Berufsintegratives Projekt „JUWEL“

Jungen Menschen in schwierigen Lebensphasen Orientierung geben

2007 im Rhein-Lahn-Kreis erfunden - Jubiläumsfeier zum zehnjährigen Bestehen am 23. Juni in Montabaur

19.06.2017 - 12:10

Region. Vor zehn Jahren, am 1. Juli 2007, fiel im Rhein-Lahn-Kreis der Startschuss für ein Projekt, das bundesweit Beachtung finden sollte und zuletzt von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles als „Paradebeispiel für Hilfe aus einer Hand“ gelobt wurde. Einer der Mitbegründer dieses Projekts war Peter Hahn, damals in leitender Funktion für die Arbeitsgemeinschaft Rhein-Lahn tätig und heute operativer Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Koblenz-Mayen. Er erinnert sich: „Im Jahr 2004 beschloss der Bundestag die Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe. Es wurden viele arbeitsmarktpolitische Maßnahmen auf den Weg gebracht. Nach einem Jahr stellten der für Jugendliche verantwortliche Fallmanager und ich fest, dass wir im Rhein-Lahn-Kreis eine relativ stabile Zahl von über 200 arbeitslosen Jugendlichen hatten. Wir erkannten, dass es eines bisher noch nicht existierenden Angebotes bedurfte. Es müsste im Gegensatz zu allen anderen bekannten Maßnahmen die Bedürfnisse der jungen Menschen in den Mittelpunkt stellen, sie zum Arbeitsmarkt hinführen, einen Fahrdienst zur Behebung der fahrtechnischen Probleme beinhalten und nach einer Arbeits- oder Ausbildungsaufnahme noch eine Betreuung ermöglichen.“

Im Gespräch mit dem privaten Bildungsträger GFBI, Gesellschaft zur Förderung Beruflicher Integration, wurde die Idee für „JUWEL“ geboren. Mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds und des Landes Rheinland-Pfalz startete am 1. Juli 2007 in der Römerstraße in Bad Ems das Projekt JUWEL. 2008 wurde der Standort Diez und 2012 der Standort Montabaur eröffnet. Heute ist JUWEL ein Leuchtturm-Projekt mit bundesweiter Ausstrahlung.

Seit 2017 wurden mehr als 7.000 junge Menschen in den drei JUWEL-Projekten im Rhein-Lahn- und im Westerwaldkreis betreut. Erfahrungsgemäß treten rund 60 Prozent der ausgeschiedenen Teilnehmer nach einiger Zeit eine Ausbildungs- oder Arbeitsstelle an, wechseln in eine weiterführende Qualifizierung oder holen einen Schulabschluss nach. Seit 2016 werden an den drei JUWEL -Standorten zunehmend auch junge Flüchtlinge mit den Anforderungen der Arbeitswelt in Deutschland vertraut gemacht.


Daniel steht kurz vor dem Abschluss


Einer, der mit Hilfe von JUWEL seinen Weg gefunden hat, ist Daniel. Seine spanische Mutter und sein deutscher Vater haben sich früh getrennt, zum Vater hat Daniel schon lange keinen Kontakt mehr. Einen Hauptschulabschluss hatte Daniel nicht. 2011 kam er ins Juwel nach Diez, ein Jahr später wechselte er nach Montabaur. Lange war ihm nicht klar, welcher Beruf für ihn der richtige sein könnte. Auch die private Situation war nicht die beste. Er litt unter der Trennung der Eltern, seine Freundin wurde schwanger, fing aber eine Beziehung mit einem anderen Jungen an. Es vergingen Jahre, bis Daniel seinen Weg fand. Nach einigen gescheiterten Versuchen gelang mit einem Praktikum in einer Spedition der Durchbruch. Daniel, schon lange Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr in seinem Dorf, schwärmte immer schon für große Fahrzeuge. Die Spedition Schröder bot ihm nach dem Praktikum die Ausbildung zum Berufskraftfahrer an. Jetzt steht er kurz vor dem Abschluss und ist glücklich: „Mein Chef hat mir gesagt, dass ich nach der Prüfung übernommen werde. So wie ich das heute sehe, hat mit das JUWEL sehr geholfen. Mit der Unterstützung eben, und dem Schreiben von Bewerbungen. Da gab es schon so Phasen, wo ich gedacht habe, es geht gar nix mehr. Aber ich habe mich immer wieder durchgekämpft. Ohne JUWEL hätte ich es wahrscheinlich nicht geschafft. Es hat sich gelohnt. Die Stelle, die ich jetzt habe, ist wie ein Sechser im Lotto.“

Was ist das Erfolgsgeheimnis dieses Angebots, das es so vorher nicht gab? Sicherlich der ganzheitliche Ansatz der Unterstützung junger Menschen und das Konzept der Hilfen aus einer Hand. „JUWEL“ ist ein Projekt der kurzen Wege. Die Projektmitarbeiter von GFBI und Jobcenter arbeiten unter einem Dach. Außer dem Fahrdienst werden die Fahrtkosten zu Vorstellungsgesprächen und zu Praktika gestellt. JUWEL bietet Hilfen an in gesundheitlichen und finanziellen Fragen. Auch wenn es Probleme mit Behörden oder der Justiz gegeben hat, suchen die JUWEL -Mitarbeiter gemeinsam mit den Teilnehmern nach einer Lösung. Das Projekt gibt jungen Menschen in schwierigen Lebenssituationen Halt und stärkt ihr Selbstvertrauen.

JUWEL ist ein Projekt des Landes Rheinland-Pfalz, das zusammen mit den Jobcentern und der Arbeitsagentur durchgeführt wird. Finanzielle Unterstützung kommt von der Europäischen Union aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds. Aus Anlass des zehnjährigen Bestehens öffnet das JUWEL in Montabaur am 23. Juni in der Werkstraße 5 (beim Capitol-Kino) seine Türen im Rahmen einer kleinen Jubiläumsfeier. Mitarbeiter und Teilnehmer stehen ab 1o Uhr für Fragen und Antworten zur Verfügung. Besucher sind herzlich willkommen. Mehr Infos auf www.projekt-juwel.de.

Pressemitteilung der GFBI

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

KVHS aktuell

Zum WDR nach Köln

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Auch in diesem Herbst bietet die Kreis-Volkshochschule Ahrweiler (KVHS) wieder eine Fahrt zum Westdeutschen Rundfunk in Köln an. Am Samstag, 21. Oktober werden Fernseh- und Rundfunkinteressierte durch die Produktionsstätten, Studios und Regieräume des WDR geführt und vor Ort über Auftrag, Organisation und Arbeitsweise des Senders informiert. Interessante Erläuterungen gibt es auch bei der vorhergehenden Besichtigung der WDR-Produktionsstätten in Köln-Bocklemünd. mehr...

KVHS aktuell

Kölner Domdach

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Einen besonderen Leckerbissen hat die Kreis-Volkshochschule Ahrweiler (KVHS) nach den Sommerferien wieder in ihrem Exkursionsprogramm. Bei einer Führung auf das hohe Dach des Kölner Doms werden die Teilnehmer in einer Höhe von 45 m die aufwendige Dachkonstruktion des Doms besichtigen, auf Baugerüsten am Längsschiff entlang gehen und anschließend ins Dominnere unter die wuchtige, stählerne Gewölbekonstruktion steigen können. mehr...

KVHS aktuell

Yoga-Kurse

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Mit neuen Yoga-Kursen für Anfänger und Fortgeschrittene startet die Kreis-Volkshochschule nach den Sommerferien in der Grafschaft. Unter der Leitung von Friedel Marmann finden die Kurse montagabends in der Alten Schule in Karweiler statt. Beginn: 14. August um 18 Uhr und um 19.45 Uhr. Eine vorherige Anmeldung dazu ist erforderlich und wird entgegen genommen bei der Gemeindeverwaltung, Tel. mehr...

Weitere Artikel

Förderverein Runder Turm Andernach 2006 e.V.

Runder Turm geöffnet!

Andernach. Es ist wieder soweit. Der „Förderverein Runder Turm Andernach 2006 e.V.“ öffnet auch im elften Jahr seines Bestehens den Runden Turm wieder für die Andernacher Bürger und Besucher aus nah und fern für Besichtigungen. mehr...

Katholischer Deutscher Frauenbund Andernach e.V.

Bundesfest im renovierten Frauenbundhaus

Andernach. Vor kurzem feierte der KDFB Andernach e.V. erstmals das Bundesfest im neu erstrahlten Glanz des Frauenbundhauses, welches sich zusätzlich, mit Hilfe von Günther Hessel, im Hof der essbaren Stadt Andernach angepasst hat. Der Einladung folgten auch Mitglieder vom Zweigverein des KDFB Remagen. Gemeinsam mit den Mietern des Hauses feierten die Bundesmitglieder sowie die Gäste das Bundesfest im neugestalteten Hof und genossen beim schönen Wetter das angebotene Programm am Nachmittag. mehr...

Weitere Artikel

Kerer Traditionsweinfest lockte einmal mehr begeisterte Besucher

Anna-Lena I. und Michelle haben die Regentschaft übernommen

Moselkern. Nach dem runden Jubiläum im vergangenen Jahr, feierten die Weinfreunde am Zusammenfluss von Elz und Mosel heuer bereits ihr 61. Weinfest an vier Veranstaltungstagen. Diese boten erwartungsgemäß ein kurzweiliges Spaß- und Unterhaltungsprogramm für große und kleine Festbesucher und sahen am Freitag zunächst die Krönung der neuen Weinmajestät Anna-Lena mit Weinprinzessin Michelle vor. Gegen... mehr...

Schöne und erlebnisreiche Kirmestage in Brey

Mit einem unterhaltsamen großen Programm für Gäste aus nah und fern

Brey. „Gastfreundschaft wird in Brey großgeschrieben, deshalb heißen wir alle Gäste aus nah und fern herzlich willkommen!“, so die Worte des Ortsbürgermeisters Hans-Dieter Gassen. Und zu Ehren aller Gäste und aus Anlass des Patronatsfestes der Kirche Sankt Margaretha war Brey für die Kirmes geschmückt und hergerichtet. Für ein unterhaltsames Programm und die Durchführung der traditionellen Kirmes hatten sich die Breyer Vereine engagiert, sie sind ein Garant für die Erhaltung dieser Tradition. mehr...

Kindertagesstätte Wirbelwind Ahrbrück

Kunstprojekt zum Thema „Glück“

Ahrbrück. Auf vielfältige Weise setzten sich die 23 Maxi-Kinder der Kindertagesstätte Wirbelwind aus Ahrbrück, gemeinsam mit den Erzieherinnen mit dem Thema „Glück“ auseinander. Anregungen und Begleitung erhielten sie von der Künstlerin Nicole Bartel aus Köln, die dieses Projekt entwickelt hat. Drei Wochen lang hat Nicole Bartel täglich gemeinsam mit den Kindern gemalt, gebastelt, musiziert, gebaut und Bewegungsangebote durchgeführt. mehr...

 
 
gesucht & gefunden
Kommentare

Motocross Fahrer schlägt einen Spaziergänger

juergen mueller:
Hallo m.m, schon gelesen (ich meine die Zeitung - oder liest man keine?). Nur zur Richtigstellung. Die Prügelattacke geht auf das Konto einer Spezie, die zu dem Typ Zweibeiner gehört, der seine Frustration und sein Gewaltpotenzial so auslebt, wie es ihm genehm ist und sich einen Scheiß darum schert, ob bei seinem unnatürlichen Verhalten andere zu Schaden kommen können, sondern dies eher bewusst in Kauf nimmt. Hinzukommt, dass er nicht den Arsch in der Hose hat sich bei der Polizei zu melden, um seine Version dieses Vorfalles abzugeben. Wäre mir dieses Geschehen widerfahren, versprochen, wäre dies anders ausgegangen und gewiss nicht zu meinem Nachteil, da auch ich die traurige Erfahrung machen musste, dass man mit Reden alleine nichts bewirken kann, sondern nur mit Handeln.
m.m:
ob die da fahren durften hin oder her ,geht ja um die Körperverletzung und die ging anscheinend vom Wanderer aus ,der Motorradfahrer hat sich verteidigt. vielleicht ist die Gegendarstellung ja auch längst bei der Polizei eingetroffen ...
juergen mueller:
Fakt ist erst einmal, dass die Motocross-Fahrzeuge NICHTS dort zu suchen hatten. Und was die Gegendarstellung auf Facebook betrifft, so würde es mich interessieren, von wem diese Gegendarstellung abgegeben wurde - warum auf Facebook und nicht bei der Polizei. Desweiteren, ich gehe mal davon aus, dass die beteiligten Motocross-Fahrer auch auf Facebook präsent sind - WARUM melden sich diese nicht bei der Polizei um zu einer Klärung beizutragen?
juergen mueller:
"Das kann so nicht weitergehen". Große Worte von einem, der OB unserer Stadt werden will und, egal was so nicht weitergehen kann, immer wieder betont, sich dafür einzusetzen, wenn er denn OB geworden ist. Mir fehlt alleine schon an den Worten der Glaube, da nie die Rede davon ist, wie das alles und wovon bezahlt werden soll. Das in "vielen" Fällen (und das sind viele) dies auch mit geringem Aufwand möglich sei, daran dürfte Herr Langner wohl nur selbst glauben, zumal ER das alleine auch NICHT entscheiden kann. Es sind immer wieder diese gleichlautenden, wiederholten Beteuerungen und Versprechungen, die es in ihrer Vielzahl (zumindest mir) unmöglich machen, darin auch nur einen Funken von Wahrheit u. Umsetzungsvermögen zu erkennen bei der ebensolchen Vielzahl eigentlicher Probleme, die die STADT wie in einer Art Zwangsjacke einengen und Träumereien ausschliessen müsste. Aber im WAHLKAMPF gelten nunmal andere Maßstäbe und da kommt es auch nicht unbedingt auf Wahrheiten an.
Manuela Keck:
Das ist ganz großartig. Die Facebookgruppe behind the police dankt ihnen dafür. http://www.facebook.com/groups/behindthepolice
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet