Premiere im Schlosstheater: „Lass das mal den Willi machen“ nach dem Stück von Avery Hoopwood „Der Mustergatte“

Herrliche Komödie um einen Ehemann, der treu sein möchte und es nicht sein soll

Leo Braune in der Rolle des Willi Winzig - manchmal ist der „Ersatz“ besser als das „Original“

05.01.2017 - 14:42

Neuwied. „Es kommt nicht oft vor, dass der Intendant eines Theaters vor Beginn der Premiere vor den Vorhang tritt und das Wort an das Publikum richtet“, das waren die ersten Worte, die die Besucher der Januar - Premiere im Neuwieder Schlosstheater zu hören bekamen. Und dies aus gutem Grund. Der Hauptdarsteller Thorsten Hamer, der eigentlich die Figur des Willi Winzig in der Komödie „Lass das mal den Willi machen“ geben sollte, war nicht erschienen. Intendant Walter Ulrich war sichtlich empört: „Das ist mir in meiner 60-jährigen Theaterlaufbahn noch nicht vorgekommen. Herr Hamer hat den Vertrag mit uns gebrochen und ist auch nicht erreichbar.“ Auch in den Vorstellungen im kleinen Theater Bad Godesberg, das ebenfalls von Walter Ullrich geleitet wird, musste man sich Ende des Jahres bereits nach einem Ersatz für den abtrünnigen Schauspieler umsehen. „Das ist an Hinterhältigkeit nicht mehr zu überbieten. Zum Glück war Leo Braune verfügbar und konnte für die Rolle des Willi Winzig verpflichtet werden. Er blieb dann auch für die Vorstellungen in Neuwied.“

Die Zuschauer, die in der jetzt folgenden Aufführung den Heinz-Erhardt-Interpreten erwartet hatten, wurden vielleicht enttäuscht, aber nur insoweit, dass die Erhardt nachgesagten und typisch aus den Filmen stammenden Gesichtsausdrücke und „Hampeleien“ fehlten.

An schauspielerischer Qualität fehlte nichts, im Gegenteil: Vielleicht hat Leo Braune als „Ersatzmann“ sogar mehr von dem leisen und hintergründigen Humor und dem Schalk eines Heinz Erhardt vermittelt als Thorsten Hamer es gekonnt hätte. Denn: Stille Wasser sind bekanntlich tief, und das in mehrfacher Hinsicht!

Aber auch die übrigen Mitglieder des Ensembles überzeugten mit ihrem darstellerischen, teils akrobatischen Können. Herrlicher Klamauk durch Trunksucht in eigentlich erotischen Szenen - Eva Wiedemann zeigte als Eva Piepenbrink zirkusreife Kunststücke, Fabienne Hesse spielte die launische Diva Margarete, die ihren Mann gern ein bisschen „rätselhafter“ hätte und Wolf Guido Grasenik glänzte in der Rolle des Macho, der aber eigentlich ganz zahm ist. Dennoch holt die emanzipierte Frau im Publikum im ersten Teil des Stückes tatsächlich manchmal „tief Luft“. Auch der Verführer Freddy Köstermann in der Person von Nikolas Knauf macht eine gute Figur. Toll sind die Architektur und vor allem die Statik des Bühnenbildes, das so manchen Türknaller unbeschadet überstehen musste.


Zur Geschichte


Willi Winzig ist der perfekte Ehemann, häuslich, treu, arbeitsam und ob ein Stuhlbein wackelt oder die Waschmaschine kaputt ist, immer heißt es: Lass das mal den Willi machen! Seine Frau Margaret hat also das große Los gezogen, ihr Mann ist treu und fürsorglich und andere Frauen würde er nicht einmal anschauen. Doch genau das ist ihr Problem, sie langweilt sich und möchte sich scheiden lassen. Willi versteht die Welt nicht mehr und klagt sein Leid der Nachbarin Blanche, die wie er abends lieber zu Hause bleibt, während sich ihr Mann gern ins Nachtleben stürzt. Gemeinsam beschließen die beiden, die für gewöhnlich keinen Tropfen Alkohol anrühren, es nun endlich auch einmal mit Sekt und Cocktails zu versuchen. Mit ungeahnten Folgen…


Alle Vorstellungen ausverkauft


Die Komödie von Kurt Neumann basierend auf Avery Hopwoods Lustspiel „Der Mustergatte“ wird im Schlosstheater in Neuwied inszeniert von Peter Nüesch und ist ein Komödien - Highlight am Jahresanfang. Schade, dass alle Vorstellungen ausverkauft sind. Denen, die Karten ergattern konnten, ist ein höchst unterhaltsamer Abend garantiert.-he-

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
05.01.2017 22:25 Uhr
Waltraud Joswig schrieb:

Sicher eine gelungene Vorstellung bei den Protagonisten. Das Schloss Theater Neuwied ist immer ein Besuch wert, erstrecht wenn Peter Nüesch dabei seine tollen Ideen ein bringt.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Ein 26-jähriger Mann kam mit seinem Auto aufgrund überhöhter Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn

Verkehrsunfall - Zwei Personen tödlich verletzt

Montabaur. Am Samstag, den 27. Mai 2017, befuhr gegen 11.50 Uhr ein 26-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Montabaur mit seinem PKW BMW die L 318 aus Montabaur kommend in Richtung Großholbach. In einer Rechtskurve in einer Steigung kam er, aufgrund überhöhter Geschwindigkeit, auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden PKW Citroen. Die beiden Insassen des Citroen, 48-jähriger... mehr...

Förderverein Haus der Geschichte „Untere Erft“ Heimerzheim

Hinter dem Gebäude verbergen sich über 100 Jahre Landwirtschaftsgeschichte

Heimerzheim. Ziemlich genau die Hälfte der mittlerweile 32 Mitglieder des Fördervereins Haus der Geschichte „Untere Erft“ in Heimerzheim nahm an der ersten Mitgliederversammlung im Gasthaus „Klosterstuben“ teil. Erklärtes Ziel des Fördervereins ist es, im ehemaligen Landhandelsgebäude „Untere Erft“ gleich neben dem alten Kloster ein „Haus der Swisttaler Geschichte“ einzurichten. Das Gebäude gehört... mehr...

ASV Mülheim-Kärlich 1977 e.V.

Fischerfest

Mülheim-Kärlich. Der ASV Mülheim-Kärlich 1977 e.V. feiert an Fronleichnam, 15. Juni 40 Jahre Fischerfest. Ab 11 Uhr am Röser Weiher Urmitz/Bhf. Backfisch, geräucherte Forellen, Bratwurst und Steaks, Kaffee und Kuchen sowie eine Hüpfburg für die kleinen Gäste werden geboten. mehr...

Weitere Artikel

Freiwillige Feuerwehr Weißenthurm

Ein Rädchen greift ins Andere

Weißenthurm. Rauchschwaden aus allen Öffnungen aus dem Gebäude des noch bis vor wenigen Tagen durch das Jobcenter genutzte, herrschaftliche Villa an der Hauptstraße von Weißenthurm: Für viele Passanten sah es am vergangenen Samstag nach einem Großeinsatz der Feuerwehr aus. Tatsächlich nutzten drei Feuerwehreinheiten das leer stehende Gebäude, um sich für den Ernstfall weiterzubilden und zu trainieren. mehr...

Arbeitsagentur Koblenz-Mayen

Erster Schritt zum beruflichen Neuanfang

Koblenz. Nicht jeder im Ausland erworbene Berufsabschluss hält bundesdeutschen Standards stand. Allerdings gibt es seit einigen Jahren die Möglichkeit, sich Qualifikationen ganz oder teilweise anerkennen zu lassen. Darüber beraten die Agentur für Arbeit Koblenz-Mayen und der Migrationsdienst des Caritasverbandes Koblenz am Dienstag, 12. Juni anlässlich des bundesweiten Diversity-Tags. Betroffene Migrantinnen... mehr...

Frauenselbsthilfe nach Krebs

Gründungstreffen steht an

Neuwied. Wenn die Diagnose „Krebs“ lautet, ist das für die meisten Menschen ein Schock. Das Leben scheint aus den Fugen zu geraten. Die Erschütterung erstreckt sich auf alle Lebensbereiche. Angesichts der Bedrohung des eigenen Lebens stellt sich ein Gefühl der Ohnmacht und Hilflosigkeit ein. Der Weg, der jetzt vor einem liegt, erscheint steinig und unüberwindbar. Um etwas zu ändern, braucht es Mut und Gleichgesinnte. mehr...

Weitere Artikel

FDP-Kreisverband Neuwied zum Ausbau digitaler Infrastruktur

FDP will Kommunen fit für die Digitalisierung machen

Neuwied. „Die Digitalisierung der Gesellschaft nimmt weiter mit hoher Geschwindigkeit zu. Wir möchten, dass sich die Gemeinde Asbach den Anforderungen einer modernen Gesellschaft und damit auch dem Wettbewerb um die Lebensqualität unter den Gemeinden stellt“, erklärten Alexander Buda, Kreisvorsitzender der FDP Neuwied und Hermann Bernardy, Kreisvorsitzender der FWG Neuwied, die auch beide gemeinsam Ratsmitglieder einer Gemeinschaftsfraktion im Ortsgemeinderat Asbach sind. mehr...

17. „Forum ländlicher Raum“ des CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel

Schlaganfall - jede Minute zählt

Kreis Neuwied. „Time is brain – Zeit ist Hirn“, lautet die Devise bei einem Schlaganfall. Das wurde beim 17. „Forum ländlicher Raum“ des heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel einmal mehr verdeutlicht. Im Mittelpunkt des Forums stand „Schlaganfalldialog“. Dazu konnte Erwin Rüddel, der dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages angehört und der pflegepolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion... mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet