Nürburgring feiert runden Geburtstag - Rennfahrer-Legende Jackie Stewart eröffnete Ausstellung

In 90 Jahren zum faszinierenden Sehnsuchtsort der Motorsportwelt

19.06.2017 - 08:05

Nürburgring. „Das hier ist eine grüne Hölle“ – mit diesen Worten charakterisierte Rennfahrer-Legende Jackie Stewart einst die Nordschleife des Nürburgrings, denn so eine schwere Rennstrecke hatte er noch nie zuvor bewältigen müssen. Seither trägt die Nordschleife den bittersüßen Beinamen „Grünen Hölle“ und wird in der ganzen Motorsport-Welt als anspruchsvollstes Terrain für den Wettstreit mit schnellen Fahrzeugen angesehen. Am Wochenende feierte der Nürburgring seinen 90. Geburtstag, und natürlich war auch Sir Jackie Stewart, 2001 von Queen Elizabeth in den persönlichen Adelsstand erhoben, mit von der Partie. Dazu gab es das passende Rahmenprogramm mit den „Nürburgring Classics“, deren Vorläufer 1927 Jahren schon als „Eifelrennen“ auf der damals brandneuen Rennstrecke ausgetragen worden war.

Der Sieger von damals ist heute immer noch ein Idol, denn es war kein Geringerer als Rudolf Caracciola. Der Remagener erinnerte sich später voller Begeisterung an seine erste Begegnung mit der „Grünen Hölle“: „Als wir 1927 zum neu eröffnete Nürburgring kamen, rissen wir die Augen auf. So etwas hatten wir noch nicht erlebt. Da lag mit den in den Eifelbergen eine Straße, eine geschlossene Schleife mit fast 180 Kurven, die auf 22 Kilometer verteilt waren. Eine Strecke mit Steigungen, die dem Motor scharf an die Lungen griffen, aber auch mit unsagbar schönen Ausblicken weit über das Land, auf Täler und Dörfer.“ Ihm zu Ehren erhielt das „Caracciola-Karussell“ seinen Namen, denn er war der erste Fahrer, der die enge Kurve unter Zuhilfenahme der Entwässerungsrinne an der Innenseite passierte, woraufhin schließlich die Kurve befestigt und zur Steilkurve ausgebaut wurde.


Anekdoten, Legenden und Heldensagen rund um den Ring


Unzählige Anekdoten, Legenden und Heldensagen sind mit dem Nürburgring verbunden. Die Geschichte von Stars und Lokalmatadoren, weltweit beachteten Ereignissen und Randnotizen der Motorsportgeschichte füllen ganze Bücherregale. Schon die Premiere, das Eifelrennen 1927, wurde zur Legende. Der Sieger der Sportwagen-Kategorie, Rudolf Caracciola, schrieb mit seinem Kompressor-Mercedes-Benz Geschichte und wurde selbst zur Ikone. Aber wer hätte es gedacht: bei ebendiesem Eifelrennen fuhr in der zweithöchsten Kategorie bis fünf Liter Hubraum eine Frau aufs Podest, die damals 28-jährige Margot Gräfin Einsiedel holte auf ihrem Steyr den dritten Platz.

1934 wurden hier die „Silberpfeile“ geboren, als Mercedes-Rennleiter Alfred Neubauer in einer nächtlichen Aktion die weiße Farbe von seinen Wettbewerbsfahrzeugen schleifen ließ, um das vom Reglement vorgeschriebene Gewichtslimit von 750 Kilogramm erfüllen zu können. Es folgte eine Ära der großen Grand-Prix-Duelle von Auto Union, Mercedes und den italienischen Kontrahenten in den 1930er Jahren, bis in den Kriegsjahren der Motorsportbetrieb zum Erliegen kam.


Nach dem Krieg trat eine neue Fahrgeneration an


Doch schon bald nach dem Krieg knatterten wieder die Motoren. 1947 wurden hier die „Veritas“-Rennwagen produziert, und im August dieses Jahres gab es das erste Nachkriegsrennen, den „Eifelpokal für Motorräder“ auf der Südschleife. 1950 trat beim Großen Preis von Deutschland eine neue Fahrergeneration an: Alberto Ascari siegt drei Jahre in Folge, Juan Manuel Fangio holt ab 1954 den Hattrick auf Mercedes, Lancia und Maserati. In den 1960ern waren es unter anderem die Langstreckenrennen, die die Fans faszinieren.

Auch die Formel 1 bietet seit 1951 auf der Nordschleife großartige Rennen, die aber zu immer größeren Sicherheitsbedenken führten. Niki Lauda unterbot im Zeittraining 1975 erstmals die Sieben-Minuten-Marke und wurde 1976 bei einem spektakulären Feuerunfall schwer verletzt: Ein dramatisches Ausrufezeichen hinter dem zu diesem Zeitpunkt bereits beschlossenen Aus für Formelrennen in der „Grünen Hölle“. Umfangreiche Baumaßnahmen an der Nordschleife und der Neubau der Grand-Prix-Strecke legten jedoch im Anschluss die Basis für das heutige Layout, dass sich ebenfalls als Bühne für grandiosen Sport erwies.


240 Mitarbeiter bieten eine ungeahnte Vielfalt an Aktivitäten


Michael Schumacher, Jacques Villeneuve und Mika Häkkinen sind die Stars, nachdem die Formel 1 Mitte der 1980er zurückkehrt. Ab 2007 folgt eine zweite große Bauphase, in der die Strecke und ihr Umfeld das heutige Gesicht erhalten: Eine der modernsten Motorsport- und Eventanlagen mit zahlreichen Möglichkeiten für Besucher, Veranstalter und Unternehmen. Rund 240 Mitarbeiter sind aktuell jeden Tag damit beschäftigt, eine nie gekannte Vielfalt an Aktivitäten zu bieten – sie reichen vom Motorsportbetrieb über Freizeitangebote bis hin zum Tagungsgeschäft. Nicht zu vergessen: Durch die Ansiedlung vieler Automobilfirmen und -zulieferer im Umfeld ist der Nürburgring ein Hotspot der automobilen Entwicklung.

Aber nicht nur dabei wird die Geschichte lebendig, sondern auch direkt an der Grand-Prix-Strecke. So richtete das Motorsport-Erlebnismuseum ring°werk einen historischen Themenbereich ein, der die faszinierende Geschichte der Rennstrecke anhand zahlreicher Original-Exponate nachzeichnet. Nürburgring-Legende Jackie Stewart und Nürburgring-Geschäftsführer Mirco Markfort durchschnitten am Freitagabend das rote Band und eröffneten somit feierlich diese neue Ausstellung mit dem Titel „ring°marks – Auf den Spuren der Legenden“ im ring°werk.


Die Geschichte begann in einer Zeit des Notstands


Die Geschichte des Nürburgrings begann nach dem Ersten Weltkrieg in einer Zeit des Notstands in der Eifelregion, die damals noch wenig schmeichelhaft als „preußisch Sibirien“ bezeichnet wurde. Die Eifel litt unter wirtschaftlicher Armut, und eine Rennstrecke verhieß Arbeitsplätze. Die Pläne dazu gab es schon seit Anfang des 20. Jahrhunderts, doch dass sie tatsächlich in die Tat umgesetzt wurden, ist in erster Linie der Tatkraft und dem Ideenreichtum eines Mannes zu verdanken. Landrat Dr. Otto Creutz war es, der mit dem Entwurf einer „Gebirgs-, Renn- und Prüfstrecke“ ein Konzept schuf, dass noch heute trägt. Schließlich ist der Nürburgring nicht nur eine Stätte des Motorsports, sondern auch ein touristisches Ziel und wird zudem auch von der Automobilindustrie rege für Testfahrten genutzt.

Landrat Creutz traf in seiner Doppelfunktion als Vorsitzender des ADAC-Ortsgruppe Adenau den Bonner Kaufmann und Motorsportenthusiasten Hans Weidenbrück, der ebenfalls einen nicht unerheblichen Anteil an der Entstehungsgeschichte hat und mit dem zusammen er die Planungen für den Nürburgring forcierte. Die erste Hürde nahm das Projekt im Februar 1925, als die Generalversammlung das ADAC-Klaus Rheinland den Plänen zustimmte, und schon im April genehmigte das preußische Wohlfahrtsministerium in Berlin das Vorhaben als „Beschäftigungsmaßnahme“.


Von Anfang an ein Jobmotor für die ganze Region


Schon wenige Tage später begannen im Bereich des heutigen Abschnitts „Galgenkopf“ erste Holzarbeiten und damit der Startschuss für den Bau der Rennstrecke. Am 27. September 1925 wurde offiziell der Grundstein im Bereich des späteren Start- und Zielgeländes gelegt, er ist noch heute zu bewundern am historischen Haupteingang zum Fahrerlager. Gleich daneben befindet sich jetzt ein Gedenkstein an Dr. Otto Creutz, seine Tochter Gisela Herbstrith, die bei der Nürburgring-Eröffnung als fünfjähriges Mädchen dabei war, wohnte übrigens als Ehrengast den Jubiläumsfeierlichkeiten bei.

Von Anfang an entpuppte sich der Nürburgring als Jobmotor für die ganze Region. Schon während der Bauphase waren immense Mengen an Material zu bewegen, wofür sich 2500 Arbeiter durch die Eifelwälder und die dort zuhauf vorhandenen Felsbrocken kämpften. Schon damals kostete das Großprojekt weitaus mehr als ursprünglich geplant, anstatt der anfangs veranschlagten 4 Millionen wurden am Ende 14,5 Millionen Reichsmark verbaut. Doch die Investition hatte sich gelohnt, denn ein wahres Meisterwerk wand sich nun durch die Hocheifel. Rund 28 Kilometer lang war dieser ursprüngliche Ring, der aus einer 22,8 Kilometer langen Nordschleife und einer 7,7 Kilometer langen Südschleife bestand. Die Namen „Nürburgring“ erhielt die Rennstrecke übrigens vom damals bereits pensionierte Düsseldorfer Regierungspräsident Francis Kruse, wird damit die Tradition der Region mit dem modernen Motorsport verband. Eine Verbindung, die bis heute hält und an Faszination nichts verloren hat. Denn wer wollte dem dreifachen und ältesten noch lebenden Formel 1-Weltmeister Jackie Stewart (78) widersprechen: „Wer sagt, er mag den Nürburgring nicht, der lügt – oder er ist noch nie dort gewesen.“ -Jost-

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

KVHS aktuell

Zum WDR nach Köln

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Auch in diesem Herbst bietet die Kreis-Volkshochschule Ahrweiler (KVHS) wieder eine Fahrt zum Westdeutschen Rundfunk in Köln an. Am Samstag, 21. Oktober werden Fernseh- und Rundfunkinteressierte durch die Produktionsstätten, Studios und Regieräume des WDR geführt und vor Ort über Auftrag, Organisation und Arbeitsweise des Senders informiert. Interessante Erläuterungen gibt es auch bei der vorhergehenden Besichtigung der WDR-Produktionsstätten in Köln-Bocklemünd. mehr...

KVHS aktuell

Kölner Domdach

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Einen besonderen Leckerbissen hat die Kreis-Volkshochschule Ahrweiler (KVHS) nach den Sommerferien wieder in ihrem Exkursionsprogramm. Bei einer Führung auf das hohe Dach des Kölner Doms werden die Teilnehmer in einer Höhe von 45 m die aufwendige Dachkonstruktion des Doms besichtigen, auf Baugerüsten am Längsschiff entlang gehen und anschließend ins Dominnere unter die wuchtige, stählerne Gewölbekonstruktion steigen können. mehr...

KVHS aktuell

Yoga-Kurse

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Mit neuen Yoga-Kursen für Anfänger und Fortgeschrittene startet die Kreis-Volkshochschule nach den Sommerferien in der Grafschaft. Unter der Leitung von Friedel Marmann finden die Kurse montagabends in der Alten Schule in Karweiler statt. Beginn: 14. August um 18 Uhr und um 19.45 Uhr. Eine vorherige Anmeldung dazu ist erforderlich und wird entgegen genommen bei der Gemeindeverwaltung, Tel. mehr...

Weitere Artikel

Förderverein Runder Turm Andernach 2006 e.V.

Runder Turm geöffnet!

Andernach. Es ist wieder soweit. Der „Förderverein Runder Turm Andernach 2006 e.V.“ öffnet auch im elften Jahr seines Bestehens den Runden Turm wieder für die Andernacher Bürger und Besucher aus nah und fern für Besichtigungen. mehr...

Katholischer Deutscher Frauenbund Andernach e.V.

Bundesfest im renovierten Frauenbundhaus

Andernach. Vor kurzem feierte der KDFB Andernach e.V. erstmals das Bundesfest im neu erstrahlten Glanz des Frauenbundhauses, welches sich zusätzlich, mit Hilfe von Günther Hessel, im Hof der essbaren Stadt Andernach angepasst hat. Der Einladung folgten auch Mitglieder vom Zweigverein des KDFB Remagen. Gemeinsam mit den Mietern des Hauses feierten die Bundesmitglieder sowie die Gäste das Bundesfest im neugestalteten Hof und genossen beim schönen Wetter das angebotene Programm am Nachmittag. mehr...

Weitere Artikel

Kerer Traditionsweinfest lockte einmal mehr begeisterte Besucher

Anna-Lena I. und Michelle haben die Regentschaft übernommen

Moselkern. Nach dem runden Jubiläum im vergangenen Jahr, feierten die Weinfreunde am Zusammenfluss von Elz und Mosel heuer bereits ihr 61. Weinfest an vier Veranstaltungstagen. Diese boten erwartungsgemäß ein kurzweiliges Spaß- und Unterhaltungsprogramm für große und kleine Festbesucher und sahen am Freitag zunächst die Krönung der neuen Weinmajestät Anna-Lena mit Weinprinzessin Michelle vor. Gegen... mehr...

Schöne und erlebnisreiche Kirmestage in Brey

Mit einem unterhaltsamen großen Programm für Gäste aus nah und fern

Brey. „Gastfreundschaft wird in Brey großgeschrieben, deshalb heißen wir alle Gäste aus nah und fern herzlich willkommen!“, so die Worte des Ortsbürgermeisters Hans-Dieter Gassen. Und zu Ehren aller Gäste und aus Anlass des Patronatsfestes der Kirche Sankt Margaretha war Brey für die Kirmes geschmückt und hergerichtet. Für ein unterhaltsames Programm und die Durchführung der traditionellen Kirmes hatten sich die Breyer Vereine engagiert, sie sind ein Garant für die Erhaltung dieser Tradition. mehr...

Kindertagesstätte Wirbelwind Ahrbrück

Kunstprojekt zum Thema „Glück“

Ahrbrück. Auf vielfältige Weise setzten sich die 23 Maxi-Kinder der Kindertagesstätte Wirbelwind aus Ahrbrück, gemeinsam mit den Erzieherinnen mit dem Thema „Glück“ auseinander. Anregungen und Begleitung erhielten sie von der Künstlerin Nicole Bartel aus Köln, die dieses Projekt entwickelt hat. Drei Wochen lang hat Nicole Bartel täglich gemeinsam mit den Kindern gemalt, gebastelt, musiziert, gebaut und Bewegungsangebote durchgeführt. mehr...

 
 
gesucht & gefunden
Kommentare

Motocross Fahrer schlägt einen Spaziergänger

juergen mueller:
Hallo m.m, schon gelesen (ich meine die Zeitung - oder liest man keine?). Nur zur Richtigstellung. Die Prügelattacke geht auf das Konto einer Spezie, die zu dem Typ Zweibeiner gehört, der seine Frustration und sein Gewaltpotenzial so auslebt, wie es ihm genehm ist und sich einen Scheiß darum schert, ob bei seinem unnatürlichen Verhalten andere zu Schaden kommen können, sondern dies eher bewusst in Kauf nimmt. Hinzukommt, dass er nicht den Arsch in der Hose hat sich bei der Polizei zu melden, um seine Version dieses Vorfalles abzugeben. Wäre mir dieses Geschehen widerfahren, versprochen, wäre dies anders ausgegangen und gewiss nicht zu meinem Nachteil, da auch ich die traurige Erfahrung machen musste, dass man mit Reden alleine nichts bewirken kann, sondern nur mit Handeln.
m.m:
ob die da fahren durften hin oder her ,geht ja um die Körperverletzung und die ging anscheinend vom Wanderer aus ,der Motorradfahrer hat sich verteidigt. vielleicht ist die Gegendarstellung ja auch längst bei der Polizei eingetroffen ...
juergen mueller:
Fakt ist erst einmal, dass die Motocross-Fahrzeuge NICHTS dort zu suchen hatten. Und was die Gegendarstellung auf Facebook betrifft, so würde es mich interessieren, von wem diese Gegendarstellung abgegeben wurde - warum auf Facebook und nicht bei der Polizei. Desweiteren, ich gehe mal davon aus, dass die beteiligten Motocross-Fahrer auch auf Facebook präsent sind - WARUM melden sich diese nicht bei der Polizei um zu einer Klärung beizutragen?
juergen mueller:
"Das kann so nicht weitergehen". Große Worte von einem, der OB unserer Stadt werden will und, egal was so nicht weitergehen kann, immer wieder betont, sich dafür einzusetzen, wenn er denn OB geworden ist. Mir fehlt alleine schon an den Worten der Glaube, da nie die Rede davon ist, wie das alles und wovon bezahlt werden soll. Das in "vielen" Fällen (und das sind viele) dies auch mit geringem Aufwand möglich sei, daran dürfte Herr Langner wohl nur selbst glauben, zumal ER das alleine auch NICHT entscheiden kann. Es sind immer wieder diese gleichlautenden, wiederholten Beteuerungen und Versprechungen, die es in ihrer Vielzahl (zumindest mir) unmöglich machen, darin auch nur einen Funken von Wahrheit u. Umsetzungsvermögen zu erkennen bei der ebensolchen Vielzahl eigentlicher Probleme, die die STADT wie in einer Art Zwangsjacke einengen und Träumereien ausschliessen müsste. Aber im WAHLKAMPF gelten nunmal andere Maßstäbe und da kommt es auch nicht unbedingt auf Wahrheiten an.
Manuela Keck:
Das ist ganz großartig. Die Facebookgruppe behind the police dankt ihnen dafür. http://www.facebook.com/groups/behindthepolice
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet