Festabend der Freiheiter im Kurhaus Bad Neuenahr

Die Freiheit von Not, die Freiheit von Furcht und die Freiheit, in Würde zu leben

Karl Kardinal Lehmann nahm den Ahrweiler Freiheiterpreis 2017 entgegen

21.03.2017 - 09:00

Grafschaft. Mit einem „Festabend der Freiheiter“ in heiterer Grundstimmung erlebte die zweite Ahrweiler Freiheitswoche unter der Schirmherrschaft des früheren Bundesministers Professor Dr. Klaus Töpfer ihren gesellschaftlichen Höhepunkt. Sie standen unter dem Motto „Der Dialog zu Freiheit und Toleranz“. Im Steigenberger Kurhaus Bad Neuenahr nahm dabei der diesjährige Preisträger Karl Kardinal Lehmann den Ahrweiler Freiheiterpreis entgegen. Durch das Programm des Abends führte die stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins Ahrweiler Freiheitswochen, Ghazel Wahisi.


„Wir stehen für Frieden, Freiheit und Toleranz“


Der Vorsitzende des Fördervereins Ahrweiler Freiheitswochen, der Landtagsabgeordnete Horst Gies, blickte dabei noch einmal auf zwei Wochen mit insgesamt 30 Veranstaltungen der unterschiedlichsten Art zurück, in denen man die verschiedenen Facetten der Freiheit und der Toleranz beleuchtet habe. „Wir stehen für Frieden, Freiheit und Toleranz“, rief er aus und fand es durchaus erstaunlich, was der noch junge Verein in gerade mal zwei Jahren auf die Beine gestellt habe. Gies bedankte sich bei allen, die das Projekt unterstützten und besonders bei Projektmanager Wolfgang Grams.

Der Kampf um Frieden, Freiheit und Toleranz sei heutzutage aktueller denn je, denn die politische Situation in der Welt habe sich grundlegend verändert. Gies legte noch einmal Wert auf die Feststellung, dass der Förderverein politisch neutral und offen auch für alle Religionen sei sowie den Dialog über die Generationen hinweg fördern wolle. „Sich für die Werte Frieden, Freiheit, Toleranz und den Dialog einzusetzen, ist viel wert“, war er überzeugt. Sein besonderer Gruß galt Barbara Genscher, der Witwe des im vergangenen Jahr verstorbenen ehemaligen Bundesaußenminister und Vizekanzler Hans-Dietrich Genscher, des ersten Trägers des Ahrweiler Freiheiterpreises. Sie war ein gern gesehener Gast an diesem festlichen Abend.


Goldene Amtskette als Verbeugung vor dem Preisträger


Kreisstadt-Bürgermeister Guido Orthen hatte als Verbeugung vor dem Preisträger sogar die goldene Amtskette angelegt, wie er in seinem Grußwort anmerkte. „In einer liberalen Demokratie ist die Meinungsfreiheit fundamental“, machte er deutlich, allerdings mit der Ergänzung, dass damit nicht das Recht auf alternative Fakten geschützt sei. „Denn jeder kann zwar seine eigene Meinung haben, aber nicht jeder seine eigenen Fakten.“ Das gelte im Übrigen auch für den amerikanischen Präsidenten, „denn wenn alternative Fakten zur Wahrheit werden, ist das das Ende der Demokratie“, war Orthen überzeugt. Die Lüge sei jedenfalls der Feind der Freiheit, und besonders für die Repräsentanten einer Demokratie sei die Wahrhaftigkeit eine Grundvoraussetzung. Allerdings sei es auch ihnen gestattet, ihre Meinung angesichts sich wandelnder gesellschaftlicher Bedingungen zu ändern. Das sei eben auch eine Freiheit, nämlich sich zu korrigieren und eigene Fehler zuzugeben, aber auch sich selbst zu hinterfragen und sich weiterzuentwickeln. „Das erfordert Mut, und den wünsche ich uns allen“, schloss Orthen.

Schirmherr Professor Dr. Klaus Töpfer war der Überzeugung, dass die Veranstalter mit Karl Kardinal Lehmann den richtigen Preisträger ausgesucht hatten, denn die Ehrung bedürfe des Kardinals und nicht der Kardinal der Ehrung. Er gab aber auch zu, dass solche honorigen Ehrenämter immer wichtiger würden, nicht nur für die Gesellschaft selbst, sondern angesichts einer älter werdenden Bevölkerung auch als Möglichkeit, die Phase des Ruhestands sinnvoll zu nutzen. Er führte weiter aus, eine offene Gesellschaft brauche ein hohes Maß an Vertrauen und eine gemeinsam akzeptierte Basis von Werten.


Anfangen können ist der Kern der Freiheit


„Und da sind wir schon bei dem Thema der Freiheit.“ Er zitierte Hannah Arendt mit ihren Ausspruch: „Anfangen können ist der Kern der Freiheit“ und ergänzte es mit der Feststellung von Kofi Annan aus dem Jahr 2005, die Freiheit habe drei Voraussetzungen: Die Freiheit von Not, die Freiheit von Furcht und die Freiheit, in Würde zu leben. Angesichts der Tatsache, dass 80 Prozent der Menschheit in ärmlichen Verhältnissen lebe mit steigender Tendenz, wachse die Verantwortung von Europa als Insel des Fortschritts und des Wohlstands. Man müsse einen Beitrag dazu leisten, die Konflikte in der Welt abzubauen, denn mittlerweile seien 60 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Die Industrienationen seien daran nicht ganz unschuldig, „denn wir nehmen uns die Freiheit, unseren Wohlstand zu mehren, indem wir die gesellschaftlichen Folgekosten auf andere abwälzen.“

In manchen Gegenden der Welt sei mittlerweile noch nicht einmal mehr unstrittig, dass die Menschenrechte eingehalten würden. Töpfer wies aber auch darauf hin, dass die Toleranz im Gegensatz zu einer verbreiteten Ansicht kein Zeichen von Schwäche sei, sondern im Gegenteil ein intellektueller Kraftakt. Schließlich müsse man sich darüber im Klaren werden, was vom eigenen Standpunkt aufgebbar sei und was nicht. Zum Schluss galt sein Appell allen politisch Verantwortlichen, egal ob auf lokaler oder auf überregionaler Ebene: „Wir reden viel zu kompliziert und unverständlich, die Bürger verstehen uns nicht mehr. Wir sollten rhetorisch abrüsten und wieder verständlich reden.“


Handgefertigte Klangschale von Künstler Friedhelm Pankowski


Den „Ahrweiler Freiheiterpreis“ in Form einer handgefertigten Klangschale überreichte der Künstler Friedhelm Pankowski persönlich an Preisträger Karl Kardinal Lehmann und erläuterte ihm dabei zugleich deren Funktionsweise. Der 80-jährige, emeritierte Bischof von Mainz, freute sich sichtlich über das außergewöhnliche Geschenk und machte in seinen kurzen Dankesworten noch einmal klar, wie viel ihm dieser Preis bedeute. Ohnehin fühle er sich in Bad Neuenahr immer wieder wohl, denn schon seit Jahrzehnten verbringe er hier regelmäßig seinen Urlaub und habe bereits eine Menge Menschen an der Ahr kennengelernt und als Freunde gewonnen. „Ich fühle mich hier von allen sehr gut aufgenommen und verstanden, und unterstützt in dem, was ich tue.“ Er versprach, die Intention der Auszeichnung künftig in seinem Wirkungskreis weiterzutragen, denn er könne sie voll und ganz unterstützen. „Das Streben nach Freiheit, Frieden und Toleranz ist eine überaus wichtige Aufgabe, machen Sie damit weiter!“, bat er die Initiatoren.

Die haben mittlerweile Verstärkung und Unterstützung bekommen durch einen Beirat, der am Tag der Preisverleihung konstituiert wurde. Den Vorsitz übernahm dabei Bürgermeister Guido Orten, außerdem gehören ihm unter anderem noch Landrat Dr. Jürgen Pföhler, Professor Dr. Stefan Sell von der Hochschule Koblenz/Campus Remagen, Professor Dr. Petra Ahrweiler, die Chefin der Europäischen Akademie, Schwester Dr. Basina Kloos als Geschäftsführerin der Krankenhaus-Trägergesellschaft Marienhaus GmbH, und die beiden Vorstandsvorsitzenden der regionalen Kreditinstitute, Dieter Zimmermann von der Kreissparkasse Ahrweiler und Elmar Schmitz von der Volksbank RheinAhrEifel eG, an.

Um die musikalische Begleitung der Veranstaltung kümmerte sich das Grafschafter Vokalensembles „belCanto“ unter der Leitung von Ingo Jahn mit Hans-Albert Jahn am Flügel. Verstärkt wurden sie zeitweise von der Percussionsgruppe „Akwaaba“ und Liedermacher Stephan Maria Glöckner an der Gitarre. Stimmungsvolle Hintergrundmusik trug das Trio „Jazz inspired“ unter der Leitung von Jonas Röser bei.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

SPD-Mitgliederversammlung entscheidet über OB-Kandidaten

Stadtverbandsvorstand wird Michael Mang vorschlagen

Neuwied. Nach dem noch unfassbaren plötzlichen und viel zu frühen Tod von Oberbürgermeister Nikolaus Roth wird mit der Bundestags- und Landratswahl im September die Wahl eines Nachfolgers erforderlich. Für die Neuwieder SPD gilt es, die Stadt Neuwied im Sinne von Nikolaus Roth weiter erfolgreich zu gestalten. mehr...

Sportschützenverein Rott-Wied - Spitzenschützinnen trainieren im Westerwald

Anschlags- und Abzugstechnik wurden geübt

Rott/Wied. Zu einem hochkarätigen Lehrgang trafen sich jetzt auf der elektronischen Meyton-Anlage des Sportschützenvereins Rott-Wied Spitzenschützinnen des Rheinischen Schützenbundes um ihre Anschlags- und Abzugstechnik mit der Luftpistole zu verbessern. Trainerin war keine Geringere wie die zweimalige Olympia-Teilnehmerin Margit Höller-Stein, (hinten im roten T-Shirt), die schon etliche Welt-, Europa-... mehr...

Weitere Artikel

FV Engers, Fußbal-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar

Flutlichtpremiere gegen Trier

Engers. Zurücklehnen und erst einmal nur zusehen: In dieser komfortablen Situation befindet sich Oberliga-Aufsteiger FV Engers aktuell zum Start der neuen Spielzeit 2017/2018. Während sich die Konkurrenz am Wochenende erstmals in dieser Saison um Punkte streitet, kann sich der FVE ganz auf die Eröffnung des neuen Kunstrasenplatzes konzentrieren. Und hier wollen sich die Grün-Weißen vor allem bei den... mehr...

SPD-Ortverein lädt ein

Bürgergespräch in Torney

Neuwied-Torney. Der SPD-Ortsverein Niederbieber-Segendorf lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger am Sonntag, 13. August, um 11 Uhr zum diesjährigen Bürgergespräch ein. Das Bürgergespräch findet statt in der Altentagesstätte Torney, Torneyer Straße 64 a, Neuwied-Torney. mehr...

Amnesty Gruppe Neuwied forderte Freilassungder inhaftierten Menschenrechtsaktivisten und Journalisten in der Türkei

„Wir sind keine Terroristen!“

Neuwied. Gut ein Jahr nach dem gescheiterten Putschversuch werden in der Türkei immer mehr Oppositionelle festgenommen und inhaftiert. Auch Mitglieder der internationalen Menschenrechtsorganisation Amnesty International wurden jetzt unter dem Vorwand der „Unterstützung einer terroristischen Vereinigung“ in Untersuchungshaft genommen. Die Neuwieder Amnesty Gruppe drückte daher im Rahmen einer Mahnwache... mehr...

Weitere Artikel

Neue Schiedsmänner für die Verbandsgemeinde Vordereifel ernannt

Sich vertragen ist besser als klagen

Mayen. Zunehmend werden Streitigkeiten – auch in Bagatellsachen – ohne vorhergehenden Versuch einer Streitbeilegung vor die Gerichte gebracht und dort bis in die letzte Instanz ausgetragen. Mancher steht am Ende dieses Weges trotz des im wahrsten Sinne des Wortes „erstrittenen“ Urteils vor einem Scherbenhaufen. Die Rechtsfrage ist zwar zu seinen Gunsten entschieden, die menschliche Beziehung mit dem anderen Beteiligten aber oftmals für immer zerstört. mehr...

TC Rot-Weiss Neuwied lädt ein

Tennis Ü 30-Doppelturnier

Neuwied. Das seit Jahren bei Tennisfreunden beliebte Ü-30 Doppelturnier des TC Rot-Weiss Neuwied findet in diesem Jahr am Freitag, 11. August und Samstag, 12. August auf der Anlage in der Kraesner Straße, neben Sportplatz Block, statt. Es werden sich wieder sowohl Damen- als auch Herrendoppel in der Altersklasse 30+ gegenüber stehen und für spannende Ballwechsel sorgen. Gespielt wird im Modus KO-System und Trostrunde. mehr...

Schwimmbadfest im Erlebnisbad Herschbach

Kinder trotzen kühlen Temperaturen

Selters / Herschbach. Am letzten Schultag vor den Sommerferien hatten sich viele Kinder auf Einladung der Jugendpflege der VG Selters mit dem Team des Erlebnisbades Herschbach und der Freiwilligen Feuerwehr Herschbach getroffen, um ein sonniges Fest mit guter Laune zu feiern. mehr...

 
 
gesucht & gefunden
Kommentare

Motocross Fahrer schlägt einen Spaziergänger

juergen mueller:
Hallo m.m, schon gelesen (ich meine die Zeitung - oder liest man keine?). Nur zur Richtigstellung. Die Prügelattacke geht auf das Konto einer Spezie, die zu dem Typ Zweibeiner gehört, der seine Frustration und sein Gewaltpotenzial so auslebt, wie es ihm genehm ist und sich einen Scheiß darum schert, ob bei seinem unnatürlichen Verhalten andere zu Schaden kommen können, sondern dies eher bewusst in Kauf nimmt. Hinzukommt, dass er nicht den Arsch in der Hose hat sich bei der Polizei zu melden, um seine Version dieses Vorfalles abzugeben. Wäre mir dieses Geschehen widerfahren, versprochen, wäre dies anders ausgegangen und gewiss nicht zu meinem Nachteil, da auch ich die traurige Erfahrung machen musste, dass man mit Reden alleine nichts bewirken kann, sondern nur mit Handeln.
m.m:
ob die da fahren durften hin oder her ,geht ja um die Körperverletzung und die ging anscheinend vom Wanderer aus ,der Motorradfahrer hat sich verteidigt. vielleicht ist die Gegendarstellung ja auch längst bei der Polizei eingetroffen ...
juergen mueller:
Fakt ist erst einmal, dass die Motocross-Fahrzeuge NICHTS dort zu suchen hatten. Und was die Gegendarstellung auf Facebook betrifft, so würde es mich interessieren, von wem diese Gegendarstellung abgegeben wurde - warum auf Facebook und nicht bei der Polizei. Desweiteren, ich gehe mal davon aus, dass die beteiligten Motocross-Fahrer auch auf Facebook präsent sind - WARUM melden sich diese nicht bei der Polizei um zu einer Klärung beizutragen?
juergen mueller:
"Das kann so nicht weitergehen". Große Worte von einem, der OB unserer Stadt werden will und, egal was so nicht weitergehen kann, immer wieder betont, sich dafür einzusetzen, wenn er denn OB geworden ist. Mir fehlt alleine schon an den Worten der Glaube, da nie die Rede davon ist, wie das alles und wovon bezahlt werden soll. Das in "vielen" Fällen (und das sind viele) dies auch mit geringem Aufwand möglich sei, daran dürfte Herr Langner wohl nur selbst glauben, zumal ER das alleine auch NICHT entscheiden kann. Es sind immer wieder diese gleichlautenden, wiederholten Beteuerungen und Versprechungen, die es in ihrer Vielzahl (zumindest mir) unmöglich machen, darin auch nur einen Funken von Wahrheit u. Umsetzungsvermögen zu erkennen bei der ebensolchen Vielzahl eigentlicher Probleme, die die STADT wie in einer Art Zwangsjacke einengen und Träumereien ausschliessen müsste. Aber im WAHLKAMPF gelten nunmal andere Maßstäbe und da kommt es auch nicht unbedingt auf Wahrheiten an.
Manuela Keck:
Das ist ganz großartig. Die Facebookgruppe behind the police dankt ihnen dafür. http://www.facebook.com/groups/behindthepolice
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet