Schlachtfest des Heimat- und Verschönerungsvereins Isenburg erfährt deutlichen Besucherzuwachs

Heiße Wurstsuppe statt Kalter Krieg

Alte NVA-Suppenküche aus DDR-Zeiten kommt zum Einsatz

20.03.2017 - 11:22

Isenburg. Vom Kalten Krieg zur heißen Gulaschkanone - so verkürzt lässt sich die lange Geschichte der Original-Suppenküche der ehemaligen DDR-Nationalen Volksarmee beschreiben, die am vergangenen Samstag in Isenburg wieder aus allen Rohren qualmte. Im 100 Grad kochenden Wasser brühte saftiges Wellfleisch, in den Kammern nebenan wurden die Wurstsuppe warm gehalten und in regelmäßigen Abständen die hausmacher Blut- und Leberwürste auf Temperatur gebracht. Zum vierten Mal richtete der Heimat- und Verschönerungsverein Isenburg sein Schlachtfest zum Frühlingsbeginn aus. Als Beilagen wurden den Gästen Sauerkraut und Kartoffelpüree gereicht. Am Nachmittag gab es Kaffee und Kuchen.

Mit den Einnahmen aus dem Verkauf von Speisen und Getränken finanziert der Heimat- und Verschönerungsverein seine laufende Arbeit und die Anschaffung von neuem Werkzeug und Material. Beides brauchen die Mitglieder des Vereins, um die Wanderwege und Ruhebänke rund um Isenburg in Schuss zu halten. Ortsbürgermeister Detlef Mohr freut sich über die regen Tätigkeiten in seinem Ort: „Unsere sogenannte Rentnerband ist quasi das ganze Jahr über aktiv.“

Die Rohware für das Schlachtfest kommt von der Landschlachterei Siegel aus Thalhausen/Kleinmaischeid. Insgesamt 40 Kilogramm Bauchfleisch vom Schwein, 60 Kilo hausmacher Wurst und 60 Liter Wurstsuppe. „Alles Ökoprodukte“, versichert Ortsbürgermeister Mohr. Die Wurstsuppe wird kostenlos an die Besucher ausgegeben. Das Schlachtfest werde gut angenommen, von Jahr zu Jahr stiegen sogar die Besucherzahlen. Trotz des bisher jedes Mal regnerischen Wetters. Aber dem Regen zum Trotz haben die Veranstalter rustikale Überdachungen sowohl für die Gulaschkanone wie auch die Gäste aufgebaut. Und schließlich findet man immer noch ein trockenes Plätzchen im Mehrzweckraum des Gemeinschaftshauses. Dort sitzen zur Mittagszeit an die 60 Personen beim deftigen Mittagsmahl. Viele Isenburger kamen aber auch und haben sich beim Schlachtfest Portionen für den Verzehr zu Hause abgeholt. Sehr begehrt waren auch die Schlachtfest-Pakete mit Hausmacher Wurst, Blut, Leber und Schwartemagen. Am Ende des Tages werden es deutlich über 200 Portionen Fleisch und Wurst gewesen sein, die in einem Isenburger Magen verschwunden sind.

Die fahrbare Gulaschkanone gehört dem Vereinsmitglied Friedhelm Kirschbaum. Sie wird auch für andere Aktivitäten genutzt, so zum Beispiel beim großen Erlebnistag „Jedem sayn Tal“ und auf dem Weihnachtsmarkt. Noch glänzt die mobile Küche in einer markenuntypischen US-Designvariante, soll aber demnächst von Heiner Eulenbach, ebenfalls Mitglied im Heimat- und Verschönerungsverein, generalüberholt werden und dann weniger „kriegsmäßig“ gestaltet werden.

Die „dicken Bohnen“ auf Isenburger Platt „dicke Bunnen“ - die in diesem Jahr ebenfalls verköstigt werden konnten, wurden zum ersten Mal angeboten, weil eine Nachfrage danach aufgekommen war. Für deren Zubereitung war der Isenburger Josef Lammersdorf zuständig, ein gelernter Metzger, der sich auch um die fachgerechte Zubereitung des Wellfleischs in der NVA-Gulaschkanone kümmerte. Er erklärt: „Das Fleisch gart zwei Stunden im kochenden Wasser. Damit es seine Zartheit behält und schön saftig bleibt, haben wir es in Folie eingepackt.“ Der Heimat- und Verschönerungsverein Isenburg hat rund 80 Mitglieder. Vorsitzender ist Friedhelm Kurz, zweiter Vorsitzender ist Ortsbürgermeister Detlef Mohr. Zusammen mit Friedhelm Kirschbaum, Werner Eulenbach, Josef Lammersdorf und ein paar anderen bilden sie den „harten Kern“ des Vereins, der bei den anstehenden Arbeiten immer wieder zur Stelle ist. Detlef Mohr: „Wir haben viele Wald- und Wanderwege, die gepflegt werden müssen. Die Gemeinde ist arm, deshalb bin ich froh über jede ehrenamtliche und Vereinsunterstützung. Es geht auch jetzt bald schon wieder los mit Bänke streichen und Blumenkästen bepflanzen und aufhängen.“ So gesehen ist das Isenburger Schlachtfest eine „Win-Win-Veranstaltung“ sowohl für die Besucher als auch für die Veranstalter. Am Ende hat jeder etwas davon.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Präventionssport

Neue standardisierte Kursprogramme

Rhein-Sieg-Kreis. Der Bestandsschutz für bestehende Sport pro Gesundheit-Angebote für die Bezuschussungsfähigkeit durch die Krankenkassen läuft bis zum 31. August 2017. Bis dahin müssen die Übungsleiter/-innen eine Einweisung nachweisen können und einen neuen Antrag stellen, wenn die Kursteilnehmer/-innen von der Unterstützung durch ihre Krankenkasse weiterhin profitieren sollen! mehr...

Weitere Artikel

ADAC Zurich 24h-Rennen

Teams und Fahrer in den Startlöchern:

Nürburgring. Seit Montag, 22. Mai, ist die Nordschleife zum Leben erwartet: Seit Montagmorgen, 8 Uhr, sind die Bedarfscampingplätze rund um die längste und schönste Rennstrecke der Welt geöffnet, und die ersten Fans beziehen ihre Positionen. Sie warten entlang der 25,378 km langen Piste ungeduldig auf das ADAC Zurich 24h Rennen am kommenden Wochenende. Rund 200.000 Besucher erwartet der veranstaltende... mehr...

Neuer Standort

Sandsack- Container

Wachtberg-Werthhoven. In Werthhoven wird in den nächsten Tagen neben dem Wasserhäuschen an der Ahrtalstraße der in Niederbachem nicht mehr benötigte Sandsack-Container aufgestellt. mehr...

Rhein-Sieg-Kreis

Kreisjadgberater Jörg Pape verabschiedet

Siegburg. Über 20 Jahre war er ehrenamtlich als Kreisjagdberater tätig. Jetzt verabschiedete Landrat Sebastian Schuster Jörg Pape im Rahmen der Sitzung des Jagdbeirats am 9. Mai 2017 im Siegburger Kreishaus. mehr...

Weitere Artikel

Jugendliche bestätigten ihren Glauben

Feierliche Konfirmation in Pech

Wachtberg-Pech. Am 21. Mai war es Etappen für 26 Jugendliche der evangelischen Gemeinde soweit: Mit ihrer Konfirmation bestätigten sie in zwei Gruppen ihre Zugehörigkeit zum christlichen Glauben. Der feierlichen Amtshandlung war ein ganzes Jahr Vorbereitung vorausgegangen. Unter dem Motto „Jesus Christus spricht: Ich bin das Brot des Lebens“ hatten die jungen Leute Erfahrungen gesammelt, die ihr Leben in dem von ihnen gewählten Rahmen bereichern. mehr...

Adenauer D-Jugend zu Gast in der Partnerstadt Silléry

FC Silléry hatte zu seinem Jubiläum eingeladen

Adenau. Der FC Silléry feierte kürzlich sein 40-jähriges Bestehen. Dazu lud der erste Vorsitzende Philippe Labbée auch Gerd Solheid und eine Adenauer Jugendmannschaft ein. Am Samstagabend nahm die Adenauer Delegation mit Trainer Guido Schmitten und den Betreuern Volker Badzies, Willi Thiesen und Jürgen Thelen am Festabend teil. Am Sonntag trat die D-Jugend zu einem großen Turnier mit 20 Mannschaften an, das um 9.30 begann und gegen 17 Uhr endete. mehr...

Tagungsort Kreishaus:

Feuerwehrspitzen zu Gast

Rhein-Sieg-Kreis. Rund 20 Kreisbrandmeister, Stellvertreter und Leiter der Berufsfeuerwehren der kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Köln kamen vergangene Woche auf Einladung der Bezirksregierung zur Dienstbesprechung im Kreishaus zusammen. Hausherr Landrat Sebastian Schuster empfing gemeinsam mit Rainer Dahm, Leiter des Amtes für Bevölkerungsschutz des Rhein-Sieg-Kreises, die Teilnehmenden unter Leitung des Bezirksbrandmeister Manfred Savoir. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet