Jahresendabrechnung im KreaForum Morenhoven

Das Schlachtplatte-Ensemble muss diesmal leider einen Stern abgeben

Die hochkarätige Küchencrew traf mit ihren Geschmacksverstärkern nicht immer die Erwartungshaltung des verwöhnten Publikums

Ein Kommentar von Volker Jost

Das Schlachtplatte-Ensemble
muss diesmal leider einen Stern abgeben

11.01.2017 - 10:00

Morenhoven. Wer aus dem gesellschaftlich-politischen Material des missratenen Jahres 2016 keine gepfefferte kabarettistische Schlachtplatte kredenzen kann, sollte seinen Job als Kabarettist besser an den Nagel hängen. Von Domplatten-Silvester und Weihnachtsmarkt-Terror über Brexit und Burkaverbot bis zu Trump, Erdogan und Putin hatte das Jahr wirklich alles zu bieten, was einem politischen Feinschmecker den Appetit verderben und einem Nachrichten-Konsumenten den Magen umdrehen kann. Aber viele Köche verderben bekanntlich den Brei, so musste das Jahresendabrechnungs-Ensemble bei ihrem ausverkauften Auftritt im Kreativitätsforum Morenhoven im Vergleich zu seinen Vorjahres-Menüs diesmal leider einen Stern abgeben.

Schlachtplatten-Chefkoch Robert Griess hatte eine hochkarätige Küchencrew dabei mit den beiden bekannten Solo-Kabarettisten Fatih Çevikkollu und Lioba Albus sowie dem musikalischen Duo Ape & Feuerstein. Sie alle streuten immer wieder kurze Ausschnitte aus ihren aktuellen Soloprogrammen als Geschmacksverstärker ein, trafen damit aber nicht immer die Erwartungshaltung des Publikums.


„So kann man aus Kacke Kamelle machen“


Natürlich ist Çevikkollus Kölner Treppen-Witz über die zehn Millionen Euro teure Panoramatreppe am Rheinufer mit Reinigungskosten von 600.000 Euro pro Jahr für sich gesehen ein Brüller, schmeckte als Zutat in einem „Best of 2016“-Menü aber reichlich fad. Gab es keine anderen Probleme in Deutschland, Europa, der Welt oder gar in Köln, wo man künftig mit einer Armlänge Abstand Sirtaki statt Polonaise tanzt? Auch Lioba Albus‘ Ekelfleisch-Reminiszenz an Jamie Olivers Sieg gegen den McDonald‘s-Konzern wegen minderwertigem „Fleisch“ im Burger geht auf eine BBC-Sendung aus dem Jahre 2011 und ein Urteil aus dem Jahr 2014 zurück – Verfallsdatum eindeutig abgelaufen! Oder wie Albus selbst feststellte: „So kann man aus Kacke Kamelle machen.“

Aber das Leben ist nun mal kein Boni-Hof, wie Griess bei seiner Abrechnung mit den „Bänkstern“ feststellte, die erst die Weltfinanzkrise durch ihre kriminellen Machenschaften auslösen und dann auch noch wegen ihrer „Systemrelevanz“ am meisten von den Rettungsschirmen profitieren. Die Bankräuber von heute sitzen im Vorstandsbüro. Dagegen halfen nur noch gemeinsame Protestsongs mit dem Morenhovener Publikum gegen Ehrhard, den einsamen Klassenfeind aus dem Publikum: „Rasiert den Ratingagenturen Punkfrisuren!“


Donald Trump und Carsten Maschmeyer


Selbstverständlich durfte auch das närrische Starke-Männer-Dreigestirn Pascha Erdogan, Zar Putin und Fiffi Trump im Jahresendmenü nicht fehlen. Aber auch bei diesem dankbaren Thema fehlte eindeutig das Salz in der Suppe. Kostprobe? „Erdogan und die Deutsche Bahn fahren beide ihrer Zeit weit hinterher.“ Ja wenn es weiter nichts ist. Und dass Donald Trump dank eines ausgefeilten Lügen-Wahlkampfes der nächste US-Präsident werden konnte, ist bestimmt auch nicht schlimmer, als wenn Carsten Maschmeyer als Bundeskanzler mit einer neuen Mauer die Wohnwagen-Invasion aus Holland verhindern wollte.

Da konnte auch das durchaus witzige Duell zwischen Erdogan-Bodyguard Çevikkollu und Merkel-Personenschützer Griess nicht mehr viel rausreißen, deren Schwanzlängen-Vergleich über die Gemeinheiten ihrer Schützlinge letztlich an den drei Jackenknöpfen der Kanzlerin scheiterte, die an Röhrenradios aus längst vergangenen Tagen erinnern: Einschalten, leiser drehen, ausschalten. So blieb am Schluss nur die resignierte Vorschau auf das Wahljahr 2017: „Die Karawane zieht weiter, die Merkel bleibt da!“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Ein 26-jähriger Mann kam mit seinem Auto aufgrund überhöhter Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn

Verkehrsunfall - Zwei Personen tödlich verletzt

Montabaur. Am Samstag, den 27. Mai 2017, befuhr gegen 11.50 Uhr ein 26-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Montabaur mit seinem PKW BMW die L 318 aus Montabaur kommend in Richtung Großholbach. In einer Rechtskurve in einer Steigung kam er, aufgrund überhöhter Geschwindigkeit, auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden PKW Citroen. Die beiden Insassen des Citroen, 48-jähriger... mehr...

Förderverein Haus der Geschichte „Untere Erft“ Heimerzheim

Hinter dem Gebäude verbergen sich über 100 Jahre Landwirtschaftsgeschichte

Heimerzheim. Ziemlich genau die Hälfte der mittlerweile 32 Mitglieder des Fördervereins Haus der Geschichte „Untere Erft“ in Heimerzheim nahm an der ersten Mitgliederversammlung im Gasthaus „Klosterstuben“ teil. Erklärtes Ziel des Fördervereins ist es, im ehemaligen Landhandelsgebäude „Untere Erft“ gleich neben dem alten Kloster ein „Haus der Swisttaler Geschichte“ einzurichten. Das Gebäude gehört... mehr...

ASV Mülheim-Kärlich 1977 e.V.

Fischerfest

Mülheim-Kärlich. Der ASV Mülheim-Kärlich 1977 e.V. feiert an Fronleichnam, 15. Juni 40 Jahre Fischerfest. Ab 11 Uhr am Röser Weiher Urmitz/Bhf. Backfisch, geräucherte Forellen, Bratwurst und Steaks, Kaffee und Kuchen sowie eine Hüpfburg für die kleinen Gäste werden geboten. mehr...

Weitere Artikel

Freiwillige Feuerwehr Weißenthurm

Ein Rädchen greift ins Andere

Weißenthurm. Rauchschwaden aus allen Öffnungen aus dem Gebäude des noch bis vor wenigen Tagen durch das Jobcenter genutzte, herrschaftliche Villa an der Hauptstraße von Weißenthurm: Für viele Passanten sah es am vergangenen Samstag nach einem Großeinsatz der Feuerwehr aus. Tatsächlich nutzten drei Feuerwehreinheiten das leer stehende Gebäude, um sich für den Ernstfall weiterzubilden und zu trainieren. mehr...

Arbeitsagentur Koblenz-Mayen

Erster Schritt zum beruflichen Neuanfang

Koblenz. Nicht jeder im Ausland erworbene Berufsabschluss hält bundesdeutschen Standards stand. Allerdings gibt es seit einigen Jahren die Möglichkeit, sich Qualifikationen ganz oder teilweise anerkennen zu lassen. Darüber beraten die Agentur für Arbeit Koblenz-Mayen und der Migrationsdienst des Caritasverbandes Koblenz am Dienstag, 12. Juni anlässlich des bundesweiten Diversity-Tags. Betroffene Migrantinnen... mehr...

Frauenselbsthilfe nach Krebs

Gründungstreffen steht an

Neuwied. Wenn die Diagnose „Krebs“ lautet, ist das für die meisten Menschen ein Schock. Das Leben scheint aus den Fugen zu geraten. Die Erschütterung erstreckt sich auf alle Lebensbereiche. Angesichts der Bedrohung des eigenen Lebens stellt sich ein Gefühl der Ohnmacht und Hilflosigkeit ein. Der Weg, der jetzt vor einem liegt, erscheint steinig und unüberwindbar. Um etwas zu ändern, braucht es Mut und Gleichgesinnte. mehr...

Weitere Artikel

FDP-Kreisverband Neuwied zum Ausbau digitaler Infrastruktur

FDP will Kommunen fit für die Digitalisierung machen

Neuwied. „Die Digitalisierung der Gesellschaft nimmt weiter mit hoher Geschwindigkeit zu. Wir möchten, dass sich die Gemeinde Asbach den Anforderungen einer modernen Gesellschaft und damit auch dem Wettbewerb um die Lebensqualität unter den Gemeinden stellt“, erklärten Alexander Buda, Kreisvorsitzender der FDP Neuwied und Hermann Bernardy, Kreisvorsitzender der FWG Neuwied, die auch beide gemeinsam Ratsmitglieder einer Gemeinschaftsfraktion im Ortsgemeinderat Asbach sind. mehr...

17. „Forum ländlicher Raum“ des CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel

Schlaganfall - jede Minute zählt

Kreis Neuwied. „Time is brain – Zeit ist Hirn“, lautet die Devise bei einem Schlaganfall. Das wurde beim 17. „Forum ländlicher Raum“ des heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel einmal mehr verdeutlicht. Im Mittelpunkt des Forums stand „Schlaganfalldialog“. Dazu konnte Erwin Rüddel, der dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages angehört und der pflegepolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion... mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet