Beim 29. Neujahrsschwimmen in Cochem stellten sich 23 Wagemutige der Herausforderung

Eine eiskalte Tradition mit Spaßfaktor

11.01.2017 - 11:03

Cochem. Auch in diesem Jahr stürzten sich Unerschrockene in die kalten Fluten der Mosel und begrüßten auf diese Weise das Neue Jahr.

Es war die 29. Auflage des traditionellen Neujahrsschwimmens, ausgerichtet von der DRK Wasserwacht Cochem. Die Organisation hatten Thomas Schenk, Hans-Peter Stein, Jutta Michels, Matthias Lipp und Christine Thielke übernommen, sie wurden dabei von zahlreichen helfenden Händen unterstützt.

Dreiundzwanzig Teilnehmer und Teilnehmerinnen trafen sich um 11.30 Uhr zum „Check in“ im Eingangsbereich der BBS in der Ravenéstraße. Nach dem Umkleiden erfolgte dann die Vorbesprechung auf dem Schulhof, bei der Thomas Schenk Informationen zum Ablauf und Verhaltensregeln gab. Mit dem Bus wurden die Wagemutigen fünf Kilometer weiter nach Ernst gebracht.

An der alten Fährrampe begann gegen 13 Uhr der Einstieg in die Mosel und das Spektakel nahm seinen Anfang.

Ausgerüstet mit Trocken- oder Nasstauchanzügen, Hauben, Handschuhen und Füßlingen aus Neopren sowie Flossen stiegen sie in das sehr kalte Wasser, bei einer Außentemperatur unter null Grad.

Einige hatten sich witzige Verkleidungen angelegt und natürlich durfte auch der Glühwein nicht fehlen. Den hatte eine Gruppe Schwimmer im Schlepptau, um sich während der zirka fünf Kilometer langen Strecke wärmen zu können. Boote des THWs, der Wasserwacht, der Feuerwehr, der DLRG und der Polizei begleiteten sie auf dem gesamten Abschnitt und konnten jederzeit eingreifen.


Kräftezehrende Aktion


Unter deren Aufsicht schwammen die Mutigen ihrem Ziel, die alte Moselbrücke in Cochem, entgegen.

Da die Mosel zurzeit kaum Strömung hat, war es ein mühsames Unterfangen. Treibenlassen war nicht möglich, ein Vorwärtskommen gelang nur mit kraftraubenden Schwimmbewegungen.

Geplant war die Ankunft aller Teilnehmer bis 14.30 Uhr, doch um diese Zeit stieg das erste Paar aus dem eiskalten Wasser am Fuß der Burg Cochem. Nur mit Mühe und erschöpft kletterten sie aus der Mosel, dabei waren sie auf Unterstützung angewiesen, ausgestreckte Hände wurden dankbar angenommen. Schneetreiben hatte eingesetzt, einige hatten zwischenzeitlich aufgegeben und das Schwimmen abgebrochen.

Diejenigen, die es geschafft hatten, erwartete eine heiße Dusche, eine kräftige Suppe und Kaffee und Kuchen. Auch wenn den Wagemutigen die Anstrengung anzumerken war, Spaß bei der Sache hatten sie. Vor allem die Anerkennung aller, die an Land der Kälte trotzten, war ihnen sicher.

EP

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Tischtennisverein Buschhoven

Erfolgreicher Start

Buschhoven. Am Sonntag war das lang ersehnte erste Meisterschaftsspiel der neu formierten Buschhovener Tischtennisjugend. Gleich mit drei Mannschaften geht der TTC nun ab Januar an den Start. Die erste Mannschaft musste leider auf den erkrankten Florian Salewski verzichten und trat somit mit Tamino Hölzer und Nico Meuter in der Schüler-B - 1. Kreisklasse an. Der Gegner vom TTC Ramershoven hatte bereits längere Meisterschaftserfahrung und ist schon seit mehreren „Runden“ dabei. mehr...

Rheinbacher Hochzeitsmesse war ein voller Erfolg

Der schönste Tag im Leben soll romantisch und unvergesslich sein

Rheinbach. Die Hochzeit ist für viele Menschen der schönste Tag im Leben, doch zumindest unvergesslich muss die Feier auf jeden Fall sein. Wer den Schritt in den heiligen Stand der Ehe vor sich hat, aber noch nicht weiß, wie das Ganze vonstatten gehen soll, konnte sich bei der „Rheinbacher Hochzeitsmesse“ im Waldhotel jede Menge Anregungen und Ratschläge holen. mehr...

Regionalligahandballer des RTV-M1883

Bittere Niederlage trotz starker Vorstellung in Essen

Rheinbach. Den Start ins neue Handballjahr haben die Regionalligahandballer des RTV-M1883 verpasst. Trotz einer starken Vorstellung und einer 21:25-Führung in der 49. Minute, unterlag der RTV gegen die personell aufgerüstete Zweitvertretung von TUSEM Essen mit 29:27 (15:16). „Die Jungs haben super gekämpft und holen sich den Lohn dann leider nicht ab. Bitter vor allem die 50. Minute, als man durch Konzentrationsmängel drei Tore in 45 Sekunden kassierte. mehr...

Weitere Artikel

Jugendtrainer-Fortbildung

Thema Mobbing

Rheinbach. Im Rahmen des regelmäßigen Treffens der RTV-Jugendtrainer(innen) wurde der Termin am vergangenen Montag unter ein besonderes Motto gestellt. Julia Hoffmann vom Rheinbacher Jugendamt gesellte sich als Gastdozentin dazu, um über das Thema Mobbing zu referieren. Fragen wie: „Was ist Mobbing und wo beginnt es?“ oder „Wie sieht Mobbing im Sport aus?“ standen in enger Verbindung mit möglichen Lösungsansätzen für Trainer und vor allem Kinder. mehr...

Klarer 29:17-Sieg des RTV-M1883 II über Frechen

Starke Abwehrarbeit

Rheinbach. Mit einem klaren 29:17-Sieg besiegte der RTV-M1883II den HSV Frechen und begeisterte mit starker Abwehrarbeit. Danach hatte es zu Beginn jedoch noch nicht ausgesehen. Der RTV verschlief abermals die Anfangsphase und sah sich einem frühen 1:3-Rückstand ausgesetzt. Im Angriff fehlte es an der finalen Abstimmung, und in der Abwehr ließ man Frechen zu einfachen Toren aus dem Rückraum kommen.... mehr...

Weitere Artikel

Heimspiel der SG Ollheim-Straßfeld

Sicherer Sieg im neuen Jahr

Ollheim / Straßfeld. Im ersten Heimspiel im neuen Jahr erwartete die SG Ollheim-Straßfeld die Mannschaft vom TV Bergneustadt. SG Trainer Darko Maric muss wohl bis zum Ende der Saison auf Dennis Schmitz verzichten, der am Ellbogen operiert wurde und jetzt auf dem Weg der Besserung ist. Tim Rahmann konnte zum Beginn des Jahres wieder ins Mannschaftstraining einsteigen und war wieder dabei. Auch zwei... mehr...

Karnevalsgesellschaft Buschhoven feierte schon früh

Beim „Fastelovend am Morje“ stand die ausverkaufte Flintenarena Kopf

Buschhoven. Noch keine drei Jahre existiert die Karnevalsgesellschaft Buschhoven, doch aus dem Leben des Swisttal-Gemeinde sind die Jecken um ihren Präsidenten Michael Schäfer nicht mehr wegzudenken. Wenn die Karnevalisten rufen, gibt es kein Halten mehr, die Veranstaltungen sind stets restlos ausverkauft. So auch bei der dritten Auflage des „Fastelovend am Morje“, bei dem sich sogar die Schützenhalle als zu klein erwies. mehr...

Feierliche Einweihung bei der Löschgruppe Flerzheim

Neues Löschgruppenfahrzeug

Rheinbach. Mitte Januar wurde das neue Löschgruppenfahrzeug 10 (LF 10) der Löschgruppe Flerzheim offiziell übergeben. Das neue Fahrzeug löst ein Löschgruppenfahrzeug 8/6 (LF 8/6) aus dem Jahre 1991 ab, welches nach 26 Dienstjahren ersetzt wurde. mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Claus:
Eine sehr schöne Idee, mal so einen Rückblick mit eher regionalen/lokalen Persönlichkeiten zu füllen. Welche ehemaligen Stars gehen mussten, kommt in zig Sendungen und Zeitungen vor. Der gesellschaftliche Nutzen der hier genannten ist wahrscheinlich noch höher zu bewerten. Danke dafür.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet