RheinAhrCampus feierte Erasmus30

Spannende Workshops zum Thema„Internationale Bildung“

Spannende Workshops
zum Thema„Internationale Bildung“

Die internationalen Teilnehmer und Dr. Laurent Borgmann (Mitte) feiern Erasmus30 in Remagen.Foto: privat

07.12.2017 - 17:30

Remagen. Der RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz war vor Kurzem wieder Anziehungspunkt für internationale Studenten und Dozenten aus zahlreichen Ländern. Anlass für das Zusammentreffen der weit gereisten Teilnehmer war das interdisziplinäre Seminar „Managing Cultural Diversity“, das bereits seit vielen Jahren für Studenten aller Fachbereiche der Hochschule angeboten wird und die globale Vernetzung der Hochschule auf besondere Weise erlebbar macht.

Dieses Jahr stand „Internationale Bildung“ im Vordergrund, denn das Seminar wurde organisiert im Zusammenhang mit Erasmus30. Das Erasmusprogramm, das Aufenthalte in Europa und seit 2015 auch außerhalb Europas fördert, wird 30 Jahre alt. Nachdem im Sommer bereits eine Internationale Woche mit breiter Außenwirkung die Vielfalt der Möglichkeiten und Gestaltungsformen der ERASMUS-Mobilität vorstellen konnte, bildete das intensive Wochenendseminar eher einen Rahmen für die Beschäftigung mit akademischen und didaktischen Bildungshorizonten im Rahmen der transnationalen Kooperation.


Vorbereitung auf das Arbeiten in internationalen Unternehmen


Ob die Teilnehmer nun aus Südkorea, Tunesien, den USA, Kanada, Spanien, Frankreich, Portugal, Georgien, Aserbaidschan oder aus Koblenz und dem Kreis Ahrweiler stammten: Sie alle hatten sich das Ziel gesetzt, sich auf das Leben und Arbeiten in international tätigen Unternehmen und Institutionen vorzubereiten. An drei Tagen folgte ein spannender Workshop dem anderen.

Alles drehte sich um das Thema „Internationale Bildung“. So boten die Experten aus Indien, Jordanien, Singapur und Litauen beispielsweise Lösungsansätze für gesellschaftliche, aber auch persönliche Konflikte. Ein besonderes Angebot zum Thema „Internationale Bildung“ war das „Education World Cafe“ von Anne Fox, einer Dozentin aus England. Sie verlegte eine normale Unterrichtseinheit in das Umfeld eines Cafés und schuf damit eine interaktive sowie sehr produktive Unterrichtsgestaltungsmaßnahme.


Interkulturelle Begegnungen angenehm gestalten lernen


Studenten und Dozenten äußerten sich enthusiastisch über die Möglichkeit, in lebhafter Atmosphäre über unterschiedliche Sichtweisen zu diskutieren und Strategien zu erlernen, interkulturelle Begegnungen für alle Beteiligten angenehm zu gestalten. Unter den 43 Teilnehmern nahmen dieses Jahr auch sieben Stipendiaten aus Georgien, Aserbaidschan, den USA und Kanada, teil, deren Austauschsemester durch das ERASMUS+ KA107-Programm gefördert wurde. Sie alle konnten ihren Studienaufenthalt im Rahmen der Programmlinie für Mobilität mit Partnerländern außerhalb Europas umsetzen und nutzten gerne das Seminar dazu, Menschen au weiteren Kulturen zu begegnen.

„Durch dieses Wochenende hatte ich die Möglichkeit, viele verschiedene Menschen aus der ganzen Welt kennenzulernen, und es brachte mich zu einem Umdenken dazu, wie ich mit fremden Kulturen interagiere“, so Hannah Peter, DAAD-Stipendiatin aus Kanada. Die lokale ERASMUS-Förderung innerhalb Europas ermöglichte es, 13 weiteren Studenten und sechs Gastdozenten, an dem Wochenende in Remagen an der Veranstaltung teilzunehmen. Ein besonderes Merkmal des Seminars ist, dass die theoretischen Grundlagen immer gleich durch Beispiele aus der bunten Praxis der teilnehmenden Nationen veranschaulicht werden. Die Simulation von interkulturellen Begegnungen, praktische Übungen in Rollenspielen und der direkte Austausch von Erfahrungen standen im Vordergrund, was von den Studenten als höchst lernintensiv erfahren wurde. „Ich habe so viel während dieser drei Tage gelernt und nehme diese Erkenntnisse gerne mit nach Aserbaidschan zurück“, sagte Husniyya Huseynova, Austauschstudentin aus Aserbaidschan am RheinAhrCampus. Aus Sicht der Hochschule steht die praktische Übertragbarkeit der neuen Erfahrungen auf das spätere berufliche Umfeld ganz oben auf der Liste der Lernziele: „Das Seminar, in dem alle ganz eng und unter Zeitdruck mit ihren internationalen Partnern zusammenarbeiten, kommt der Realität in einer multinationalen Firma sehr nah. Mich freut es dieses Jahr besonders, dass die Erweiterung des ERAMUS-Programms unsere Veranstaltung deutlich bunter macht“, betonte Dr. Laurent Borgmann, Leiter des Seminars und des Bereichs Sprachen/Internationales am RheinAhrCampus in Remagen.Pressemitteilung

Rhein-Ahr-Campus

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Der Brandursache ist noch nicht geklärt

Vollbrand eines Bauernhauses in Wershofen

Wershofen. Am Sonntag, 10. Dezember, gingen um 19.20 Uhr erste Notrufe über einen Wohnhausbrand in der Ortslage Wershofen ein. Derzeit sind alle verfügbaren Kräfte der umliegenden Feuerwehren im Löscheinsatz, um ein Übergreifen des Feuers auf umliegende Objekte zu verhindern. Bei dem Objekt handelt es sich um ein Bauernhaus mit Anbauten (Scheunen etc.). Der vormalige und einzige Bewohner des Hauses hatte das Objekt bereits verlassen; er blieb unverletzt. mehr...

Anwohner meldete merkwürdige Geräusche aus der Nachbarwohnung

Liebe ist nicht immer das, was man denkt

Cochem. Am frühen Freitagmorgen meldete ein Cochemer Anwohner komische, schrecklich stöhnende und schreiende Geräusche aus einer Nachbarwohnung. Er mutmaßte ein Sexualdelikt, da er eine Freiwilligkeit der Laute ausschloss. Die Ursache war eine Schimpfkanonade einer fürsorglich liebenden Mutter mit ihren Kindergartenkindern, die wohl den morgendlichen, familiären Zeitplan verzögerten. Vielleicht stöhnte sie zudem auch noch übers schlechte Wetter. mehr...

Auf den Straßen sind immer noch

Korrekte Bereifung ist Pflicht

Cochem. Aufgrund von Unfällen durch Schnee- und Eisglätte weist die Polizei eindringlichst auf die Winterreifenpflicht hin. Es ist unverständlich, dass im Dezember und bei der derzeitigen Wetterlage immer noch einige Fahrzeugführer mit Sommerreifen, auch in den Eifel- und Hunsrückhöhen, umherfahren. Nicht nur dieser Tatbestand ist schon alleine für sich bußgeldbewährt (60 EUR und ein Punkt). Bei einer Behinderung, einer Gefährdung oder gar einem Unfall wird ein höheres Bußgeld fällig. mehr...

Weitere Artikel

Schneeeinbruch sorgt für Chaos auf den Straßen

Verkehrsunfälle aufgrund von glatten Fahrbahnen

Mayen. Am Sonntag, 10. Dezember, in der Zeit zwischen 11 und 14.30 Uhr ereigneten sich im Bereich der Polizeiinspektion Mayen sechs Verkehrsunfälle aufgrund der Witterungseinbrüche. Bei fünf Verkehrsunfällen blieb es glücklicherweise bei Sachschäden. Auf der L113 von Mendig in Richtung Maria Laach ereignete sich ein Unfall bei dem vier Personen leicht verletzt und in umliegende Krankenhäuser verbracht wurde. mehr...

Pfarrgemeinderat Niederbreitbach

Besinnlicher Seniorennachmittag

Niederbreitbach. Traditionsgemäß hatte auch in diesem Jahr der Pfarrgemeinderat zum Adventskaffee eingeladen. In stimmungsvoller Atmosphäre verbrachten alle ein paar schöne Stunden. Peter Neitzer begrüßte alle, besonders Pfarrer Andreas Burg und Ortsbürgermeister Bruno Hoffmann. Beide richteten Grußworte an die Senioren. Als Überraschung vom Pfarrgemeinderat gab es für alle ein kleines Geschenk mit Text für eine Besinnung zu Hause. mehr...

TV Rheinbrohl

Ganzkörpertraining beim TV Rheinbrohl

Rheinbrohl. In diesem Kurs variieren die Teilnehmer klassische Übungen aus Figur-Gesundheitskursen und lassen das Training mithilfe verschiedener Kleingeräte zu einem modernen Work-out werden. Eine perfekte Kombination aus Tiefenmuskeltraining und Kräftigung der Oberflächenmuskulatur ist das Resultat. Kursinhalte sind neben Übungen für die Rückenmuskulatur auch Übungen für den ganzen Körper, da nur so eine gesunde Körperhaltung gewährleistet ist und Rückenschmerzen vorgebeugt werden können. mehr...

Weitere Artikel

TV Rheinbrohl

Bewegen statt schonen

Rheinbrohl. Dieses qualitativ hochwertige Gesundheitssportangebot von Jenny Will trägt zur Prävention arbeitsbedingter Belastungen des Bewegungsapparates bei. Zudem werden eine Reduzierung der muskulären Dysbalancen und die Verbesserung der Beweglichkeit angestrebt. Inhalt: Dehnung, Kräftigung und Stabilisation der Muskulatur (funktionelle Gymnastik); Rückenschule und Wirbelsäulengymnastik; Entspannungs-... mehr...

Pfadfinderstamm Rheinfranken aus Bad Hönningen

Gelungenes Abschlusslager

Bad Hönningen. Nach einem ereignisreichen Jahr war es für die Pfadfinder des Stammes Rheinfranken aus Bad Hönningen wieder so weit: Das mit Spannung erwartete Abschlusslager 2017 stand vor der Tür. Auch dieses Jahr ging es freitags im späten Nachmittag wieder nach Hoffeld in die Eifel, in das wohlbekannte Jugendhaus des Deutschen Pfadfinderverbandes. Nach der Ankunft bezogen die Gruppen ihre Zimmer und dann konnte es auch schon losgehen. mehr...

Pfarrgemeinderat Rheinbrohl - Ausschuss „Spiritualität“

Ehrenamtliche möchten die Kirche lebendig halten

Rheinbrohl. Der in diesem Jahr neugegründete Ausschuss „Spiritualität“ des Pfarrgemeinderates Rheinbrohl hat sich kürzlich getroffen, um zu überlegen, welche Angebote im Jahr 2018 auf die Beine gestellt werden sollen. Hierbei handelt es sich um vielfältige Veranstaltungen, welche von Ehrenamtlichen aus der Gemeinde organisiert werden. Die Verantwortlichen möchten hiermit das bestehende kirchliche Angebot ergänzen, um Kirche auf die unterschiedlichsten Arten erlebbar zu machen. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare

Erfolgreiche Aktion wird verlängert

Jahn:
Tolle Aktion der Linken! Hochachtung!! Es ist traurig, dass es diesem Staat einfach nicht gelingen will, Armut überhaupt abzuschaffen!! Ein Staat, der zu den wohlhabendsten Europas gehört. 900 Milliarden Euro geben die NATO-Staaten aktuell aus. Geld, was in anderen Bereich, Bildung, Forschung, Familiepolitik, in der Pflege, bei Renten oder in Krankenhäusern fehlt. Friedliche Lösungen und Humanismus müssen wieder zum Grundverständnis allen Wirkens gehören. Krieg ist die Widerlegung aller Werte. Die Linke ist eine Friedenspartei - im Moment die Einzige.

Budenzauber im winterlichen Ambiente

Stefan Werle:
Leider vergessen: Die Original-Goldbach Musikanten spielten erneut auf mit ihren Weihnachtliedern
Uwe Klasen:
Alle Bemühumgen um ein geeintes Europa sind grundsätzlich zu befürworten, aber wenn sich Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron in die deutsche Innenpolitik einmischt dann bestimmt nicht wegen "Pulse of Europe"! Eher weil er für Frankreich größere Vorteile mit EDIS („Europäische Einlagensicherung“ also die Haftung für die (nationalen) Bankeinlagen werden vergemeinschaftet) sieht, welcher ein noch größerer Schulden-Topf als der ESM wird! Und dies ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zum EU-Superstaat, der die nationalen Demokratien permanent übergehen kann! Dies ist sicher nicht das was die Menschen in Europa möchten!
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet