Närrische Proklamation in Ransbach-Baumbach

Ein schießender Kräutscheskönig

Kräutscheskönig Stefan Endl und Obermöhn Ingeborg Milles wurden in ihre närrischen Ämter eingeführt

10.01.2017 - 10:06

Ransbach-Baumbach. In anderen Orten werden Prinzen für den Karneval gekrönt, die Töpferstadt Ransbach-Baumbach geht einen Schritt weiter und lässt die Narren in der fünften Jahreszeit gleich von einem König regieren. Wie sehr der Humor der Menschen dieser Stadt, die sich aus einer Ransbacher und einer Baumbacher Bevölkerung zusammensetzt, das Majestätische des Titels schnell wieder auf den harten Boden der Westerwälder Tatsachen zurückholt, belegt das Vorwort für den Adligen, welches ihn zu einem „Rosbisch-Bomischen Kräutsches-König“ macht. Über den und mit dem können alle Närrinen und Narren lachen, sooft und wo immer er mit seinem prächtigen Gefolge in Erscheinung tritt. Mit dem einzigartigen Titel Kräutscheskönig darf sich seit Sonntag in Ransbach-Baumbach Stefan Endl schmücken, ein Baumbacher, 51 Jahre alt. Von Bürgermeister Michael Merz wurde er inthronisiert.

Ehrenpräsident Uli Schlemmer von den Karnevalsfreunden Blau-Gold Ransbach-Baumbach, einem Verein mit heute 400 Mitgliedern. Er erklärt, wie es zu der originellen Namensgebung kam. Uli Schlemmer ist einer der Gründer der Karnevalsfreunde und einer der Namensfinder des Kräutscheskönigs: „Der Name hat nichts mit einem Kraut, mit Petersilie oder Schnittlauch zu tun. Kräutschen bedeutet im Westerwald einfach Zwetschgenmus. Die Ransbacher waren früher die Kräutschesfresser. Die Karnevalsfreunde haben ganz früher auf dem Weihnachtsmarkt selbst hergestelltes Quetschenkräutsche verkauft. Und so kam die Idee für den Titel Kräutscheskönig. Das war 1989. Der Vater von der Karin Reinhard, Hans Novak, war unser erster Kräutscheskönig.“

In der Session 2017 ist Stefan (Endl) der II. dieser Kräutscheskönig, Beinamen: Mit Herz und Humor, weil er aus einem Karnevalsverein kommt, nämlich aus der Wilden Horde, die es schon seit 22 Jahren gibt. Uli Schlemmer beschreibt ihn so: „Er ist gelernter Töpfer, aber der Ton war ihm zu weich. Dann ist er in den Stahlbereich gegangen. Als Edelmann verarbeitete er Edelstahl beziehungsweise heute verkauft er ihn nur noch.“

Die Prinzenproklamation in der Stadthalle ist eine städtische Veranstaltung, deshalb obliegt es auch dem Bürgermeister, die Inthronisation vorzunehmen. Für den Ablauf sind die Karnevalsfreunde und der Möhnenverein Raasber Möhnenclub ‚86 zuständig. Die Vorsitzende des Möhnevereins ist Karin Reinhard. Sie hat ihr Amt gerade neu übernommen von Barbara Schilling-Novak. Über die zeitgleich mit dem Kräutscheskönig dem Publikum präsentierte Obermöhne sagt Karin Reinhard: „Ingeborg die I. aus der Möhnenmanege“, mit bürgerlichem Namen Milles, stammt aus Koblenz, wohnt aber seit 1983 in Ransbach-Baumbach und gehört seit drei Jahren dem Möhnenverein an. Sie hat im Gefolge von Obermöhne Ilse angefangen. Es hat ihr so gut gefallen, dass sie sich intensiv im Ransbach-Baumbacher Karneval engagieren will. Sie ist Beamtin beim Bundesamt für Ausrüstung der Bundeswehr in Koblenz. Sie spielt Tennis, geht kegeln und sie tanzt auch, bei uns im Verein und Paartanz mit ihrem Mann. Geboren wurde sie, laut eigener Angabe, am 22. Juni. Punkt!“ Die erste Obermöhne in Ransbach-Baumbach nach der Gründung des Möhnenvereins war die heutige Vorsitzende Karin Reinhard, ihr Kräutscheskönig damals war Berthold Steudter, heute Erster Beigeordneter der Stadt und Moderator der Prinzenproklamation. Zu den Höhepunkten des Ransbach-Baumbacher Karnevals gehören auf jeden Fall die Sitzungen. Kleine Veränderungen gibt es beim Umzug, der bisher schon weniger durch Größe denn durch Originalität auffiel. Uli Schlemmer weist noch darauf hin, dass man nicht mehr so großen Wert auf große Wagen legt, sondern mehr um Fußgruppen wirbt, die sich noch anmelden können. Der technische Aufwand für die Wagen, die TÜV-Auflagen und die extremen Sicherheitsvorkehrungen an den Rädern beim Umzug machten es den Vereinen zunehmend schwer, solche Wagen einzusetzen.


Großer Auftritt der Kleinen


In der gut besuchten Ransbach-Baumbacher Stadthalle hatten bei der Kräutscheskönig-Inthronisation zunächst einmal die ganz Kleinen ihren großen Auftritt: Die „Minis-Blaugold“ begeisterten die Gäste, darunter viele Abordnungen von Vereinen aus der Töpferstadt und auch aus Höhr-Grenzhausen. Berthold Steudter hatte betont, dass ab sofort und in den kommenden Jahren der karnevalistische Nachwuchs stärker in den Vordergrund gestellt werden soll. Bei den Minis tanzten Mädchen im Alter von fünf bis acht Jahren mit. Auch die Garden Rot-Weiß sowie Blau-Gold hatten eigens für den Anlass tolle Tänze einstudiert. Richtig voll wurde es auf der großen Bühne, als Kräutscheskönig Stefan II. „mit Herz und Humor“ samt Gefolge dort Einzug hielt. Nachdem er gebührend vorgestellt worden war, unter anderem nicht nur als Mitglied der Wilden Horde, sondern auch der Ransbach-Baumbacher Schützengesellschaft, hakten sich alle zum Schunkeln zur Musik von Andreas Nilges und Kompagnon ein. Für Ex-Kräutscheskönig Jan (Session 2016) und Barbara Schilling-Novak war es der letzte Auftritt bei der Proklamation. Beide waren aus ihren Ämtern verabschiedet worden. Barbara Schilling-Novak hatte 30 Jahre lang die Geschicke des Möhnenvereins als Vorsitzende gelenkt

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Weisser Ring Außenstelle Mayen-Koblenz

Werner Keggenhoff folgt auf Karl-Heinz Weber

Mayen/Koblenz. Nach fast drei Amtsperioden und über elf Jahren an der Spitze des Weissen Rings Rheinland-Pfalz übergab Polizeipräsident a.D. Karl-Heinz Weber nun in Mainz die Amtsgeschäfte an seinen frisch gewählten Nachfolger Werner Keggenhoff. Der neue Landesvorsitzende Werner Keggenhoff aus Mainz ist 65 Jahre alt, Volljurist, verheiratet und Vater fünf erwachsener Kinder. Bis Ende 2015 war er Präsident des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung. mehr...

Ausgelassene Stimmung auf der 138. Pfingstkirmes

Fünf Tage Programm inklusive Musik

Oberbieber. Zum 138. mal wird das Aubachdorf von der traditionellen Pfingstkirmes beherrscht. Fünf Tage, vom 2. bis 6. Juni, wollen die Oberbieberer Burschen Tradition und Party vereinen. Los geht es am Freitag, 2. Juni, wenn die Coverrockband „Guilty as Charged“ ab 19:30 Uhr unter dem Motto „Rock am Aubach“ losrockt. Den Höhepunkt des Abends liefert in diesem Jahr die Band „Flutlicht“, die um 21 Uhr das Kirmeszelt zum Strahlen bringt. mehr...

Weitere Artikel

Landtagsabgeordneter Fredi Winter diskutiert mit Schülerinnen und Schülern

EU-Projekttag in der Ludwig-Erhard-Schule

In jedem Jahr findet im gesamten Bundesgebiet der EU-Projekttag an Schulen statt. Ziel ist es, durch Diskussionen mit Politikern bei Schülerinnen und Schülern Interesse am europäischen Einigungsprozess zu wecken, das Verständnis für die EU zu vertiefen und den Jugendlichen die europäische Idee nahezubringen, denn, so betonte der SPD-Politiker Fredi Winter eingangs, „fast alles hat mittlerweile mit... mehr...

„Sinnedom“ in Haus Wasserburg zeigte „Tomorrow“

„Die Welt ist voller Lösungen“ – wir müssen nur anfangen

Vallendar. Der preisgekrönte Film „Tomorrow“, der im Rahmen der Reihe „Sinnedom“ von Haus Wasserburg gezeigt wurde, sorgte für ein volles Haus im Saal der Pallottikirche. Nico Beckert, Fachpromotor für Rohstoffe und Rohstoffpolitik an Haus Wasserburg, führte in den Film ein, der anschauliche Lösungen für eine nachhaltige Landwirtschaft, eine Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen oder eine gerechtere Wirtschaft und Demokratie aufzeigte. mehr...

Die Oase Amateurtheater e.V. Montabaur

Licht oder nicht?

Montabaur. „Komödie im Dunkeln“ ist der Titel des nächsten Stückes in der Oase, das am 2. Juni Premiere feiert. Der Zuschauer muss nicht fürchten, dass er ein finsteres Stück zu sehen bekommt. Im Gegenteil. Der Autor Peter Shaffer bedient sich eines kleinen aber effektvollen Tricks, indem er hell und dunkel auf der Bühne umkehrt, sodass das vermeintliche Unbeobachtet-Sein in der Dunkelheit für das Publikum voll ausgeleuchtet ist. mehr...

Weitere Artikel

Neuwieder Umweltschutz e.V. (NUV)

Mit einem Rückblick auf die letzten zehn Jahre

Neuwied. Der Neuwieder Umweltschutz e. V. (NUV) hatte zur diesjährigen Mitgliederversammlung eingeladen und besonders auf die letzten zehn Jahre des Vereinsbestehens zurückgeblickt. Die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste wurden zu verschiedenen Umweltthemen im Neuwieder Becken umfangreich informiert. Zu Beginn zeigte der Erste Vorsitzende Hendrik Hoeber in seiner Präsentation unter anderen... mehr...

Königsschießen der Schützengilde Feldkirchen

Bogenschützen regieren die SGi Feldkirchen

Feldkirchen. Beim Königsschießen der Schützengilde Feldkirchen konnten sich die Bogenschützen durchsetzen und stellen nun beide Majestäten. Die noch amtierende Majestät Hans-Werner Jäckle eröffnete das Schießen und gab den ersten Schuss ab. Hans-Georg Gröger hatte die Adler wieder mit großer Sorgfalt gebaut, und so war es dann auch nicht ganz einfach, die einzelnen Teile abzuschießen. Bei der Jugend hatte sich nur ein Teilnehmer eingefunden, obwohl die Jugendabteilung inzwischen recht groß ist. mehr...

Nachwuchs bei den Erdmännchen

Neuwied. Sie gehören ganz klar zu den Lieblingen der Besucher des Zoo Neuwied. Das ist auch kein Wunder, so quirlig wie diese Tiere die meiste Zeit des Tages unterwegs sind. Die Rede ist von den Erdmännchen. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet