Lotto Rheinland Pfalz und die Lotto Stiftung verkündeten in der Mayener „Halle 129“ die Spendensumme 2015/16

„Kindern ein Lächeln schenken“

373.868.82 Euro wurden für die Flüchtlingskinder in Rheinland-Pfalz gesammelt - Im feierlichen Rahmen wurden zahlreiche Spendeschecks übergeben

19.03.2017 - 09:00

Mayen. Es war ein Abend voller Herzlichkeit und Würde. Gedämpftes Licht, Kerzen auf den Tischen, und zahlreiche Gäste, die der von Lotto Rheinland Pfalz und der Lotto Stiftung initiierten Feierstunde in der Mayener „Halle 129“ beiwohnten. Und diese erfuhren von Lotto-Geschäftsführer, Jürgen Häfner, sowie dem Vorstandsvorsitzenden der Lotto-Stiftung, Magnus Schneider, dass beide Organisationen sage und schreibe 373.868.82 Euro für die rheinland-pfälzischen Flüchtlingskinder an Spenden gesammelt haben. Wahrlich ein Grund für lang anhaltenden Applaus. Auch das neue Spendenthema für „Projekte gegen Kinderarmut 2017“ wurde verkündet: Es heißt; „Kindern ein Lächeln schenken“. Als Pate dieser Spendenaktion wird Sänger Thomas Anders fungieren.

Nach der offiziellen Begrüßung der Gäste und Sponsoren, darunter auch die beiden Staatssekretäre, Dr. Christiane Rohleder, (Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz) und David Langner (Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie), durch Jürgen Häfner, begann das Programm mit einem tollen Opening der Gitarristin und Sängerin Nicole Mercier, die „Walking through Deserts“ und „Comming Home“ zu Gehör brachte. Die Musikerin, die die Hälfte ihrer Gage spendete, ist Pädagogin an der Schule in Kobern-Gondorf.


„Vor allem Kinder und Jugendliche brauchen unsere Zuwendung“


„Wir haben zwei Jahre lang nicht nur Geld für Flüchtlingskinder gesammelt, sondern auch versucht, mit unserem Engagement eine positive Wahrnehmung der Thematik in der Öffentlichkeit zu erreichen“, so Jürgen Häfner in Richtung Auditorium. „Mit diesem Spendenzweck waren wir ganz nah dran an einem der wichtigsten Themen unserer Zeit“.

Dem pflichtete Integrations-Staatssekretärin Dr. Christiane Rohleder bei: „Ich bin Lotto Rheinland-Pfalz sehr dankbar für diese Initiative. Denn Flüchtlingskinder brauchen eine besondere Starthilfe, damit sie sich in ihrer neuen Umgebung gut einleben. Wenn wir sie gerade in der ersten Phase eng begleiten und unterstützen, haben wir alle eine gute Chance, dass die Integration der Mädchen und Jungen gelingen wird“.

Für den Vorstandsvorsitzenden der Lotto Stiftung, Magnus Schneider stand fest: „Vor allem Kinder und Jugendliche brauchen unsere Zuwendung“. So waren viele Lotto-Freunde nach Mayen gekommen und hatten Spendenschecks im Gepäck, wie zum Beispiel der FCK Ärztefanclub aus Mainz (13.400 Euro), die Mainzer Hofsänger (10.000 Euro), die Lotto Annahmestelle Görgen (315.00 Euro), die Bäckerei „Die Lohners“ aus Polch (8000 Euro), die Benefizradler aus Plein (7000 Euro) sowie die „Wild Bobbin Baboons“ (1500 Euro). Weitere Gelder wurden mit dem Verkauf eines eigens aufgelegten Lotto-Kochbuches (4400 Euro) oder mit einem wöchentlichen Fußballtippspiel, von rheinland-pfälzischen Sportjournalisten (5000 Euro) und bei vielen weiteren Aktivitäten eingenommen.


Unterstützung aus dem Spendentopf


Die Veranstaltung in Mayen sollte aber auch zeigen, wo die gesammelten Gelder eingesetzt werden. So berichteten Verantwortliche der beiden Initiativen „Koblenz lernt“ und „kidz4kids“ stellvertretend aus ihrer täglichen Arbeit mit Flüchtlingskindern. „Da aus der Spendensumme noch ausreichend Gelder übrig sind, können sich Institutionen und Vereine, die sich um Flüchtlingskinder kümmern, gerne um eine Unterstützung aus dem Spendentopf bewerben. Hierzu braucht man sich nur an die Lotto-Stiftung zu wenden“, sagte Magnus Schneider zu „BLICK aktuell“.

Staatssekretär David Langner begrüßte das Spenden-Thema 2017 zur Bekämpfung der Kinderarmut mit den Worten: „Wenn es in einem reichen Land arme Kinder gibt, sind wir alle gefordert. Insofern hoffe ich, das die Initiative „Kinderglück“ mit der neuen Spendenaktion dazu beiträgt, benachteiligten Kindern spürbar zu helfen“.


„Kinderarmut darf man nicht tatenlos hinnehmen“


Pate Thomas Anders war aus Termingründen nicht in Mayen dabei, wird aber im Laufe des Jahres präsent sein. Der Stiftungsratsvorsitzende, Finanzminister a.D., Gernot Mittler, erläuterte den Hintergrund des neuen Spendenzwecks: „Kinderarmut darf man nicht tatenlos hinnehmen. Daher hoffen wir, viele Spender zu finden, damit wir nachhaltig helfen können. Unser Ziel ist es, bis Ende des Jahres wieder einen stattlichen, sechsstelligen Betrag zu sammeln und so ein deutliches Zeichen für gesellschaftliches Engagement zu setzen“. BS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Gelebte Yorubareligion in Deutschland

Irúnmolè Festival

Wachtberg-Berkum. Am 3. Juni findet das einzige Festival der traditionellen Yorubareligion in Deutschland in Berkum statt. mehr...

Der SSC Hohe Acht lädt ein

Volkslauf in Jammelshofen

Jammelshofen. Der Ski- und Sportclub Hohe Acht veranstaltet am Pfingstsamstag, 3. Juni, seinen 32. Volkslauf. Start und Ziel des Laufes befinden sich an der Kirche in Jammelshofen. mehr...

Weitere Artikel
Weitere Artikel

Präventionssport

Neue standardisierte Kursprogramme

Rhein-Sieg-Kreis. Der Bestandsschutz für bestehende Sport pro Gesundheit-Angebote für die Bezuschussungsfähigkeit durch die Krankenkassen läuft bis zum 31. August 2017. Bis dahin müssen die Übungsleiter/-innen eine Einweisung nachweisen können und einen neuen Antrag stellen, wenn die Kursteilnehmer/-innen von der Unterstützung durch ihre Krankenkasse weiterhin profitieren sollen! mehr...

ADAC Zurich 24h-Rennen auf dem Nürburgring

24h-Rennen: Teams und Fahrer in den Startlöchern

Nürburgring. Seit Montag, 22. Mai, ist die Nordschleife zum Leben erwartet: Seit Montagmorgen, 8 Uhr, sind die Bedarfscampingplätze rund um die längste und schönste Rennstrecke der Welt geöffnet, und die ersten Fans beziehen ihre Positionen. Sie warten entlang der 25,378 km langen Piste ungeduldig auf das ADAC Zurich 24h Rennen am kommenden Wochenende. Rund 200.000 Besucher erwartet der veranstaltende... mehr...

Neuer Standort

Sandsack- Container

Wachtberg-Werthhoven. In Werthhoven wird in den nächsten Tagen neben dem Wasserhäuschen an der Ahrtalstraße der in Niederbachem nicht mehr benötigte Sandsack-Container aufgestellt. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet