Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Phänomenales Neujahrskonzert in Selters

Filmmelodien und Ohrwürmer begeisterten

Das Tiffany Emsemble präsentierte eine bunte Mix bekannter Klassiker

09.01.2017 - 17:01

Selters. So etwas nennt man wohl Tradition: Bereits zum 17. Mal fand das beliebte Neujahrskonzert in Selters statt. Der Kulturkreis der VG Selters hatte dazu in die Festhalle eingeladen. Bereits im Vorfeld meldete der Veranstalter“ Ausverkauftes Haus.“ Leider blieben an diesem Abend wenige Plätze trotzdem frei, weil wegen plötzlich einsetzendem Blitzeises einige Besucher aus Sicherheitsgründen zuhause blieben.

Der Kulturkreis hatte für diesen Abend eine ungewöhnliche Idee: Es konnten Herr Rösler und das Tiffany Ensemble engagiert werden. Das Tiffany Ensemble kann man getrost als kleines Salonorchester bezeichnen, nur ohne Gesang. Die 1. Violine wird von Sophie Moser gespielt, die 2. Violine von Alwin Moser. Die Cellistin Insa Schirmer und der Mann am Kontrabass, Paul G. Ulrich sowie der Pianist und Confrencier Uwe Rösler vervollständigen das Ensemble.

Zunächst begrüßte VG-Bürgermeister Klaus Müller die Gäste in einer kurzen Ansprache und dankte der Turngruppe von den „Montagshüpfern“ für die vorzügliche Bewirtung, sowie dem Bereitschaftsdienst des DRK Ortsvereins Selters, der sicherheitshalber in der Festhalle vertreten war.

Das Tiffany Ensemble hatte den Abend unter das Thema „At the music“ gestellt, d.h. es wurden eingängige, sehr bekannte Filmmelodien und Ohrwürmer vorgetragen.

Herr Rösler kommentierte ein jedes Stück auf seine Art und Weise, zuerst war es etwas ungewohnt, doch schnell kam man seinem niveauvollen Humor auf die Schliche. Er ist ein Meister der Doppelzüngigkeit und der Wortakrobatik, der gerne mit seinem Publikum spielt und die Lacher auf seine Seite zieht, eine Mischung aus Slapstick und Comedy.

So nannte Herr Rösler in der Ankündigung zur Filmmusik zu den Miss Marple Filmen, komponiert von Ron Goodwin, z.B. die Hauptdarstellerin Margaret Rutherford „die Lara Croft der 60 iger Jahre.“

Zum Film „Aristocats“ wurde vom Ensemble „Everybody wants to be a cat“ von Al Rinker interpretiert.

Großen Beifall des Publikums rief die Interpretation des Karl Mai-Medleys mit der Filmmusik zu Winnetou und Old Shatterhand hervor, weil die Musik von Martin Böttcher fast jeder aus seiner Jugend kannte.

Ein weiterer Höhepunkt folgte mit der Filmmusik zu „Blondinen bevorzugt“, als Marilyn Monroe den Song „Diamonds are girls best friends“ weltweit bekannt machte.

Bei „Por una cabeza“, der Musik zu dem Film „Der Duft der Frauen“ mit Al Pacino in der Hauptrolle, kam Bewegung in die Festhalle von Selters, denn es handelt sich um einen argentinischen Tango, der grandios vorgetragen wurde.

Nach der wohlverdienten Pause ging das Feuerwerk an pointierten Wortspielen des Herrn Rösler ungebremst weiter.

Das sehr bekannte „Tu Vuo`Fa L`Americano“ stammt aus dem Film „Der talentierte Mr. Ripley“. In der Ankündigung dieses Stückes spielte Herr Rösler mit der italienischen und spanischen Sprache, was so manchen Lacher erzeugte.

Frenetisch gefeiert wurde das ABBA Medley aus dem Musical „Mamma mia“. „Thank you fort he music“ und „Money, Money, Money“ kamen beim Publikum besonders gut an.

Die Filmmusik zu „Fluch der Karibik“ und „Spiel mir das Lied vom Tod“ rundeten den äußerst unterhaltsamen Abend ab. Herr Rösler gab schon vorab bekannt, dass man die Zugaben schon gespielt hätte, da normalerweise keine Zugaben gefordert würden. Das Konzert sei beendet.

VG-Bürgermeister Klaus Müller betrat nochmals die Bühne, er bedankte sich bei dem „Tiffany Ensemble“ für den wunderbaren Abend und bei Marion Meuer, der Geschäftsführerin des Kulturkreises der VG Selters, für ihr großes Engagement, diesen Abend überhaupt erst zu ermöglichen.

Das Publikum ließ nicht locker und forderte weiter energisch Zugaben vom „Tiffany Ensemble“. Dann war es soweit, die Musiker betraten nochmals die Bühne und spielten zum Abschluss ihres Konzertes bei ihren Zugaben eine russische Volksweise und „Für dich solls rote Rosen regnen“ von Hildegard Knef. Beim letzten Lied war nochmal Gänsehaut pur angesagt.

Langanhaltender Applaus verabschiedete die Musiker von der Bühne.

So ging ein unterhaltsamer, auf hohem musikalischem Niveau stehender Abend zu Ende. An jedem Instrument befanden sich Musiker der Extraklasse, die den Besuchern ein unvergessliches Konzertereignis bescherten. Einen der Künstler herauszuheben, würde den anderen nicht gerecht werden, denn allen war gleichermaßen die Spielfreude vor großem Publikum anzumerken.

Besonders hervorzuheben ist das aufwendig hergestellte Bühnenbild, welches passend zum Motto des Abends berühmte Schauspieler und Filmplakate zeigte. So waren auf großen Postern u.a. James Dean, Marilyn Monroe, Sean Connery, Greta Garbo und Audrey Hepburn zu sehen. Zudem wurde die Bühne nachweihnachtlich beleuchtet und ausgestaltet. Dafür gebühren Marion Meuer und ihrem Team ein großes Dankeschön!

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige

12. ADAC Winter-Kart-Trophy in Bad-Hönningen 2. Lauf

Die Hatz um die Pylonen geht weiter

Bad Hönningen. Der zweite Lauf der 12. ADAC-Winter-Kart-Trophy wurde in der ehemaligen Halle der Fa. Artus in Bad-Hönningen ausgetragen. mehr...

KG Bad Breisig lädt ein

Bei der Kinderparty stehen die Kids im Mittelpunkt

Bad Breisig. Die KG Bad Breisig lädt alle Kinder und ihre Familien ein, am Sonntag, 29. Januar, um 14.11 Uhr in die Jahnhalle zu kommen (Einlass 13.30 Uhr). An diesem Tag stehen die kleinen Jecken im Mittelpunkt des Tages. Hier kann getobt, getanzt, gesungen und gelacht werden, und die Bühne der Jahnhalle steht zur Erstürmung bereit. mehr...

Neujahrsgrillen der Freiwilligen Feuerwehr Waldorf

Zahlreiche Gäste trotz kühler Witterung

Waldorf. Auch in diesem Jahr hatte die Freiwillige Feuerwehr Waldorf wieder zum Neujahrsgrillen auf dem Platz vor dem Feuerwehrgerätehaus geladen. Viele Waldorfer Bürger folgten der Einladung und verbrachten einen Grillabend „zu ungewohnter Jahreszeit“ bei der Feuerwehr. Der Wettergott spielte in diesem Jahr mit. Zwar war es kühl, doch mit wärmenden Feuern und Heizstrahlern hatte man vorgebeugt. Bei saftigen Steaks und schmackhaften Grillwürstchen konnten sich so die Besucher stärken. mehr...

KG Wohlgemut Wehr

Der Kartenvorverkauf beginnt

Wehr. Ein abwechslungsreiches und interessantes Programm bietet die KG Wohlgemut Wehr bei ihrer traditionellen Kappensitzung am Samstag, 18. Februar, an. Die Sitzungspräsidenten Günter Schorn und Frank Heckenbach präsentieren „Größen“ des heimischen Karnevals, die in der Bütt oder mit musikalischen Beiträgen für Stimmung sorgen. mehr...

Weitere Artikel

Karnevalssonntag zieht wieder der Zuch durch die Breisiger Straßen

Jetzt für Karnevalsumzug anmelden

Bad Breisig. In diesem Jahr ist es wieder soweit. An Karnevalssonntag wird der große Festumzug durch die Stadt gehen. Die KG-Korps sind schon kräftig dabei, ihre Wagen auf Vordermann zu bringen und Kamelle oder Strüßje zu ordern. Prinz Michale I: „Der Karnevalszug ist der Höhepunkt eines jeden Prinzenpaares. Wir hoffen natürlich auf schönes, sonniges Wetter. Aber viel mehr würden wir uns freuen, wenn die Jecken an diesem Tag einen tollen und abwechslungsreichen Zuch bestaunen können. mehr...

Lesung im Lesecafé der Evangelischen Öffentlichen Bücherei

„Hüpfsteine - Geschichten von gestern für heute“

Bad Breisig. Am Mittwoch, 1. Februar, um 15.30 Uhr stellt die Brühler Autorin Hildegard Kohnen, die schon in den vergangenen Jahren im Gemeindezentrum der Christuskirche gelesen hat und somit vielen Zuhörern bekannt ist, ihr neu erschienenes Buch „Hüpfsteine – Geschichten von gestern für heute“ vor. mehr...

Neujahrsempfang des Kultur- und Heimatvereins Niederzissen

Sozialwissenschaftler Professor Dr. Stefan Sell referierte

Niederzissen. Zu Beginn des Jubiläumsjahres zum zehnjährigen Bestehen des Kultur- und Heimatvereins Niederzissen konnte der 1. Vorsitzende Richard Keuler beim nunmehr achten Neujahrsempfang des 2007 gegründeten Vereins im Foyer der Bausenberghalle in Niederzissen zahlreiche Gäste begrüßen. Er freute sich über den großen Zuspruch und hieß alle zum Start ins neue Jahr willkommen. Besonders begrüßte... mehr...

SPD-Fraktion lehnte Haushalt 2017 der Stadt Bad Breisig ab

Seit zwölf Jahren ist der Haushalt nicht ausgeglichen

Bad Breisig. Für die SPD-Fraktion nahm Sprecher Bernd Lang zum Haushaltsplan 2017 der Stadt Stellung: „Seit 2004, also seit zwölf Jahren, wurde kein ausgeglichener Haushalt vorgelegt, kein ausgeglichener Haushalt beraten, kein ausgeglichener Haushalt abgestimmt und beschlossen. Obwohl sich die Schlüsselzuweisungen in diesem Zeitraum erfreulich entwickelten. Obwohl Bund, Land und Kreis die Stadt in den letzten Jahren regelrecht mit Zuschüssen zuschütteten. mehr...

Anzeige
Service
Anzeige
Kommentare
Florian Landenberger:
Liebe Frau Koslik, vielen Dank für Ihre Anmerkung. Bei der Entwicklung der DIKE-App steht für uns das Thema Prävention im Vordergrund. Es dreht sich also nicht vorrangig um Situationen, bei denen Sicherheitskräfte wie Polizei, Feuerwehr o.ä. hinzugezogen werden müssen. Vielmehr geht es darum Auffälligkeiten frühzeitig zu erkennen, Beobachtungen zu melden und dadurch Gefährdungssituationen zu vermeiden bzw. auf ein Minimum zu reduzieren. Wenn Einsätze von Polizei oder Feuerwehr dennoch unvermeidbar sind, so werden die Einsatzkräfte zukünftig auch von den in der DIKE-App durch die Nutzer gegebenen Informationen profitieren, da sie durch die zusätzlichen Hinweise noch gezielter und effektiver eingreifen können. Das ist die zentrale Zielsetzung unserer App. Zweifelsohne ist die Vernetzung mit Polizei und Feuerwehr also absolut sinnvoll und über kurz oder lang absolut wünschenswert. Genau daran arbeiten wir aktuell!
Heike Koslik:
Blöd nur, dass die Behörden, Polizei und Feuerwehr diese App nicht nutzen. Damit verschwindet auch der Einzige Nutzen der App. Wozu also dann registrieren??? 99,9 Prozent der angemeldeten Nutzer werden diese App wohl nie brauchen. Aber sehr gut, dass sie da ist!
Regionale Kompetenzen

 
Lesetipps
GelesenBewertet