Fred Doll aus Plaidt vollendet sein 80. Lebensjahr

Mit gutem Blick und beherztem Einsatz durchs Leben

17.07.2017 - 11:39

Plaidt. „Sind Sie auch ein Mann für die zweite Reihe?“, werden wir ihn am Ende unseres Gespräches fragen und er wird antworten: „Ich glaube eher nicht, weil ich weiß, was ich will!“. Das wird auch unserem Reporter bewusst, als er dem Initiator, Organisator und Vordenker gegenübersitzt. Für unsere Homestory hat sich der lebenserfahrene „Macher“ gut vorbereitet: Fotoalben, Zeitungsartikel, tabellarische Notizen liegen griffbereit auf dem Tisch und bevor die erste Frage gestellt wird, ist er schon mitten im Thema. Der forsche Senior ist Fred Doll, in der Region Andernach/Pellenz bekannt durch seine vielfältigen Aktivitäten. Am kommenden Sonntag feiert er die Vollendung seines 80. Lebensjahrs - Zeit für einen staunenden Rückblick.


„Ich wollte es genau wissen“


Der ehemalige technische Postbeamte Fred Doll, am 23.07.1937 in Nickenich geboren, lebt mit seiner Frau Christel in Plaidt. Der Vater von zwei Kindern und dreifache Großvater zog mit uns eine Zwischenbilanz. Wir fragen nach den Schwerpunkten seines Lebens: „Neben meiner Familie, meiner dienstlichen Tätigkeit und der Fotografie war es der soziale Bereich“, antwortet er nach kurzer Überlegung.

Für Fred Doll waren die Fotografie, die Foto- und Aufnahmetechniken sowie die Bilderarbeitung zugleich Leidenschaft und roter Faden seines Lebens. Diente ihm in Kindertagen eine alte Zeiss Box des Vaters als erstes Versuchsobjekt, so kann man das Weihnachtsfest 1951 als Zeitpunkt eines Schlüsselerlebnisses betrachten. Mutter Doll hatte die fotografische Passion ihres Freds längst erkannt und konnte den Vater überzeugen, dem Sohnemann seinen Traum zu erfüllen. Der überglückliche Fred durfte dann an Heiligabend eine nagelneue AGFA Rekord III (Format 6x9) sein Eigen nennen. Diese sollte von jetzt an ein ständiger Begleiter sein. „Ich wollte genau wissen, wie die Zusammenhänge sind, von der Auswahl des Motivs bis zum fertigen Foto“, beschreibt Fred Doll seine Faszination. Allerdings waren damals die Filme und das Entwickeln teuer. Später habe ich meine Fotos natürlich selbst entwickelt.“ Der Fotograf, der nicht in der analogen Fotowelt stehen blieb, sondern sehr wissbegierig und professionell mit der Zeit ging, schwärmt von seinen Anfängen: „Ich kann Ihnen noch heute die chemische Zusammensetzung aufbereiten und Fotopapiere herstellen. Weltweit war ich übrigens der Erste, der im Amateurbereich Materialien der Firma. Agfa vorgestellt hat.“


Mehr als ein Hobby-Fotograf


Die fotografischen Ambitionen, Kenntnisse und Fertigkeiten des Fred Doll machten schnell ihre Runde. So kam es, dass ihm 1967 in der Volkshochschule (VHS) Plaidt die Aufgabe übertragen wurde, die Fotokurse wieder aufleben zu lassen. Eignete sich der Foto-Enthusiast das Wissen um das Thema „Fotografie“ anfänglich als Autodidakt an, so strebte er in den Jahren 1971 bis 2009 eine professionelle und anhaltende nebenberufliche Qualifikation an. Aus der Reihe der zahlreichen Fachseminar-Veranstaltungsorte seien hier genannt, das Technikum AGFA-Gevaert (München), die Sommerakadamie Fredeburg, die LEICA Akademie (Wetzlar) und die Canon Schule Deutschland. So bot sich Fotograf Doll als qualifizierter Leiter von Fotoarbeitsgemeinschaften, aber auch für die VHS Neuwied und Andernach als kompetenter Dozent an. Insgesamt 50 Jahre stand er den genannten Volkshochschulen zur Verfügung, davon 43 Jahre allein in Andernach. Seine aktive Zeit, die 2014 endete, war angereichert mit Fotoexkursionen und Ausstellungen. Zudem stand der Fotografie-Experte dem VHS-Landesverband RLP als Fachberater und Dozent zur Verfügung. „Fototraining für jedermann“, Einführung in die Handhabung neuer Produkte und viele andere fachspezifische Themen prägten die Jahre seiner Lehrtätigkeit. „Viele meiner über 1300 Schülerinnen und Schüler sind mittlerweile Profis.“, stellt er heute stolz fest.

Jubilar Doll, der sich immer noch mit Fachzeitschriften auf dem Laufenden hält, auf die Frage, welchen Gerätetipp er für einen Fotoeinsteiger bereithält: „„Keinen. Mit jeder Kamera kann man fotografieren – wenn man richtig sehen kann.“ Die Jahre nach seiner aktiven VHS-Zeit hat Fred Doll ausreichend genutzt, auch selbst wieder mehr zu fotografieren und die in Fachkreisen geschätzten und traditionellen „Nickenicher Fototage“ zu intensivieren. Als deren Initiator, Organisator und Leiter konnte er dort 25 Jahre lang Teilnehmer aus dem In- und Ausland begrüßen, mit denen er sich fotografisch, geschichtlichen, gesellschaftlichen und regionalen Themen zuwandte. Die Fototage endeten jeweils mit einem Wettbewerb und einer Ausstellung der Foto-Highlights. „Ich würde gerne nochmal die Nickenicher Fototage ausschreiben. Es fehlt mir aber ein zündendes Thema“, bedauert Doll.


Im Dienst der Allgemeinheit


Doch nicht nur in der Fotografie rückte und rückt Fred Doll Motive ins rechte Licht. Es war ihm auch ein Anliegen, mit ehrenamtlicher Aktivität etwas Sonne in das Leben der Mitmenschen zu bringen. So ließ er 1969 die Jugendarbeit im Plaidter Jugendheim neu aufleben und zeichnete einige Jahre verantwortlich für die Freizeitgestaltung der Jugendlichen „Ich habe Wert darauf gelegt, dass es eine offene Jugendarbeit ist. Für das Jugendheim war eine Pacht zu zahlen, die wir aus Veranstaltungserlösen und der Sammlung von Papier, Altkleidern und Glas erwirtschaftet haben.“ Bis 1976 organisierte der Postler Doll jährlich ein Ferienlager und leitete dieses während seines Jahresurlaubs.

Als sich, Ende der 1970er Jahre, der Gesundheitszustand seiner Mutter verschlechterte, trug Doll, der keine Geschwister hat, für ihre Mahlzeiten Sorge. Da er noch im Berufsleben stand, war „Essen auf Rädern“ (Caritas) die Lösung. Durch diesen Kontakt ergab sich für ihn die ehrenamtliche Aufgabe des Wochenend-Fahrdienstes. „Bis 1985 habe ich für die Caritas Essen in die nähere Region ausgeliefert.“, erinnert er sich.

Als heutiger Ehrenvorsitzender des DRK Ortsvereins Plaidt schaut Fred Doll auch gerne zurück auf das Jahr 1983, als er diesen Verein neu gegründet hat. Bis 2004 war er dessen erster Vorsitzender. Damit nicht genug - in den Jahren 1996 bis 2004 stand er zudem als Amtmann der Nachbarschaft Rauschermühle vor, führte den von der Auflösung bedrohten Verein mit Erfolg aus schwierigem Fahrwasser. Als ausgebildeter und ehrenamtlich agierender Post-Sozialarbeiter betreut der Tausendsassa zudem seit 1984 behinderte Post-Waisen im Rahmen des Betreuungswerks der Deutschen Bundespost. Noch heute ist er für das Wohlergehen von vier Betroffenen mitverantwortlich.


Angemessene Würdigungen


Angesichts dieses zweifellos überdurchschnittlichen ehrenamtlichen Engagements ist es nicht verwunderlich, dass sich in seinen Erinnerungen neben Auszeichnungen für herausragende Fotoarbeiten, Zertifikaten, Dankes- und Ehrenurkunden auch zwei herausragende Würdigungen finden: das Bundesverdienstkreuz am Bande, das ihm 2012 verliehen wurde und der Ehrenamtspreis 2015 „Kategorie Fotografie – Heimat“ der Stiftung LAPIDEA für Kunst und Kultur und der Volksbank RheinAhrEifel.

Nicht nur in der Pellenz, auch im benachbarten Andernach ist Fred Doll vielen bekannt. Die Bäckerjungenstadt ist für ihn sowas, wie eine „zweite Heimat“. Das bewies er kürzlich wieder mit seiner Mitwirkung bei der Erstellung des Fotobandes „Andernach Bildschön“; der im Buchhandel erhältlich ist. „Meine Frau und ich haben vor, unseren Lebensmittelpunkt nach Andernach zu verlegen.“ verrät er uns.

Die „BLICK aktuell“-Redaktion wünscht dem rüstigen Pensionär alles Gute für sein neues Lebensjahrzehnt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Kerer Traditionsweinfest lockte einmal mehr begeisterte Besucher

Anna-Lena I. und Michelle haben die Regentschaft übernommen

Moselkern. Nach dem runden Jubiläum im vergangenen Jahr, feierten die Weinfreunde am Zusammenfluss von Elz und Mosel heuer bereits ihr 61. Weinfest an vier Veranstaltungstagen. Diese boten erwartungsgemäß ein kurzweiliges Spaß- und Unterhaltungsprogramm für große und kleine Festbesucher und sahen am Freitag zunächst die Krönung der neuen Weinmajestät Anna-Lena mit Weinprinzessin Michelle vor. Gegen... mehr...

Schöne und erlebnisreiche Kirmestage in Brey

Mit einem unterhaltsamen großen Programm für Gäste aus nah und fern

Brey. „Gastfreundschaft wird in Brey großgeschrieben, deshalb heißen wir alle Gäste aus nah und fern herzlich willkommen!“, so die Worte des Ortsbürgermeisters Hans-Dieter Gassen. Und zu Ehren aller Gäste und aus Anlass des Patronatsfestes der Kirche Sankt Margaretha war Brey für die Kirmes geschmückt und hergerichtet. Für ein unterhaltsames Programm und die Durchführung der traditionellen Kirmes hatten sich die Breyer Vereine engagiert, sie sind ein Garant für die Erhaltung dieser Tradition. mehr...

Kindertagesstätte Wirbelwind Ahrbrück

Kunstprojekt zum Thema „Glück“

Ahrbrück. Auf vielfältige Weise setzten sich die 23 Maxi-Kinder der Kindertagesstätte Wirbelwind aus Ahrbrück, gemeinsam mit den Erzieherinnen mit dem Thema „Glück“ auseinander. Anregungen und Begleitung erhielten sie von der Künstlerin Nicole Bartel aus Köln, die dieses Projekt entwickelt hat. Drei Wochen lang hat Nicole Bartel täglich gemeinsam mit den Kindern gemalt, gebastelt, musiziert, gebaut und Bewegungsangebote durchgeführt. mehr...

Weitere Artikel

Die Ortsgruppe Sinzig des Eifelvereins war unterwegs

Verschlungene Pfade zwischen Sinzig und Breisig

Sinzig. Nicht ausgetretene, sondern verschlungene, zum Teil überwachsene oder zuvor noch nie betretene Pfade waren das Thema einer Tagesswanderung des Eifelvereins Sinzig unter Führung von Richard Volk. Eine kleine, aber wandermäßig sehr erfahrene Gruppe aus dem Verein machte sich an einem Sonntagvormittag von Sinzig aus auf den Weg, um das ausgedehnte Waldstück südlich der Barbarossastadt intensiv zu erkunden und zu erwandern. mehr...

Bourschfest in Dreckenach

Eine Menge Spaß für den guten Zweck

Dreckenach. Auch im 36.sten Jahr seines Bestehens hat das Bourschfest nichts an Attraktivität verloren. Das bewiesen die vielen Besucher und Besucherinnen, die nicht nur aus Dreckenach, sondern auch aus den Nachbarorten gekommen waren. Für viele ist es ein fester Termin im Kalender, oft treffen sich hier komplette Familien zum Feiern. Es war zunächst eine Thekenidee, als am 26. Juli 1981 vier Männer... mehr...

Mehrere Verletzte nach schwerem Verkehrsunfall auf A61 bei Rheinbach

Sattelzug fährt auf Stauende auf: Unfall fordert zwei Schwerverletzte

Rheinbach. Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 61 sind am Donnerstagnachmittag, 20. Juli, zwei Menschen schwer (m15, w53) und fünf (m17, m47, m52, m54, m60) leicht verletzt worden. Zwei Notärzte kümmerten sich noch an der Unfallstelle um die Verletzten. Die behandelnden Ärzte konnten bei dem 15-Jährigen Lebensgefahr nicht ausschließen. Gegen 16.15 Uhr war ein aus Polen stammender Lastwagenfahrer (60) auf der A 61 in Fahrtrichtung Koblenz unterwegs. mehr...

Weitere Artikel

Schwerer Verkehrsunfall auf A565 bei Meckenheim

Harley-Fahrer nach Sturz durch Ersthelferin reanimiert

Meckenheim. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 565 kurz hinter der Anschlussstelle Meckenheim-Merl sind am Donnerstagabend, 20. Juli, ein Motorradfahrer (62) lebensgefährlich und seine Sozia (51) schwer verletzt worden. Gegen 21.15 Uhr war der 62-Jährige mit seiner Harley auf der A 565 in Richtung Altenahr unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache verlangsamte der Motorradfahrer hinter der Anschlussstelle Meckenheim-Merl seine Geschwindigkeit. mehr...

DB Netz AG

Bauarbeiten an der Weiche 1

Bad Hönningen. Die DB Netz AG führt unaufschiebbare Bauarbeiten durch. Die Bauarbeiten sind zur Aufrechterhaltung der Betriebssicherheit erforderlich und können aufgrund der gegebenen betrieblichen Voraussetzungen nur in der angegebenen Tageszeit / Nachtzeit beziehungsweise an Sonn- beziehungsweise Feiertagen durchgeführt werden. Die betroffenen Anwohner werden um Verständnis für eventuelle Lärmbelästigungen gebeten. mehr...

Deutscher Kinderschutzbund Kreisverband Ahrweiler e.V.

Kinderladen Kunterbunt

Bad Neuenahr – Ahrweiler. Der Kinderladen in Hönningen befindet sich zurzeit im Sommerurlaub. mehr...

 
 
gesucht & gefunden
Kommentare

Motocross Fahrer schlägt einen Spaziergänger

juergen mueller:
Hallo m.m, schon gelesen (ich meine die Zeitung - oder liest man keine?). Nur zur Richtigstellung. Die Prügelattacke geht auf das Konto einer Spezie, die zu dem Typ Zweibeiner gehört, der seine Frustration und sein Gewaltpotenzial so auslebt, wie es ihm genehm ist und sich einen Scheiß darum schert, ob bei seinem unnatürlichen Verhalten andere zu Schaden kommen können, sondern dies eher bewusst in Kauf nimmt. Hinzukommt, dass er nicht den Arsch in der Hose hat sich bei der Polizei zu melden, um seine Version dieses Vorfalles abzugeben. Wäre mir dieses Geschehen widerfahren, versprochen, wäre dies anders ausgegangen und gewiss nicht zu meinem Nachteil, da auch ich die traurige Erfahrung machen musste, dass man mit Reden alleine nichts bewirken kann, sondern nur mit Handeln.
m.m:
ob die da fahren durften hin oder her ,geht ja um die Körperverletzung und die ging anscheinend vom Wanderer aus ,der Motorradfahrer hat sich verteidigt. vielleicht ist die Gegendarstellung ja auch längst bei der Polizei eingetroffen ...
juergen mueller:
Fakt ist erst einmal, dass die Motocross-Fahrzeuge NICHTS dort zu suchen hatten. Und was die Gegendarstellung auf Facebook betrifft, so würde es mich interessieren, von wem diese Gegendarstellung abgegeben wurde - warum auf Facebook und nicht bei der Polizei. Desweiteren, ich gehe mal davon aus, dass die beteiligten Motocross-Fahrer auch auf Facebook präsent sind - WARUM melden sich diese nicht bei der Polizei um zu einer Klärung beizutragen?
juergen mueller:
"Das kann so nicht weitergehen". Große Worte von einem, der OB unserer Stadt werden will und, egal was so nicht weitergehen kann, immer wieder betont, sich dafür einzusetzen, wenn er denn OB geworden ist. Mir fehlt alleine schon an den Worten der Glaube, da nie die Rede davon ist, wie das alles und wovon bezahlt werden soll. Das in "vielen" Fällen (und das sind viele) dies auch mit geringem Aufwand möglich sei, daran dürfte Herr Langner wohl nur selbst glauben, zumal ER das alleine auch NICHT entscheiden kann. Es sind immer wieder diese gleichlautenden, wiederholten Beteuerungen und Versprechungen, die es in ihrer Vielzahl (zumindest mir) unmöglich machen, darin auch nur einen Funken von Wahrheit u. Umsetzungsvermögen zu erkennen bei der ebensolchen Vielzahl eigentlicher Probleme, die die STADT wie in einer Art Zwangsjacke einengen und Träumereien ausschliessen müsste. Aber im WAHLKAMPF gelten nunmal andere Maßstäbe und da kommt es auch nicht unbedingt auf Wahrheiten an.
Manuela Keck:
Das ist ganz großartig. Die Facebookgruppe behind the police dankt ihnen dafür. http://www.facebook.com/groups/behindthepolice
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet