Schlachtfest des Heimat- und Verschönerungsvereins Isenburg erfährt deutlichen Besucherzuwachs

Heiße Wurstsuppe statt Kalter Krieg

Alte NVA-Suppenküche aus DDR-Zeiten kommt zum Einsatz

20.03.2017 - 11:22

Isenburg. Vom Kalten Krieg zur heißen Gulaschkanone - so verkürzt lässt sich die lange Geschichte der Original-Suppenküche der ehemaligen DDR-Nationalen Volksarmee beschreiben, die am vergangenen Samstag in Isenburg wieder aus allen Rohren qualmte. Im 100 Grad kochenden Wasser brühte saftiges Wellfleisch, in den Kammern nebenan wurden die Wurstsuppe warm gehalten und in regelmäßigen Abständen die hausmacher Blut- und Leberwürste auf Temperatur gebracht. Zum vierten Mal richtete der Heimat- und Verschönerungsverein Isenburg sein Schlachtfest zum Frühlingsbeginn aus. Als Beilagen wurden den Gästen Sauerkraut und Kartoffelpüree gereicht. Am Nachmittag gab es Kaffee und Kuchen.

Mit den Einnahmen aus dem Verkauf von Speisen und Getränken finanziert der Heimat- und Verschönerungsverein seine laufende Arbeit und die Anschaffung von neuem Werkzeug und Material. Beides brauchen die Mitglieder des Vereins, um die Wanderwege und Ruhebänke rund um Isenburg in Schuss zu halten. Ortsbürgermeister Detlef Mohr freut sich über die regen Tätigkeiten in seinem Ort: „Unsere sogenannte Rentnerband ist quasi das ganze Jahr über aktiv.“

Die Rohware für das Schlachtfest kommt von der Landschlachterei Siegel aus Thalhausen/Kleinmaischeid. Insgesamt 40 Kilogramm Bauchfleisch vom Schwein, 60 Kilo hausmacher Wurst und 60 Liter Wurstsuppe. „Alles Ökoprodukte“, versichert Ortsbürgermeister Mohr. Die Wurstsuppe wird kostenlos an die Besucher ausgegeben. Das Schlachtfest werde gut angenommen, von Jahr zu Jahr stiegen sogar die Besucherzahlen. Trotz des bisher jedes Mal regnerischen Wetters. Aber dem Regen zum Trotz haben die Veranstalter rustikale Überdachungen sowohl für die Gulaschkanone wie auch die Gäste aufgebaut. Und schließlich findet man immer noch ein trockenes Plätzchen im Mehrzweckraum des Gemeinschaftshauses. Dort sitzen zur Mittagszeit an die 60 Personen beim deftigen Mittagsmahl. Viele Isenburger kamen aber auch und haben sich beim Schlachtfest Portionen für den Verzehr zu Hause abgeholt. Sehr begehrt waren auch die Schlachtfest-Pakete mit Hausmacher Wurst, Blut, Leber und Schwartemagen. Am Ende des Tages werden es deutlich über 200 Portionen Fleisch und Wurst gewesen sein, die in einem Isenburger Magen verschwunden sind.

Die fahrbare Gulaschkanone gehört dem Vereinsmitglied Friedhelm Kirschbaum. Sie wird auch für andere Aktivitäten genutzt, so zum Beispiel beim großen Erlebnistag „Jedem sayn Tal“ und auf dem Weihnachtsmarkt. Noch glänzt die mobile Küche in einer markenuntypischen US-Designvariante, soll aber demnächst von Heiner Eulenbach, ebenfalls Mitglied im Heimat- und Verschönerungsverein, generalüberholt werden und dann weniger „kriegsmäßig“ gestaltet werden.

Die „dicken Bohnen“ auf Isenburger Platt „dicke Bunnen“ - die in diesem Jahr ebenfalls verköstigt werden konnten, wurden zum ersten Mal angeboten, weil eine Nachfrage danach aufgekommen war. Für deren Zubereitung war der Isenburger Josef Lammersdorf zuständig, ein gelernter Metzger, der sich auch um die fachgerechte Zubereitung des Wellfleischs in der NVA-Gulaschkanone kümmerte. Er erklärt: „Das Fleisch gart zwei Stunden im kochenden Wasser. Damit es seine Zartheit behält und schön saftig bleibt, haben wir es in Folie eingepackt.“ Der Heimat- und Verschönerungsverein Isenburg hat rund 80 Mitglieder. Vorsitzender ist Friedhelm Kurz, zweiter Vorsitzender ist Ortsbürgermeister Detlef Mohr. Zusammen mit Friedhelm Kirschbaum, Werner Eulenbach, Josef Lammersdorf und ein paar anderen bilden sie den „harten Kern“ des Vereins, der bei den anstehenden Arbeiten immer wieder zur Stelle ist. Detlef Mohr: „Wir haben viele Wald- und Wanderwege, die gepflegt werden müssen. Die Gemeinde ist arm, deshalb bin ich froh über jede ehrenamtliche und Vereinsunterstützung. Es geht auch jetzt bald schon wieder los mit Bänke streichen und Blumenkästen bepflanzen und aufhängen.“ So gesehen ist das Isenburger Schlachtfest eine „Win-Win-Veranstaltung“ sowohl für die Besucher als auch für die Veranstalter. Am Ende hat jeder etwas davon.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Seit zehn Jahren eine Aufgabe des Kultur- und Heimatvereins Niederzissen

Pflege des jüdischen Friedhofes

Niederzissen. Die Bewahrung und Erhaltung des reichen kulturellen Erbes der einst großen jüdischen Gemeinde Niederzissen ist seit seiner Gründung vor zehn Jahren ein wichtiges Anliegen des Niederzissener Kultur- und Heimatverein. „So ist auch die Pflege des jüdischen Friedhofs Niederzissens, die wir gleich zu Beginn unserer Vereinsaktivitäten von der Ortsgemeinde übernommen haben, eine ehrenvolle und gern erfüllte Aufgabe für uns“, erläutert Vereinsvorsitzender Richard Keuler. mehr...

HSG Römerwall – 1. Mannschaft

Premierensieg in Güls sichert Platz drei

Bad Hönningen/Rheinbrohl. Nach einer zweiwöchigen Osterpause kam es für die erste Herrenmannschaft der HSG Römerwall beim TV Güls zum direkten Duell um den dritten Tabellenplatz der Verbandsliga Ost. Die zuvor in dieser Saison in eigener Halle noch ungeschlagenen Koblenzer wären mit einem weiteren Heimsieg am Team vom Römerwall vorbeigezogen. Die HSG-Herren konnten seit dem Gülser Aufstieg vor einigen... mehr...

Alljährliche Vinxtbach-Säuberungsaktion

Biotop Vinxtbach kann sich sehen lassen

Waldorf. Wie in jedem Frühjahr stand für die Mitglieder des ASV Waldorf 1981 e.V. wieder einmal die alljährliche Vinxtbach-Säuberungsaktion auf dem Programm. Bei durchwachsener Witterung machten sich insgesamt 13 Petrijünger unter der Leitung ihres Vorsitzenden Hermann Schmitt und des Gewässerwarts Peter Göbels daran, das Bachbett und den Uferrandbereich des heimischen Vinxtbachs zwischen den Gemarkungsgrenzen Gönnersdorf und Königsfeld von Unrat zu befreien. mehr...

Weitere Artikel

Leichtverletzte bei Unfall in Melsbach

Betrunken am Steuer: 5000 Euro Schaden und Führerschein weg

Melsbach. Am Mittwoch, 19. April, um 19 Uhr, befuhr eine 70-jährige Pkw-Fahrerin aus der Verbandsgemeinde Rengsdorf die Friedrich-Ebert-Straße in Melsbach in Fahrtrichtung Neuwied. Als sie ihren Pkw verkehrsbedingt anhalten musste, fuhr der hinter ihr fahrende 48-jährige Pkw-Fahrer aus Neuwied auf den Pkw auf. Unfallursache war ein zu geringer Sicherheitsabstand und, wie sich bei der Unfallaufnahme der Polizei herausstellte, ein zu hoher Alkoholeinfluss. mehr...

Das waren die 25. Kartage 2017

Ein Jubiläum voller Abenteuer

Kempenich. Wenn über 40 Kinder mit Rucksäcken auf dem Rücken, Isomatten unter den Armen und Schlafsäcken vor der Brust zum Kempenicher Pfarrheim eilen, kann das im Normalfall nur eines heißen: Die Kartage haben wieder begonnen. So war es auch am Gründonnerstag, als am Morgen die 25. Ausgabe der Ferienfreizeit offiziell gestartet wurde. Wegen des 25-jährigen Jubiläums stand in diesem Jahr ein ganz besonderes Programm auf dem Plan. mehr...

Ortsgemeinde Kempenich

„Dorfpioniere“ sind unterwegs

Kempenich. Anfang Mai werden Jugendliche in den Häusern vorbeikommen, um mit den Einwohnern einen Fragebogen auszufüllen. Es handelt sich um eine freiwillige und anonyme Aktion, selbstverständlich kann die Befragung abgelehnt werden. Im Sinn einer zukünftigen, generationsübergreifenden Entwicklung in Kempenich wäre es schön, wenn die Gemeinde durch die Aussagen unterstützt werden könnte. Räumlich... mehr...

Weitere Artikel

Mehrere Einbrüche über das Wochenende in Neuwied

In Pizza-Lieferservice und chinesisches Restaurant eingebrochen

Neuwied. In der Nacht von Freitag auf Samstag, 21. und 22. April, in der Zeit zwischen 23:30 bis 07:30 Uhr, kam es zu einem Einbruch in einen Pizza-Lieferservice in der Insterburger Straße. Der oder die Täter zerschlugen brachial eine Scheibe und gelangten so in das Objekt. Hier entwendeten sie einen geringwertigen Bargeldbetrag und ein EDV-Gerät, bevor sie unerkannt den Tatort verließen. In der gleichen... mehr...

Jahresmitgliederversammlung der Senioren-Union Brohltal

Vorstand wird neu gewählt

Niederzissen. Die Jahresmitgliederversammlung der Senioren-Union Brohltal ist am Donnerstag, 11. Mai, um 17 Uhr im Foyer der Bausenberghalle in Niederzissen ein. Die Tagesordnung: 1. Begrüßung durch den Vorsitzenden, 2. Totenehrung, 3. Vortrag von MdL Guido Ernst und dem Kreistagsfraktionsvorsitzenden Karl-Heinz Sundheimer zu Themen der Landes-, Kreis- und Kommunalpolitik, 4. Jahresrückblick durch... mehr...

Der Musikverein Herschbach hatte zu seinem traditionellen Frühjahrskonzert eingeladen

Abwechslungsreiche Reise durch die Welt der Musik

Herschbach. Es war mal wieder so weit: Der Musikverein Herschbach hatte zu seinem traditionellen Frühjahrskonzert eingeladen. In der gut gefüllten Hergispachhalle begrüßte der Vorsitzende Michael Reifenberg vor Beginn des Konzertes die anwesenden Gäste, sowie die Vertreter aus der Kommunalpolitik, die Vertreter der Kirchen und Herrn Josef Görg-Reifenberg vom Vorstand des Kreismusikverbandes Westerwald. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare

Wanderer zieht es zurück in die Natur

Königs:
Das sind die echten Heger !!!
Kramer:
Sehr geehrte Frau Puderbach ! Sehr professionell , Herzlichen Dank. Freundlichst H.Kramer
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet