Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Sternsinger-Aktion 2017

„Gemeinsam für Gottes Schöpfung – in Kenia und weltweit“

10.01.2017 - 15:30

Trier/Sinzig. Die Sternsinger waren in diesen Tagen überall unterwegs.

Die Sorge um die Umwelt und schwindende Ressourcen bestimmt das Leben eines Großteils der Bevölkerung Afrikas. Der Klimawandel und seine Folgen tragen entscheidend dazu bei, dass sich Armut und soziale Spannungen ausbreiten und intensivieren. Die Auswirkungen sind vor allem in ländlichen Regionen spürbar, wo die Menschen fast ausschließlich von der Landwirtschaft leben. Sie können sich nicht mehr auf die gewohnte Abfolge der Wetterperioden einstellen; es fehlt an Vorkehrungen, um wetterbedingte Schwankungen und damit verbundene Ernte- und Einkommensverluste auszugleichen.

Die Region Turkana im Nordwesten Kenias steht im Fokus der Aktion Dreikönigssingen 2017. Die Menschen hier leiden in besonderem Maße unter den klimatischen Veränderungen; die Landschaft ist von immer länger werdenden Dürreperioden sichtbar gezeichnet. Seit Jahren schon setzen sich die Projektpartner des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“ wie die Ordensgemeinschaft St. Paul erfolgreich dafür ein, gemeinsam mit den Menschen vor Ort sichere Lebensgrundlagen und bessere Zukunftsperspektiven zu schaffen: So koordinieren sie Ernährungs- und Gesundheitszentren, Bildungsinitiativen, Landwirtschafts- und Wasserprojekte und setzen sich auch für den Frieden in der Grenzregion zu Äthiopien ein.

Am Beispiel der Region Turkana sollen die Sternsinger erfahren, wie die Friedens- und Entwicklungsarbeit der Projektpartner hilft, Lebensweisen positiv zu verändern und ressourcenschonend zu nutzen.


Segen bringen, Segen sein


Rund 400 kleine Könige aus dem Bistum Trier haben am 28. Dezember die Pfarrkirche Maria Himmelfahrt in Saarlouis-Roden gefüllt.

Zusammen mit Weihbischof Robert Brahm, Diözesanjugendpfarrer Matthias Struth, Jugendpfarrer Christian Heinz und Pfarrer Hans-Kurz Trapp feierten sie ihren Aussendegottesdienst. Neben den Kindern und Jugendlichen in ihren prachtvollen Gewändern und Kronen war auch eine Abteilung der Pfadfinder und der Malteser-Jugend dabei.

Die Sternsingeraktion steht in diesem Jahr unter dem Motto: „Gemeinsam für Gottes Schöpfung“.

„Wir müssen gut mit Gottes Schöpfung umgehen, damit niemand verdursten oder verhungern muss“, betonte Weihbischof Brahm bei der Aussendefeier und fügte hinzu: „Der wichtigste Teil dieser Schöpfung sei der Mensch.“ Er lobte die jungen Sternsinger dafür, dass sie sich mit den Spenden, die sie sammeln, für bedürftige Menschen in der ganzen Welt einsetzen.


„Eine Mücke ist klein, kann aber viel bewegen.“


Für einen heiteren Moment sorgte Jugendpfarrer Christian Heinz, der die Sternsinger mit Mücken verglich: „Eine Mücke ist klein, kann aber viel bewegen.

Manchmal steht man sogar nachts auf, weil so eine kleine Mücke um einen herumschwirrt“, sagte er und erntete dafür herzliches Lachen. „Sternsinger sind wie Mücken – ihr bewegt die Welt mit eurer Tat“, gab Heinz den kleinen Königen mit auf den Weg.

Am Ende des Gottesdienstes segnete Weihbischof Brahm noch die Kreide, mit der die Kinder den Segen „20*C+M+B*17“ über jede Haustüre schreiben. Die drei Buchstaben stehen für die lateinische Formel „Christus mensionem benedicat“.

Auf Deutsch: „Christus segne dieses Haus“.

Brahm bedankte sich schließlich bei den Sternsingern für den „großen und guten Beitrag“, den sie leisteten. „Mit eurer Hilfe“, sagte der Weihbischof in seiner Predigt, „können Menschen in Kenia und anderswo auf der Welt besser leben!“

Um den 6. Januar herum zogen Kinder in ganz Deutschland, als die Heiligen Drei Könige verkleidet, von Tür zu Tür, brachten den Segen und sammelten Spenden. Insgesamt gibt es rund 1.500 Projekte weltweit, die von der gemeinsamen Aktion des Kindermissionswerks und des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) unterstützt werden.


In Sinzig wurden 48 kleine Könige ausgesandt


48 kleine „Heilige Drei Könige“ machten nach dem Aussendegottesdienst am Freitag in Sinzig und Koisdorf auf ihre Rundreise. In Bad Bodendorf Westum und Löhndorf ging es am Samstag los. Und in Franken waren die Sternsinger dann am Sonntag unterwegs.

Dank der Spendenfreudigkeit auch mit großem Erfolg. Dechant Achim Thieser nannte „BLICK aktuell“ am Montag eine erste Zahl. 19.218,64 Euro wurden gesammelt. „Erfahrungsgemäß kommen noch einige Überweisungen als Spenden dazu, sodass wir die 20.000er Marke locker erreichen werden“; so Thieser.

BL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Artikel

Freu(n)de für Belarus e.V.

Gasteltern gesucht

Heimbach-Weis. Freu(n)de für Belarus e.V. – Kinderhilfe Tschernobyl, Heimbach-Weis laden auch in diesem Jahr vom 5. bis 25.August Kinder aus den verstrahlten Gebieten in Weißrussland ein. Die Kinder sind zwischen acht und 15 Jahren und werden montags und donnerstags von 8 bis 18 Uhr sowie dienstags, mittwochs und freitags von 8 bis 13 Uhr im Pfarrheim Heimbach-Weis betreut. mehr...

OK4 Adenau, Andernach, Koblenz, Neuwied

Neue Webseite für OK4

Neuwied. OK4 im Norden von Rheinland-Pfalz ist die größte OK-TV-Sendeplattform im Land. Mehr als 180.000 Haushalte können das Bürgerfernsehen im Kabelnetz empfangen. Die ehemals eigenständigen OK-TV-Studios Adenau, Andernach, Koblenz und Neuwied haben sich bereits 2013 zu der Sendeplattform OK4 zusammengeschlossen. Jetzt ist ein weiterer wichtiger Schritt bei der Zusammenarbeit der vier Standorte vollzogen. mehr...

KVHS Neuwied

Wanderung im Lahntal

Neuwied. Am 4. März sind die Samstagswanderer mit Werner Schönhofen auf den Hängen rechts der Lahn unterwegs. Gewandert wird von Bad Ems auf einem Hangweg nach Dausenau, weiter nach Nassau, Weinähr und Obernhof. Die Wanderstrecke ist knapp 20 Kilometer lang und hat kürzere, starke Höhenunterschiede. Die Wanderung führt durch den Wald und die offene Landschaft mit Fernsicht. Es ist eine kürzere Wanderung möglich. mehr...

Weitere Artikel

Marienhaus Klinikum St. Elisabeth

Veranstaltungen für Frauen mit und nach Krebs

Neuwied. Bei der Veranstaltungsreihe für Frauen mit und nach Krebs, die das Marienhaus Klinikum St. Elisabeth anbietet, haben Betroffene jeweils donnerstags die Möglichkeit, sich zwanglos auszutauschen, Vorträge zu aktuellen Themen zu hören oder sich bei Workshops selbst (kreativ) auszuprobieren. mehr...

KVHS Neuwied

Entlang der Feisternachtbachs

Neuwied. Am 1. März sind die Mittwochswanderer mit Werner Schönhofen bei Vallendar unterwegs. Gewandert wird vom Parkplatz Feisternachtbachtal an der Straße nach Hillscheid über den Pedelhang zur Bembermühle und das Feisternachtbachtal zurück. Die Strecke ist etwa acht Kilometer lang und hat Höhenunter-schiede; sie führt durch den Wald. Die Anfahrt erfolgt mit Pkw-Fahrgemeinschaften. Schlussrast nach Absprache. mehr...

KVHS Neuwied aktuell

Führung im Kellermuseum

Neuwied. Die Mittwochswanderer unternehmen am 15. März eine Exkursion nach Koblenz. Mitten in der Stadt in Nähe des Theaters befindet sich das Deinhard-Stammhaus. 1794 wurde das Weinhandelshaus gegründet und genießt weltweite Bekanntheit. Nicht nur Sekt, auch Wein steht auf der Vertriebspalette, berühmtester ist der Bernkasteler Doktor. In einer 90-minütigen, fachkundigen Führung mit Sektprobe erfahren die Teilnehmer alles über die traditionelle Herstellung von Sekt. mehr...

Weitere Artikel

Marienhaus Klinikum St. Elisabeth Neuwied

Bestmögliche Betreuung für Kinder und Jugendliche mit Diabetes

Neuwied. Diabetes ist die Volkskrankheit Nr. 1 in Deutschland. Über sechs Millionen Menschen sind betroffen. Sie brauchen fachübergreifende Behandlung in spezialisierten Zentren, Kliniken oder Praxen. Um eine qualitativ hochwertige Versorgung zu gewährleisten, zertifiziert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) die Einrichtungen, die hohe definierte Anforderungen erfüllen. Die Klinik für Kinder-... mehr...

KVHS Neuwied

Kurze Geschichte der Menschheit

Neuwied. Eine kurze Geschichte der Menschheit – anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Israel-Museums in Jerusalem wird die Schau mit herausragenden Objekten aus dessen Sammlung erstmalig in Europa in der Bundeskunsthalle in Bonn gezeigt. Die Kreis-VHS Neuwied besucht diese Ausstellung am Samstag, dem 11. März. Beschränkte Teilnehmerzahl. Fahrt mit dem Minigruppenticket, Anmeldung an die Kreis-VHS Neuwied, Tel. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Raubüberfall auf ältere Dame

Neuwied. Ein unbekannter männlicher Täter hat am Montag, 20. Februar gegen 17 Uhr einer älteren Dame die Handtasche weggerissen und sich sofort entfernt. Dabei stürzte die Frau zu Boden und verletzte sich. Durch Besucher wurde die 81-jährige Geschädigte auf dem Friedhofsboden liegend aufgefunden und es wurde umgehend der Rettungsdienst gerufen. mehr...

gesucht & gefunden
Regionale Kompetenzen

 
Service
Kommentare
Armin Linden:
Das desolate System der Sparkassen vor Jahren - offene Schalter - hat zu diesem unseeligen Zustand geführt. Vormals gab es Trennwände aus Glas. Funktionierte einwandfrei. Die Leute der Bank, hatten Schutz vorab ! Vorstände der Sparkassen - wohl aus Langeweile - erfanden "Neue Sicherheitskonzepte". Das war einfach. Sie standen ja nicht hinter dem Schalter.
Armin Linden:
Das ist sicherlich keine einfache Situation. Vieles war allerdings vor Jahren absehbar. Tempo raus in der Rekultivierung ! Auch ein LGB, das sich sehr zurücknahm. Die Verfüllung des Süd - u. Nordfeldes wurde seinerzeit in geschlossenen Systemen geplant. Transport in Silozügen DIN ISO 9002 zertifiziert. Eigene Logistik & Spedition. Stationär eingeblasen in Mischanlage. Mittels Wasser, Zement + Aschen zu einer Masse konditioniert, Baumechanisch verdichtet. Monitoring. Teures Verfahren i.d. Herstellung. Dies will man heute, mittels LGB vermeiden. Selbst unser Wasser wurde im Produktbaustoff eingemischt - weg ! Ein durchdachtes geschlossenes System. Ca.1.5 Mill. cbm in To. vermischt. Diese Art industrieller Deponieprozesse, heute bei den LGB entschwunden. Selbst die Stoffe, wurden "vereinfacht". Beim Süd- u. Nordfeld bedenken, eine fehlende Baugrundlage für die L79 wurde geschaffen. Glauben Sie, CCU + LGB würden heute M.€. für eine "Nordumgehung" incl. "Süd-L79" ausgeben ? Nie.

Strahlende Gesichter bei Multi-Kulti-Karneval

Heuft:
Muti-Kulti, Mayen bleibt bunt. Genau so soll es sein. Danke an den SKF(Marianne Weingart), Gerd Kohlhaas und Franz Käs. Anpacken,gutes tun und nicht weg schauen, so habe ich Herrn Käs kennengelernt.
Lesetipps
GelesenBewertet