Begeisterndes Frühlingskonzert der Chorgemeinschaft Niederzissen

Erfrischende musikalische Frühlingsgrüße

20.03.2017 - 17:39

Niederzissen. Beim diesjährigen Frühlingssingen der Chorgemeinschaft Niederzissen präsentierten die Gastgeber den zahlreich erschienenen Freunden der Chormusik einen bunten Melodienreigen. In der bis auf den letzten Platz gefüllten Bausenberghalle wurden die erwartungsfrohen Gäste nicht enttäuscht. Der Chorgemeinschaft Niederzissen ist es mit der Auswahl der Chöre erneut gelungen, eine gesunde Mischung anzubieten, die gesanglich für jeden etwas im Repertoire hatte. Großartiger Chorgesang in den unterschiedlichsten Stilrichtungen wurde von den gemischten Chören und reinen Männerchören dargeboten. Zahlenmäßig große Chöre, aber auch kleinere Formationen boten auch in diesem Jahr wieder „Chormusik vom Feinsten“ und ließen das Publikum oftmals zu Beifallsstürmen hinreißen. Der Chorgesang erwärmte schnell die Herzen der Gäste und ließ beim Publikum fröhliche Frühlingsstimmung keimen. Fast 300 Sängerinnen und Sänger ebneten so erneut dem Frühling den Weg und sorgten mit ihren Liedbeiträgen für allerbeste Frühlingslaune. So konnte Bettina Gros, die gekonnt durch das Programm führte, zunächst von der Chorgemeinschaft Niederzissen den Chor „Grenzenlos“ mit dem Dirigenten Andreas Norren und dem Abteilungsleiter Gerwig Käse auf der Bühne willkommen heißen. „Hallo, wie geht’s?“ fragten sie mit dem Liedbeitrag „Nette Begegnung“ das Publikum, unter dem die Moderatorin u. a. besonders Bürgermeister Johannes Bell, Ortsbürgermeister Rolf Hans mit Gattin, als „kirchlichen Vertreter“ den Gemeindereferenten Rainer Schönhofen, den Kreischorverbandsvorsitzenden Günter Nerger begrüßen konnte. Einen besonderen Gruß sowie ein Dankeschön sagten sie und ihre Präsidiumskolleginnen Nicole Schönhofen und Maria Schmidt Heinz (Manes) Schröder, der wieder mit einigen aktiven Sängern nunmehr schon zum 35. Mal das Bühnenbild gestaltet hatte.

Die Sängerinnen und Sänger des Chores „Grenzenlos“ intonierten sodann den nachdenklichen Song von Nena „Wunder geschehn“ sowie aus dem Musical „Les Miserable“ Emotionen erweckenden Liedbeiträge. Der nachfolgende Männergesangverein Dernau mit dem stellvertretenden Vorsitzenden Bernd Heinz trug unter Leitung von Markus Prange klassische Chorwerke und anschließend in kölscher Mundart „Du bes die Stadt“ (von den Bläck Fööss) vor.

Sehr ruhig und einfühlsam danach der Ausflug in die 50iger/60iger Jahre mit dem gemischten Chor Eintracht Birresdorf unter dem Dirigat von Mariano Julian Galussio (Vorsitzende Erika Schwingen). Fast schon zum Stammpersonal beim Frühlingssingen in Niederzissen gehört der Frauenchor Harmonie Hainstadt (Vorsitzende Ellen Mühlhauser). Mit Dirigent Volker Kolle, der auch mehrere Jahre den MGV Niederzissen dirigierte, zeigten sich die 34 Sängerinnen erneut von ihrer besten Seite.

Singend zogen sie in die Bausenberghalle ein und nahmen die Bühne in Beschlag. Die zweite Programmhälfte eröffnete der Männerchor der Chorgemeinschaft Niederzissen (Abteilungsleiter Helmut Bollig) unter der Dirigentin Eugenia Buling zunächst mit „kölsche Tön“. Schlager luden die Zuschauer im Anschluss zum Mitsingen ein. Eine besondere Ehrung erfuhr danach das 87-jährige Chormitglied Hans Orth. Über 70 Jahre ist er als Aktiver Sänger im MGV Niederzissen tätig. Das Präsidium der Chorgemeinschaft Niederzissen mit Bettina Gros, Nicole Schönhofen und Maria Schmidt dankte dem rührigen Sänger mit einem Präsent. Der Vorsitzende des Kreischorverbandes Günter Nerger überreichte dem Sänger im Namen des Kreischorverbandes Ahrweiler für seine Verdienste die Ehrenurkunde des Deutschen Chorverbandes und die Goldene Ehrennadel. In seiner Laudatio ging er auf die Verdienste von Hans Orth ein. „Du hast fast Dein ganzes Leben nicht nur gesungen, sondern Dich auch stets als ein großen Vorbild gezeigt und Verantwortung für „deinen“ Verein übernommen“, würdigte Nerger den Jubilar. Bereits mit 17 Jahren schloss sich Orth 1947 dem MGV Niederzissen an, wo er als 1. Tenor 40 Jahre aktiv war, bevor er in die Stimmlage des 2. Tenors wechselte, in der er heute noch eine Stüt¬ze ist. Neben der aktiven Sängertätigkeit war Orth 36 Jahre 1. Kassierer und neun Jahre 2. Kassierer des Vereins und nebenbei über 40 Jahre als Fähnrich des MGV aktiv. Bereits vor Jahren wurde ihm die Ehrenmedaille der Verbandsgemeinde Brohltal für seine Verdienste verliehen.

Auch der gemischte Chor Liederkranz Ahrbrück (Vorsitzende Rita Löhndorf) präsentierte unter dem Dirigenten Raymund Jacobs Internationales. Den musikalischen Streifzug durch die Welt schloss die Chorgemeinschaft Bongard 1908 e. V. (Vorsitzender Peter Knechtges) mit der quirligen und temperamentvollen Dirigentin Silvia Groß ab.

Ein tolles Konzert, das schon heute Vorfreunde auf das Frühlingssingen im kommenden Jahr erzeugt.

WK

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Fußball-Rheinlandligist SG Eintracht Mendig/Bell bereitet sich seit gut einer Woche auf die neue Saison vor

Zurück zu den eigenen Wurzeln

Mendig. Seit gut einer Woche bereitet sich Fußball-Rheinlandligist SG Eintracht Mendig/Bell auf die neue Saison vor, die am Samstag oder Sonntag, 29. oder 30. Juli, beginnen wird. Am Dienstag, am Mittwoch und am Freitag der vergangenen Woche bat Trainer Cornel Hirt, der die Nachfolge von Florian Stein angetreten und einen Zwei-Jahres-Vertrag an der Brauerstraße unterzeichnet hat, zu „drei Laufeinheiten... mehr...

21. Bendorfer Marktmusik

„Musik aus der Zeit Luthers“

Bendorf. Die nächste „Bendorfer Marktmusik zum Abendläuten“ am Freitag, 7. Juli befasst sich mit Musik aus der Zeit Martin Luthers, die von dem Ensemble „Music for a While“ aus Koblenz präsentiert wird. Heidrun Mathan, Gesang, Klaus Theis, Laute und Theorbe und Hermann Spitzmüller Gambe haben ein Programm zusammengestellt, das klangliche Einblicke in eine Musikepoche gewährt. mehr...

Kirmes in Engers

Rot-Weiß gab den Ton an

Engers. Von Samstag bis Montag stand Engers wieder ganz im Zeichen der Kirmes. Kirmes, das ist im Flecken nicht nur feiern, sondern Brauchtumspflege ganz im Sinne des ursprünglichen Gedankens der Kirchweih. Und so war der Festgottesdienst am Sonntagmorgen natürlich ein Muss für viele. Aktiv gestaltete der Hauptjahrgang 1996/7 die Messe mit Wortbeiträgen mit. Viel Zustimmung bekam Martin Laskewitz aus dem 20-jährigen Jubiläumsjahrgang. mehr...

Weitere Artikel

Aktionen des Jugendbüros

Ferienprogramm in Bendorf

Bendorf. Da hat die Langeweile keine Chance: Das Bendorfer Jugendbüro hat wieder ein ansprechendes Programm für Kinder und Jugendliche während der Sommerferien zusammengestellt. mehr...

Realschule plus Nentershausen

Mit Praxistag und Bewerbercoaching in den Beruf

Nentershausen. Die Berufsreifeschüler der Realschule plus Nentershausen erfahren breit gefächerte Unterstützung auf ihrem Weg in den Beruf. An erster Stelle steht dabei der bei den Schülern sehr beliebte Praxistag. mehr...

Jubiläum bei der Volksbank Koblenz Mittelrhein eG

Drei Jahrzehnte im Betrieb

Neuwied/Bendorf. Dagmar Kortevoß blickt auf 30 Jahre Betriebszugehörigkeit bei der Volksbank Koblenz Mittelrhein eG zurück. Sie trat nach ihrem Abitur in die damalige BWV Bank für Wirtschaft und Verkehr eG ein und machte eine Ausbildung zur Bankkauffrau. Später arbeitete sie unter anderem in der Kreditabteilung, bevor sie als Kundenberaterin in der Geschäftsstelle in Bendorf im Einsatz war. Von dort wechselte sie 2005 nach Neuwied. mehr...

Weitere Artikel

Infoveranstaltung

Autos für Menschen mit Behinderung

Koblenz. Wie kann mein Auto auf meine Behinderung angepasst werden? Diese Frage wird am Mittwoch, 5. Juli um 14.30 Uhr im Ev. Stift St. Martin beantwortet. Bernd Schulz vom Mobilcenter Zawatzky aus Meckenheim wurde vom Verein BASIS e.V. eingeladen, um über Umbaumöglichkeiten in Fahrzeugen zu informieren. Der Vortrag findet im Seminarraum im Erdgeschoss des Sonderbaus statt. Ein Vorführfahrzeug steht zur Besichtigung bereit. mehr...

Die Müllgebühren sollen langfristig möglichst stabil bleiben

Remagen Die Unsicherheit über das neue Müllkonzept des Kreises stand im Mittelpunkt der letzten öffentlichen Fraktionssitzung der Remagener Grünen vor der Sommerpause. Zu Gast in der „Casa Antonio Lopez“ am Sonntag war Elmar Knieps, der für die Grünen-Kreistagsfraktion sowohl im für die Müllentsorgung zuständigen Werksausschuss sitzt wie auch Mitglied im Arbeitskreis Abfallwirtschaft des Kreises Ahrweiler ist. mehr...

Neuwieder Wassersportverein

Klaus Rämer beim 23. Bodensee-Marathon

Neuwied. Der im Neuwieder Stadtteil Gladbach wohnende und dem Neuwieder Wassersportverein (NWV) angehörige Kanute, Klaus Rämer, startete kürzlich beim 23. Bodensee-Marathon auf dem „Schwäbischen Meer“. Bei diesem Wettbewerb handelt es sich um ein hochkarätiges Ereignis mit internationalem Flair vor der Kulisse des Alpenvorlandes. Als solches hat der Bodensee-Marathon mittlerweile Kultstatus erlangt. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Über 25.000 Windenergieanlagen drehen mittlerweile in Deutschland ihre Rotoren und trotzdem liefern diese, je nach "Ertragsjahr", nur zwischen 15% - 25% des benötigten Stroms. Und diesen auch nur Zufälig, keinesfalls nach Bedarf. Die "ertragreichen" Standorte sind längst zugebaut mit Windrädern, nun sollen, auf Druck der Lobbyisten, auch noch die letzten, möglichen, Standorte folgen. Dabei sind diese nur rentabel weil die durch die Förderung nach dem EEG erhalten! Arten- und Menschenschutz werden dazu ausgeblendet!
Daniel Faßbender:
Familien sind doch nicht die Zielgruppe dieses Bades. Das war es nie und wird es auch in Zukunft nicht sein. Kinder sind eher ein Ärgernis für das wirkliche Klientel. Früher waren es die Kurgäste, heute sind es salopp geschrieben, die überwiegend zahlungskräftigen Rentner und ein paar Hotelgäste aus dem Quellenhof. Welche Familie mit einem oder mehreren Kindern kann oder will sich denn den Eintritt überhaupt noch leisten? Der Tageseintritt für zwei Erwachsene mit zwei Kindern liegt bei fast 40 EUR. Für mich ein Grund da nicht hinzugehen.
Michael Daum:
Es ist wirklich unfassbar! Jetzt wo das bestellte Gutachten nicht das erhoffte Ergebnis zeigt, ist es plötzlich nicht aussagekräftig bzw. war nicht umfangreich genug. Da man sich ja offenbar so in die alternativlose Einschätzung verrannt hat, dass Bad Breisig ohne Therme nicht vorstellbar ist, fragt man sich doch, warum man dann Geld (ich meine mal etwas von 30.000€ gelesen zu haben) für ein Gutachten verschwendet. Offenbar sind nur Gutachten, die die eigene Weltsicht unterstützen, ordentliche Gutachten. Und wenn die Ergebnisse erst dann vorliegen, nachdem die Weichen für eine Sanierung schon gestellt sind, spricht das auch für sich. Eine merkwürdige Einstellung und sicherlich eine gute Erklärung für die vielen Probleme der Stadt. Wenn man auf die hohe Lebensqualität in der Stadt abstellt, so sollte man vielleicht auch mal darlegen, wie man diese auf lange Sicht zu finanzieren gedenkt. Leider ist die Enteignung der Bürger über immer höhere Steuern und Abgaben ja zu einfach.
Gudrun Freier:
Schön, dieser Bericht von dem großen Ereignis
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet