Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Agentur für Arbeit Montabaur

Durch gezielte Förderung neue Fachkräfte gewinnen

Hohe Beschäftigung und niedrige Arbeitslosigkeit: Bilanz des Jahres 2016

07.01.2017 - 10:06

Westerwaldkreis/Rhein-Lahn-Kreis. Am regionalen Arbeitsmarkt hat sich 2016 die positive Entwicklung fortgesetzt und gefestigt. Die Zahl der Menschen ohne Arbeit nahm im Jahresverlauf stetig ab, während die Beschäftigung zunahm. Im Durchschnitt waren im Bezirk der Agentur für Arbeit Montabaur – das sind der Westerwald- und der Rhein-Lahn-Kreis – 6.488 Menschen ohne Job gemeldet. Der Mittelwert der Arbeitslosenquote lag bei 3,7 Prozent. Gegenüber 2015 bedeutet das einen Rückgang um 703 Personen bzw. 0,4 Prozentpunkte. Zum Stichtag 30. Juni 2016 (das ist der aktuellste Wert) waren 96.770 Männer und Frauen sozialversicherungspflichtig beschäftigt; das ist ein Plus von 1.255 Personen bzw. 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal.

„Unser Blick ins neue Jahr ist optimistisch“, sagt Madeleine Seidel, Leiterin der Agentur für Arbeit Montabaur. „Die jüngste Regionalprognose des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (iab) geht davon aus, dass die Arbeitslosigkeit 2017 um 3,1 Prozent sinkt und die Beschäftigung um 1,1 Prozent wächst. Das ist erfreulich, bedeutet jedoch auch, dass die zentralen Herausforderungen größer werden, denen wir gemeinsam mit unseren Netzwerkpartnern am Arbeitsmarkt begegnen: Wie bringen wir auch Menschen in Arbeit, die Handicaps und Defizite mitbringen? Welche Potenziale können wir erschließen, um die Fachkräfte zu sichern, die die Wirtschaft so dringend braucht?“

Ein Weg, den die Agentur erfolgreich beschreitet, führt über Qualifizierung. Nicht zuletzt dank gezielter Förderung konnte die Zahl der Langzeitarbeitslosen um 11,7 Prozent gesenkt werden – von durchschnittlich 1.897 Personen im Jahr 2015 auf 1.676 Personen im Jahr 2016. „Noch immer stellt diese Gruppe ein Viertel aller Arbeitslosen, und sie bleibt daher im Fokus“, erklärt die Agenturleiterin. Auch die intensive Beratung und Unterstützung Schwerbehinderter werde fortgeführt: „Beeinträchtigte Menschen sind gerade in der heutigen Zeit in der Lage, die erwartete Leistung am Arbeitsplatz zu erbringen. Die moderne Technik und eine entsprechende Organisation schaffen die Basis dafür.“

Arbeit und einen Verdienst zu haben bedeutet nicht nur finanzielle Eigenständigkeit und Sicherheit, sondern auch soziale Teilhabe. „Dies ist besonders wichtig für die vielen Menschen, die zu uns geflüchtet sind“, betont Madeleine Seidel. „In der ersten Phase stand der Spracherwerb im Vordergrund, und wir konnten auch schon gute und ermutigende Integrationserfolge erzielen. 2017 bleibt die Integration der Flüchtlinge ein zentrales Thema. Hier streben die Agentur für Arbeit und die Jobcenter eine noch engere Kooperation mit Arbeitgebern an. In diesem Modell kann auch während einer Beschäftigung gefördert werden.“

Eine Personengruppe konnte die ohnehin niedrige Arbeitslosigkeit noch unterschreiten: Die unter 25-Jährigen kommen auf eine Arbeitslosenquote von 2,7 Prozent (Vorjahr: 2,9 Prozent). Durchschnittlich 532 Angehörige dieser Altersklasse waren 2016 ohne Beschäftigung, gegenüber 2015 ist dies ein Rückgang um 58 Personen oder 9,8 Prozent. Junge Menschen, die nach der Schule in ein erfolgreiches Berufsleben starten möchten, haben beste Chancen – zumal, wenn sie sich für eine „klassische Lehre“ entscheiden. „Der Ausbildungsmarkt hat sich zum Bewerbermarkt gewandelt und bietet viele attraktive Perspektiven“, sagt Madeleine Seidel. Die Agenturchefin weiß jedoch, dass nicht jeder Jugendliche optimale Voraussetzungen mitbringt. Und sie kennt die Sorgen der Unternehmen, die oft nur mit Mühe den Azubi findet, der ihrem Anforderungsprofil entspricht. Damit beide Seiten zueinander finden, bietet die Arbeitsagentur vielfältige Unterstützung an – darunter die assistierte Ausbildung mit intensivem und individuellem Coaching.

Auch 2016 war der Arbeitsmarkt in lebhafter Bewegung: 27.952 Personen meldeten sich arbeitslos; auf der anderen Seite wurden 28.787 Abmeldungen aus Arbeitslosigkeit verzeichnet. Die Nachfrage nach Arbeitskräften hat sich 2016 erneut verstärkt. Darin spiegelt sich einmal mehr der wachsende Fachkräftebedarf. Von Januar bis Dezember meldeten die Unternehmen dem gemeinsamen Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Montabaur und der beiden Jobcenter Westerwald und Rhein-Lahn 9.318 Stellen, die zumeist sozialversicherungspflichtig, unbefristet und zeitnah zu besetzen waren. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg um 457 Jobangebote oder 5,2 Prozent. Noch stärker, sprich um 335 Stellen bzw. 13,5 Prozent erhöhte sich der Bestand an Stellen: im Jahresmittel 2015 waren es 2.824.

Pressemitteilung

Agentur für Arbeit Montabaur

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Ahrwinzer präsentierten sich gemeinschaftlich auf der ProWein in Düsseldorf

Winzer ziehen positive Resonanz am Gemeinschaftsstand Ahr

Kreis Ahrweiler. Vor 21 Jahren öffnete die ProWein das erste Mal ihre Pforten. Die Zahl der Aussteller ist heute 15-mal so hoch und es besuchen 30-mal so viele Gäste die Messe. Die ProWein ist die größte internationale Leitmesse für das Geschäft mit Weinen und Spirituosen. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Fachbesucher um 20 Prozent an, fast die Hälfte der Besucher reiste aus dem Ausland an.... mehr...

Energietipp der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Alte Heiztechnik: Erneuern oder Optimieren?

Bad Neuenahr. Wenn der Schornsteinfeger dem alten Heizkessel noch gute Abgaswerte bescheinigt, muss das nicht heißen, dass die Zeit für eine Modernisierung aus energetischer Sicht fern liegt. Ein sparsames Neugerät kann gegenüber einem ineffizienten Altkessel einiges an Energie sparen. Andererseits gibt es durchaus alte Kessel, die durch eine sehr gute Einstellung noch effizient heizen. Wann also... mehr...

Marinemusikkorps KIEL am Muttertag

Maritimes Flair im Ahrtal beim Benefizkonzert

Bad Neuenahr. Am Sonntag, 14. Mai, kommt das Marinemusikkorps KIEL für einen guten Zweck nach Bad Neuenahr. Der Rotary Club Bad Neuenahr-Ahrweiler organisiert in Zusammenarbeit mit der Heilbadgesellschaft Bad Neuenahr-Ahrweiler ein Open Air Benefizkonzert im Kurpark Bad Neuenahr. Mit dem Erlös aus diesem Konzert werden bedürftige Senioren aus der Region unterstützt. Dies erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden und der Caritas. mehr...

Weitere Artikel

Arbeiterwohlfahrt Miesenheim

Jahreshauptversammlung

Miesenheim. Auf ihrer jüngsten Jahreshauptversammlung in der Begegnungsstätte der AWO in der Kastorstraße konnte der Vorstand der Arbeiterwohlfahrt Miesenheim seinen Mitgliedern erneut eine positive Bilanz über die geleistete Arbeit abgeben. In entspannter Atmosphäre ging man nach kurzer Aussprache und der Entlastung des Vorstandes zum Hauptpunkt der Tagesordnung, zu den Vorstandswahlen, über. mehr...

Konzertchor Wirges bei Musik an St. Peter in Montabaur

Im Mittelpunkt: Mozarts Requiem

Montabaur. Die Gäste könnten sich am 7. April, um 19.30 Uhr auf die einzigartige Energie des großartigen Requiems d-Moll KV 626 von Wolfgang Amadeus Mozart freuen; ein Werk von umfassender klanglicher Wucht und Stärke, dem aber zugleich eine intensive musikalische Innigkeit und Zerbrechlichkeit zu eigen ist. mehr...

Freundschaftskreis Dimona-Andernach

„Der Jude mit dem Hakenkreuz“

Andernach. Lorenz S. Beckhard ist 18 Jahre alt, als er zufällig erfährt, dass er eine jüdische Familie hat. Das nimmt er zum Anlass, seiner Familiengeschichte auf den Grund zu gehen. Sein Großvater Fritz Beckhardt ist ein deutscher Jude und ein hochdekorierter Kampfflieger des Ersten Weltkriegs. Die Rassenpolitik der Hitler-Diktatur zerstört das Leben der einst angesehenen Familie. Ein außereheliches Verhältnis bringt ihm eine Verhaftung wegen „Rassenschande“ und Haft im KZ Buchenwald ein. mehr...

Weitere Artikel

Golf- und Landclub, Bad Neuenahr

Projekt „Abschlag Schule“

Bad Neuenahr. Der Deutsche Golfverband hat vor 15 Jahren das Projekt „Abschlag Schule“ gestartet und wirbt auch in diesem Jahr um Unterstützung dieser jugendfördernden Maßnahme. Der GLC-Bad Neuenahr unterstützt dieses Projekt. Daher hat man sich mit den Sportleitern der umliegenden Grund- und weiterführenden Schulen in Verbindung gesetzt. Die Teilnahme an diesem Projekt bestätigt und bekräftigt, dass golfinteressierte, junge Menschen im GLC-Bad Neuenahr herzlich willkommen sind. mehr...

Pfarrgemeinde Eich

Wallfahrt nach Kell

Eich. Am Freitag, 7. April findet die alljährliche Wallfahrt nach Kell statt. Die Heilige Messe beginnt um 14.30 Uhr. Die Fußpilger treffen sich um 13 Uhr am Beuner Kreuz. Um 13.30 Uhr fährt der Linienbus ab Am Bur nach Kell und um 16.20 Uhr ab Dorfplatz in Kell wieder zurück. Um dies zu organisieren, wird um eine Anmeldung bis 5. April bei Maria Müller Tel. (0 26 32) 8 28 40 gebeten. mehr...

ASV Petri-Heil Eich e.V.

Teichreinigung und An- angeln am Krayer Hof

Eich. Der ASV Petri-Heil Eich 1979 e.V. eröffnete die diesjährige Angelsaison. Vor dem Angeln stand jedoch die Teich- und Geländereinigung an. Zunächst trafen sich die Mitglieder des Vereins am Vereinsgewässer am Krayer Hof. Mit vereinten Kräften wurden defekte Stege repariert oder abgebaut. Anschließend bekam man dann Besuch von den „Wilden Eichhörnchen vom BUND“, die in der Eicher Permakultur ansässig sind. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Zitat: "...der schweigenden Mehrheit der Europa-Befürworter ..." --- Woher nehmen die Initiatoren dieser "Bürgerinitiative" dieses Wissen? Vielleicht wollen die Völker in Europa in freier Abstimmung (Volksabstimmungen) bei der Gestaltung der Union mitwirken? So wirkt alles "übergestülpt", die EU wird als fremdbestimmendes, bürokratisches Monster wahrgenommen, was sie in Teilen auch ist und aus diesem Grunde Reformbedürftig ist. Passiert hier nichts werden vielleicht noch weitere Länder einen Austritt in Erwägung ziehen. Und ein wenig an die eigene Nation zu appelieren ist auch nicht Falsch! Immerhin sind es einige, mitunter einzigartige, Gemeinsamkeiten die in den einzelnen Nationalstaaten noch für den gesellschaftlichen Zusammenhalt sorgen!
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet