St. Nikolaus Schifferverein Urmitz-Rhein hat sich nach 94 Jahren aufgelöst

Eine Ära geht zu Ende

Außerordentliche Mitgliederversammlung bestätigt einstimmig und unter emotionalem Einfluss die Auflösung

20.03.2017 - 07:47

Urmitz. Die Stimmung war sehr bedrückend, doch die 23 anwesenden Mitglieder des St. Nikolaus Schifferverein Urmitz-Rhein waren sich einig und stimmten der Auflösung des Vereins geschlossen zu. Schon seit Menschengedenken ist Urmitz als Schifferort bekannt. Aus einer Versammlung von 40 Schiffern wurde am 26. Mai 1923 der Schifferverein gegründet.

Bei der am gleichen Tag stattfindenden Vorstandswahl wurde Johann Höfer zum 1. Vorsitzenden gewählt. Zuletzt inne hatte im Jahr 2017 den ersten Vorsitz Friedhelm Elingshausen, der dann unverhofft am 3. März 2017 verstorben ist. Es war zwingend vorgeschrieben eine außerordentliche Mitgliedersitzung einzuberufen, wenn ein Verein aufgelöst werden soll. So trafen sich die Mitglieder zu einer letzten Sitzung im großen Saal im Gasthaus „Zum Anker“. Eine Schweigeminute eröffnete die Sitzung. Doch dann stellte der zweite Vorsitzende, Friedhelm Repp noch einmal die Frage, ob jemand noch Ambitionen habe, den Vorstand zu übernehmen und ob der Verein weiter geführt werden sollte. Doch hierauf folgte nur ein kollektives Schweigen und so kam es direkt zur Abstimmung. Durch offenes Handzeichen wurde dann die Auflösung einstimmig beschlossen. Nun muss der Verein noch ein Jahr lang bestehen bleiben, falls noch eventuelle Anforderungen gestellt werden sollten und wird erst anschließend aus dem Vereinsregister ausgetragen. Im Anschluss der Sitzung wird nun noch ein Protokoll erstellt, welches später öffentlich bekannt gemacht wird. Schriften und Bücher sollen untergebracht und aufbewahrt werden.

Die Vereinsfahne wird ebenfalls ein Jahr noch so verwahrt wie bisher, soll auch noch zum Einsatz und dann in das Museum kommen. Einige Mitglieder möchten auch beim Kirmesumzug mit der Fahne noch einmal mitgehen.


Schifferverein hinterlässt Spuren


Sichtlich sehr berührt sprach Ortsbürgermeister Norbert Bahl: „Es fällt mir wie vielen anderen nicht unbedingt leicht, aber wir wussten alle, die Ära des Schiffervereins geht zu Ende. Der Schifferverein war schon immer etwas Besonderes und hatte schon immer eine enge Verbindung zu unserem Rheindorf. Ein Schifferverein ist alleine von seiner Historie her etwas Besonderes und für Urmitz hat der Verein eine besondere Bedeutung und es ist unübersehbar, egal wo man im Ort hinkommt.“

So wurde erst vor Kurzem der Schiffermast von den Vereinsmitgliedern renoviert. Auch der „Aalschokker“ wurde mit viel Herzblut wieder hergerichtet und ist nun ein Aushängeschild für den Ort, berichtete Bahl weiter. Eines der letzten Projekte des Schiffervereins war der Fahnenmast vor der Peter-Häring-Halle, wo nun alle Menschen mit Fahnen begrüßt werden. Viele Dinge im Ort werden auch weiter mit dem Schifferverein in Verbindung stehen bleiben.

Der Verein hat seinen Nachlass hinterlassen und es sind viele Punkte, die zum äußeren Erscheinungsbild der Gemeinde gehören. Seitens der Ortsgemeinde und auch im Namen aller Urmitzer dankte Bahl noch einmal dem Schifferverein. Wenn die Schiffer etwas angepackt hatten, hat es einfach funktioniert, fügte der Ortsbürgermeister an. Auch bei der nächsten Kirmes wird sich wieder an den Verein erinnert, denn die Mitglieder haben mit Seilen immer den Kirmesbaum aufgestellt.

Das erfolgreiche Wirken ging jedoch am Sonntag den 19. März 2017 nach fast 94 Jahren zu Ende. Einen letzten Glanzpunkt wird der Verein setzen, indem das nicht unerhebliche Vereinsvermögen von mehr als 3.000 Euro an den Kindergarten St. Georg übergeben wird. Von diesem Geld wird also nicht etwa ein Fest gefeiert, sondern man will mit einem sozialen Engagement bei den Bürgerinnen und Bürgern gut in Erinnerung bleiben.

Allen Anwesenden fiel es auf der Sitzung sehr schwer und zum Abschluss hatte auch der zweite Vorsitzende nur noch ein Sprichwort parat und damit sollte der St. Nikolaus Schifferverein Urmitz-Rhein dann auch Geschichte sein: „Allzeit gute Fahrt – ich danke euch.“

US

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Kommunion in der St. Andreas-Kirche in Ahrbrück

„Brot des Lebens“ lautete das Thema am Weißen Sonntag

Ahrbrück. Die 21 Kommunionkinder aus Ahrbrück, Heckenbach, Hönningen, Staffel und Lind trafen sich am Weißen Sonntag am Pfarrhaus in Ahrbrück, wo sie gemeinsam mit Pastor Volker Dupont, den Messdienern und begleitet vom Blasorchester Hönningen in einer kurzen Prozession in die St. Andreas-Kirche einzogen. Damit die Kommunionkinder wohlbehalten die Straße nutzen konnten, hatte die Freiwillige Feuerwehr Ahrbrück die Sicherung übernommen. mehr...

Pilgerkirche Vallendar

„Chorissimo“

Vallendar. Auftakt am Samstag, 20. Mai um 20 Uhr: „Chorissimo“, festliches Eröffnungskonzert mit dem Tölzer Knabenchor und Solisten, Clemens Haudum, Orgel/Klavier, Christian Fliegner, Leitung. mehr...

Pilgerzentrale Schönstatt

Friedenswallfahrt zum Urheiligtum

Vallendar. Frieden in der Welt, in der Familie, im eigenen Herzen: Mit diesem Anliegen findet am 1. Mai die Friedenswallfahrt zum Urheiligtum in Schönstatt-Vallendar statt. Tägliche Schlagzeilen zeigen: Top aktuell! Herzliche Einladung an alle, denen der Frieden am Herzen liegt! mehr...

Weitere Artikel

Jugendprojekt „sozial engagierte Jungs“ (sej) des Jugendbüros der Verbandsgemeinde Altenahr startete vor fünf Jahren

Die Musterknaben hatten zum kleinen Jubiläum eingeladen

Altenahr. Vor fünf Jahren, am 19. April 2012, startete das Jugendprojekt „sozial engagierte Jungs“ (sej) des Jugendbüros der Verbandsgemeinde Altenahr, damals noch mit Sitz in der Seilbahnstraße. Gleich zu Beginn waren es zehn Jugendliche im Alter zwischen 15 und 20 Jahren, die sich für soziale Projekte interessierten und über ein Jahr ihren engagierten Dienst in der Kindertagesstätte, im Seniorenheim, in der Grundschule (Nachmittagsbetreuung) oder in der Jugendarbeit leisteten. mehr...

SG Nettetal, Fußball-Kreisliga B Mayen

Gäste konnten das Ergebnis einordnen

Andernach. Das Team der SG Nettetal unterlag bei der SG 99 Andernach II mit 1:7. Die Gäste wussten das Ergebnis aber richtig einzuordnen. Für das zwischenzeitliche 2:1 sorgte Kapitän Jospeh Meißner. Mit mehreren Spielern der Rheinlandligamannschaft unterstützte die SG 99 Andernach ihre zweite Mannschaft, um das Ziel Aufstieg nicht zu gefährden. Nettetal-Trainer Marvin Neideck war mit seinen Schützlingen trotz der klaren Niederlage zufrieden. mehr...

Weitere Artikel

mezzoforte wolken e.V.

Vorbereitung auf das Konzert

Wolken. Zur intensiven Vorbereitung auf das geplante Sommerkonzert am 1. Juli beginnt der Chor „mezzoforte wolken“ e.V. nach dem Osterurlaub am 2. Mai wieder mit den wöchentlichen Proben ab 18 Uhr im Gesellschaftsraum der Goloring-Halle. Wer noch beim Chor einsteigen möchte, kommt einfach dienstags in den Proberaum. Es steht die Freude am gemeinsamen Singen im Vordergrund, Vorsingen ist nicht erforderlich. mehr...

Sportverein Wolken e.V.

Sportinteressierte sind willkommen

Wolken. Am Mittwoch, 3. Mai, findet um 19 Uhr im ehemaligen Sitzungssaal der Ortsgemeinde Wolken, Hauptstraße 88, Alte Schule, die Jahreshauptversammlung des SV Wolken e.V. statt. Dazu lädt der Vorstand alle Mitglieder des Sportvereins herzlich ein. Interessierte am Sportbetrieb sind ebenfalls herzlich willkommen. mehr...

LG Maifeld-Pellenz - VfB Polch - TV Jahn Plaidt - Djk Ochtendung

Bahneröffnung in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Maifeld. Vor kurzem starteten sieben Athleten der LG Maifeld-Pellenz erfolgreich in die neue Bahnsaison 2017. Der 15-jährige Benedikt Max lief neue persönliche Bestzeit über die 7,5 Bahnrunden. 3000 m in 10:28,98 Minuten sorgten für große Freude. Für Jakob Rotta war es der erste Start im stark besetzten, nun männliche Jugend U16, 800 m Lauf. Ganze 10 Sekunden schneller als im vergangenen Jahr stoppte die Zeit für ihn bei 2:30,84 Minuten. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Um die Kloake, genannt Fußgängerunterführung unter der B42, vor dem (ehemaligen) Bahnhofsgebäude sollte sich auch einmal jemand kümmern! Ein vollkommen verwahrloster Bereich und damit bekommen Besucher, die mit Bus oder Bahn anreisen, von Vallendar einen ersten Eindruck, und nicht den besten!
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet