Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Närrische Proklamation in Ransbach-Baumbach

Ein schießender Kräutscheskönig

Kräutscheskönig Stefan Endl und Obermöhn Ingeborg Milles wurden in ihre närrischen Ämter eingeführt

10.01.2017 - 10:06

Ransbach-Baumbach. In anderen Orten werden Prinzen für den Karneval gekrönt, die Töpferstadt Ransbach-Baumbach geht einen Schritt weiter und lässt die Narren in der fünften Jahreszeit gleich von einem König regieren. Wie sehr der Humor der Menschen dieser Stadt, die sich aus einer Ransbacher und einer Baumbacher Bevölkerung zusammensetzt, das Majestätische des Titels schnell wieder auf den harten Boden der Westerwälder Tatsachen zurückholt, belegt das Vorwort für den Adligen, welches ihn zu einem „Rosbisch-Bomischen Kräutsches-König“ macht. Über den und mit dem können alle Närrinen und Narren lachen, sooft und wo immer er mit seinem prächtigen Gefolge in Erscheinung tritt. Mit dem einzigartigen Titel Kräutscheskönig darf sich seit Sonntag in Ransbach-Baumbach Stefan Endl schmücken, ein Baumbacher, 51 Jahre alt. Von Bürgermeister Michael Merz wurde er inthronisiert.

Ehrenpräsident Uli Schlemmer von den Karnevalsfreunden Blau-Gold Ransbach-Baumbach, einem Verein mit heute 400 Mitgliedern. Er erklärt, wie es zu der originellen Namensgebung kam. Uli Schlemmer ist einer der Gründer der Karnevalsfreunde und einer der Namensfinder des Kräutscheskönigs: „Der Name hat nichts mit einem Kraut, mit Petersilie oder Schnittlauch zu tun. Kräutschen bedeutet im Westerwald einfach Zwetschgenmus. Die Ransbacher waren früher die Kräutschesfresser. Die Karnevalsfreunde haben ganz früher auf dem Weihnachtsmarkt selbst hergestelltes Quetschenkräutsche verkauft. Und so kam die Idee für den Titel Kräutscheskönig. Das war 1989. Der Vater von der Karin Reinhard, Hans Novak, war unser erster Kräutscheskönig.“

In der Session 2017 ist Stefan (Endl) der II. dieser Kräutscheskönig, Beinamen: Mit Herz und Humor, weil er aus einem Karnevalsverein kommt, nämlich aus der Wilden Horde, die es schon seit 22 Jahren gibt. Uli Schlemmer beschreibt ihn so: „Er ist gelernter Töpfer, aber der Ton war ihm zu weich. Dann ist er in den Stahlbereich gegangen. Als Edelmann verarbeitete er Edelstahl beziehungsweise heute verkauft er ihn nur noch.“

Die Prinzenproklamation in der Stadthalle ist eine städtische Veranstaltung, deshalb obliegt es auch dem Bürgermeister, die Inthronisation vorzunehmen. Für den Ablauf sind die Karnevalsfreunde und der Möhnenverein Raasber Möhnenclub ‚86 zuständig. Die Vorsitzende des Möhnevereins ist Karin Reinhard. Sie hat ihr Amt gerade neu übernommen von Barbara Schilling-Novak. Über die zeitgleich mit dem Kräutscheskönig dem Publikum präsentierte Obermöhne sagt Karin Reinhard: „Ingeborg die I. aus der Möhnenmanege“, mit bürgerlichem Namen Milles, stammt aus Koblenz, wohnt aber seit 1983 in Ransbach-Baumbach und gehört seit drei Jahren dem Möhnenverein an. Sie hat im Gefolge von Obermöhne Ilse angefangen. Es hat ihr so gut gefallen, dass sie sich intensiv im Ransbach-Baumbacher Karneval engagieren will. Sie ist Beamtin beim Bundesamt für Ausrüstung der Bundeswehr in Koblenz. Sie spielt Tennis, geht kegeln und sie tanzt auch, bei uns im Verein und Paartanz mit ihrem Mann. Geboren wurde sie, laut eigener Angabe, am 22. Juni. Punkt!“ Die erste Obermöhne in Ransbach-Baumbach nach der Gründung des Möhnenvereins war die heutige Vorsitzende Karin Reinhard, ihr Kräutscheskönig damals war Berthold Steudter, heute Erster Beigeordneter der Stadt und Moderator der Prinzenproklamation. Zu den Höhepunkten des Ransbach-Baumbacher Karnevals gehören auf jeden Fall die Sitzungen. Kleine Veränderungen gibt es beim Umzug, der bisher schon weniger durch Größe denn durch Originalität auffiel. Uli Schlemmer weist noch darauf hin, dass man nicht mehr so großen Wert auf große Wagen legt, sondern mehr um Fußgruppen wirbt, die sich noch anmelden können. Der technische Aufwand für die Wagen, die TÜV-Auflagen und die extremen Sicherheitsvorkehrungen an den Rädern beim Umzug machten es den Vereinen zunehmend schwer, solche Wagen einzusetzen.


Großer Auftritt der Kleinen


In der gut besuchten Ransbach-Baumbacher Stadthalle hatten bei der Kräutscheskönig-Inthronisation zunächst einmal die ganz Kleinen ihren großen Auftritt: Die „Minis-Blaugold“ begeisterten die Gäste, darunter viele Abordnungen von Vereinen aus der Töpferstadt und auch aus Höhr-Grenzhausen. Berthold Steudter hatte betont, dass ab sofort und in den kommenden Jahren der karnevalistische Nachwuchs stärker in den Vordergrund gestellt werden soll. Bei den Minis tanzten Mädchen im Alter von fünf bis acht Jahren mit. Auch die Garden Rot-Weiß sowie Blau-Gold hatten eigens für den Anlass tolle Tänze einstudiert. Richtig voll wurde es auf der großen Bühne, als Kräutscheskönig Stefan II. „mit Herz und Humor“ samt Gefolge dort Einzug hielt. Nachdem er gebührend vorgestellt worden war, unter anderem nicht nur als Mitglied der Wilden Horde, sondern auch der Ransbach-Baumbacher Schützengesellschaft, hakten sich alle zum Schunkeln zur Musik von Andreas Nilges und Kompagnon ein. Für Ex-Kräutscheskönig Jan (Session 2016) und Barbara Schilling-Novak war es der letzte Auftritt bei der Proklamation. Beide waren aus ihren Ämtern verabschiedet worden. Barbara Schilling-Novak hatte 30 Jahre lang die Geschicke des Möhnenvereins als Vorsitzende gelenkt

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Artikel

Basaltlavagrubenfeld Kottenheim

Der letzte Layen-Schmied vom Winnfeld

Kottenheim. Wer heute durch das zwischen Ettringen und Kottenheim gelegene Winnfeld - Wernnloft sagen die Einheimischen - spaziert, in dem nun wieder ein üppiges Grün vorherrscht, der kann sich kaum vorstellen, dass dieses Basaltlava-Abbaugebiet einst wie eine Mondlandschaft aussah: hier gab es tiefe Löcher mit steilen Basaltlavawänden, Kränen, Hütten und Laderampen, dazwischen Abfallhalden, übersät mit Schlääch. mehr...

Termin für Bürgerentscheid in St. Johann steht fest

Wiederkehrende Beiträge – ja oder nein?

St. Johann. Am Sonntag, 23. April, ist es soweit: Die Bürger in St. Johann stimmen demokratisch darüber ab, ob der Ausbau von Verkehrsanlagen zukünftig per „wiederkehrenden Beiträgen“ von allen und zu gleichen Teilen oder wie bisher nur von den jeweils betroffenen Anliegern getragen wird. Am 17. Oktober vergangenen Jahres hatte sich die Gemeinde per Beschluss für die wiederkehrenden Beiträge entschieden, die Rechnung jedoch ohne einen Großteil der Bürger in St. mehr...

Pflegestützpunkt Mendig

Stürze vermeiden - aber wie?

Mendig. Vor allem ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen oder körperlichen Einschränkungen zählen zu den Personengruppen, bei denen von einer erhöhten Sturzgefährdung ausgegangen werden kann. Stolperfallen im Haushalt wie z. B. umherliegende Kabel, schlecht erkennbare Stufen, Teppiche, unzureichende Lichtverhältnisse oder schlecht sitzende Schuhe begünstigen dabei die Sturzgefahr. Grundsätzlich gilt es Stürze zu vermeiden – aber wie? mehr...

Weitere Artikel

Dekanat Mayen-Mendig

Ökumenisches Trauercafé

Mayen. Den Verlust eines nahen Menschen erleben, auszuhalten und durchleben zu müssen, gehört zu den schwersten Dingen, die dem Menschen im Leben abverlangt werden. In den ersten Wochen erfahren Trauernde meist noch viel Anteilnahme. Doch nach Wochen und Monaten oder einem Jahr erwartet die Umgebung, dass sie wieder zur Tagesordnung übergehen. mehr...

Volksbank hatte nach Mayen in die Halle 129 eingeladen

Mit viel Mayoh, Alaaf und Helau

Mayen. Gar mancher Veranstalter wünscht sich eine dermaßen gefüllte Narrhalla wie die bei der Volksbank. Denn alles was im Mayener Karneval Rang und Namen hat, Alte Große, Junge Alte Große, Abordnungen der Korporationen, Lewe Mädcha oder die Grün-Weißen Musikanten und viele mehr, besuchten am vergangenen Dienstag die Volksbank RheinAhrEifel in der Eifelstadt. Wegen der Baumaßnahme im Geschäftsgebäude... mehr...

Förderverein St. Elisabeth Krankenhaus Mayen e.V.

St. Elisabeth mit großem Engagement unterstützt

Mayen. Seit über 20 Jahren bringt eine Gruppe von Bürgern ihre Verbundenheit mit dem Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein St. Elisabeth Mayen zum Ausdruck. Mit der Gründung des St. Elisabeth Krankenhausforums Mayen 1993 begannen sie, ihre Dankbarkeit für die gute Betreuung durch ihr Engagement zu zeigen. Nun änderte der Verein seinen Namen und heißt jetzt Förderverein St. Elisabeth Krankenhaus Mayen... mehr...

Weitere Artikel

Sozialdienst kath. Männer

Vorträge zu Betreuungsrecht und Vollmacht

Mayen. In der Öffentlichkeit wird die staatlich geregelte Rechtsfürsorge für Volljährige, Betreuung nach dem BGB, oft als fragwürdig oder als negativ bewertet wahrgenommen. Vielleicht aber auch, weil zu wenig Informationen über das Betreuungsrecht bekannt sind, zum Beispiel, dass es keine Entmündigung mehr gibt. Patientenverfügungen oder Vollmachten bestimmen eher die öffentliche Wahrnehmung als Instrumente... mehr...

SV Grün-Weiß Alzheim

Ordentliche Mitgliederversammlung durchgeführt

Alzheim. Jüngst fand die ordentliche Mitgliederversammlung im Vereinsheim auf dem Sportplatz in Alzheim statt. Zu Beginn der Versammlung begrüßte der 1. Vorsitzende Schapour Dadsetan insgesamt 37 stimmberechtigte Mitglieder. Nach einem kurzen Rückblick auf das vergangene Jahr und dem Dank an alle Helfer, bat der Vorsitzende daraufhin die anwesenden Personen, der verstorbenen Mitglieder zu gedenken.... mehr...

Dekanat Mayen-Mendig

Voneinander wissen -miteinander Synode lernen

Mayen. Wichtige Veränderungen stehen an in den Pfarreien und Dekanaten im Bistum Trier, wenn demnächst die Ergebnisse der Synode umgesetzt werden. Im Hinblick auf diese Veränderungen und der Suche nach dem eigenen Platz darin möchten die Hauptamtlichen des Dekanates Mayen-Mendig mit den Mitgliedern der Räte und Interessierten aus der Pfarreiengemeinschaft Mayen ins Gespräch kommen. mehr...

gesucht & gefunden
Regionale Kompetenzen

 
Service
Kommentare
Armin Linden:
Das desolate System der Sparkassen vor Jahren - offene Schalter - hat zu diesem unseeligen Zustand geführt. Vormals gab es Trennwände aus Glas. Funktionierte einwandfrei. Die Leute der Bank, hatten Schutz vorab ! Vorstände der Sparkassen - wohl aus Langeweile - erfanden "Neue Sicherheitskonzepte". Das war einfach. Sie standen ja nicht hinter dem Schalter.
Armin Linden:
Das ist sicherlich keine einfache Situation. Vieles war allerdings vor Jahren absehbar. Tempo raus in der Rekultivierung ! Auch ein LGB, das sich sehr zurücknahm. Die Verfüllung des Süd - u. Nordfeldes wurde seinerzeit in geschlossenen Systemen geplant. Transport in Silozügen DIN ISO 9002 zertifiziert. Eigene Logistik & Spedition. Stationär eingeblasen in Mischanlage. Mittels Wasser, Zement + Aschen zu einer Masse konditioniert, Baumechanisch verdichtet. Monitoring. Teures Verfahren i.d. Herstellung. Dies will man heute, mittels LGB vermeiden. Selbst unser Wasser wurde im Produktbaustoff eingemischt - weg ! Ein durchdachtes geschlossenes System. Ca.1.5 Mill. cbm in To. vermischt. Diese Art industrieller Deponieprozesse, heute bei den LGB entschwunden. Selbst die Stoffe, wurden "vereinfacht". Beim Süd- u. Nordfeld bedenken, eine fehlende Baugrundlage für die L79 wurde geschaffen. Glauben Sie, CCU + LGB würden heute M.€. für eine "Nordumgehung" incl. "Süd-L79" ausgeben ? Nie.

Strahlende Gesichter bei Multi-Kulti-Karneval

Heuft:
Muti-Kulti, Mayen bleibt bunt. Genau so soll es sein. Danke an den SKF(Marianne Weingart), Gerd Kohlhaas und Franz Käs. Anpacken,gutes tun und nicht weg schauen, so habe ich Herrn Käs kennengelernt.
Lesetipps
GelesenBewertet