Kunstaktion in der Martin-Luther-Kirche Bad Neuenahr

Klingende Schalen faszinierten

Friedhelm Pankowski und Marie Jo Gaudry-Pankowski boten ungewohnte Klangerlebnisse

20.03.2017 - 17:26

Bad Neuenahr. Ein langer heller Tisch mit eingelassenen runden Membranen statt Tellern erwartete die Gäste am vergangenen Donnerstagnachmittag in der Martin-Luther-Kirche, wo sie begrüßt wurden durch den Projektleiter der Freiheiter, Wolfgang Grambs, sowie im Namen der evangelischen Kirchengemeinde Bad Neuenahr durch Kantorin Andrea Stenzel. Wer näherkam, entdeckte außerdem ein niedriges blaues Podest mit lauter kupfer- und messingfarbenen kugeligen Objekten. Die ungewöhnliche „Möblierung“ stammte von dem Nierendorfer Metallbildhauer Friedhelm Pankowski, Schöpfer des Freiheiter-Preises, den er als Klangschale mit Friedenstaube gestaltet hat. Der Förderverein „Ahrweiler Freiheitswochen“ überreichte diese im Vorjahr Barbara Genscher, Witwe des ehemaligen Außenministers Hans-Dietrich Genscher, für ihren verstorbenen Mann, und aktuell galt die Ehrung Karl Kardinal Lehmann.


Welt der Klänge


Dem Klang auf der Spur, hat Pankowski neben der handgetriebenen Bronze-Schale viele weitere Schalen-Objekte gefertigt, große, kleine, schwach und stark gewölbte, glatte und verzierte, darunter auch ein riesiges Schneckenhaus. „Ich habe mich lange mit der Schale beschäftigt“, erzählte er. „Sie ist die Grundform zu weiteren Objekten wie Klangringen: Die sind so gebogen, dass sie, von der Seite betrachtet, einen Schalencharakter haben.“ Je nach Größe, Metallstärke, Ausprägung der Krümmung und natürlich Art des Anschlags bringen die Formen unterschiedliche Töne hervor. Gemeinsam mit seiner Frau, der Künstlerin Marie Jo Gaudry-Pankowski, führte der Metallbildhauer in die schwingende Welt der Klänge ein, die sie in überraschender Vielfalt freisetzten.


Aufmerksam lauschen


Beide nahmen anfangs am langen Tisch Platz. Bald schwiegen alle Nebengeräusche und Pankowski schlug die vor ihn stehende Schale an. Mit der flachen Hand wischte er über ihr durch die Luft, um den Klang, dem alle nachlauschten, zu verteilen. Am anderen Tischende nahm Gaudry-Pankowski den Klangdialog auf, indem sie mit einem Filzklöppel eine Art metallenen Quirl zum Klingen brachte und die erzeugten Töne verwirbelte. Als Botschafterin des Klangs trug sie die Schwingungen ins Publikum zu den aufmerksam Lauschenden. Ein weiterer Klangkörper, der wie eine Pendelleuchte aussah, wurde von Gaudry-Pankowski gleichfalls zu den Menschen gebracht. Das größte Instrument bestand aus einer gebogenen Membran, die an Seilen von einer pyramidalen Stangen-Konstruktion herabhing. Auf der Membran lagen konzentrische Klangringe auf und darüber hing eine kleine nach unten geöffnete Klangschale.


Kreative Schritte


Einige der Klangkörper hatte Klaus Schäfer, Musikredakteur, der eigens aus Berlin anreiste, technisch verstärkt. Alle Objekte kamen zum Einsatz, nachdem die beiden Klang-Vorführenden Kostproben von Klangerlebnissen geboten hatten. Sich vortasten bei der Klangerzeugung, in harmonischer Gestimmtheit achtsam lauschen, neugierig Neues versuchen, freudig Gelungenes wiederholen, einen Rhythmus finden, diese kreativen Schritte überließen sie sodann ihren Gästen. Die nahmen das Angebot dankbar wahr. Kindergartenkinder, Jugendliche, Mittelalte und Senioren probierten gleichermaßen interessiert und ausdauernd aus, wie sie die verschiedenen Schalen zum Klingen bringen konnten. Dass sich die vielen Töne dabei vermischten und es sich mitunter schwierig gestaltete, einzelne Klänge zu verfolgen, tat jedoch der Freude am Nachahmen oder am Experiment keinen Abbruch. So gelang, was von Friedhelm Pankowski beabsichtigt war: elementare Klangerlebnisse in seiner Installation an Jung und Alt weitergeben, um vielfach verschüttete Urerlebnisse sowohl haptischer wie auch akustischer Art wieder wach werden zu lassen. HG

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Jobcenter Landkreis Mayen-Koblenz

Global denken - Regional handeln

Andernach. Unter dem Motto „Global denken. Regional handeln“ starteten das Netzwerkprojekt des Jobcenters Landkreis Mayen-Koblenz INKA-MYK (Innovation, Netzwerk, Kompetenz für Arbeitgeber im Landkreis Mayen-Koblenz - gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie durch das rheinland-pfälzische Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demographie) und die Wirtschaftsförderung Andernach.net GmbH die Veranstaltungsreihe „RegioTisch“ 2017 für kleine und mittlere Unternehmen. mehr...

Viertklässler der Gemeinschaftsgrundschule Berkum stellten Projekt selbst auf die Beine

Grundschüler retten Hunde

Wachtberg-Berkum. Wer gedacht hat, Engagement sei unter den heutigen Kindern nicht mehr „in“, der kennt die Grundschulklasse 4a der Gemeinschaftsgrundschule in Berkum nicht. Sie hatten im November 2016 erfahren, dass sich an der Sekundarschule im gleichen Gebäude die älteren Schülerinnen und Schüler für ein soziales Projekt engagierten. Daraufhin haben sie „nachgedacht, was wir tun können, um in der Welt ein bisschen zu helfen“, erzählen Tim Pietrusziak und Tamina Michels aus der 4a. mehr...

Kreisvorstandssitzung der Senioren-Union Mayen-Koblenz

Senioren-Union begrüßte Mechthild Heil

Region. Die offene Kreisvorstandssitzung war gut besucht. Mit MdB Mechthild Heil stellte sich eine kompetente Bundestagsabgeordnete der Diskussion und dem Gespräch zu aktuellen Themen und der Vorbereitung zum Bundestagswahlkampf der CDU. So begrüßten die Senioreninnen und Senioren die aktuell beschlossenen Fördermaßnahmen bei den Erwerbsminderungs- und den Betriebsrenten als wichtigen Schritt zur weiteren Stärkung und Stabilisierung der Altersbezüge für Rentnerinnen und Rentner. mehr...

Weitere Artikel

Landkreis Mayen-Koblenz

Müllabfuhr verschiebt sich

Kreis Mayen-Koblenz. Wegen Pfingstmontag am 5. Juni verschieben sich Termine für die Abfuhr der Restmüll-, der Biomüll- und Altpapiergefäße sowie der gelben Säcke um einen Tag nach hinten. Die reguläre Montagsabfuhr wird am Dienstag, 6. Juni durchgeführt, die Freitagsabfuhr erfolgt erst am Samstag, 10. Juni. Darauf weisen die Umweltberater des Landkreises Mayen-Koblenz hin. „Durch die Verlegung können... mehr...

Weisser Ring Außenstelle Mayen-Koblenz

Werner Keggenhoff folgt auf Karl-Heinz Weber

Mayen/Koblenz. Nach fast drei Amtsperioden und über elf Jahren an der Spitze des Weissen Rings Rheinland-Pfalz übergab Polizeipräsident a.D. Karl-Heinz Weber nun in Mainz die Amtsgeschäfte an seinen frisch gewählten Nachfolger Werner Keggenhoff. Der neue Landesvorsitzende Werner Keggenhoff aus Mainz ist 65 Jahre alt, Volljurist, verheiratet und Vater fünf erwachsener Kinder. Bis Ende 2015 war er Präsident des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung. mehr...

Weitere Artikel

Ausgelassene Stimmung auf der 138. Pfingstkirmes

Fünf Tage Programm inklusive Musik

Oberbieber. Zum 138. mal wird das Aubachdorf von der traditionellen Pfingstkirmes beherrscht. Fünf Tage, vom 2. bis 6. Juni, wollen die Oberbieberer Burschen Tradition und Party vereinen. Los geht es am Freitag, 2. Juni, wenn die Coverrockband „Guilty as Charged“ ab 19:30 Uhr unter dem Motto „Rock am Aubach“ losrockt. Den Höhepunkt des Abends liefert in diesem Jahr die Band „Flutlicht“, die um 21 Uhr das Kirmeszelt zum Strahlen bringt. mehr...

Landtagsabgeordneter Fredi Winter diskutiert mit Schülerinnen und Schülern

EU-Projekttag in der Ludwig-Erhard-Schule

In jedem Jahr findet im gesamten Bundesgebiet der EU-Projekttag an Schulen statt. Ziel ist es, durch Diskussionen mit Politikern bei Schülerinnen und Schülern Interesse am europäischen Einigungsprozess zu wecken, das Verständnis für die EU zu vertiefen und den Jugendlichen die europäische Idee nahezubringen, denn, so betonte der SPD-Politiker Fredi Winter eingangs, „fast alles hat mittlerweile mit... mehr...

„Sinnedom“ in Haus Wasserburg zeigte „Tomorrow“

„Die Welt ist voller Lösungen“ – wir müssen nur anfangen

Vallendar. Der preisgekrönte Film „Tomorrow“, der im Rahmen der Reihe „Sinnedom“ von Haus Wasserburg gezeigt wurde, sorgte für ein volles Haus im Saal der Pallottikirche. Nico Beckert, Fachpromotor für Rohstoffe und Rohstoffpolitik an Haus Wasserburg, führte in den Film ein, der anschauliche Lösungen für eine nachhaltige Landwirtschaft, eine Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen oder eine gerechtere Wirtschaft und Demokratie aufzeigte. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet