzdorf und Adendorf vermutlich übersah. Die Fahrzeugführerin war mit ihrem Auto von Arzdorf in Richtung Adendorf unterwegs gewesen und hatte den 44 Jahre alten Radfahrer kurz hinter der Bushaltestelle Adendorf / Klein Villip auf der L 123 erfasst. mehr...

Projekt des Bürger- und Verkehrsvereins Kripp

Mai-Fische sollen in der Ahrmündung wieder heimisch werden

Kripp. Der Bürger- und Verkehrsverein von Kripp installierte 1973 unter dem damaligen Vorsitzenden Theo Kluth den Springbrunnen zur Verschönerung der Kripper Rheinallee. Rechtzeitig zum 40-jährigen Bestehen, im Jahr 2013, verlieh der jetzige Vorstand des Bürger- und Heimatvereins e.V. Kripp unter dem Vorsitzenden Harry Sander dem Brunnen durch drei aus Metall gegossene Fintefische neuen Glanz. Hergestellt... mehr...

Weitere Artikel

Ev. KG Urmitz-Mülheim

Termine

Mülheim-Kärlich. Der Anmeldetermin zur Konfirmation für die Kinder der Jahrgänge 2004/2005 ist der 7. Juni um 19.30 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus, Poststraße 53, 56218 Mülheim-Kärlich. mehr...

Ausstellung im Kreishaus in Koblenz

Vallendarer Künstlerin setzt den Landkreis in Szene

Koblenz. Wer durch die neugestalteten Räume im zweiten Stock der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz seinen Weg zum Landrat sucht, kommt an den Werken von Viola Sowa-Brüning nicht vorbei. Landrat Dr. Alexander Saftig begrüßte jetzt die Künstlerin im Kreishaus und freute sich mit ihr über die große Resonanz, die die Aquarelle mit Motiven aus allen Städten und Verbandsgemeinden bereits in den ersten Tagen ihrer Präsentation bei Besuchern hervorrufen. mehr...

Judo-Club Bad Ems 1971 e. V. konnte sich über einefinanzielle Unterstützung seiner Jugendarbeit durch die Bürgerstiftung Bad Ems freuen

Möglichkeit für junge Menschen, sich zu entwickeln

Bad Ems. Der Judo-Club Bad Ems versteht sich als ein leistungsorientierter Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Jugendlichen aus der Region an den Judosport heranzuführen, die Geselligkeit zu pflegen und Kontakte zu anderen Vereinen zu knüpfen. Kein Wunder, dass die Jugendarbeit in diesem Verein eine große Rolle spielt. Vorstand und Geschäftsführung der Bürgerstiftung Bad Ems konnten sich vor... mehr...

Weitere Artikel

Agrarförderung im Kreis Mayen-Koblenz

Fast alle nutzen bereits das neue Verfahren

Kreis Mayen-Koblenz. Auf Forderung der EU müssen die Anträge auf Agrarförderung zum Antragsjahr 2018 voll auf die elektronische Antragstellung umgestellt werden. Die Landwirte und Winzer im Kreis Mayen-Koblenz und der Stadt Koblenz stellen sich schnell auf neue Antragsverfahren ein: Fast alle nutzen bereits das neue Verfahren. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Widerstand nach Ladendiebstahl

Bad Ems. Am 23. Mai, gegen 12.40 Uhr, entwendete ein 37-jähriger Mann aus Koblenz Alkoholika und Duschgel aus einem Markt. Dabei beobachtete ihn ein Ladendetektiv und informierte die Polizei. Die anschließende Kontrolle der eingesetzten Beamten, ließ der Beschuldigte zunächst friedlich über sich ergehen. mehr...

Identität des Toten ist weiter ungeklärt

Nach Schädel nun auch weitere Knochen gefunden

Heute Morgen (24. Mai) haben, nach Mitteilung der Staatsanwaltschaft und Polizei Köln, Beamte der Bereitschaftspolizei mit Ermittlern der Mordkommission Schanz ein Waldstück in Köln-Vogelsang durchsucht. Rund um die Stelle, an der Schulkinder am 11. Mai einen menschlichen Schädel und Knochen in einer Bodensenke gefunden hatten, stießen die Polizisten auf weitere Knochen, die nun durch Rechtsmediziner untersucht werden. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet