Premiere im Schlosstheater: „Lass das mal den Willi machen“ nach dem Stück von Avery Hoopwood „Der Mustergatte“

Herrliche Komödie um einen Ehemann, der treu sein möchte und es nicht sein soll

Leo Braune in der Rolle des Willi Winzig - manchmal ist der „Ersatz“ besser als das „Original“

05.01.2017 - 14:42

Neuwied. „Es kommt nicht oft vor, dass der Intendant eines Theaters vor Beginn der Premiere vor den Vorhang tritt und das Wort an das Publikum richtet“, das waren die ersten Worte, die die Besucher der Januar - Premiere im Neuwieder Schlosstheater zu hören bekamen. Und dies aus gutem Grund. Der Hauptdarsteller Thorsten Hamer, der eigentlich die Figur des Willi Winzig in der Komödie „Lass das mal den Willi machen“ geben sollte, war nicht erschienen. Intendant Walter Ulrich war sichtlich empört: „Das ist mir in meiner 60-jährigen Theaterlaufbahn noch nicht vorgekommen. Herr Hamer hat den Vertrag mit uns gebrochen und ist auch nicht erreichbar.“ Auch in den Vorstellungen im kleinen Theater Bad Godesberg, das ebenfalls von Walter Ullrich geleitet wird, musste man sich Ende des Jahres bereits nach einem Ersatz für den abtrünnigen Schauspieler umsehen. „Das ist an Hinterhältigkeit nicht mehr zu überbieten. Zum Glück war Leo Braune verfügbar und konnte für die Rolle des Willi Winzig verpflichtet werden. Er blieb dann auch für die Vorstellungen in Neuwied.“

Die Zuschauer, die in der jetzt folgenden Aufführung den Heinz-Erhardt-Interpreten erwartet hatten, wurden vielleicht enttäuscht, aber nur insoweit, dass die Erhardt nachgesagten und typisch aus den Filmen stammenden Gesichtsausdrücke und „Hampeleien“ fehlten.

An schauspielerischer Qualität fehlte nichts, im Gegenteil: Vielleicht hat Leo Braune als „Ersatzmann“ sogar mehr von dem leisen und hintergründigen Humor und dem Schalk eines Heinz Erhardt vermittelt als Thorsten Hamer es gekonnt hätte. Denn: Stille Wasser sind bekanntlich tief, und das in mehrfacher Hinsicht!

Aber auch die übrigen Mitglieder des Ensembles überzeugten mit ihrem darstellerischen, teils akrobatischen Können. Herrlicher Klamauk durch Trunksucht in eigentlich erotischen Szenen - Eva Wiedemann zeigte als Eva Piepenbrink zirkusreife Kunststücke, Fabienne Hesse spielte die launische Diva Margarete, die ihren Mann gern ein bisschen „rätselhafter“ hätte und Wolf Guido Grasenik glänzte in der Rolle des Macho, der aber eigentlich ganz zahm ist. Dennoch holt die emanzipierte Frau im Publikum im ersten Teil des Stückes tatsächlich manchmal „tief Luft“. Auch der Verführer Freddy Köstermann in der Person von Nikolas Knauf macht eine gute Figur. Toll sind die Architektur und vor allem die Statik des Bühnenbildes, das so manchen Türknaller unbeschadet überstehen musste.


Zur Geschichte


Willi Winzig ist der perfekte Ehemann, häuslich, treu, arbeitsam und ob ein Stuhlbein wackelt oder die Waschmaschine kaputt ist, immer heißt es: Lass das mal den Willi machen! Seine Frau Margaret hat also das große Los gezogen, ihr Mann ist treu und fürsorglich und andere Frauen würde er nicht einmal anschauen. Doch genau das ist ihr Problem, sie langweilt sich und möchte sich scheiden lassen. Willi versteht die Welt nicht mehr und klagt sein Leid der Nachbarin Blanche, die wie er abends lieber zu Hause bleibt, während sich ihr Mann gern ins Nachtleben stürzt. Gemeinsam beschließen die beiden, die für gewöhnlich keinen Tropfen Alkohol anrühren, es nun endlich auch einmal mit Sekt und Cocktails zu versuchen. Mit ungeahnten Folgen…


Alle Vorstellungen ausverkauft


Die Komödie von Kurt Neumann basierend auf Avery Hopwoods Lustspiel „Der Mustergatte“ wird im Schlosstheater in Neuwied inszeniert von Peter Nüesch und ist ein Komödien - Highlight am Jahresanfang. Schade, dass alle Vorstellungen ausverkauft sind. Denen, die Karten ergattern konnten, ist ein höchst unterhaltsamer Abend garantiert.-he-

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
05.01.2017 22:25 Uhr
Waltraud Joswig schrieb:

Sicher eine gelungene Vorstellung bei den Protagonisten. Das Schloss Theater Neuwied ist immer ein Besuch wert, erstrecht wenn Peter Nüesch dabei seine tollen Ideen ein bringt.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Kommunion in der St. Andreas-Kirche in Ahrbrück

„Brot des Lebens“ lautete das Thema am Weißen Sonntag

Ahrbrück. Die 21 Kommunionkinder aus Ahrbrück, Heckenbach, Hönningen, Staffel und Lind trafen sich am Weißen Sonntag am Pfarrhaus in Ahrbrück, wo sie gemeinsam mit Pastor Volker Dupont, den Messdienern und begleitet vom Blasorchester Hönningen in einer kurzen Prozession in die St. Andreas-Kirche einzogen. Damit die Kommunionkinder wohlbehalten die Straße nutzen konnten, hatte die Freiwillige Feuerwehr Ahrbrück die Sicherung übernommen. mehr...

Pilgerkirche Vallendar

„Chorissimo“

Vallendar. Auftakt am Samstag, 20. Mai um 20 Uhr: „Chorissimo“, festliches Eröffnungskonzert mit dem Tölzer Knabenchor und Solisten, Clemens Haudum, Orgel/Klavier, Christian Fliegner, Leitung. mehr...

Pilgerzentrale Schönstatt

Friedenswallfahrt zum Urheiligtum

Vallendar. Frieden in der Welt, in der Familie, im eigenen Herzen: Mit diesem Anliegen findet am 1. Mai die Friedenswallfahrt zum Urheiligtum in Schönstatt-Vallendar statt. Tägliche Schlagzeilen zeigen: Top aktuell! Herzliche Einladung an alle, denen der Frieden am Herzen liegt! mehr...

Weitere Artikel

Jugendprojekt „sozial engagierte Jungs“ (sej) des Jugendbüros der Verbandsgemeinde Altenahr startete vor fünf Jahren

Die Musterknaben hatten zum kleinen Jubiläum eingeladen

Altenahr. Vor fünf Jahren, am 19. April 2012, startete das Jugendprojekt „sozial engagierte Jungs“ (sej) des Jugendbüros der Verbandsgemeinde Altenahr, damals noch mit Sitz in der Seilbahnstraße. Gleich zu Beginn waren es zehn Jugendliche im Alter zwischen 15 und 20 Jahren, die sich für soziale Projekte interessierten und über ein Jahr ihren engagierten Dienst in der Kindertagesstätte, im Seniorenheim, in der Grundschule (Nachmittagsbetreuung) oder in der Jugendarbeit leisteten. mehr...

SG Nettetal, Fußball-Kreisliga B Mayen

Gäste konnten das Ergebnis einordnen

Andernach. Das Team der SG Nettetal unterlag bei der SG 99 Andernach II mit 1:7. Die Gäste wussten das Ergebnis aber richtig einzuordnen. Für das zwischenzeitliche 2:1 sorgte Kapitän Jospeh Meißner. Mit mehreren Spielern der Rheinlandligamannschaft unterstützte die SG 99 Andernach ihre zweite Mannschaft, um das Ziel Aufstieg nicht zu gefährden. Nettetal-Trainer Marvin Neideck war mit seinen Schützlingen trotz der klaren Niederlage zufrieden. mehr...

Weitere Artikel

mezzoforte wolken e.V.

Vorbereitung auf das Konzert

Wolken. Zur intensiven Vorbereitung auf das geplante Sommerkonzert am 1. Juli beginnt der Chor „mezzoforte wolken“ e.V. nach dem Osterurlaub am 2. Mai wieder mit den wöchentlichen Proben ab 18 Uhr im Gesellschaftsraum der Goloring-Halle. Wer noch beim Chor einsteigen möchte, kommt einfach dienstags in den Proberaum. Es steht die Freude am gemeinsamen Singen im Vordergrund, Vorsingen ist nicht erforderlich. mehr...

Sportverein Wolken e.V.

Sportinteressierte sind willkommen

Wolken. Am Mittwoch, 3. Mai, findet um 19 Uhr im ehemaligen Sitzungssaal der Ortsgemeinde Wolken, Hauptstraße 88, Alte Schule, die Jahreshauptversammlung des SV Wolken e.V. statt. Dazu lädt der Vorstand alle Mitglieder des Sportvereins herzlich ein. Interessierte am Sportbetrieb sind ebenfalls herzlich willkommen. mehr...

LG Maifeld-Pellenz - VfB Polch - TV Jahn Plaidt - Djk Ochtendung

Bahneröffnung in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Maifeld. Vor kurzem starteten sieben Athleten der LG Maifeld-Pellenz erfolgreich in die neue Bahnsaison 2017. Der 15-jährige Benedikt Max lief neue persönliche Bestzeit über die 7,5 Bahnrunden. 3000 m in 10:28,98 Minuten sorgten für große Freude. Für Jakob Rotta war es der erste Start im stark besetzten, nun männliche Jugend U16, 800 m Lauf. Ganze 10 Sekunden schneller als im vergangenen Jahr stoppte die Zeit für ihn bei 2:30,84 Minuten. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Um die Kloake, genannt Fußgängerunterführung unter der B42, vor dem (ehemaligen) Bahnhofsgebäude sollte sich auch einmal jemand kümmern! Ein vollkommen verwahrloster Bereich und damit bekommen Besucher, die mit Bus oder Bahn anreisen, von Vallendar einen ersten Eindruck, und nicht den besten!
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet