Etwa 40 000 Exemplare des Magazins „Faszination Westerwald“ sind in 35 Tourist-Infos kostenlos zu haben

Es menschelt im neuen Tourismusheft

Die Landräte Kaul, Lieber und Schwickert stellten in Waldbreitbach das neue Konzept vor

Es menschelt im neuen Tourismusheft

An der Scheidsmühle präsentierten die Landräte Michael Lieber, Achim Schwickert und Rainer Kaul sowie Autor Jörg Hohenadl und Geschäftsführer Christoph Hoopmann das Magazin. Foto: HEP

18.04.2017 - 12:40

Waldbreitbach/Westerwald. „Bewaffnete Polizisten werden notfalls in Hessen einmarschieren, um die vorrevolutionäre Situation zu beenden“, sagte 1980 der rheinland-pfälzische Innenminister Heinz Schwarz (Leubsdorf). Das war im vergangenen Jahrtausend, denn das „feindliche Land“ ist jetzt zum engen Partner von Rheinland-Pfalz geworden, vor allem im Tourismus. Da wird im Westerwald gemeinsam mit Nordrhein-Westfalen kräftig an einem Strang gezogen. Denn der vor allem beim Militär oft besungene Teil des Rheinischen Schiefergebirges („Oh du schöner Westerwald“) macht ja nicht Halt vor politischen Grenzen, sondern nur vor geografischen: Rhein, Sieg, Dill und Lahn.

Wie die Gemeinsamkeit aussieht, präsentierten jetzt die Landräte Rainer Kaul (Kreis Neuwied), Michael Lieber (Kreis Altenkirchen), Achim Schwickert (Westerwaldkreis) sowie Christoph Hoopmann, Geschäftsführer der Westerwald-Touristik in Montabaur und einige Mitarbeiterinnen im Handwerksmuseum in Waldbreitbach: Das 100-seitige Heft „Faszination Westerwald“.

Dieses bahnbrechende Werk, es hat eine Auflage von 35 000 und kostete rund 40 000 Euro, hat mit den bisher üblichen Fremdenverkehrsprospekten nichts mehr zu tun, denn darin „menschelt“ es sich. „Wir erzählen Geschichten, wo die Menschen der Region im Vordergrund stehen“, informierte Hoopmann.

Autor Jörg Hohenadl von der Mittelstands-Förderungsgesellschaft mbH des Kreises Neuwied erläuterte: „Die 30 Geschichten erzählen von Landschaft, Leistungen sowie dem Können und der Leidenschaft von Personen und Gruppen. Angereichert ist dies durch Specials wie Rad und Wandern sowie bestimmten Themen wie Geopark, Camping, Genuss, Handwerk, Tradition, magische Orte mit Mystik sowie Sagen und Legenden.“

Als Beispiel nannte er den Katharinenmarkt in Hachenburg, wo seit drei Generationen die Familie von Karl-Heinz Mertens aus Neuwied frisch gebrannte Mandeln anbietet. Natürlich fehlt auch der Waldbreitbacher Gustel Hertling mit seinem Krippenmuseum nicht, wo 2450 Exponate gezeigt werden. Thema ist auch der Rengsdorfer Kräutergarten wo Ingrid Runkel in ihrem Element ist.

Führungen auf dem weithin sichtbaren Förderturm der ehemaligen Eisenerzgrube Georg in Willroth bietet die Bürgerinitiative um Hans-Jürgen Kalscheid an, dessen Vater der letzte Betriebsleiter der Grube war. Zum Wandern wird die Iserbachschleife von Anhausen über Thalhausen und Isenburg mit Burgfest und Weihnachtsmarkt empfohlen.

Die Themen und Geschichten, die der Westerwald bietet, scheinen schier unerschöpflich. „Wir verschießen unser Pulver nicht auf einmal durch eine selektive Berichterstattung. Denn in den nächsten Jahren erscheinen weitere Magazine, um eine Leserbindung der Touristen aber auch der einheimischen Bevölkerung zu erreichen“, kündigte Jörg Hohenadl an.

Und wo gibt es die „Faszination Westerwald“? In allen 35 Touristinfos der Verbandsgemeinden im Westerwald sowie in größeren Gastronomiebetrieben und zwar kostenlos. „Bezahlt wurde das Magazin unter anderem durch Anzeigen unserer Partner, ein Exemplar kostet uns etwas mehr als einen Euro“, führte Hoopmann aus. „Und die drei Kreise haben die Produktion ebenfalls mit Zuschüssen unterstützt“, fügte Landrat Rainer Kaul hinzu.

Teil dieses Tourismuskonzepts sind auch die Radwege. Für E-Bike-Touren im Westerwald wurde ein Info-Heft vorgestellt, über das noch berichtet wird.

HEP

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Scheunenbrand in Nickenich

Tiere fallen Feuer zum Opfer

Nickenich. Heute, Sonntag 30. April, kurz vor 15 Uhr brach in einer Scheune in der Ortslage Nickenich aus noch ungeklärter Ursache ein Feuer aus. Die Flammen breiteten sich relativ schnell aus und griffen in der Folge auf das gesamte Gebäude über. Trotz sofortigem Einsatz mehrerer Freiwilliger Feuerwehren aus der Verbandsgemeinde Pellenz konnte ein teilweises Abbrennen des Objekts nicht verhindert werden. mehr...

Das RMG Team Reinhold aus Andernach ist für den DTM-Saisonstart am kommenden Wochenende bestens gerüstet

„Wollen wieder möglichst weit vorne mitfahren“

Andernach. Der Countdown zur DTM-Saison 2017 läuft: In wenigen Tagen startet die populäre Tourenwagenserie mit einem angepassten Format in die Saison. Das neue sportliche Reglement sieht zwei gleich lange Rennen pro Veranstaltungswochenende mit jeweils einem vorgeschriebenen Boxenstopp vor – nur zwei Gründe, warum sich die Fans der Serie in diesem Jahr auf noch mehr DTM-Action freuen können. In Kombination... mehr...

BECKER Hörakustik in Linz lädt ein- Anzeige -

Zurück ins aktive Leben mit wegweisender Technologie

Linz. Lars Kleindienst, Fachgeschäftsleiter bei BECKER Hörakustik in Linz weiß: Im Restaurant, bei Familienfeiern oder einfach im allgemeinen Alltagstrubel – in Situationen, in denen viele Personen und Nebengeräusche aufeinandertreffen, fällt es Menschen mit Hörminderung besonders schwer, mehreren Sprechern gleichzeitig zu folgen und selbst aktiv am Gespräch teilzunehmen. Wissenschaftliche Studien... mehr...

Weitere Artikel

Sozialdienst katholischer Frauen e.V. (SkF)

Infos über pädagogische Pflegefamilien

Koblenz. Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. (SkF) in der südlichen Vorstadt in Koblenz lädt für Donnerstag, 18. Mai um 18 Uhr zu einem Treffen ein. Für Kinder, die nicht in ihrer leiblichen Familie aufwachsen können, werden immer wieder pädagogisch oder psychologisch vorgebildete Personen mit Partner oder Familie gesucht, die ein Kind dauerhaft in ihre Familie aufnehmen möchten. Sie erhalten... mehr...

Gemeinschaftsprojekt der Tennisvereine aus Vettelschoß, Asbach, Linz und Erpel

Gelungenes Ostercamp

Linz. Vier Vereine aus Vettelschoß, Asbach, Linz und Erpel hatten sich zusammengetan und richteten unter der Leitung von Coach Sascha Hecken, Trainerin Sarah von Kopp Ostrowski und Trainer Jürgen Kugler kürzlich auf der Tennisanlage in Linz ein Ostercamp aus. 28 Kinder und Jugendliche haben teilgenommen. Trotz schlechter Wetterprognosen konnte, teilweise sogar bei Sonnenschein, auf allen Plätzen gespielt werden. mehr...

Polizeiinspektion Lahnstein teilt mit

Vorfahrt missachtet

Lahnstein. Am 27. April gegen 11.30 Uhr befuhr ein 73-jähriger Fahrer eines Vesparollers den Kreisel Kölner-/Industriestraße. Von der Kölner Straße kommend missachtete der Fahrer eines silberfarbenen PKWs, vermutlich der Marke Ford, beim Einfahren in den Kreisel die Vorfahrt. Um einen Zusammenstoß mit dem PKW zu vermeiden, bremste der Rollerfahrer stark ab, kam hierdurch zu Fall und zog sich diverse Schürfwunden und Prellungen zu. mehr...

Weitere Artikel

Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“ Höhr-Grenzhausen

Holzwerkstatt für Mädchen

Höhr-Grenzhausen. Mädchen können sich in der Holzwerkstatt unter professioneller Anleitung ihren eigenen Schminkspiegel bauen und gestalten, zum Beispiel mit Beleuchtung und tollen kreativen Verzierungen. Die Kursleiterin (Esther Lau) ist selbst Tischlermeisterin und Pädagogin. Kursbeginn ist Montag, 29. Mai von 16.45 bis 18.15 Uhr. Dreimal findet der Kurs statt. Eine Kursgebühr und Materialkosten werden erhoben. mehr...

Kath Frauengemeinschaft Unkel

Neue Yoga-Kurse

Unkel. Es sind noch Plätze frei in den Yoga-Kursen, die am Montag, 8. Mai um 17.30 Uhr und um 19.15 Uhr und am Mittwoch, 10. Mai um 18 Uhr im Pfarrheim Unkel, Corneliaweg 3, beginnen. Anmeldung bei Lilo Claes, Tel. (0 22 24) 35 34. mehr...

Jahrgang 1951/52 Rheinbrohl

Gemeinsamer Spaziergang

Rheinbrohl. Der Schuljahrgang 1951/52 unternimmt am Mittwoch, 10. Mai einen Spaziergang nach Bad Hönningen. Anschließend wird im Restaurant „Zum Burggrafen“ eingekehrt. Treffpunkt für die Fußgänger ist um 16.30 Uhr am Bildstock Hofacker. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Dörflinger André:
Betr. Deutsche Sprache: 28.4.17 Ist mir schlicht schleierhaft, wieso man nur von "Reanimation" statt WIEDERBELEBUNG und anderswo auch nur von "Herz-" "Transplantation" statt "Herz-""VERPFLANZUNG" spricht/schreibt ?!? Hat denn die Menschheit sooo wenig Sprachgefühl? , um das nicht selber zu merken? Wer... und weshalb will uns solchen unnötigen Wort-unschatz aufnötigen?
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet