Podiumsdiskussion im Rahmen der 2. Ahrweiler Freiheitswochen

Die Verantwortung des Einzelnen in einer offenen demokratischen Gesellschaft

Die Verantwortung des Einzelnen in
einer offenen demokratischen Gesellschaft

Mit dem Thema „Reform der Gesellschaft – Zeit für Veränderung?“ beschäftigten sich (von links) Professor Dr. Klaus Töpfer, Moderatorin Ebba Hagenberg-Miliu und Karl Kardinal Lehmann. Foto: Jost

20.03.2017 - 17:21

Bad Neuenahr. Die Verantwortung jedes Einzelnen in einer offenen demokratischen Gesellschaft strichen Karl Kardinal Lehmann und Professor Dr. Klaus Töpfer einmütig bei der Podiumsdiskussion im Rahmen der Ahrweiler Freiheitswochen heraus. „Die internationalen Abmachungen, die wir seit Jahrzehnten treffen, zeigen uns, dass es auch eine ganz andere und ganz eigene Reform gibt, indem wir nämlich unseren Rausch nach ‚immer weiter, immer höher, immer mehr‘ begrenzen“, betonte der Kardinal in der gut besuchten Konzerthalle im Kurpark Bad Neuenahr. Unter der Moderation von Ebba Hagenberg-Miliu gingen sie der Frage nach: „Reform der Gesellschaft – Zeit für Veränderungen?“

Kardinal Lehmann, von 1987 bis 2008 Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz und bis 2016 Bischof von Mainz, ist der diesjährige Preisträger der Freiheitswochen. In seinem tiefsinnigen Eingangsstatement definierte er unter anderem den Begriff der „Reform“ als an neuen Veränderung eines Zustandes oder eine Einstellung, von Lebensformen und Institutionen, einfach auf Anordnungen. „Eine solche Reform ist immer dann nötig, wenn wir eine Situation und ihre Gestaltung verändern wollen und müssen, weil sie mangelhaft sowie fehlerhaft sind und auch hinter anderen realen Gestaltungsmöglichkeiten zurückbleiben.“ Der Begriff der Reform stehe gleichsam in der Mitte zwischen Restauration und Revolution. Es handele sich um eine Veränderung, die das bisherige umgestalte, aber nicht mit Gewalt, sondern eben im Sinne einer Anknüpfung an das Gegebene, aber doch so, dass dies ein schöpferischer Moment der Neuerung bedeute.


Zwischen Kontinuität und schöpferischer Veränderung


Dass es überhaupt zwischen Restauration und Revolution so etwas wie Reform gebe, hänge mit der menschlichen Natur zusammen, zu der eben auch ein gewisser Spielraum von Freiheit in der Gestaltung der Um- und Mitwelt gehöre. „Man hat den Menschen immer in dieser Zwischenwelt zwischen Kontinuität und schöpferischer Veränderung gesehen“, so der Kardinal. Freilich habe der Mensch immer wieder erkennen müssen, dass Reformen nicht für die Ewigkeit seien. Auch wenn sie in einer bestimmten Zeit gelingen und sich auch bewährten, so veränderten sie sich auch wieder zusammen mit den Rahmenbedingungen. „Manches, was früher neu und kühn war, veraltet auch rasch und ist im Blick auf die ursprünglichen Ziele nicht mehr geeignet“, wusste er. Und manche Reform könne sich auch totlaufen, dann beginne der Wettlauf um die Neugestaltung, was kaum ohne einen tragfähigen Kompromiss erreicht werden könne. Leider schaffe die permanente Korrektur von Reformen ihre eigenen Probleme.

Lehmann macht im Hinblick auf die Veränderung unserer Zeitsituation deutlich: „Wir brauchen wieder Worte für ein neues Verhalten, welches wir geradezu vergessen haben, wie Verzicht, Umkehr, Maß, Demut, und zwar zunächst säkular verstanden.“ Der Fortschritt könne die Lebensbedingungen auch zerstören und die Menschheit sei nachdenklich geworden im Blick auf das, was sie alles könne. Mit Hinweis auf die Zweite Schöpfungserzählung der Bibel (Genesis 2,15) bemerkte Lehmann, der Mensch könne einer doppelgesichtigen Aufgabe nie entkommen. „Er ist ein Wesen, das baut, entwirft, Neues probiert, kühn, wagemutig ist und unsere Welt erweitert und dabei Gutes und Heilsames bewirken kann. Er darf aber nie vergessen, dass er zugleich die andere Aufgabe nicht verachten darf: er muss den Garten von Eden hüten, also bewahren, nicht zugrunde richten, hegen und pflegen. Beides steht in Spannung.“ Er sei der Ansicht, dass dieses Leitwort vom Bauen und Bewahren eben auch für alle recht verstandenen Reformen gelte.


Freiheit erfordert, dass der Mensch Grenzen setzt


Freiheitswochen-Schirmherr Töpfer pflichtete ihm bei: „Freiheit erfordert, dass der Mensch Grenzen setzt, indem er sich den technischen Möglichkeiten nicht unterordnet, sondern deren Nutzung in seine ethische Verantwortung nimmt, sich Freiheit zurückerkämpft.“ Er sprach in seinem Eingangsreferat davon, dass die Schnelllebigkeit der Zeit dazu führe, dass man immer weniger Zeit zum Nachdenken habe. „Wir Leben mehr und mehr unter dem Diktat der Kurzfristigkeit, wir entscheiden immer schneller und haben immer weniger Zeit, über Alternativen nachzudenken.“ Und ohne Zeit zum Nachdenken werde eine Entscheidung schnell alternativlos, ohne es tatsächlich zu sein.

Töpfer verwies auf die „großartige Enzyklika Laudato Si“ von Papst Franziskus, die letztlich die Frage stellen, wie frei der Mensch überhaupt noch sei, ob er nicht mittlerweile von der Technik und vom wissenschaftlichen Fortschritt beherrscht werde. Diese neuartige Gefährdung der Freiheit sei äußerst real. „Sie wird auch durch Big Data, durch Decodierung des menschlichen Genoms, durch synthetische Biologie und vieles mehr perspektivisch noch wesentlich verschärft.“ Eine Technik ohne Ethik werde maßlos und begrenzte letztlich die Freiheit. Mittlerweile sei es so, dass Wachstum nur noch entstehe aus der Beseitigung der negativen Folgen vorangegangener Entscheidungen.


Vertrauensverlust gegenüber den Institutionen nicht laufen lassen


Töpfer beklagte aber auch den bei den Bürgern grassierenden Vertrauensverlust gegenüber den Institutionen und Personen, die Verantwortung übernähmen. Der Schirmherr wies auf die Gefahren hin, dass neben der so beschimpften „Lügenpresse“ inzwischen auch die „Lügenwissenschaft“ an den Pranger gestellt werde: „Das Unwort des Jahres 2017 ist postfaktisch.“ Er plädierte aber dafür, diesen Vertrauensverlust nicht „laufen zu lassen“, sondern gegen zu halten – und die „Ahrweiler Freiheitswochen“ seien geradezu prädestiniert, alternative Perspektiven aufzuzeigen. Er bedauerte aber auch, dass notwendige Veränderungen in einer Demokratie nicht immer von der Mehrheit goutiert würden und erinnerte an die Agenda 2010, die Deutschland nach vorne gebracht, der SPD aber sehr geschadet habe. Dabei machte er klar, dass ein Fatalismus fehl am Platze sei: „Die Zukunft kommt nicht, sondern sie wird gestaltet.“ Letztlich sei es wichtig, wieder Zeit zu gewinnen zum Nachdenken über die Konsequenzen des eigenen Handelns.

Ob denn nicht die Kirchen angesichts der Verunsicherung des Einzelnen in der globalen Welt noch aktiver als Wertevermittler tätig sein müssten, fragten Hagenberg-Miliu und das Publikum in der munteren Diskussion nach. Kardinal Lehmann räumte ein, dass der Einfluss der Kirchen aktuell geringer geworden sei, aber dass ja auch Bildungseinrichtungen, die Familie, ja letztlich jeder Einzelne in der Pflicht stehe, das biblische Leitwort vom Bauen und Bewahren zu beherzigen.


Gegen eine Obergrenze aufzunehmender Flüchtlinge


Auf Nachfrage sprachen sich sowohl Lehmann als auch Töpfer dann ausdrücklich gegen eine Obergrenze aufzunehmender Flüchtlinge aus. Was Klaus Töpfer denn selbst reformieren würden, wenn er gleich Martin Luther heute Reformatoren wäre? „Ich hätte gerne stärkere Vereinte Nationen“, antwortete der langjährige UN-Repräsentant. Und das ausdrücklich vor dem Hintergrund, dass der US-Präsident gerade ankündigte, Gelder für die UN streichen zu wollen. Horst Gies als Vorsitzender des Veranstalters „Freiheiter“ zeigte sich mit dieser vierten großen Podiumsdiskussion der Freiheitswochen äußerst zufrieden. „Dieser Abend hat uns gezeigt, wie wichtig unser Anliegen ist, für Freiheit und Toleranz in unserer Gesellschaft zu werben.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Illegale Tierentsorgung im Westerwaldkreis

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Boden. „Fünf tote Hunde ohne Fell“ wurden dem Veterinäramt der Kreisverwaltung in Montabaur am vergangenen Freitag, 12. Januar, durch Mitarbeiter der Firma Bellersheim gemeldet. Die Tierkörper waren im Anlieferungsgut der Vergärungsanlage in Boden aufgetaucht und stammen aus der Entsorgung der braunen Tonnen aus den Verbandsgemeinden Wallmerod, Selters und Rennerod. Die amtstierärztliche Begutachtung der Tierkadaver ergab, dass es sich um erlegte, abgebalgte Füchse handelte. mehr...

Integrative Prunksitzung des Mendiger Caritas-Zentrums mit „Aushilfs“-Sitzungspräsident Frank Neideck

Tolle „Mennijer Film- und Musicalnacht“

Mendig. Als das Mendiger und karnevalistische Urgestein Frank Neideck pünktlich um 19:11 Uhr die traditionelle Caritas-Sitzung in der voll besetzten Laacher See-Halle eröffnete, waren im Publikum einige erstaunte Gesichter zu sehen. Der „Aushilfs“- Sitzungspräsident klärte die Jeckenschar jedoch sofort auf und bemerkte in der ihm eigenen verschmitzten Art: „Viele fragen sich, was macht denn der ältere,... mehr...

Fantastisches Konzert in der Evangelischen Pfarrkirche Oberwinter

Carl Ellis sang sich in die Herzen der begeisterten Menschen

Oberwinter. Da war schon wirklich Gänsehautfeeling angesagt beim Konzert von Carl Ellis am Samstagabend in der Evangelischen Pfarrkirche. Rund 100 Zuhörer ließen sich das Konzert nicht entgehen und wurden für ihr Kommen wirklich belohnt. Mit wunderbarer, kraftvoller und souliger Stimme sang sich Carl Ellis in die Herzen der Menschen. Und gerade die „Herzen“ sind dem Sänger, so wie er eingangs des Konzerts betonte, wichtig. mehr...

Weitere Artikel

Die CDU Andernach informiert über den aktuellen Stand

Der neue Kindergarten soll schnell gebaut werden

Andernach. Nachdem der Andernacher Stadtrat auf Antrag der CDU-Fraktion im Haushalt für das Jahr 2018 Mittel für den Bau eines dreigruppigen Kindergarten bereit gestellt hat, will die CDU das Projekt voranbringen. In einem Antrag an die Stadt Verwaltung weist daher Hans-Georg Hansen für die CDU-Fraktion darauf hin, dass durch den Zuzug vor allem junger Familien ein erhöhter Bedarf an Kita-Plätzen besteht und Kinder viel zu lange auf Wartelisten ständen. mehr...

Heilbad Gesellschaft Bad Neuenahr-Ahrweiler

Rehabilitationskliniken prämiert

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Nachrichtenmagazin „Focus Gesundheit“ hat in der aktuellen Ausgabe Deutschlands Top-Kurorte und -Kliniken ermittelt. Das staatlich anerkannte Heilbad Bad Neuenahr hat sich aufgrund durchgängig bester Bewertungen in den geprüften Bereichen „Medizinisches Angebot“, „Kurorttypisches Angebot“ und „Infrastruktur“ an der Spitze der rheinland-pfälzischen und deutschen Heilbäder und Kurorte platziert. mehr...

FDP-Fraktion zur L 210 zwischen Kurtenberg und Loch

Sanierung nunmehr in trockenen Tüchern

Rheinbach. Mit großer Freude hat Ratsherr Lorenz Euskirchen (FDP) die Mitteilung von Straßen NRW zur Kenntnis genommen, dass die L 210 zwischen Kurtenberg und Loch endlich saniert wird. Ab Februar/März wird der marode Straßenabschnitt zwischen Kurtenberg und Loch in einen ordnungsgemäßen Zustand gebracht. Für die Realisierung sind von Straßen NRW rund 390.000 Euro angesetzt. Schon seit 2011 hatte... mehr...

Weitere Artikel

EHC „Die Bären“ 2016 e.V.

Bären feiern fünften Sieg in Serie

Neuwied. Inzwischen ist es eine richtig stolze Serie: Der EHC „Die Bären“ 2016 hat am Sonntagabend seine jüngsten Auswärtsleistungen in Dinslaken sowie Herford bestätigt und seinen fünften Regionalliga-Sieg in Folge gelandet. „Und man darf nicht vergessen, gegen welche Mannschaften wir an diesem Wochenende gespielt haben“, hob Trainer Daniel Benske den Zeigefinger. Am Freitag hatten die Neuwieder... mehr...

TuS Ahrweiler 1898 e.V., Triathlonabteilung

TuS-Athleten bei der Kadersichtung

Kreistadt. Mit vierzehn Athleten stellte die Triathlonabteilung des TuS Ahrweiler fast die Hälfte aller Teilnehmer der diesjährigen Kadersichtung des Rheinland-Pfälzischen Triathlonverbands. In Wirges stand die Überprüfung im Schwimmen auf dem Programm, bei der die Athleten neben den Zeiten über 50m und 400m Freistil auch ihre Technik unter Beweis stellen mussten. Madleina Jahner, Adil Bauer und Jacob... mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Claus:
Eine sehr schöne Idee, mal so einen Rückblick mit eher regionalen/lokalen Persönlichkeiten zu füllen. Welche ehemaligen Stars gehen mussten, kommt in zig Sendungen und Zeitungen vor. Der gesellschaftliche Nutzen der hier genannten ist wahrscheinlich noch höher zu bewerten. Danke dafür.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet