Marienkrankenhaus Cochem

Ausbildung mit Perspektiven

Neuer Kurs Krankenpflegehilfe gestartet

19.04.2017 - 08:11

Cochem. 24 Schüler haben im Marienkrankenhaus Cochem die Ausbildung in der Krankenpflegehilfe begonnen. Erst Ende März haben zwölf Teilnehmer den Vorjahreskurs erfolgreich abgeschlossen. In Cochem startet diese Ausbildung jährlich zum Frühjahr. Voraussetzung ist, dass Interessenten mindestens die Berufsreife (früher Hauptschulabschluss) oder eine abgeschlossene Berufsausbildung vorzuweisen haben und mindestens 17 Jahre alt sind. Wer erst einmal in den Pflegeberuf reinschnuppern möchte oder die Zeit bis zum Erreichen des Mindestalters überbrücken muss, kann im Marienkrankenhaus Cochem auch ein Pflegepraktikum oder ein Freiwilliges Soziales Jahr absolvieren. Seit 2013 bietet die Krankenpflegeschule des Krankenhauses neben der dreijährigen Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege auch die Ausbildung der Krankenpflegehilfe an. Das Marienkrankenhaus hat damit auf den demographischen Wandel sowie den daraus resultierenden Mehrbedarf an Pflegekräften reagiert. In Rheinland-Pfalz ist die Ausbildung gesetzlich auf ein Jahr festgelegt und umfasst 500 Stunden theoretisch - praktischen Unterricht sowie 1100 Stunden im praktischen Einsatz, die im Wechsel stattfinden. Neben den Praxisphasen im eigenen Krankenhaus findet ein vierwöchiger Einsatz in der ambulanten Pflege und stationären Altenhilfe statt. Den Abschluss bildet ein staatlich anerkanntes Examen. Die bestandene Prüfung bietet neben beruflichen Perspektiven in Krankenhäusern, Ambulanten Pflegediensten, Seniorenheimen, Tages- und Kurzzeitpflegeeinrichtungen die Möglichkeit zur Weiterqualifizierung in der Gesundheits- und Krankenpflege. Einige der examinierten Krankenpflegehelfer arbeiten direkt nach dem Examen im Marienkrankenhaus Cochem weiter. Ein Teil von Ihnen beginnt dann im Herbst die dreijährige Ausbildung.


Verantwortungsvoller Beruf


„Die Krankenpflegehilfe ist ein verantwortungsvoller Beruf, in dem fachlich medizinische und pflegerische Kenntnisse ebenso gefragt sind wie sozial-kommunikative und menschliche Fähigkeiten. Das Aufgabenfeld ist dabei sehr vielseitig. Die Krankenpflegehelfer sind mitverantwortlich für die Übernahme der Pflege und Gesundheitsförderung der Patienten und verhelfen ihnen zu einer möglichst selbstständigen Lebensführung. Konkret heißt das, dass sie bei der Körperpflege und Nahrungsaufnahme behilflich sind, bei der Mobilität unterstützen, die Patienten zu Untersuchungen begleiten, sich an der hauswirtschaftlichen Versorgung beteiligen und bei der Umsetzung ärztlich veranlasster Therapiemaßnahmen unterstützen. Hierzu gehört zum Beispiel das Ermitteln von Werten wie Blutdruck, Puls, Temperatur und Blutzucker ebenso wie die Unterstützung der Pflegedokumentation“, erklärt Frau Cäcilia Güth, verantwortliche Pädagogin für den Kurs der Krankenpflegehelfer. „Mit der Ausbildung in der Pflege schlagen junge Menschen den Weg in eine sichere berufliche Zukunft ein, denn in der heutigen Zeit werden Fachkräfte immer gefragter. Es ist uns wichtig, dass unser Pflegepersonal gut ausgebildet ist. Unsere Schüler schätzen dabei vor allem den familiären Charakter und das fürsorgliche Miteinander im Haus. Unsere Auszubildenden sollen sich wohl fühlen und sich bereits während der Lernphase als vollwertiger Teil unseres Teams fühlen“, ergänzt Peter Giehl, stellvertretender Schulleiter.

Weitere Informationen unter www.marienkrankenhaus-cochem.de.

Pressemitteilung

Marienkrankenhaus Cochem

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Neuwieder Umweltschutz e.V. (NUV)

Mit einem Rückblick auf die letzten zehn Jahre

Neuwied. Der Neuwieder Umweltschutz e. V. (NUV) hatte zur diesjährigen Mitgliederversammlung eingeladen und besonders auf die letzten zehn Jahre des Vereinsbestehens zurückgeblickt. Die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste wurden zu verschiedenen Umweltthemen im Neuwieder Becken umfangreich informiert. Zu Beginn zeigte der Erste Vorsitzende Hendrik Hoeber in seiner Präsentation unter anderen... mehr...

Königsschießen der Schützengilde Feldkirchen

Bogenschützen regieren die SGi Feldkirchen

Feldkirchen. Beim Königsschießen der Schützengilde Feldkirchen konnten sich die Bogenschützen durchsetzen und stellen nun beide Majestäten. Die noch amtierende Majestät Hans-Werner Jäckle eröffnete das Schießen und gab den ersten Schuss ab. Hans-Georg Gröger hatte die Adler wieder mit großer Sorgfalt gebaut, und so war es dann auch nicht ganz einfach, die einzelnen Teile abzuschießen. Bei der Jugend hatte sich nur ein Teilnehmer eingefunden, obwohl die Jugendabteilung inzwischen recht groß ist. mehr...

Nachwuchs bei den Erdmännchen

Neuwied. Sie gehören ganz klar zu den Lieblingen der Besucher des Zoo Neuwied. Das ist auch kein Wunder, so quirlig wie diese Tiere die meiste Zeit des Tages unterwegs sind. Die Rede ist von den Erdmännchen. mehr...

Weitere Artikel

Weihbischof besucht Flüchtlingscamp in Neuwied-Block

Ein hohes Maß an Disziplin

Neuwied. „Tipp top, das läuft schön rund“, gemeinsam mit einem Flüchtling begutachtet Weihbischof Jörg Michael Peters den hinteren Reifen eines aufgebockten Fahrrads in einem Container des Flüchtlingscamps in Neuwied-Block, der als Fahrradwerkstatt und zur Verleihstelle eingerichtet wurde. Anlässlich der Visitationsreise im Dekanat Rhein-Wied besucht der Weihbischof Bewohnerinnen und Bewohner sowie Verantwortliche. mehr...

-Anzeige-Volksbank RheinAhrEifel eG blickt auf erfolgreiches Jubiläumsjahr zurück

Bilanzsumme und Jahresgewinn wuchsen trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Bad Neuenahr. Auf ein auch wirtschaftlich erfolgreiches Jubiläumsjahr blickte die Volksbank RheinAhrEifel eG bei der Vertreterversammlung im Kurhaus Bad Neuenahr zurück. Im Jahr des 150-jährigen Bestehens hatte die Genossenschaftsbank nicht nur wegen ihres runden Geburtstags Grund zum Feiern, sondern auch wegen der gelungenen Fusion mit der Raiffeisenbank Mittelrhein, die im vergangenen Jahr erfolgreich unter Dach und Fach gebracht worden war. mehr...

Weitere Artikel

Verein Niederbieberer Bürger

Heimatkundliche Exkursion

Neuwied. Der Verein Niederbieberer Bürger bietet seit seiner Gründung einen jährlichen Gemarkungsrundgang beziehungsweise wie es heute heißt, eine heimatkundliche Exkursion für seine Mitglieder an. In diesem Jahr stand der Alte Friedhof in Neuwied auf dem Programm. Die Niederbieberer entschieden sich dafür, von Hans-Joachim Feix etwas über die Personen aus bekannten Neuwieder Familien zu erfahren, die auf dem Alten Friedhof ihre letzte Ruhestätte gefunden haben. mehr...

Josef-Ecker-Stift

Mit einem neuen Hausbus auf große Fahrt

Neuwied. 18 Firmen aus Neuwied, viele von ihnen dem Josef-Ecker-Stift schon seit Jahren auf unterschiedlichste Art verbunden, haben die Anschaffung des neuen Ford-Transit möglich gemacht. Der Neun-Sitzer übernimmt den Fahrdienst für die Tagespflege, bringt die Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses regelmäßig zum Einkaufen oder Bummeln in die Stadt und wird natürlich auch für die beliebten Ausflugsfahrten genutzt. mehr...

kfd Irlich

Zur Wallfahrt nach Maria Martental

Irlich. Seit 29 Jahren pilgert nun schon die kfd Irlich mit Pastor Stephan Augst zur Wallfahrt nach Maria Martental. 50 Frauen waren mit dabei. Maria, wurde angerufen um Beistand für Familie und Freunde, aber auch für Frieden in der Welt. Für die Opfer von Gewalt und für die Opfer von Anschlägen, wie in Manchester. Die nächste Tour führt am 6. Juni zur Springprozession nach Echternach, am 6. Juli nach Marburg, Anmeldung in der Rathaus-Apotheke Tel. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet