Es weihnachtet sehr auf dem Freitagsmarkt in Bad Bodendorf

Tannenbaum-Verkauf und Glühwein-Stand laden zum Besuch

Tannenbaum-Verkauf und
Glühwein-Stand laden zum Besuch

Peter Bauer inmitten seiner Nordmanntannen.Foto: privat

07.12.2017 - 16:49

Bad Bodendorf. An den beiden letzten Freitagen vor Weihnachten, am 15. und 22. Dezember, werden am Bahnhof in der Zeit von 14 bis 18 Uhr wieder von Peter Bauer selbst angebaute Nordmanntannen zum Verkauf angeboten. Flankiert wird das Angebot an diesen beiden Freitagen mit einem Glühweinstand des nahe gelegenen Lokals „Brunnenhof“.

Der Bad Bodendorfer Freitagsmarkt erfreut sich seit zweieinhalb Jahren großer Beliebtheit bei der Bevölkerung. Der Markt entwickelt seinen besonderen Charme nicht nur durch seine idyllische Lage am urigen Bahnhofsgebäude. Durch zahlreiche Aktionen des örtlichen Gewerbevereins und der Initiative „Forum Freitagsmarkt“ bietet der Markt neben einem guten Warenangebot immer wieder besondere Anreize zum Besuch. Das „Forum Freitagsmarkt“ wurde von Eckhard Hoffmann ins Leben gerufen, der mit seinem enormen Engagement immer wieder besondere Highlights auf den Markt gebracht hat. Die Angebote im Forums-Zelt werden im Frühjahr nächsten Jahres wieder fortgesetzt. Das Warenangebot besteht derzeit aus: Obst- und Gemüse-Stand Gerhard Wambach, Valder’s Backstube aus Karweiler, Metzgerei Gemein aus Löhndorf, Tiroler Bauernstadl Georg Welz. Die Metzgerei Gemein macht Betriebsferien und wird daher am 29. Dezember und am 5. Januar nicht mit dem Verkaufswagen auf dem Wochenmarkt vertreten sein.

Pressemitteilung der

Bad Bodendorfer Unternehmen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Die Ahrweiler Karnevals Gesellschaft (AKG)

Seit 1863 Bestand...

Ahrweiler. Für die Karnevalisten ist 2017/2018 eine kurze Session. Aber trotzdem hat die AKG 1863 e.V. im Jubiläumsjahr 1125 Jahre Ahrweiler ein umfangreiches Sitzungsprogramm zusammengestellt. mehr...

Stadtratsfraktion Bündnis 90/DieGrünen zur B 9 in Remagen, Sinzig und Bad Breisig

LKW-Tourismus nicht zu verhindern

Remagen. Die NRW-Landesregierung ist aus Sicht der Remagener Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen offenbar schuld daran, dass weiterhin massenhaft Lastkraftwagen (LKW) nachts – meistens mit stark überhöhter Geschwindigkeit und laut tösend – über die B 9 durch die Stadtgebiete von Remagen, Sinzig und Bad Breisig brettern. mehr...

Exprinzen und -prinzessinnen feierten traditionelles Treffen im Saal der Kulturwerkstatt

Detlef Griesbach begeisterte mit Gesangseinlage

Remagen. Nach einem kurzen Ausflug im vergangenen Jahr in das Hotel Anker feierten die Remagener Ex-Prinzen und -Prinzessinnen mit Gefolge und Freunden in diesem Jahr erneut ihr traditionelles Treffen im Saal des Alten mehr...

Weitere Artikel

WählerGruppe Remagen e.V.

Dr. Peter Wyborny zum fünften Bürgermeisterkandidaten nominiert

Remagen. Dr. Peter Wyborny ist der fünfte Bürgermeisterkandidat für Remagen. Etwa zeitgleich zur SPD traf sich die WählerGruppe Remagen (WGR) in Remagen-Kripp, um ihren Kandidaten ohne Enthaltungen und ohne Gegenstimmen aufs Schild zu heben. Einen Tag später wurden dann die Bewerbungsunterlagen im Rathaus abgegeben. mehr...

In Ahrbrück trafen sich die Seniorenaus vier Pfarreien zur nachweihnachtlichen Feier

Tradition wurde gepflegt

Ahrbrück. Auch wenn die Pfarreien längst zur großen Pfarreiengemeinschaft Altenahr vereint sind, besteht die lange Tradition weiter, die Senioren aus dem alten Seelsorgebereich Ahrbrück, der vier Pfarreien Kesseling, Heckenbach, Hönningen und Lind zur gemeinsamen Seniorenfeier einzuladen. mehr...

Aktionskreis „Altes Rathaus“ hofft auf Bürgerbegehren:

Altes Rathaus soll kein Bierhaus werden

Mayen. Wir, das ist der „Aktionskreis Altes Rathaus“, sind eine Gruppe politisch unabhängiger Mayener Bürger; wir vertreten die Meinung, dass die geplante Umwandlung des Alten Rathauses in ein „Bierhaus“ aus einer Reihe von Gründen nicht geboten ist. mehr...

Weitere Artikel

Kirmesmesse in der St. Antonius-Kapelle in Kreuzberg

Prälat Werner Rössel zog es wieder an die Ahr

Kreuzberg. Als Kreuzberger Junge 1946 geboren und im Jahre 1973 zum Priester geweiht, zieht es Werner Rössel, Prälat und Dompropst der Hohen Domkirche zu Trier, immer wieder einmal an die Ahr, in seinen Heimatort Kreuzberg. mehr...

Prinzenproklamation in Müllenbach

Kommt mit ins närrische Land

Müllenbach. „Kommt mit und gebt Euch die Hand, kommt mit ins närrische Land“, dazu forderte das neue Prinzenpaar, Prinzessin Sarah I. und Prinz Michel I. (Ehepaar Klein), seine Untertanen in der närrischen Elsberghalle bei der Prinzenproklamation in Müllenbach am Samstagabend auf. Zusammen mit den Hoffelder Bergmusikanten und den Funken nebst Tanzmariechen aus Hoffeld enterte das Prinzenpaar Rosen verteilend und umjubelt von seinen närrischen Untertanen die Bühne. mehr...

DRK-Ortsverein Adenau e. V.

Blutspenden

Altenahr. Der DRK-Ortsverein Adenau e.V. und der DRK-Blutspendedienst West laden zum nächsten Blutspendetermin am Donnerstag, dem 25. Januar von 16.30 bis 20 Uhr nach Altenahr, Ahrtalschule Altenburg, Schulstraße 1, herzlich ein. Jeder, der sich gesund fühlt, kann grundsätzlich erstmalig Blut spenden vom vollendeten 18. bis zum vollendeten 64. Lebensjahr. Das maximale Spendenalter ist grundsätzlich... mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Claus:
Eine sehr schöne Idee, mal so einen Rückblick mit eher regionalen/lokalen Persönlichkeiten zu füllen. Welche ehemaligen Stars gehen mussten, kommt in zig Sendungen und Zeitungen vor. Der gesellschaftliche Nutzen der hier genannten ist wahrscheinlich noch höher zu bewerten. Danke dafür.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet