„Kekse gegen soziale Kälte“ der Linken in Koblenz

Erfolgreiche Aktion wird verlängert

Erfolgreiche Aktion wird verlängert

Die Idee, leckere Weihnachtsplätzchen für alle Unterstützer der Kampagne zu backen, kam an.Foto: privat

05.12.2017 - 13:38

Koblenz. Bargeld im Wert von 300 Euro und 16 große Kleidersäcke mit warmer Bekleidung für Mittel- und Obdachlose: Das ist das Ergebnis der Spendenaktion „Kekse gegen soziale Kälte“ der Linken in Koblenz. Zwei Wochen sammelten die jungen Aktivisten an drei verschiedenen Orten. Die Idee, leckere Weihnachtsplätzchen für alle Unterstützer dieser Kampagne zu backen, kam an. Großmutters köstliche Backrezepte wurden gelobt. „Wir werden die Spendenaktion noch bis Jahresende verlängern“, sagt Christian Zillgen. „Es ist furchtbar, wie sich die Menschen ohne Wohnung in dieser Kälte fühlen. Sie brauchen weiterhin unsere Hilfe.“ Am vergangenen Samstag wartete er mit seinen Freunden am Koblenzer Bahnhof und traf eine Reihe Bedürftiger.

So auch eine etwa Mitte 30 Jahre junge Frau. Die obdachlose Frau nutzte das kostenfreie Angebot und nahm dankbar einige der gespendeten Hygieneartikel. Mehr wolle sie nicht, „außer den kuscheligen Schal noch. Andere sollen schließlich auch etwas abbekommen.“ Eine dicke Strumpfhose wäre noch wichtig, aber sie findet keine in den bunt bedruckten Tüten. „Ich bin dankbar, aber unangenehm ist es mir doch, es anzunehmen“, flüstert sie mit sanftem Ton. Weshalb sie auf der Straße lebt, möchte sie Christian nicht erzählen.

Ein anderer Mann fragt Christian am Stand, ob er ihm eine Wohnung besorgen könne. Der verneint, hilft aber mit nützlichen Tipps, an wen er sich wenden könnte. Zwei weitere Männer möchten in keinem Fall in ein Obdachlosenheim. Sie sind auf der Durchreise und nur ein Weilchen in Koblenz. Für den heraneilenden Winter werden sie mit dicken Jacken, einem Kulturbeutel mit einem Handtuch, Zahnpasta, dicken Socken, einer Decke und der Mütze ausgestattet, die aus der gelben Tüte hervorblitzt.

Die Luft in Koblenz ist an diesem Samstag sehr kühl. Das weiß der ältere Herr genau, den Christian schon vom Bahnhof kennt. Auch er ist obdachlos. Er nimmt sich einen Schal und eine Mütze und möchte dafür gern den Stand der Linken „optimieren“, ruft er, „damit ihr euch nicht den Allerwertesten“ abfriert. „Das hat mich wirklich verblüfft“, stutzt Tobias, „er weiß sehr gut, wie es sich anfühlt, wenn jemand friert.“ Annette hat am Abend einen Anflug von Schnupfen. „Ich bin traurig über den Zustand, und doch sehr glücklich“, spricht sie in ihr Taschentuch. „Wir konnten helfen.“

Den Rest der Bekleidung werden sie der Caritas am nächsten Tag vorbeibringen. Das Geld wird dem Obdachlosen-Restaurant „Mampf“ weitergereicht, Mitte der Woche wird wieder neu gebacken. Die Spendenaktionen „Kekse gegen soziale Kälte“ wird bis zum Jahresende jeweils samstags am 9., 16., 23. und 30. Dezember (jeweils von 10 bis 16 Uhr) verlängert, da es noch viel mehr Bedürftige in Koblenz gibt. Sie werden wieder vor dem Bahnhof Koblenz stehen. Wer die Linken am Stand und mit Spenden unterstützen möchte, ist willkommen. Die Linke hilft mit ihrer Kampagne der regionalen Bahnhofsmission und dem Obdachlosen-Restaurant „Mampf“ in Koblenz beim Sammeln von Kleider-, Geld- und Sachspenden für Mittel- und Obdachlose. Jeder, der spendet, darf sich ein Tütchen leckerer, selbst gebackener Weihnachtsplätzchen mit nach Hause nehmen. Hygieneartikel werden weiterhin dringend benötigt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
06.12.2017 11:46 Uhr
Jahn schrieb:

Tolle Aktion der Linken! Hochachtung!! Es ist traurig, dass es diesem Staat einfach nicht gelingen will, Armut überhaupt abzuschaffen!! Ein Staat, der zu den wohlhabendsten Europas gehört. 900 Milliarden Euro geben die NATO-Staaten aktuell aus. Geld, was in anderen Bereich, Bildung, Forschung, Familiepolitik, in der Pflege, bei Renten oder in Krankenhäusern fehlt. Friedliche Lösungen und Humanismus müssen wieder zum Grundverständnis allen Wirkens gehören. Krieg ist die Widerlegung aller Werte. Die Linke ist eine Friedenspartei - im Moment die Einzige.



 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Der Brandursache ist noch nicht geklärt

Vollbrand eines Bauernhauses in Wershofen

Wershofen. Am Sonntag, 10. Dezember, gingen um 19.20 Uhr erste Notrufe über einen Wohnhausbrand in der Ortslage Wershofen ein. Derzeit sind alle verfügbaren Kräfte der umliegenden Feuerwehren im Löscheinsatz, um ein Übergreifen des Feuers auf umliegende Objekte zu verhindern. Bei dem Objekt handelt es sich um ein Bauernhaus mit Anbauten (Scheunen etc.). Der vormalige und einzige Bewohner des Hauses hatte das Objekt bereits verlassen; er blieb unverletzt. mehr...

Anwohner meldete merkwürdige Geräusche aus der Nachbarwohnung

Liebe ist nicht immer das, was man denkt

Cochem. Am frühen Freitagmorgen meldete ein Cochemer Anwohner komische, schrecklich stöhnende und schreiende Geräusche aus einer Nachbarwohnung. Er mutmaßte ein Sexualdelikt, da er eine Freiwilligkeit der Laute ausschloss. Die Ursache war eine Schimpfkanonade einer fürsorglich liebenden Mutter mit ihren Kindergartenkindern, die wohl den morgendlichen, familiären Zeitplan verzögerten. Vielleicht stöhnte sie zudem auch noch übers schlechte Wetter. mehr...

Auf den Straßen sind immer noch

Korrekte Bereifung ist Pflicht

Cochem. Aufgrund von Unfällen durch Schnee- und Eisglätte weist die Polizei eindringlichst auf die Winterreifenpflicht hin. Es ist unverständlich, dass im Dezember und bei der derzeitigen Wetterlage immer noch einige Fahrzeugführer mit Sommerreifen, auch in den Eifel- und Hunsrückhöhen, umherfahren. Nicht nur dieser Tatbestand ist schon alleine für sich bußgeldbewährt (60 EUR und ein Punkt). Bei einer Behinderung, einer Gefährdung oder gar einem Unfall wird ein höheres Bußgeld fällig. mehr...

Weitere Artikel

Schneeeinbruch sorgt für Chaos auf den Straßen

Verkehrsunfälle aufgrund von glatten Fahrbahnen

Mayen. Am Sonntag, 10. Dezember, in der Zeit zwischen 11 und 14.30 Uhr ereigneten sich im Bereich der Polizeiinspektion Mayen sechs Verkehrsunfälle aufgrund der Witterungseinbrüche. Bei fünf Verkehrsunfällen blieb es glücklicherweise bei Sachschäden. Auf der L113 von Mendig in Richtung Maria Laach ereignete sich ein Unfall bei dem vier Personen leicht verletzt und in umliegende Krankenhäuser verbracht wurde. mehr...

Pfarrgemeinderat Niederbreitbach

Besinnlicher Seniorennachmittag

Niederbreitbach. Traditionsgemäß hatte auch in diesem Jahr der Pfarrgemeinderat zum Adventskaffee eingeladen. In stimmungsvoller Atmosphäre verbrachten alle ein paar schöne Stunden. Peter Neitzer begrüßte alle, besonders Pfarrer Andreas Burg und Ortsbürgermeister Bruno Hoffmann. Beide richteten Grußworte an die Senioren. Als Überraschung vom Pfarrgemeinderat gab es für alle ein kleines Geschenk mit Text für eine Besinnung zu Hause. mehr...

TV Rheinbrohl

Ganzkörpertraining beim TV Rheinbrohl

Rheinbrohl. In diesem Kurs variieren die Teilnehmer klassische Übungen aus Figur-Gesundheitskursen und lassen das Training mithilfe verschiedener Kleingeräte zu einem modernen Work-out werden. Eine perfekte Kombination aus Tiefenmuskeltraining und Kräftigung der Oberflächenmuskulatur ist das Resultat. Kursinhalte sind neben Übungen für die Rückenmuskulatur auch Übungen für den ganzen Körper, da nur so eine gesunde Körperhaltung gewährleistet ist und Rückenschmerzen vorgebeugt werden können. mehr...

Weitere Artikel

TV Rheinbrohl

Bewegen statt schonen

Rheinbrohl. Dieses qualitativ hochwertige Gesundheitssportangebot von Jenny Will trägt zur Prävention arbeitsbedingter Belastungen des Bewegungsapparates bei. Zudem werden eine Reduzierung der muskulären Dysbalancen und die Verbesserung der Beweglichkeit angestrebt. Inhalt: Dehnung, Kräftigung und Stabilisation der Muskulatur (funktionelle Gymnastik); Rückenschule und Wirbelsäulengymnastik; Entspannungs-... mehr...

Pfadfinderstamm Rheinfranken aus Bad Hönningen

Gelungenes Abschlusslager

Bad Hönningen. Nach einem ereignisreichen Jahr war es für die Pfadfinder des Stammes Rheinfranken aus Bad Hönningen wieder so weit: Das mit Spannung erwartete Abschlusslager 2017 stand vor der Tür. Auch dieses Jahr ging es freitags im späten Nachmittag wieder nach Hoffeld in die Eifel, in das wohlbekannte Jugendhaus des Deutschen Pfadfinderverbandes. Nach der Ankunft bezogen die Gruppen ihre Zimmer und dann konnte es auch schon losgehen. mehr...

Pfarrgemeinderat Rheinbrohl - Ausschuss „Spiritualität“

Ehrenamtliche möchten die Kirche lebendig halten

Rheinbrohl. Der in diesem Jahr neugegründete Ausschuss „Spiritualität“ des Pfarrgemeinderates Rheinbrohl hat sich kürzlich getroffen, um zu überlegen, welche Angebote im Jahr 2018 auf die Beine gestellt werden sollen. Hierbei handelt es sich um vielfältige Veranstaltungen, welche von Ehrenamtlichen aus der Gemeinde organisiert werden. Die Verantwortlichen möchten hiermit das bestehende kirchliche Angebot ergänzen, um Kirche auf die unterschiedlichsten Arten erlebbar zu machen. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare

Erfolgreiche Aktion wird verlängert

Jahn:
Tolle Aktion der Linken! Hochachtung!! Es ist traurig, dass es diesem Staat einfach nicht gelingen will, Armut überhaupt abzuschaffen!! Ein Staat, der zu den wohlhabendsten Europas gehört. 900 Milliarden Euro geben die NATO-Staaten aktuell aus. Geld, was in anderen Bereich, Bildung, Forschung, Familiepolitik, in der Pflege, bei Renten oder in Krankenhäusern fehlt. Friedliche Lösungen und Humanismus müssen wieder zum Grundverständnis allen Wirkens gehören. Krieg ist die Widerlegung aller Werte. Die Linke ist eine Friedenspartei - im Moment die Einzige.

Budenzauber im winterlichen Ambiente

Stefan Werle:
Leider vergessen: Die Original-Goldbach Musikanten spielten erneut auf mit ihren Weihnachtliedern
Uwe Klasen:
Alle Bemühumgen um ein geeintes Europa sind grundsätzlich zu befürworten, aber wenn sich Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron in die deutsche Innenpolitik einmischt dann bestimmt nicht wegen "Pulse of Europe"! Eher weil er für Frankreich größere Vorteile mit EDIS („Europäische Einlagensicherung“ also die Haftung für die (nationalen) Bankeinlagen werden vergemeinschaftet) sieht, welcher ein noch größerer Schulden-Topf als der ESM wird! Und dies ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zum EU-Superstaat, der die nationalen Demokratien permanent übergehen kann! Dies ist sicher nicht das was die Menschen in Europa möchten!
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet