Nachwuchsförderung im Caritas Zentrum in Mendig

„Die Arbeit bereitet mir viel Freude”

Martha Felizitas Brötz arbeitet als Erzieherin im Anerkennungsjahr

„Die Arbeit bereitet
mir viel Freude”

Martha Felizitas Brötz (mitte) mit Bewohnern im Wohnheim St. Elisabeth in Mendig. Foto: Caritas Zentrum, Mendig)

14.01.2018 - 12:05

Mendig. Die St. Raphael Caritas Alten- und Behindertenhilfe GmbH bietet jungen Menschen weitaus mehr berufliche Einstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten als die klassische Ausbildung. So absolviert Martha Felizitas Brötz derzeit im Caritas Zentrum in Mendig ihr Anerkennungsjahr zur staatlich anerkannten Erzieherin. Die 20-jährige Mayenerin berichtet über ihre Tätigkeit in der Einrichtung für Menschen mit geistiger Behinderung:


Zweijährige Ausbildung zur Sozialassistenz


„Nach meiner zweijährigen Ausbildung zur Sozialassistenz an der Carl-Burger-Schule in Mayen habe ich dort 2015 eine weitere dreijährige Ausbildung zur Erzieherin in der Fachrichtung Sozialpädagogik begonnen.

Die ersten beiden Jahre bestanden aus dem fachschulischen Teil mit zwei integrierten Blockpraktika in sozialpädagogischen Einrichtungen. Im dritten Jahr folgt nun die fachpraktische Ausbildung, das sogenannte Anerkennungsjahr. Bereits während meiner Ausbildung zur Sozialassistenz konnte ich erste Eindrücke von den verschiedenen beruflichen Möglichkeiten im sozialen Bereich sammeln. Auch während der Erzieherausbildung hat sich meine Perspektive, in welchem Bereich ich letztendlich einmal arbeiten möchte, nochmals geändert. Über die Erfahrungen aus mehreren Praktika, die ich unter anderem im Caritas Zentrum absolvieren durfte, habe ich mich dazu entschlossen, meinen zukünftigen beruflichen Schwerpunkt in den Bereich der Arbeit mit Menschen mit Behinderung zu legen.


Vielseitiges Tätigkeitsfeld


Seit 1. August 2017 bin ich nun im Rahmen meines Anerkennungsjahres im Wohnheim St. Elisabeth des Caritas Zentrums in Mendig tätig. Das Tätigkeitsfeld ist sehr vielseitig und hat pädagogische, pflegerische und administrative Schwerpunkte. Der alltägliche Umgang mit Menschen verschiedener Altersgruppen hat mir schon immer sehr viel Spaß gemacht. Menschen mit einer geistigen, körperlichen oder psychischen Behinderung sind dabei in besonderer Weise auf Unterstützung und Begleitung im Alltag angewiesen. Meine Aufgabe besteht darin, diesen Menschen in ihrem gesamten Tagesablauf assistierend zur Seite zu stehen und sie bei der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu unterstützen. Ich bin mir sicher, dass ich in meinem Anerkennungsjahr noch vieles dazulernen werde und meine Kompetenzen stärker ausbauen kann. Die Arbeit mit Menschen mit Behinderung bereitet mir viel Freude. Die Vielfältigkeit und die Abwechslung der Aufgaben überraschen mich jeden Tag aufs Neue. Ich bin mir sicher, mein zukünftiges Berufsfeld als Erzieherin gefunden zu haben und auch nach Beendigung meines Anerkennungsjahrs weiterhin als Fachkraft in diesem Bereich tätig sein zu wollen.


Praxisstelle wird selbst ausgesucht


Das Anerkennungsjahr schließt sich an die schulische Ausbildung an und wird in Vollzeit in einer sozialpädagogischen Einrichtung absolviert. Die Absolventen suchen sich ihre Praxisstelle selbst aus und schließen mit dieser und der ausbildenden Schule einen Vertrag ab. Das Anerkennungsjahr endet mit einer Prüfung, die sich auf die einjährige Tätigkeit bezieht. Im Caritas Zentrum werden Erzieher im Anerkennungsjahr in den verschiedenen Wohnbereichen und in der Tagesförderstätte eingesetzt. Neben täglichen Aufgaben in der Begleitung der Bewohner übernehmen sie pädagogische Praxisaufgaben und angeleitete Tätigkeiten. Unterstützt werden sie dabei von erfahrenen pädagogischen Fachkräften. Diese Praxisanleiter stehen den Absolventen bei fachlichen wie persönlichen Belangen jederzeit mit Rat und Tat zur Verfügung.

Pressemitteilung

St. Raphael Caritas Alten-

und Behindertenhilfe GmbH

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Jahresauftakt der Schachjugend TTC Fritzdorf

Räuberschach machte allen Kindern Spaß

Wachtberg-Fritzdorf. Der Jahresauftakt der Schachjugend des TTC Fritzdorf wurde kürzlich mit einem mal ganz anderen Schachthema begonnen: Räuberschach ... Das machte allen Kindern sehr viel Spaß und soll nach Anfrage vom Jugendwart unbedingt wiederholt werden. mehr...

Jahres-Bilanz 2017 der AW-Förderprogramme: 195.000 Euro für Clubhäuser, Sportgeräte, Schutzhütten und Senioren-Nachmittage

„Wir freuen uns über jeden Förderantrag“

Kreis Ahrweiler. Sportclubs, Musikgruppen und andere Vereine sowie Gemeinden haben 2017 die Förderprogramme des Kreises Ahrweiler kräftig genutzt. Aus den drei Geldtöpfen für Vereine und das Ehrenamt, das Förderprogramm Ländlicher Raum sowie die Seniorenförderung gab es insgesamt 192 Bewilligungen aus der Kreisverwaltung mit einer Fördersumme rund 195.000 Euro. „Bestens angelegtes Geld“, meinte Landrat Dr. mehr...

Weitere Artikel

Prunksitzung und Kinderkarneval in Gimmersdorf

Jecke Feste für Groß und Klein

Wachtberg-Gimmersdorf. Der KV Grün-Gold-Gimmersdorf (GGG) veranstaltet am 27. Januar um 19:11 Uhr (Einlass ab 18 Uhr) die allseits beliebte Prunksitzung mit abwechslungsreichem Programm. Für diese Veranstaltung sind noch wenige Restkarten bei Marion Wolber, Tel. (01 57) 31 32 81 74 erhältlich. mehr...

Aktuelle Kunstkreis-Ausstellung im Rathaus bewegt

Tanzend, fliegend, wirbelnd

Wachtberg-Berkum. Tanzende Quallen als Aquatinta-Radierung, wehende Segel als Aquarell-Malerei, bewegte Bälle in Acryl auf Leinwand, Marathon-Läufer als Fotocollage … die Künstlerinnen und Künstler des Wachtberger Kunstkreises haben sich in ihrer aktuell im Rathaus in Berkum gezeigten Ausstellung auf vielfältige Weise und in unterschiedlichen Techniken dem Thema „Bewegung-en“ gewidmet. mehr...

TuS 1919 St. Sebastian e. V.

Jahreshauptversammlung

St. Sebastian. Zur kommenden Jahreshauptversammlung des TuS 1919 St. Sebastian e. V. wird für Freitag, 16. Februar, um 19 Uhr in den Mehrzweckraum der Mehrzweckhalle in St. Sebastian eingeladen. mehr...

Weitere Artikel

Gemeinde Wachtberg - Sprechstunden / Termine

Persönliche Gespräche mit der Bürgermeisterin

Wachtberg. Donnerstagnachmittags steht Bürgermeisterin Renate Offergeld den Wachtberger Bürgerinnen und Bürgern für persönliche Gespräche oder Telefonate zur Verfügung: Rathaus der Gemeinde Wachtberg, Rathausstraße 34 in Berkum. Um Anmeldung wird gebeten unter Tel. (02 28) 95 44 - 1 80. mehr...

EA (Emotions Anonymous)

Treffen immer donnerstags

Region. DIE EA (Emotions Anonymous)-Gruppe Koblenz trifft sich jeden Donnerstag von 19:30 Uhr – 21:15 Uhr in der Bogenstr. 53 ( bei Bethesda ) in Koblenz. mehr...

Wachtberger Gemeindekarneval an neuem Termin

„Zesamme fiere“

Wachtberg-Berkum. Was gibt es Schöneres, als zusammen Karneval zu feiern?! „Zesamme fiere“ heißt das diesjährige Motto des Wachtberger Gemeindekarnevals, zu dem die Wachtberger Karnevalsgesellschaften und die Gemeindeverwaltung am Freitag (!), 2. Februar, ab 19 Uhr ins Schulzentrum in Berkum einladen. mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Claus:
Eine sehr schöne Idee, mal so einen Rückblick mit eher regionalen/lokalen Persönlichkeiten zu füllen. Welche ehemaligen Stars gehen mussten, kommt in zig Sendungen und Zeitungen vor. Der gesellschaftliche Nutzen der hier genannten ist wahrscheinlich noch höher zu bewerten. Danke dafür.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet