Ein „Karnevalsvezeelche“ von Gisela Pfeil

Die Karnevalsprinzessin

Die Karnevalsprinzessin

Gisela Pfeil. Foto: Privat

17.02.2017 - 18:00

Andernach. Wänn esch heut de ürschte Tröt en de Faasenachszäit hüre, dann fängt mäi Faasenachs-blod aan ze koche. De Uniforme, de Mussik, de maskeerte Jecke, de Sitzunge, Möhne on Bütteredner. Alles brängt mesch dann en de verdötschte Stimmung. Esch denke dann an Fröhe, bi me ons off de Faasenachszäit jefreut hann on dorsch de Stadt es en besondere Loft jezooch. Alles hätt no Erwessopp on Nauze jerooch on de Mönsche woren all good offjeläscht. En Sehnsucht kümmt en mir off, die esch äimol em Johr hann. Esch wär jähr Faasenachsprinzessin en mäinem Annenach. Bi esch jung wor hatt esch käi Zäit, on jez hätt esch de Zäit, säin awe vill ze alt dofür. Esch möößt e Kläid aandohn, batt bes an de Hals jing, mäi Dekolltee könnt esch käinem mi zäije. Ed es vill ze schrombelesch für en gruße Ausschnitt. Dann noch e Kossett, domet mäin Röllsche ömm de Bauch fott wären. On wänn esch an de huhe Schoh denke, esch däht jo glatt aus de Latsche kippe on met dänne huhe Aafsätz en Schassewitt mache. Üweall möößt esch mech festhaale on jestützt würe. Mäin Ronzele em Jesicht könnt me good ausspachtele, awe alles däht vill ze lang dauere, bes esch parat wär. Nur rede könnt esch noch good. Mäin Schnüss lääft noch, awe batt hätt en Prinzessin em Faasenacht schun ze soon? Se mooß nur good aussehn on repräsendeere, on datt kann esch naturjemäß äinfach nimmi biete. On dann de Offtrette all! Küssje do on Küssje häi. Erenn en ed Autu, eraus aus em Autu. Je nä, wänn ed dann kalt wär, hätt esch derekt de Dalles on de Schnuppe. Dann Dehäim de janze Durjenanner on de ville Wösch. Esch kräscht janix mi jeschafft. An et schloofe käim esch janett für lauter Termine. Wänn omens ömm zehn mäi Stönnsche käim, däht esch glatt newe em Prinz on em Hofstaat enschloofe. Alkohol on dorschzäschte Näschte säin lang erömm. Esch bräuscht acht Daach bes esch widde grad gucke könnt on wär ömmer noch knurzesch on möd. De Faasenacht wär längst erömm bes me mesch widde brauche könnt. Awe am Rusemondaach off em Prinzewaache dorsch Annenach fahre on dänne Jecke zoorofe on jubele, datt könnt esch. De Prinzewaache bräuscht jo net su huh ze zäin, domet esch net schwindelesch wür. Esch däht och Kamelle on Sträusje schmäise, wänn esch och am annere Daach de Arme net mi bewäije könnt. Awe ed grüßte Proplem wär en rischtije passende Prinz für mesch ze fenne. En junge, stramme Annenache, der söscht sesch en knackije, frösche Prinzessin met Ausdauer on vill Stehvemöje. Awe vielleicht däht sesch jo noch en ausjedeente Karnevalest fenne, der och emol jähr de Prinz mache däht. Ed wär alles Nix. Me hätten nur Schlamassel on en möde Faasenacht en Annenach. Also, looßen esch de janze Krom on drähme on fantaseere nur dovon äimol „Prinzessin en mäinem Annenach“ ze säin.

Gisela Pfeil

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Moselweißer Grundschüler verschenken Samen beim 5. Tomatenfest

Die Sortenretter

Koblenz. Am Sonntag, dem 27. August findet von 12 – 18 Uhr im Unterbreitweg in Moselweiß das fünfte Tomatenfest statt. Die 21 Kinder der Tomaten AG verschenken Samen dieser alten Sorten und freuen sich auf interessante Gespräche mit den Besuchern. Interessierte werden von den Kindern durch den Schulgarten geführt. Dort kann man neben den verschiedensten Tomaten auch Erdbeermais, ein Sonnenblumenfeld und zwei Felder mit alten Kartoffelsorten bewundern. mehr...

Benefizveranstaltung zugunsten des Kinderschutzbunds Koblenz

Großes Kinderfest mit dem „Roten Pferd“

Koblenz. Der Oberbürgermeister-Wahlkampf geht in die heiße Phase, und was macht ein OB-Kandidat, der nicht über große finanzielle Mittel verfügt? Er bedient sich seines Netzwerks und Freunden, die ihn unterstützen, lädt zu einem großen Kinderfest ein und spendet den Erlös an den Kinderschutzbund. So veranstaltet der FDP-OB-Kandidat Torsten Schupp am Freitag, 1. September, von 15 bis 17 Uhr ein großes Kinder- und Familienfest auf der Festwiese vor dem Weindorf Koblenz. mehr...

FC Germania Metternich

Trotz Rückstand noch ein Remis erreicht

Metternich. Nach einer guten Vorbereitung hatte die Mannschaft sich für dieses Spiel vorgenommen, mit enorm hoher Laufbereitschaft, Zweikampfintensität und Leidenschaft zu agieren. Dies klappte in den ersten 15 Minuten hervorragend. Der Gegner versuchte mit Angriffspressing zum Erfolg zu kommen. Doch die erste Pressingreihe wurde oft mit einem gezielten Flachpass in die Tiefe überspielt, sodass der FC im Mittelfeld regelmäßig Überzahlsituationen kreieren konnte. mehr...

Weitere Artikel

AnzeigeIm September starten wieder AOK-Gesundheitskurse in Ahrweiler

Aktuelles Programm

Ahrweiler. Neue Gesundheitskurse bietet die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland ab September in Ahrweiler an. mehr...

Diebesgut an Komplizen weitergereicht

Jugendlicher Fahrraddieb erwischt, Fahrrad bleibt verschwunden

Koblenz. Ein 14-Jähriger aus Koblenz wurde am Samstag, 19. August, gegen 18.20 Uhr beim Fahrraddiebstahl beobachtet. Während er am Schängel-Center von einem aufmerksamen Passanten festgehalten werden konnte, übergab er das frisch entwendete Fahrrad an einen Komplizen, der sich mit dem Fahrrad vom Tatort entfernte. Für die 59-jährige Geschädigte aus Lützel dürfte die Festnahme des 14-Jährigen nur ein kleiner Trost sein. mehr...

Linie 5 der evm Verkehrs GmbH wird umgeleitet

Kirmesbaum in Koblenz-Metternich wird aufgebaut

Koblenz. Aufgrund des Aufbaus des Kirmesbaums in Koblenz-Metternich am Samstag, 26. August, von 16.30 Uhr bis voraussichtlich 18 Uhr, wird die Linie 5 der evm Verkehrs GmbH umgeleitet. Ab der Haltestelle „Closterbrauerei“ fahren die Busse über die Rübenacher Straße Richtung Uni Metternich und wenden über den Eulenhorst. Die Fahrt nach Koblenz-Zentrum erfolgt analog. Die Haltestellen „Kirmesplatz“, „Sportplatz“, „Im Acker“ und „Rübenacher Straße“ werden in dieser Zeit aufgehoben. mehr...

Weitere Artikel

Das Tiefbauamt Koblenz informiert

Schilderbrücke Mayener Straße wird erneuert

Koblenz. Am kommenden Wochenende wird die Verkehrszeichenbrücke an der Mayener Straße aus Richtung Lützel unmittelbar vor der Zufahrt zur B 9 erneuert. Für den Abriss der alten und Aufbau der neuen Schilderbrücke mittels Autokran muss die Mayener Straße hier von Freitag, 25. August, 19 Uhr, bis Samstagmorgen, 5 Uhr, für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt werden. mehr...

Conlog Baskets Koblenz - Aufstieg in die Zweite Liga fest im Visier

Nächster Angriff auf den Meistertitel gestartet

Koblenz. Nach zwei guten dritten Plätzen in Folge möchten die Basketballer vom Deutschen Eck diese Saison noch besser beenden und den Aufstieg in die Zweite Liga fest ins Visier nehmen. Aus diesem Grund hat Baskets-Coach Josip Bosnjak sein Team bereits sieben Wochen vor dem Saisonstart am Samstag, 23. September in heimischer Halle gegen den TV Langen, zum Start der Vorbereitung antreten lassen. Mit... mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Thomas Schäfer :
Schade, dass der Verlag diese und andere als Leserbriefe eingesandten Lesermeinungen der gedruckten Ausgabe vorenthalten hat ??
Jürgen Scholten:
Was ich noch vergessen habe !!! Traurig das ein Personalratsvorsitzender solche Kommentare ab gibt !!! Das zeugt von einer großen Voreingenommenheit !!!
Jürgen Scholten :
Sorry dürfte ich mal wissen welche Parteibücher die Herrn haben die diese Kommentare ab geben ??? Unter der Gürtellinie !!!!

Ein Fest, das seinesgleichen sucht

Christian Döpgen:
Handgemachtes von der Firma LivingWood aus Zell (Mosel) www.living-wood.net
juergen mueller:
Warum wurde nicht bereits VOR der Bauphase daran gedacht, dass SAND als Untergrund den Anforderungen eines LKW-Anlieferung- sowie z.B. Müllwagen-Verkehrs (26 Tonnen) nicht standhält? Warum ist der SPD-Altstadt-Mitte bei ihren Begehungen (auch der Kornpfortstrasse während der wochenlangen Bauphase) dieser Makel, dessen Beseitigung nun wiederholt Steuergelder kosten soll, nicht aufgefallen? Eine Schuldzuweisung alleine zu Lasten der Verwaltung oder der ausführenden Baubehörde erscheint mir hier als zu einfach gedacht.
juergen mueller:
Die Aussage der Verwaltung u. die (zu)späte Feststellung der SPD-Altstadt-Mitte, die Pflasterung der Kornpfortstrasse vertrage den LKW-Verkehr nicht, spricht Bände. Hat die Verwaltung etwa geglaubt, die Warenanlieferung erfolgt mit der Sackkarre? Was ist mit der wöchentlichen Leerung der Mülltonnen mit einem 26-Tonner? Wenn der SPD-OV-Mitte schon anprangert - FRAGE: "Warum ist hier nicht schon während der monatelangen Bauphase aufgefallen, dass SAND NICHT als LKW-tragfähiger-Untergrund geeignet ist, was jedes Kind bereits weiß? Wozu dann die wöchentliche Begehung der Altstadt(straßen),wenn so etwas nicht auffällt? Die Kornpfortstrasse ist in ihrer GESAMTHEIT NICHT gelungen, wenn neben einer ansehnlichen Oberfläche ein tragbarer Untergrund für die normalen Dinge des Lebens fehlt, Dinge, die es nun einmal mit zu berücksichtigen gilt, wenn man solche Bauvorhaben durchführt. Der Verwaltung die Schuld zuzuschieben an etwas was man mit verbockt hat ist zu einfach aber eben Politik
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet