Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Umweltnetzwerk Kirche Rhein-Mosel

Schimmel in Kirchen und Orgeln

Dr. Lothar Grün, Sachverständiger für Luftverunreinigungen und Schimmelpilze in Innenräumen, referierte zu dem aktuellen Thema Schimmel

Schimmel in Kirchen und Orgeln

Referent Dr. Grün, eco-LUFTQUALITÄT + RAUMKLIMA Messstelle, Beratungs- und Forschungsgesellschaft mbH.Foto: privat

20.03.2017 - 09:29

Urmitz. Mehr als 30 Teilnehmer hatten sich in der Kirchengemeinde St. Georg in Urmitz eingefunden, um sich zu informieren und mit dem Fachmann zu diskutieren. Das große Interesse ist ein Indiz für die Aktualität des Themas. Ob aber das Problem von Schimmel in Kirchen und Orgeln heutzutage vermehrt auftritt, lässt sich nicht mit Untersuchungen und Statistiken belegen. Da entsprechende Erhebungen fehlen bzw. gerade erst angestoßen wurden. Allerdings ist eine Zunahme von Anfragen an den Spezialisten zu verzeichnen und eine stärkere Wahrnehmung in der Öffentlichkeit. Um es vorwegzunehmen es gibt kein „Patentrezept“ gegen Schimmel, dafür ist die Zahl möglicher Faktoren, die Einfluss nehmen zu groß. Es sind also Einzelfallbetrachtungen nötig und Messungen in den Gebäuden, um mögliche Ursachen zu ermitteln und dann gezielt entgegenzuwirken. Entwarnung konnte der Experte im Hinblick auf die Belastung der Luft durch die Schimmelpilze in solchen Räumen geben. In der Regel stellen sie für eine gesunde Person, die sich ja nur eine begrenzte Zeit in einer Kirche aufhält keine Gefahr dar. Wie kommt es nun eigentlich zu einem Befall mit Schimmelpilzen. Die Sporen sind grundsätzlich immer in der Luft vorhanden. Treffen diese auf organische Substanzen - auch Staub ist ein geeigneter Nährboden - und herrscht eine relative Luftfeuchte von mehr als 70 Prozent, so braucht es nur noch eine ausreichend hohe Temperatur und es kommt zum Schimmelbefall. Je ungünstiger die Bedingungen für das Pilzwachstum umso länger braucht es, bis der Befall augenscheinlich wird. Interessant ist in dem Zusammenhang, dass der Schimmel oberflächlich wächst und nicht zur Zerstörung von Holz führt. Weiterhin findet er sich verstärkt auf horizontalen Flächen und selten an senkrechten. Das ist auf die Ablagerung von Staub auf den waagerechten Flächen zurückzuführen, der Feuchtigkeit bindet und damit die Bedingungen für den Pilz verbessert. Die erforderliche Feuchtigkeit kann aus baulichen Mängeln und dem Raumklima resultieren. Interessant in diesem Zusammenhang ist die Beobachtung, dass in viel besuchten Kirchen (Wallfahrtskirchen) Schimmel kein Problem ist, während in Kirchen, die nur selten genutzt werden, deutlich öfter ein Befall festzustellen ist. Eine Erklärung hierfür ist die Durchmischung der Luft durch die Besucher. Der Tipp, das durch Ventilatoren zu simulieren, greift leider nicht, da diese deutlich mehr Staub aufwirbeln, der ja zur Schimmelbildung beitragen kann. Dreh- und Angelpunkt scheint aber die Luftfeuchte zu sein. Diese wird von den verschiedenen Bau- und Ausstattungsmaterialien unterschiedlich stark aufgenommen und dann wieder verzögert abgegeben. Ein einmaliges Lüften bringt nur etwa 1/3 der eingetragenen Feuchtigkeit aus dem Gebäude, 2/3 sind zunächst an die Oberflächen gebunden und werden erst dann nach und nach wieder abgegeben. Es ist also sinnvoll, dann mehrmals zu lüften und natürlich nur dann wenn die Luftfeuchtigkeit innen höher ist als in der Außenluft. Messungen haben gezeigt, dass gerade in den Übergangszeiten Probleme mit der Luftfeuchte auftreten. Hier könnte eine Beheizung auf etwa 3° Celsius mehr als die Umgebungstemperatur und ein automatisiertes Lüften Abhilfe schaffen. Die Entlüftung sollte aber Feuchte gesteuert sein, damit nur dann gelüftet wird, wenn die absolute Luftfeuchte außen geringer ist als im Raum. Die anschließende, lebhafte Diskussion zeigte, dass sich viele der Besucher bereits mit dem Thema beschäftigt hatten und aus der Praxis berichten konnten. So wurde auch die These diskutiert, ob die in der Neuzeit eingebrachten Baumaterialien unter anderem auch Farben zu dem Problem beigetragen haben. Die in der Vergangenheit eingesetzten Kalkmörtel, Kalkputze und Kalkfarben bieten dem Schimmel per se keine geeigneten Bedingungen. Gips haltige Baustoffe hingegen bieten den Schimmelpilzen bessere Lebensbedingungen. Darüber hinaus haben diese Baustoffe und die modernen Farben abweichende Aufnahme- und Abgabe-Fähigkeiten in Bezug auf Luftfeuchte und können dadurch zur Schimmelbildung beitragen. Hier sollte also bei der Materialwahl stärker darauf geachtet werden, ob diese im Hinblick auf ihre Eigenschaften zueinander passen. Das Umweltnetzwerk Kirche Rhein-Mosel dankte dem Referenten für den interessanten Vortrag, der die Vielschichtigkeit des Problems beleuchtete und dazu beiträgt zu erkennen, dass es keine Universallösung gibt.

Pressemitteilung

Umweltnetzwerk

Kirche Rhein-Mosel

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Benefizkonzert des Lions Club Remagen zugunsten der „Bürgerstiftung Remagen“ und der „Tafel Ahrweiler“

„Feeling good“ mit dem Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz

Remagen. In den Genuss eines wahrhaft beeindruckenden Konzerts kamen am Sonntagnachmittag rund 500 Gäste in der Rheinhalle. Angesagt war das Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz als Benefizkonzert des Lions Club Remagen zugunsten der „Bürgerstiftung Remagen“ und der „Tafel Ahrweiler“. Bereits zum zweiten Mal nach 2013 verbreitete das Orchester mit seiner mitreißenden Musik gute Laune bis hin zu Standing Ovations in der Rheinhalle. mehr...

Evangelische Kirchengemeinde Andernach

Kita Läufstraße hat neue Leiterin

Andernach. Im letzten November hat sie ihre neue Aufgabe übernommen – jetzt wurde sie offiziell mit einem Gottesdienst in der Andernacher Christuskirche in ihr Amt eingeführt: Bianca Pehlivan-Alt, die neue Leiterin der Kita Läufstraße. mehr...

Weitere Artikel

Namedyer Initiative empfängt Chef der Staatskanzlei

Clemens Hoch wird Unterschriften entgegennehmen

Namedy. Den kommenden Montag, 3. April, sollten sich alle Eltern, Kinder, Interessierte und Bürger aus Namedy und Umgebung mit dem Rotstift im Kalender vormerken. An jenem Tag um 17 Uhr möchte die Namedyer Intitiative zum Erhalt der Grundschule die seit Anfang Februar gesammelten Unterschriften an Clemens Hoch, den Chef der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei übergeben. Hoch, der selbst in Andernach wohnt, nahm die Einladung der Eltern umgehend an und wird für circa eine Stunde vor Ort sein. mehr...

SG Sinzig/Ehlingen: Jugend in der Zweiten Rheinlandliga N/O

Zwei Niederlagen trotz Heimrecht

Sinzig. Am letzten Spieltag der Zweiten Rheinlandliga N/O hatte die SG Sinzig Heimrecht und empfing die Gäste von SV Altenahr und TTC Mühlheim-Urmitz. Durch den krankheitsbedingten Ausfall von Tomas Frings waren die Aussichten gegen beide Teams erheblich geringer geworden. Gegen Altenahr verlor man gleich beide Doppel und das erste . Einzel und geriet schnell mit 0:3 in Rückstand. mehr...

Jahreshauptversammlung der Wadenheimer Bürgergesellschaft

Ehrenurkunde für Hans-Jürgen Ritter

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der hintere Saal des Bahnhofsrestaurants war fast voll besetzt. Hier begrüßte Wilfried Sommer die Mitglieder der Bürgergesellschaft Wadenheim zur ersten Jahreshauptversammlung in seiner „Amtszeit“. Als Ehrenvorsitzender verfolgte Horst Felten mit wachem Interesse die Sitzung, hatte er sie doch 26 Jahre selbst geleitet. Ihm gebührte ein besonderer Gruß. Ehrung und ein stilles Gedenken erfuhren die, die im vergangenen Jahr verstorben waren. mehr...

Weitere Artikel

DJK Wernerseck Plaidt – Fußball Senioren

Zwei Unentschieden für die Adler-Reserven

Plaidt. Am Ende waren die Plaidter froh, noch einen Punkt ergattert zu haben. Immerhin fiel das 1:1 in der letzten Minute des Spiels. Ein Freistoß von Spielertrainer Thomas Lehmann landete auf dem Kopf von Jan Boos, der zum Ausgleich einköpfte (90.). Die Gastgeber führten auf dem Rasenplatz in Hausen bis in die Schlussphase mit 1:0. Andy Bauerfeind traf für Hausen II nach 20 Spielminuten. Anschließend entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, mit Chancen auf beiden Seiten. mehr...

Geschwister-Scholl-Realschule plus Andernach

Streetdrummer-AG trainierte intensiv

Andernach. Im März fand zum zweiten Mal im Schuljahr 2016/2017 ein dreitägiges Intensivtraining der Streetdrummer-AG der Geschwister-Scholl-Realschule plus im Haus Wasserburg in Vallendar statt. mehr...

Kfd Leimersdorf

Österlicher Bastelnachmittag

Leimersdorf. Die Kfd Leimersdorf lädt herzlich zu einem österlichen Bastelnachmittag am Samstag, 1. April, in Vettelhoven in der Grafschafter Blumenwiese ein. Unter Anleitung von Frau Köp-Hennes können Oster- und Frühlingsgestecke, Kränze etc. hergestellt werden. Wer noch Materialien zu Hause hat, kann diese gerne mitbringen. Anmeldungen bitte bei Karin Hönerbach, Tel. (0 26 41) 2 82 31, Christel Kirchhoff, Tel. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Rechte und Möglichkeiten für Bürgerinnen und Bürger, Politik mitzugestalten und zu "Entscheiden"? Dies dürfte ein frommer Wunsch bleiben. Visualisieren und Verblenden sind hierfür keine guten Voraussetzungen. Ein guter Schritt dahin wäre ein "Bürger-Stadtrat", den ich mir vor allem für KOBLENZ wünschen würde, in dem aktive, politisch interessierte u. engagierte Bürger/innen tatsächlich mitgestalten u. "entscheiden" dürfen, somit oft desaströsen u. unverantwortlichen, steuerverschwendenden u. hoch verschuldenden Entscheidungen endlich ein Riegel vorgeschoben werden kann. Was für UNS gut und was nicht gut ist, sollte alleine Grund genug sein,Bürger/innen in Gremien wie z.B. einen BÜRGER-STADTRAT zu integrieren, die an der Quelle sitzen, keiner Partei angehören u. wissen, wo der Schuh drückt u. was abseits der Politik läuft.
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet