Über 7000 junge Muslime bildeten die größte Deutschlandflagge auf dem ehemaligen Mendiger Flugplatz

Muslime zeigen in Mendig Flagge

38. Jahresversammlung der Ahmadiyya Muslim Jugendorganisation

10.10.2017 - 08:00

Mendig. Auf dem Gelände des ehemaligen Mendiger Flugplatzes fand die 38. Jahresversammlung der Ahmadiyya Muslim Jugendorganisation statt, die mit 12.000 aktiven Mitgliedern zu den größten und ältesten muslimischen Jugendverbänden Deutschlands zählt. Trotz Dauerregens und mitunter starken Sturmböen waren über 7.500 Mitglieder aus ganz Deutschland angereist. Darunter befanden sich etwa 60 Personen aus Neuwied und etwa 100 Kinder und junge Erwachsene aus dem Kreis Mayen-Koblenz.

Die von über 1.600 ehrenamtlichen Mitarbeitern initiierte Jahresversammlung ist ein Kernbestandteil der Jugendarbeit der Ahmadiyya Muslim Jugendorganisation und wird von den Beiträgen der Mitglieder und Spenden finanziert. „Das Ziel unserer Projekte, wie auch dieser Veranstaltung, ist die Förderung der muslimischen Jugendarbeit. Das heißt, es werden außerschulische Förderungsmaßnahmen sowohl in Wissens- als auch in sozialen Kompetenzen durchgeführt, aber es wird auch ein Stück weit die Inspiration und Motivation für gesellschaftliches Verantwortungsbewusstsein gefördert“, so die Organisatoren.

Auf dem Programm der Veranstaltung standen verschiedene Wettkämpfe. Geboten wurde ein breit gefächertes Sportangebot, wie zum Beispiel Fußball, Cricket, Leichtathletik, Basketball und Volleyball sowie Wettbewerbe zur Wissens- und Kompetenzerweiterung (zum Beispiel: Rezitations-, Gedichts-, und Rhetorikwettbewerb), Ausstellungen, ein Survival Coaching, ein Arche Noah-Zelt, in dem auf eine audiovisuelle Zeitreise von den Anfängen des Islam bis heute eingeladen wurde, sowie Begegnungsräume, wie ein „Khuddam“-Café, in dem man sich bei heißem Kaffee und süßem Gebäck aufwärmen konnte, ein Bücherladen, ein Bazar oder am Abend ein Lagerfeuer.

„Vor dem Hintergrund gegenwärtiger gesellschaftlicher Turbulenzen sind wir als Teil der Zivilgesellschaft auch regelmäßig darum bemüht, versöhnliche Impulse zu setzen“, erklärt Hasanat Ahmad, der Bundesvorsitzende der Jugendorganisation gegenüber „Blick aktuell“. Dies war auch der Grund dafür, dass man bei der diesjährigen Versammlung mit allen anwesenden Mitgliedern die größte Deutschlandfahne stellen wollte, die dann mit Hilfe einer Drohne als beeindruckendes Foto dokumentiert wurde. Ebenso wie die Organisation der dreitägigen internen Veranstaltung, war auch alleine schon die Regie für das Stellen der Deutschlandflagge eine logistische Herausforderung, die von den verantwortlichen Organisatoren bravourös bewältigt wurde.


Bedingungsloses Bekenntnis als loyale Bürger


„Mit dem Motto der Aktion ‚Muslime zeigen Flagge‘ möchten die jungen Muslime ihr klares, bedingungsloses Bekenntnis als loyale Bürger zum Ausdruck bringen. Für die Jugendlichen gilt: ‚Die Liebe zum Heimatland, also die Liebe zu unserem Deutschland, ist auch ein Teil unseres Glaubens. So ist es nur selbstverständlich, dass wir uns zu Deutschland bekennen und unsere Gesellschaft aktiv mitgestalten möchten“, so der Pressesprecher der Muslim Jugendorganisation Ahmadiyya, Iftikar Malik im Gespräch mit „Blick aktuell“. Auf die Frage, warum die Veranstaltung, die bisher in Karlsruhe ausgerichtet wurde, nun in Mendig stattfindet, sagte Iftikar Malik: „In Karlsruhe stand uns zwar das Messegelände zur Verfügung, allerdings war zum Beispiel der Sportplatz ca. drei Kilometer entfernt und hier in Mendig bietet sich die Möglichkeit, alle Spiel, Wohn- und Veranstaltungsflächen zu bündeln.“

Um einen friedlichen Verlauf der Veranstaltung gewährleisten zu können, waren nach Aussage des Pressesprechers nur Mitglieder eingeladen. Außerdem befand sich auf dem Gelände eine professionell ausgestattete Kontrollstation, die jeder Teilnehmer passieren musste. Allerdings hatte die regionale Presse die Möglichkeit, das bis ins kleinste Detail geplante Event auf dem Mendiger Flugplatz mit seinen Angeboten in Augenschein zu nehmen, sowie bei der beeindruckenden Aufstellung der Deutschlandflagge live dabei zu sein.

Die Polizei in Mayen lobte gegenüber „Blick aktuell“ die „hervorragend organisierte Veranstaltung“ und sagte, sie sei lediglich damit befasst gewesen, den An- und Abreiseverkehr zu regeln.

Übrigens gibt es auch eine unabhängige Frauen- und Mädchenorganisation der Ahmadiyya Muslim Jamaat, die den Namen „Lajna Immaillah“ trägt und 1922 gegründet wurde. Da auch die Frauen und Mädchen jedes Jahr eine ähnliche Veranstaltung organisieren, wäre es evtl. sogar möglich, dass auch diese von der Mendiger Gastfreundschaft einmal Gebrauch machen werden.

FRE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
14.10.2017 19:19 Uhr
Michaella Lau schrieb:

Wer derat offensive Diskriminierung von Frauen als Integrationswille und Bekenntnis zur deutschen Heimat verkaufen will, ist noch mindestens ein Jahrhundert von der deutschen Lebenswirklichkeit entfernt. Kein Grund zum feiern.



13.10.2017 18:22 Uhr
Yvonne Schulz schrieb:

Ein Bestandteil einer chauvinistisch-sexistischen, neuen deutschen Gesellschaft. Bitte kein arabisches Mittelalter mehr. Frauen müssen leider draußen bleiben. Schön, dass die Frauen dieser islamischen Sekte (türkische Freundin nennt diese Leute so) ihre eigene züchtige Feier haben. Ich als Frau möchte mit diesen unterworfenen Frauen und ihren Walis bitte nichts zu schaffen haben. Für die bin ich eine unreine .... Die Frauen dieser Gruppe tragen sogar häufig Handschuhe und dürfen keine Männer berühren. Voll angekommen in Europa? Ein Artikel aus der journalistischen Blase und ein Oxymoron. Realsatire pur.



13.10.2017 15:08 Uhr
Angelika Mallmann schrieb:

Dieser Bericht zeigt genau, was in Deutschland schief läuft, wenn es um Integration und Islamismus geht: Es wird nicht genau hingeschaut. Die Politik (und anscheinend auch die JournalistInnen des Krupp Verlages) geben sich mit einem mündliches Bekenntnis ("Wir sind Teil der Zivilgesellschaft") und einem hübschen Bild (Oh, eine Deutschlandflagge!) zufrieden. Und übersehen dabei den Elefant im Wohnzimmer: dass es sich bei Ahmadiyya um eine fundamentalistisch geprägte muslimische Jugendorganisation handelt, die auf strikte Trennung der Geschlechter besteht - und darüber hinaus auf Kopftuchzwang für Frauen. Hochzeiten nur innerhalb der Gemeinde erlaubt sowie Homosexualität als "unnatürlich" brandmarkt. Und sowas soll "vorbildliche Integration" sein?



11.10.2017 21:51 Uhr
Franz Ertel schrieb:

Hier segnen Journalisten Frauendiskriminierung "im NamenDeutschlands" als vollständig normal ab. Meine Güte! Fassen Sie nach! Schreiben Sie einen zweiten Artikel, der diese verfassungsfeindliche Seite dieser organisation und dieser konkreten Aktion aufzeigt!



11.10.2017 13:36 Uhr
Matthias Kuntze schrieb:

Habe ich es richtig verstanden, dass Mädchen und Frauen auf diesem Foto nicht teil genommen haben? Na, ich habe jedenfalls verstanden, was unsere muslimischen Mitbürger unter einem Deutschlandbekenntnis verstehen! Sie auch? Was genau beschreibt eigentlich ihre Arbeit als Journalist? Politisch korrekte Hofberichterstattung? Warum kommentieren Sie nicht diese belächelnswert ungelenke sexistische Pressemeldung eines muslimischen Interessenverbandes entsprechend? Schade, versagt, das wäre ihre Pflicht gewesen.



09.10.2017 15:39 Uhr
Klaus92..0 schrieb:

Sehr schön. Hiermit zeigt die Ahmadiyya Gemeinde dass sie ein Bestandteil unsere deutschen Gesellschaft sind.
Bitte mehr von



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Kolpingsfamilie St. Martin

Faires Frühstück

Lahnstein. Schon am Morgen die Welt ein bisschen gerechter machen. Dies ist möglich beim „Fairen Frühstück“ in großer Gemeinschaft, zu welchem die Kolpingsfamilie St. Martin wieder für Samstag, 11. November ins Pfarrzentrum am Europaplatz im Stadtteil Oberlahnstein einlädt. Gestartet wird mit einer kleinen Meditation um neun Uhr. Beteiligt ist auch wieder die Arbeitsgemeinschaft Für Eine Welt e.V., welche Artikel aus dem „Eine Welt Laden“ anbieten wird. mehr...

Polizeiinspektion Lahnstein

Verkehrsunfall

Lahnstein. Zu einem Auffahrunfall kam es am Freitag, 13. Oktober, gegen 13:15 Uhr, auf der B260 von Bad Ems kommend in Fahrtrichtung Koblenz. Die beiden jeweiligen Fahrzeugführer, 38 und 29 Jahre alt, erlitten ersten Ermittlungen der Polizei zu Folge leichte Verletzungen und wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Warum es zu dem Unfall kam, bedarf zunächst noch weiterer polizeilicher Ermittlungen. mehr...

Verkehrsverein Arzbach richtete wieder einmal das Backesfest aus

Tradition wird aufrechterhalten

Arzbach. Das alte Rathaus in Arzbach. Direkt an der Straße gelegen, fällt es jedem Besucher gleich ins Auge. Wenn die Mauern dieses alten Gebäudes reden könnten, dann hätten sie sicherlich einiges zu berichten. Ortsbürgermeisterin Marlene Meyer ist stolz auf dieses alte Gebäude in dem kleinen Ort im Westerwald. mehr...

Weitere Artikel

Hochwasserübung in der Sophiengasse

Aufbau der Stege wird für den Ernstfall geprobt

Lahnstein. Glücklicherweise blieb die Stadt Lahnstein nun schon einige Jahre vom Hochwasser verschont, weshalb die für den Ernstfall vorgesehenen Hochwasserstege nicht aufgebaut werden mussten. Ein Hochwasser an Rhein und Lahn ist jedoch jederzeit möglich, darüber sind sich die Verantwortlichen bei der Stadt klar. Um für den Fall der Fälle gerüstet zu sein, gibt es am Samstag, 21. Oktober, eine Hochwasserübung in der Sophiengasse. mehr...

Polizeiinspektion Lahnstein

Verkehrsunfall mit Flucht

Lahnstein. Im vermutlichen Tatzeitraum vom 11. Oktober bis zum 13. Oktober, beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer den in der Emser Landstraße geparkten Pkw des Geschädigten. An dem Fahrzeug des Geschädigten entstand ein Schaden am Fahrzeugheck. Hinweise bitte an die Polizei Lahnstein. mehr...

Deutscher BundeswehrVerband

Empfang der Standortkameradschaft

Lahnstein. Mit seinen 200.000 Mitgliedern ist der Deutsche Bundeswehrverband die große Interessenvertretung für aktive und ehemalige Soldaten sowie für Zivilbeschäftigte der Bundeswehr. Vor kurzem hatte der Verband zu einem Empfang ins Soldatenfreizeitheim „Haus Horchheimer Höhe“ eingeladen. Gastgeber war die Standortkameradschaft Koblenz-Lahnstein, eine der größten regionalen Gliederungen im Landesverband West. mehr...

Weitere Artikel

Generationen-Projekt Lahnstein

„Neue Wohnformen“

Lahnstein. „Wie möchte ich im Alter wohnen?“, diese Frage treibt immer mehr Menschen um, auch in Lahnstein. Der Wunsch nach mehr Gemeinschaft und gegenseitiger Unterstützung steht dabei meist im Vordergrund. Das Caritas Generationen-Projekt hat dieses Thema aufgegriffen und nach einer größeren Auftaktveranstaltung einen regelmäßigen Stammtisch initiiert. Beim ersten Treffen, das von Berit Herger von... mehr...

Lahnstein: neuntes „Querbeat“

Musikalische Tradition

Lahnstein. Es wird Herbst und damit Zeit für die traditionelle Benefizveranstaltung des Jugendkulturzentrums zugunsten von Krebspatienten und ihren Familien. Unter dem Motto „Querbeat“ stehen in diesem Jahr wieder drei unterschiedliche Bands auf der Offbeat-Bühne in Lahnstein und sorgen für den bewährten Live-Musik-Mix: Während die sechs Musiker von Greenland das Publikum mit auf eine abwechslungsreiche... mehr...

Brohler Narrenzunft

„Ausgebrochen war Krawall“

Brohl-Lützing. Am Samstag, 11. November heißt es um 19:11 Uhr wieder „Ausgebrochen war Krawall“. Die Besucher können zusammen mit der Brohler Narrenzunft die Sessionseröffnung 2017/2018 sowie die einzigartige Brohler Prinzenproklamation feiern und den neuen närrischen Regenten zujubeln. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Kugelmann:
Demokratie lebt vom WANDEL! Macht zu lange ausgeübt, führt zu Selbstüberschätzung derer, die sie glauben zu haben. „Siegessicherheit macht nämlich leichtsinnig und TRÄGE!“ Von 49. 359 Wahlberechtigten wählten 37.653 (76,28%) den CDU-Kandidaten nicht! Das bedeutet, dass sich der neue OB in den kommenden Jahren auch wieder auf eine Mehrheit von Mitbürgern abstützen muss, die sich wenig für Kommunalpolitik interessiert sowie politisch anders orientiert ist. Das macht wie so oft deutlich, welchen Stellenwert das Amt und die Person für die Bürger Neuwieds mittlerweile (40,1 % Wahlbeteiligung) besitzen. Bei einer Wahlbeteiligung (Stichwahl) von nur noch 40,41 % wurden dann aus 11.706 Stimmen 59,56 % für ihn, was letztlich heißt, dass der zukünftige Oberbürgermeister sich auf eine ihn gewählte Minderheit/Wahlberechtigte abstützt, die in naher Zukunft auch wieder unter „Artenschutz“ gestellt wird. „Wer trägt denn nun die Verantwortung für dieses „Desinteresse? Zweifelsohne Politiker mit ihrem Auftreten und Verhalten selbst.“ Wenn die negativen Erfahrungen der Bürger beim direkten Kontakt mit Politikern und Staat überwiegen, formt sich ein Bild des Versagens, des Rückzugs und der Verärgerung. Dagegen muss die Politik vorgehen - durch das Handeln vor Ort. Insofern ist es richtig, Probleme zu benennen, die der Bürger wirklich hat. Noch besser ist es, diese auch lösen zu wollen – ohne Kompetenzgerangel. Deshalb muss es heute und zukünftig lauten „Mehr Staat wagen“. Nicht, um die Wirtschaft zu reglementieren oder die Bürger zu überwachen, sondern um dort besser zu funktionieren, wo es einen berechtigten Anspruch an den Staat gibt. Im Klartext: „Dort, wo der Bürger den Staat wirklich braucht. Das kostet Geld – für die Verwaltung, Lehrer, Polizisten, Schulgebäude, Krankenhäuser etc.. Aber es ist gut angelegtes Geld. Weil Vertrauen in den Staat auch Vertrauen in die Demokratie bedeutet. Und das sollte auf keinen Fall verloren gehen.“ „BEGEISTERN durch VORBILD!“ Dem neuen Oberbürgermeister sind viel Glück und Stehvermögen zu wünschen, auf das er nicht zu einem Getriebenen und Erfüllungsgehilfen einer siegestrunkenen CDU wird, die doch schon jahrelang mit den „Hufen“ gescharrt hatte.
juergen mueller:
Die OB-Wahl ist zu Gunsten von Herrn Langner gelaufen und schon ist man der Meinung, dass sich damit auch die Causa Hofmann-Göttig erledigt hat, die ja angeblich nur ins Leben gerufen wurde, um damit evtl. Einfluss auf den Ausgang der Wahl zu nehmen. Dieses immer wieder kommunal, landes- u. bundesweit auftretende Phänomen der politischen Selbstbereicherung ist wie ein Krebsgeschwür, gegen das man noch kein Mittel gefunden hat (oder nicht finden will). Das ist keine Krankheit, die von Zeit zu Zeit immer mal wieder ausbricht, sondern ein fester Bestandteil der Politik (auch der Wirtschaft) ... und sie hat einen Namen:"GIER". Die bereits angekündigte Rechtfertigung von Hofmann-Göttig sollte man zur Kenntnis nehmen u. mehr nicht. Sein Selbstloblüge für eine nie stattgefundene finanzielle Einbuße war charakterlos u. obendrein eine Verarschung der Wählerschaft. Verdienste für Koblenz hin oder her - sein Handeln (u. das von BECK) war Missbrauch, Manipulation u. Beliebigkeit.
juergen mueller:
Herr Langner lässt ein klares Wort zu der Causa Hofmann-Göttig vermissen u. verschanzt sich vielmehr hinter einer schwammigen Äusserung, die für ihn, da die Voraussetzung fehlt, ohnehin nicht von Belang ist. Zu der Frage, ob hinter dem Ganzen System steckt u. Probleme mit Geld gelöst werden, so muss dies mit JA beantwortet werden, ein System, das nicht nur in der Politik ein Zuhause hat. System steckt auch hinter der Tatsache, dass es kein Zufall ist, dass ausgerechnet jetzt unmittelbar vor der Stichwahl Tatsachen an`s Licht kommen, die bereits vor Jahren bekannt waren, aber zu diesem Zeitpunkt keine auswirkende Brisanz hatten. Wer hier seine schmutzigen Finger wirklich im Spiel haben könnte, lässt sich nur erahnen, zumal es hierzu ja bereits das passende Vorspiel gegeben hat. Trotz der Verdienste von Hofmann-Göttig u. der Parole fair zu bleiben muss es erlaubt sein, weiterhin politische Selbstbedienungsmentalität, Systemfehler, Vettern- u. Lügenwirtschaft an den Pranger zu stellen.
juergen mueller:
Die Versetzung in den einstweiligen Ruhestand ist in der BRD ein Rechtsakt/Verwaltungsakt, mit dem z.B. hochrangige politische Beamte ohne Angabe von Gründen aus dem aktiven Dienst entfernt werden können. Hofmann-Göttig ist sein Abgang mehr als vesüßt worden, dank einer Schlupfloch-Gesetzgebung, die sich die Politik selbst verpasst hat. 2013 hatte Hofmann-Göttig noch als bereits bis dahin personifizierter Ruhegehaltsabsahner die Unverschämtheit sich selbst eines nie stattgefundenen finanziellen Verzichtes selbst zu loben u. war sich dieser wissentlichen Lüge durchaus bewusst. Auch als OB, und damit weiterhin als potenzieller Absahner in nicht wenigen Aufsichtsräten vertreten, hat er seine ihm in die politische Wiege gelegten Nehmerqualitäten bewiesen, was nicht heißt, dass dies auch nach Ende seiner Amtszeit nicht mehr der Fall sein wird. Einem kann sich die Politik gewiss sein - eine/n Insolvenz/Konkurs wird es bei der Selbstbedienungskette POLITIK nicht geben.
juergen mueller:
Alles gut. Erwartungsgemäß hat Herr Langner das Rennen gemacht. Koblenz hatte noch nie einen so jungen Stadtchef und die Zeit wird zeigen, ob diejenigen, die ihn gewählt haben, mit ihrer Wahl zufrieden sein können. Herr Langner wird sich an seiner "David-Langner-GARANTIE" messen lassen müssen. Ob die Einlösung dieser Garantie in ihrer Gesamtheit in 8 Jahren Amtszeit zu schaffen ist, ist fraglich. Ein Punkt seiner Garantie dürfte bereits, darf man den Medien Glauben schenken, ein Auslaufmodell sein - den NAHVERKEHR (ÖPNV) attraktiver zu machen mit einem Fahrpreis von 2 EURO (anstatt wie bisher 2,95) - "Die Preise im NAHVERKEHR sollen bundesweit angehoben werden". Mobilität - weniger Staus - mehr Tempo 30 (JEDE einzelne Straße anschauen) - Radwegenetz - Umwelt (SCHÜTZEN? - Klimaschutzbeauftragter - WARUM?) - BEHÖRDEN stärken - WARUM? (siehe unseren aufgeblasenen Beamtenapparat) etc. Die Wertschätzung des Volkes hat Sie souverän gewählt - oder war sie mal wieder der Idiot vom Dienst?
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet