Agentur für Arbeit Montabaur

Durch gezielte Förderung neue Fachkräfte gewinnen

Hohe Beschäftigung und niedrige Arbeitslosigkeit: Bilanz des Jahres 2016

07.01.2017 - 10:06

Westerwaldkreis/Rhein-Lahn-Kreis. Am regionalen Arbeitsmarkt hat sich 2016 die positive Entwicklung fortgesetzt und gefestigt. Die Zahl der Menschen ohne Arbeit nahm im Jahresverlauf stetig ab, während die Beschäftigung zunahm. Im Durchschnitt waren im Bezirk der Agentur für Arbeit Montabaur – das sind der Westerwald- und der Rhein-Lahn-Kreis – 6.488 Menschen ohne Job gemeldet. Der Mittelwert der Arbeitslosenquote lag bei 3,7 Prozent. Gegenüber 2015 bedeutet das einen Rückgang um 703 Personen bzw. 0,4 Prozentpunkte. Zum Stichtag 30. Juni 2016 (das ist der aktuellste Wert) waren 96.770 Männer und Frauen sozialversicherungspflichtig beschäftigt; das ist ein Plus von 1.255 Personen bzw. 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal.

„Unser Blick ins neue Jahr ist optimistisch“, sagt Madeleine Seidel, Leiterin der Agentur für Arbeit Montabaur. „Die jüngste Regionalprognose des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (iab) geht davon aus, dass die Arbeitslosigkeit 2017 um 3,1 Prozent sinkt und die Beschäftigung um 1,1 Prozent wächst. Das ist erfreulich, bedeutet jedoch auch, dass die zentralen Herausforderungen größer werden, denen wir gemeinsam mit unseren Netzwerkpartnern am Arbeitsmarkt begegnen: Wie bringen wir auch Menschen in Arbeit, die Handicaps und Defizite mitbringen? Welche Potenziale können wir erschließen, um die Fachkräfte zu sichern, die die Wirtschaft so dringend braucht?“

Ein Weg, den die Agentur erfolgreich beschreitet, führt über Qualifizierung. Nicht zuletzt dank gezielter Förderung konnte die Zahl der Langzeitarbeitslosen um 11,7 Prozent gesenkt werden – von durchschnittlich 1.897 Personen im Jahr 2015 auf 1.676 Personen im Jahr 2016. „Noch immer stellt diese Gruppe ein Viertel aller Arbeitslosen, und sie bleibt daher im Fokus“, erklärt die Agenturleiterin. Auch die intensive Beratung und Unterstützung Schwerbehinderter werde fortgeführt: „Beeinträchtigte Menschen sind gerade in der heutigen Zeit in der Lage, die erwartete Leistung am Arbeitsplatz zu erbringen. Die moderne Technik und eine entsprechende Organisation schaffen die Basis dafür.“

Arbeit und einen Verdienst zu haben bedeutet nicht nur finanzielle Eigenständigkeit und Sicherheit, sondern auch soziale Teilhabe. „Dies ist besonders wichtig für die vielen Menschen, die zu uns geflüchtet sind“, betont Madeleine Seidel. „In der ersten Phase stand der Spracherwerb im Vordergrund, und wir konnten auch schon gute und ermutigende Integrationserfolge erzielen. 2017 bleibt die Integration der Flüchtlinge ein zentrales Thema. Hier streben die Agentur für Arbeit und die Jobcenter eine noch engere Kooperation mit Arbeitgebern an. In diesem Modell kann auch während einer Beschäftigung gefördert werden.“

Eine Personengruppe konnte die ohnehin niedrige Arbeitslosigkeit noch unterschreiten: Die unter 25-Jährigen kommen auf eine Arbeitslosenquote von 2,7 Prozent (Vorjahr: 2,9 Prozent). Durchschnittlich 532 Angehörige dieser Altersklasse waren 2016 ohne Beschäftigung, gegenüber 2015 ist dies ein Rückgang um 58 Personen oder 9,8 Prozent. Junge Menschen, die nach der Schule in ein erfolgreiches Berufsleben starten möchten, haben beste Chancen – zumal, wenn sie sich für eine „klassische Lehre“ entscheiden. „Der Ausbildungsmarkt hat sich zum Bewerbermarkt gewandelt und bietet viele attraktive Perspektiven“, sagt Madeleine Seidel. Die Agenturchefin weiß jedoch, dass nicht jeder Jugendliche optimale Voraussetzungen mitbringt. Und sie kennt die Sorgen der Unternehmen, die oft nur mit Mühe den Azubi findet, der ihrem Anforderungsprofil entspricht. Damit beide Seiten zueinander finden, bietet die Arbeitsagentur vielfältige Unterstützung an – darunter die assistierte Ausbildung mit intensivem und individuellem Coaching.

Auch 2016 war der Arbeitsmarkt in lebhafter Bewegung: 27.952 Personen meldeten sich arbeitslos; auf der anderen Seite wurden 28.787 Abmeldungen aus Arbeitslosigkeit verzeichnet. Die Nachfrage nach Arbeitskräften hat sich 2016 erneut verstärkt. Darin spiegelt sich einmal mehr der wachsende Fachkräftebedarf. Von Januar bis Dezember meldeten die Unternehmen dem gemeinsamen Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Montabaur und der beiden Jobcenter Westerwald und Rhein-Lahn 9.318 Stellen, die zumeist sozialversicherungspflichtig, unbefristet und zeitnah zu besetzen waren. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg um 457 Jobangebote oder 5,2 Prozent. Noch stärker, sprich um 335 Stellen bzw. 13,5 Prozent erhöhte sich der Bestand an Stellen: im Jahresmittel 2015 waren es 2.824.

Pressemitteilung

Agentur für Arbeit Montabaur

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Das schönste „Häschen“ Deutschlands lebt in der Pellenz

Christina Braun ist das Playboy Girl des Jahres 2017

Plaidt. Über eine Million Leser (und Leserinnen) sowie Internet-User werden sie im Spätsommer wieder bewundern können, textilfrei, auf ästhetischen Fotos im Hochglanz-Format: Christina Braun. Das 27-jährige Fulltime-Model wurde, aus dem letztjährigen Reigen der monatlich in der deutschen Ausgabe des US-Männer- und Lifestyle-Magazins Playboy präsentierten Mädels, als schönstes Playboygirl des Jahres gewählt und darf sich nun „Playmate Miss September 2017“ nennen. mehr...

Pkw erfasste Fahrradfahrer auf der L 123

Radfahrer hat „Glück im Unglück“

Wachtberg. Am späten Mittwochnachmittag des 24.05.2017 hatte der Fahrer eines Herrenrades Glück im Unglück, als die 86-jährige Fahrerin eines Pkw’s ihn auf der viel befahrenen Landstraße zwischen Arzdorf und Adendorf vermutlich übersah. Die Fahrzeugführerin war mit ihrem Auto von Arzdorf in Richtung Adendorf unterwegs gewesen und hatte den 44 Jahre alten Radfahrer kurz hinter der Bushaltestelle Adendorf / Klein Villip auf der L 123 erfasst. mehr...

Projekt des Bürger- und Verkehrsvereins Kripp

Mai-Fische sollen in der Ahrmündung wieder heimisch werden

Kripp. Der Bürger- und Verkehrsverein von Kripp installierte 1973 unter dem damaligen Vorsitzenden Theo Kluth den Springbrunnen zur Verschönerung der Kripper Rheinallee. Rechtzeitig zum 40-jährigen Bestehen, im Jahr 2013, verlieh der jetzige Vorstand des Bürger- und Heimatvereins e.V. Kripp unter dem Vorsitzenden Harry Sander dem Brunnen durch drei aus Metall gegossene Fintefische neuen Glanz. Hergestellt... mehr...

Weitere Artikel

Ev. KG Urmitz-Mülheim

Termine

Mülheim-Kärlich. Der Anmeldetermin zur Konfirmation für die Kinder der Jahrgänge 2004/2005 ist der 7. Juni um 19.30 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus, Poststraße 53, 56218 Mülheim-Kärlich. mehr...

Ausstellung im Kreishaus in Koblenz

Vallendarer Künstlerin setzt den Landkreis in Szene

Koblenz. Wer durch die neugestalteten Räume im zweiten Stock der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz seinen Weg zum Landrat sucht, kommt an den Werken von Viola Sowa-Brüning nicht vorbei. Landrat Dr. Alexander Saftig begrüßte jetzt die Künstlerin im Kreishaus und freute sich mit ihr über die große Resonanz, die die Aquarelle mit Motiven aus allen Städten und Verbandsgemeinden bereits in den ersten Tagen ihrer Präsentation bei Besuchern hervorrufen. mehr...

Judo-Club Bad Ems 1971 e. V. konnte sich über einefinanzielle Unterstützung seiner Jugendarbeit durch die Bürgerstiftung Bad Ems freuen

Möglichkeit für junge Menschen, sich zu entwickeln

Bad Ems. Der Judo-Club Bad Ems versteht sich als ein leistungsorientierter Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Jugendlichen aus der Region an den Judosport heranzuführen, die Geselligkeit zu pflegen und Kontakte zu anderen Vereinen zu knüpfen. Kein Wunder, dass die Jugendarbeit in diesem Verein eine große Rolle spielt. Vorstand und Geschäftsführung der Bürgerstiftung Bad Ems konnten sich vor... mehr...

Weitere Artikel

Agrarförderung im Kreis Mayen-Koblenz

Fast alle nutzen bereits das neue Verfahren

Kreis Mayen-Koblenz. Auf Forderung der EU müssen die Anträge auf Agrarförderung zum Antragsjahr 2018 voll auf die elektronische Antragstellung umgestellt werden. Die Landwirte und Winzer im Kreis Mayen-Koblenz und der Stadt Koblenz stellen sich schnell auf neue Antragsverfahren ein: Fast alle nutzen bereits das neue Verfahren. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Widerstand nach Ladendiebstahl

Bad Ems. Am 23. Mai, gegen 12.40 Uhr, entwendete ein 37-jähriger Mann aus Koblenz Alkoholika und Duschgel aus einem Markt. Dabei beobachtete ihn ein Ladendetektiv und informierte die Polizei. Die anschließende Kontrolle der eingesetzten Beamten, ließ der Beschuldigte zunächst friedlich über sich ergehen. mehr...

Identität des Toten ist weiter ungeklärt

Nach Schädel nun auch weitere Knochen gefunden

Heute Morgen (24. Mai) haben, nach Mitteilung der Staatsanwaltschaft und Polizei Köln, Beamte der Bereitschaftspolizei mit Ermittlern der Mordkommission Schanz ein Waldstück in Köln-Vogelsang durchsucht. Rund um die Stelle, an der Schulkinder am 11. Mai einen menschlichen Schädel und Knochen in einer Bodensenke gefunden hatten, stießen die Polizisten auf weitere Knochen, die nun durch Rechtsmediziner untersucht werden. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet