Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Schnuppertag beim TTC Buschhoven e.V. ein voller Erfolg

„Kennenlern-Training“ kam gut an

„Kennenlern-Training“ kam gut an

Über 20 Kinder kamen zum Schnuppertraining des TTC Buschhoven e.V. Foto: privat

15.03.2017 - 14:24

Buschhoven. Am Montag, 6. März, hatte der TTC Buschhoven e.V. die Kinder der Umgebung zum Schnuppern eingeladen. Auf Anhieb waren über 20 Kinder gekommen und hatten eine kurzweilige Zeit mit den beiden Trainern. Ralf Meuter, der rund 20 Jahren das Jugendtraining des Tischtennisvereins leitete und Manfred Engel, der ihn nun beim Neustart unterstützt, waren gut vorbereitet. Neben verschiedenen Spielformen, um einen Einstieg in den Sport zu finden, stand auch eine Ballmaschine zur Verfügung, die das Training auch künftig unterstützen soll. Besonders erfreulich war, dass das kürzlich erst beim Milch-Cup (Deutschlands größtem Rundlaufturnier) angetretene Team der 4. Klasse an der Grundschule am Burgweiher fast komplett in seiner Startaufstellung gekommen war. Dies bestätigt die Hoffnung, dass mit der Unterstützung der Grundschule durch den TTC bei der Teilnahme am Cup bereits der 1. Grundstein für die Jugendarbeit gelegt werden konnte. Nun gilt es daran anzuknüpfen, um die Zahl der Kinder und Jugendlichen beim TTC weiter auszubauen. Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtiger denn je, sowohl für Kinder als auch Erwachsene den sportlichen Ausgleich zu suchen. Sowohl den Kindern, als auch bis ins hohe Alter ist es möglich, sportlich aktiv zu sein. Die „Ältesten“ im TTC sind fast 80 Jahre. Tischtennis ist ebenso geeignet für den, der den sportlichen Ehrgeiz im Wettkampf sucht, als auch für den, der sich in der Gruppe wohlfühlt. Im TTC Buschhoven e.V. steht nicht nur der Wettkampf im Vordergrund, mindestens genauso wichtig ist die Gemeinschaft und das Miteinander, welches sich durch verschiedene Aktivitäten im Jahr auszeichnet. Auch die, die sportlich nicht so fit sind, müssen sich keine Sorgen machen, im Verein wird jeder mitgenommen und nach seinen Möglichkeiten gefördert. Um gerade das Miteinander zu fördern, hat der TTC einen Familienbeitrag. Das Training für Kinder und Jugendliche findet regelmäßig montags von 18 bis 19 Uhr statt. Interessierte können jederzeit noch einsteigen. Ab sofort können auch die Eltern/Erwachsene montags eine Stunde später, das heißt ab 19 Uhr mittrainieren. Auch hier sind sowohl Anfänger, als auch Fortgeschrittene herzlich willkommen. Weitere Informationen sind über Ralf Meuter (ttc_buschhoven@yahoo.de) oder beim Training in der Turnhalle Dietkirchenstraße in Buschhoven erhältlich.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
20.03.2017 12:25 Uhr
E.W. schrieb:

Nach dem Milchcup ist dies nun schon die zweite Veranstaltung des TTC Buschhoven in so kurzer Zeit.
Man kann förmlich spüren, dass dort mit Herzblut heran gegangen wird. Meine Tochter ist abends sonst so am Quengeln, wenn es nach 19 Uhr wird.
Ich war total verwundert, wie zufrieden sie war, als ich sie vom Tischtennis abholte. Sie wollte kaum da weg. Großes Lob an die beiden Trainer.
Ich versuche selbst mal zum eigenen Training vorbei zu kommen.



20.03.2017 06:47 Uhr
JB schrieb:

Toll, dass der Verein sich so engagiert. Mein Sohn erzählte auch von anderen Aktivitäten, die der Verein mit der Schule unternimmt.
Ich finde es bemerkenswert, dass hier offenbar Sport und Freizeitbeschäftigung in der Gemeinschaft „Hand in Hand“ gehen.
Sport ist so wichtig in der heutigen Zeit, wo die Kinder viel zu viel mit digitalen Medien zu tun haben. Mein Sohn war schon das zweite Mal da und ist total begeistert.



19.03.2017 17:43 Uhr
H.-J. schrieb:

Der TTC Buschhoven ist auf einem guten Weg in die Zukunft, wenn er sich wieder mit der Jugendarbeit beschäftigt.
In Zusammenarbeit mit der Grundschule am Burgweiher können
sich so viele Jugendliche einen ersten Eindruck vom Tischtennissport erwerben.
Macht weiter so!!!



17.03.2017 21:05 Uhr
Christian Pichler schrieb:

Es Freut mich, dass wieder so viele Kinder Spaß am Tischtennis gefunden haben. Ich kann mich noch sehr gut an die Zeit um die Jahrtausendwende erinnern, als der Verein mit in Spitzenzeiten 30 Kinder und Jugendliche auch über die Kreisgrenze für die gute Jugendarbeit auf und neben der Platte bekannt war. Besonders die Mädchen waren damals sehr erfolgreich. Vielen Dank Ralf und Manfred für euer Engagement.



17.03.2017 16:26 Uhr
IF schrieb:

Da haben die Kinder von TTC wirklich Glück mit einem Trainer wie Ralf Meuter. Er hat mich vor 15 Jahren bei der Arbeit bzw. BSG Tischtennis Spielen beigebracht. Ich hatte wirklich keine Ahnung wie das geht.



16.03.2017 09:27 Uhr
Ralf Meuter schrieb:

Vielen Dank für die freundlichen Kommentare. Diese möchte ich gern teilen, mit denen, die am Erfolg mitgewirkt haben. Ohne Manfred und die Grundschule, aber auch ohne engagierte Eltern wäre dies alles nicht möglich. Ich freue mich, dass die Kooperation mit der Grundschule am Burgweiher so toll funktioniert; hier vor allem meinen Dank an Frau Schwabenbauer, Frau Volkmer und Herrn Bialkowsky. Ich freue mich, dass der Neubeginn an vergangenes so nahtlos anknüpfen kann.



16.03.2017 00:02 Uhr
Claudia L. schrieb:

Ralf Meuter hat schon damals meine Kinder trainiert. Schade, dass er damals kürzer treten musste. Meine Kinder sind immer gern zum Training gegangen. Besonders haben ihnen auch die Ausflüge und Ferienfreizeiten gefallen. Man kann von Glück reden, wenn man so engagierte Leute im Verein hat. Wenn Herr Meuter da anknüft, wo er aufgehört hat, wird man bestimmt noch viel in nächster Zeit vom TTC Buschhoven hören.



15.03.2017 23:46 Uhr
David W. schrieb:

Ich finde es toll, was der Verein in so kurzer Zeit auf die Beine stellt. Offenbar sind schon weitere Freizeitaktionen mit den Kindern geplant. Anscheinend ist der Verein nicht nur an den "Begabten" interessiert, sondern möchte etwas für die Gemeinschaft tun. Schön, dass es nicht nur um den Spitzensport sondern auch um den Breitensport geht. Manchmal hat man den Eindruck, dass nur sog. "Leistungsträgern" attraktiv sind z.B. für das Werben um Sponsoren etc.. Dabei wird die Mehrzahl schnell vergessen, die einfach nur Spaß am Sport hat.



15.03.2017 22:15 Uhr
Susanne S. schrieb:

Tolle Leistung des Tischtennisvereins, vor allem von den beiden Trainern. Gleich über 20 Kinder auf einmal neu dabei! Das muss man erstmal bewerkstelligen!!! Keine leichte Aufgabe, aber die Kinder scheinen ja in guten Händen zu sein. Ich bin gespannt, was als nächstes folgt.



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

FDP Weißenthurm

Liberale Stammtischrunde

Kettig. Zur gemeinsamen Stammtischrunde treffen sich Mitglieder und Freunde des FDP-Verbandsgemeindeverbandes Weißenthurm und der Stadtverbände Bendorf und Vallendar am Mittwoch, 5. April um 19 Uhr im Hotel „Kaiser“ in Kettig, Andernacher Straße 9. Aktuelle Themen innerhalb der einzelnen Verbände, aber auch die „große Politik“ sollen besprochen und diskutiert werden, vor allem im Hinblick auf die im Herbst stattfindende Wahl zum Deutschen Bundestag. mehr...

CDU-Ortsverband Swisttal-Miel

Instandsetzung wünschenswert

Swisttal-Miel. Im Herbst 2016 hat der CDU-Ortsverband Miel bei der Gemeinde angefragt, ob eine Prüfung zur Verbesserung des Wirtschaftsweges in Verlängerung des Küpperweges entlang der BAB 61 möglich sei. mehr...

CDU-Gemeindeverband Weißenthurm

Wolfgang Flöck geehrt

Weißenthurm. Für seine 50-jährige Mitgliedschaft in der CDU wurde Wolfgang Flöck am Rande der Mitgliederversammlung des CDU Gemeindeverbandes Weißenthurm geehrt. mehr...

Weitere Artikel

Kath. Familienbildungswerk

Leichtigkeit im Alltag

Meckenheim. Zum Thema „Alexander-Technik – Der Schlüssel zu Leichtigkeit und Freiheit“ referiert Kirika Rotermund-Nakamura. Die aus Australien stammende Alexander-Technik führt zur Entdeckung der Freiheit und Leichtigkeit, hilft, bei Verspannungen den Rücken und Gelenke zu lockern und Fehlhaltungen künftig zu vermeiden. In diesem Workshop erfahren Teilnehmer die Grundlagen der Alexander-Technik in... mehr...

Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V.

Reger Austausch und wertvolle Tipps

Baar. „Fieber bei Kindern – Was tun?“, darum ging es beim Elterncafé Baar-Wanderath, das alle zwei Wochen donnerstags in der Kita St. Luzia in Baar stattfindet. mehr...

CDU-Ortsverband Swisttal-Miel zum Bau der Lärmschutzwand entlang der A61

Erfolg soll gefeiert werden

Swisttal-Miel. Der Bau der Lärmschutzwand in Swisttal-Miel entlang der A61 macht große Fortschritte. Dies ist ein großer Erfolg für die Lebensqualität der Mieler Bürger. Endlich wird das Dorf vom Straßenlärm der Autobahn befreit. mehr...

Weitere Artikel

Rheinbacher Rechtsberatung Pate für SPD-Landeswahlprogramm

Zugang zum Recht für alle

Rheinbach. Er freue sich sehr, dass viele gute Ideen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen (ASJ) im SPD-Landeswahlprogramm verankert seien, erklärt der Vorsitzende der ASJ Nordrhein-Westfalen und Landtagskandidat für den linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis, Folke große Deters (SPD), anlässlich der Veröffentlichung des NRW-Plans. mehr...

Kath. Familienbildungswerk

Entspannen mit Klangschalen

Meckenheim. Zum Thema „Wenn der Klang auf Reisen geht“ referiert Sabine Papirny-Baumgarten im Kath. Familienbildungswerk RSK, Kirchplatz 1, 53340 Meckenheim (Saal im UG). Teilnehmer tauchen ein in die harmonische Welt der Klänge und schöpfen neue Kraft und Energie. Denn Klangschalen haben eine besondere Wirkung auf Menschen. Ihre Klänge und Schwingungen wirken beruhigend, stresslösend und regenerierend. mehr...

Klingende Vordereifel in Baar

Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Baar. Mitten in den Proben steht das Verbandsgemeindeorchester Vordereifel. Die Musikstücke, die zur Aufführung beim Konzert am 2. April in der Mehrzweckhalle in Baar vorgesehen sind, werden akribisch einstudiert. Dazu kommen die Musikerinnen und Musiker des Verbandsgemeindeorchesters zu sechs Proben zusammen. Vier Abendproben, eine Register-/Gesamtprobe am Samstag und eine Generalprobe gehen diesem Konzert voraus. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare

1. Juden-Deportation vor 75 Jahren

Udo Klein:
Ich teile diese Meinung nicht. Ich persönlich ,Jahrgang 1954 , trage nicht eine direkte Verantwortung der Verbrechen der Nazi Gewaltherrschaft aber ich trage eine Verantwortung dafür, dass so etwas sich niemals wiederholt. Und es ist unsere Verantwortung immer wieder an diese Verbrechen zu erinnern und zu mahnen.
Counsel :
Es waren schlimme Zeiten. Aber: Die Allermeisten, und zumal die vielen Bürger mit Migrationshintergrund, angeblich 25 %, haben das Dritte Reich nicht erlebt. Es leben nur noch wenige Opfer, die als Kinder ins KZ kamen, und praktisch keine Täter mehr. Die Personen, die überhaupt noch eine Erinnerung haben können, über 80 Jahre alt. Und wenn Sie theoretisch an den Verbrechen beteiligt sein könnten, sind sie höchstens Jahrgang 1929 (bei Kriegsende 16Jahre alt) und heute 87 und älter. Da könnte man sich auch an die Verbrechen im 30jährigen Krieg "erinnern". Heutige Deutsche haben mit dem Holocaust so wenig zu tun wie mit der Ausrottung der Indianer oder den laut Altem Testament göttlich angeordneten Völkermorden an den Amalekitern, (Amoriter), Hethitern, Perissitern, Jebusitern und Hiwwitern. Heute wohnt der Tod vor allem im Nahen Osten.
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet