Sommerfest der St. Josef Nachbarschaft Nickenich

„Empfohlen von 3 bis 93 Jahren“

17.07.2017 - 11:39

Nickenich. Über 50 Nachbarinnen und Nachbarn hatten sich am 1. Juli zum Sommerfest des Oberdorfes an der Nickenicher Kulturscheune eingefunden. Dabei zeigte die Altersspanne zwischen dem jüngsten und dem ältesten Teilnehmer einen Unterschied von gut 90 Jahren auf! In der über 60-jährigen Geschichte der St. Josef Nachbarschaft dürfte das wohl ein neuer Rekord sein!

Gestartet wurde mit Kaffee und einer reichhaltigen Auswahl an selbstgebackenen Kuchen. Angesichts des kühlen Wetters wurde enger zusammengerückt und direkt entwickelten sich lebhafte Gespräche. Erfreulicherweise waren in diesem Jahr einige neue Nachbarn und viele Kinder anwesend. Letztere wurden während des Nachmittags auf dem Vorplatz mit Spielen unterhalten und zum Abschluss gab es für jedes Kind ein kleines Geschenk.

Die „etwas älteren Kinder“ nahmen derweil die neuen Boule-Bahnen neben der Kulturscheune in Augenschein und spielten mit viel Spaß einige Partien aus.

So verging der Nachmittag wie im Fluge und bald wurde das Abendessen serviert, ein sehr leckerer, zarter Spießbraten mit einer Portion Krautsalat. Die Kinder wurden mit einem Gratis-Würstchen bedacht. Trotz 90 Jahren Altersunterschied zeigten sich bald weitere Gemeinsamkeiten: „Abgefüttert und satt“ ging es für Klein und Groß nach Hause ins Bettchen. Der „harte Kern“ blieb noch bis in die frühe Nacht beisammen.

Der Vorstand bedankt sich für die rege Teilnahme am Sommerfest und hofft, dass auch weiterhin viele Nachbarinnen und Nachbarn und solche, die es gerne werden möchten, an den Veranstaltungen der St. Josef Nachbarschaft teilnehmen. Es lohnt sich immer!

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

TV Arzheim-wBJ in der Oberliga RPS

32 gute Minuten reichten

Koblenz. 32 gute und 18 nicht so gute Minuten reichten, um das Spiel in Mainz sicher nach Hause zu bringen. Schon viel besser als in weiten Strecken des ersten Spieles lief das Angriffsspiel der Koblenzer Mädels. Dazu wurden besonders in der ersten Halbzeit noch viele Bälle in der Abwehr gewonnen. So kam es zunächst zu einer gleichförmigen Ergebnisverbesserung. Von 4:2 über 8:4, 12:6 auf 20:10. Die war dann auch der höchste Vorsprung des Spiels. mehr...

DRK-Ortsverein Dieblich e.V.

Blutspendetermin in Dieblich

Dieblich. Der DRK-Ortsverein Dieblich e.V. lädt zur nächsten Blutspende am Montag, 25. September von 16.30 bis 20 Uhr in der Schulturnhalle/Mosellandhalle, Kirchstraße 32 ein. Alle bisherigen Spenderinnen und Spender werden gebeten, diesen Termin wahrzunehmen. Darüber hinaus möchte das DRK Dieblich alle Erwachsenen zwischen 18 und 70 Jahren bitten, es einmal mit der Blutspende zu versuchen. Sie können mit ihrer Spende Unfallopfern, Tumorpatienten und vielen anderen helfen. mehr...

plus/minus 60 aktiv e.V.

Internationales Kochen

Kobern-Gondorf. Der Verein plus/minus 60 aktiv e.V. lädt ein zum internationalen Kochen am Montag, 16. Oktober um 17 Uhr in der Küche der Realschule Plus in Kobern-Gondorf, Obermarkstr. 56. Es wird syrisch gekocht mit Silva Rasoulo und Nezar Hesso aus Syrien. Das Menü ist eine Überraschung. Es wird nicht zu scharf gewürzt. Es wird ein Kostenbeitrag als Umlage für Zutaten erhoben. Begrenzte Teilnehmerzahl von maximal zehn Personen. mehr...

Weitere Artikel

Evangelische Kirche Raubach

Mirjam-Gottesdienst

Raubach. Der Gottesdienst zum Mirjam-Sonntag am 24. September um 10 Uhr hat die Gemeinschaft von Frauen und Männern in Kirche und Gesellschaft zum Thema. Er wird in der evangelischen Kirche im Rheinland seit rund 20 Jahren gefeiert. In diesem Jahr wird auf die kanaanäische Frau in Matthäus 15,21ff. geblickt. Sie übertritt mutig religiöse und gesellschaftliche Grenzen, um für ihre Sachen zu kämpfen.... mehr...

Freie Wählergruppe Oberfell e.V.

Besuch im Bundesbank-Bunker

Cochem. Ein lang gehütetes Geheimnis der deutschen Nachkriegsgeschichte war Ziel der Freien Wähler aus Oberfell – der Bunker der Bundesbank in Cochem. mehr...

Dekanat Maifeld-Untermosel

Sommerfreizeit 2018

Münstermaifeld. Nach dem Sommer ist vor dem Sommer. Darum sind die Termine für die Freizeiten des Dekanates Maifeld-Untermosel beziehungsweise der Pfarreiengemeinschaften Maifeld und Ochtendung-Kobern unter Dach und Fach. Anbei ein Überblick über das Freizeitangebot für Kinder und Jugendliche im Sommer 2018: mehr...

Weitere Artikel

FSV Rot-Weiss Lahnstein

D1-Junioren stellen sich vor

Lahnstein. Die D1-Junioren treten in dieser Saison mit Spielern des Jahrgangs 2005 an. Lediglich ein Spieler bildet eine Ausnahme und kommt aus dem jüngeren Jahrgang 2006. Ziel der neuen Saison soll sein, dass die Mannschaft ihr bereits Gelerntes vertieft und verbessert. Das Trainer- und Betreuerteam Robert Kron und Joachim Grämer begleitet die Jugendspieler schon mehrere Jahre. Die Trainingszeiten... mehr...

Seniorentreff Hanroth

Federweißer und Zwiebelkuchen

Hanroth. Der nächste Seniorentreff in Hanroth findet am 29. September um 15 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus statt. In gemütlicher Runde wird der Gesprächsstoff nicht ausgehen. Für Federweißen wird Klaus Schneider sorgen, und vier der Seniorinnen werden den dazu passenden Zwiebelkuchen zubereiten. Auch über weitere Aktivitäten wird beraten. mehr...

A-Jugend der JSG Mosel-Hunsrück

Gerechte Punkteteilung

Burgen. Nach der derben Niederlage der Vorwoche stellte sich mit dem FSV Lahnstein eine Mannschaft im Alzbachstadion vor, die auch mit sechs Punkten aus drei Spielen gut in die Saison gestartet ist. Dieses war auch von Anfang an zu erkennen, denn es entwickelte sich ein offenes Spiel. Beide Mannschaften versuchten ihre Angriffe in Ruhe aufzubauen, was jedoch teilweise nicht gelang und in einfachen Ballverlusten endete. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Sehr geehrte Fr. Wein, es geht in meinem Beitrag nicht um andere Verursacher von Vogelschlag, sondern um den durch Windkraftanlagen, bitte bei der Sache bleiben. Weiterhin ist der Grund des Rückganges der Insektenpopulation immer noch nicht abschließend erforscht, bekannt ist, dass die von ihnen angesprochenen Neonicotinoide Insekten vermutlich schwächen und diese dadurch leichter anderen Erkrankungen erliegen. Auch ein Ausfluss der sogenannten "Erneuerbaren" sind die Mais- und Rapsmonokulturen (sog. Energiepflanzen) welche, da nicht zur Nahrungsmittelproduktion vorgesehen, auch nicht den restriktiven Vorschriften zur Verwendung von Herbiziden oder Pestiziden unterworfen sind. Und Fr. Wein, die sogenannten "Erneuerbaren" schreibe ich nicht kaputt, dafür sorgt diese unsoziale und volatile Art einer Energieerzeugung von ganz alleine.
juergen mueller:
Da spricht offensichtlich ein Windratfetischist, aber keiner, der für Naturschutz etwas übrig hat. Mich nerven Beiträge, in denen diejenigen mit Schwachsinn in Verbindung gebracht werden, die sich in Naturschutzverbänden ehrenamtlich für bedrohte Artenvielfalt einsetzen u. deren Ursache. Heutzutage werden unbestritten Windparks in unmittelbarer Nähe von Vogelschutzgebieten u. Brutplätzen errichtet. Fakt ist, dass jedes Jahr zahlreiche Rotmilane (neben anderen Vogelarten) durch Rotorblätter umkommen u. ganz oben auf der Liste der Totfunde stehen. Fakt ist auch, da wo neue Anlagen aufgestellt werden sollen, verschwinden in der näheren Umgebung Greifvogelnester. Sind die Nester verschwunden, bekommen die Betreiber die Genehmigung für neue Anlagen. Viele Totfunde bleiben im verborgenen, da Fuchs, Marderhund, Dachs etc. diese beseitigen/fressen. Logisch oder? Da kann ich nur sagen, Menschen die vorher denken bevor sie etwas sagen brauchen nachher selten bereuen was sie gesagt haben
Jutta Wein:
Sehr geehrter Herr Klasen, und was machen wir mit den anderen Verursachern von Vogelschlag bzw. Vogelsterben. http://www.bund-rvso.de/vogelsterben-ursachen.html Also... Rückbau von Glasflächen, weniger Autos, weniger Züge, Rückbau von Stromleitungen (übrigens machbar bei dezentraler Energieversorgung), weniger Katzen.... Mmh, und der grösste Artenverlust beruht auf der globalen Klimaerwärmumg. Nicht zu vergessen der Rückgang der Insekten, durch die Neonicotinoide, das Nahrungsmittel für Vögel und Fledermäuse. Aber die Windräder die sind schuld. Es ist auch schlicht falsch, das der Vogelschlag durch Windräder in der Öffentlichkeit kaum bekannt ist. Es ist eher so, das sich vor den Windrädern kaum jemand für Vogelschlag interessiert hat. Herr Klasen, sie schreiben immer mit sehr viel Eifer die Erneuerbaren Energien kaputt, was ist den ihr Plan für die Zukunft? Und ganz nebenbei, glauben Sie eigentlich immer noch, das die Kohle- und Atomkraft nicht subventioniert wird???
juergen mueller:
Mir gefallen Menschen, die sagen was sie denken - aber noch mehr gefallen mir diejenigen, die machen was sie sagen, aber nicht, wenn sie dies in gleichem Atemzug wieder auf "viele" ungenannte Dinge reduzieren. Für mich gehört dazu, nicht höher, schneller, weiter - sondern langsamer, bewusster, menschlicher. und da ist die Politik weit entfernt von - spricht bei Menschen mit wenig Geld von "sozial schwach". Sozial schwach sind für mich Menschen ohne Anstand, Würde u. Mitgefühl. Sozial leben wir dank der Politik in einem kranken System, in dem die wichtigsten Berufe am schlechtesten bezahlt werden, wozu die Politik NICHT gehört. Haben SIE mal bei all IHREM Gerede darüber nachgedacht, dass die, die uns bis "70 Arbeiten" lassen wollen, und die, die keinen über "50" mehr einstellen, dieselben sind? Und was heißt Geringverdiener? Richtig ist, gering bezahlt, verdient hat das niemand Das permanende Gerede von Veränderungen ist doch, wie am Bahnhof zu stehen u auf ein Schiff zu warten.
Nicole777:
Der Deutsche ist also auf freiwilliger Basis in der Psychiatrie und der Somalier aufgrund des PsychKG eingewiesen. Beide begehen die gleiche Straftat und werden unterschiedlich behandelt. Wenn sich beide Männer in einer psychiatrischen Einrichtung befinden - egal ob freiwillig oder nicht -, gehe ich davon aus, dass BEIDE psychisch erkrankt sind. Diese Ungleichbehandlung erschließt sich mir nicht ...
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet