Die Jugendfeuerwehr Grafschaft probte den Ernstfall

Übung über 24 Stunden

Übung über 24 Stunden

Bei verschiedenen Einsätzen und Übungen konnten die Jugendlichen ihr Können unter Beweis stellen. Foto: privat

11.01.2018 - 09:55

Grafschaft. Zum Jahresabschluss haben die Jugendfeuerwehren der Gemeinde Grafschaft eine 24-Stunden-Übung durchgeführt. Begonnen hat die Übung um 18 Uhr mit der Verteilung des Dienstplanes und der Aufteilung auf die Fahrzeuge. Anschließend konnten die Jugendlichen ihren Schlafplatz in der Halle einrichten. Während des Aufbaus kam es zum ersten Einsatz, der sich auf der Einsatzfahrt als Fehlalarm entpuppte. Nachdem die Einsatzfahrt beendet war, hat die Wehrleitung es sich nicht nehmen lassen, das Abendessen zu spendieren. Nach dem Abendessen setzte sich die Gruppe gemütlich zusammen, um einen Film zu schauen, der durch einen Großbrand gestört wurde. Auf der Einsatzfahrt stellte sich heraus, dass „Hinter der Hage“ mehrere Strohballen brannten. Der Brand konnte von der Jugendfeuerwehr mit drei C-Strahlrohren gelöscht werden. Nachdem der Einsatz zu Ende war, kehrten alle wieder in die Feuerwehrhalle zurück und weiter ging es mit dem Film. Während des gesamten Abends gingen immer wieder Fehlalarme los, die die Jugendlichen aus der Ruhe brachten. Um 2 Uhr nachts haben die Betreuer es dann endlich geschafft, die Jugendlichen zur Ruhe zu bringen. Gegen 6 Uhr war dann die Nachtruhe wieder zu Ende, da eine vermisste Person gemeldet war. Die Teilnehmenden teilten sich in mehrere Gruppen auf, um die vermisste Person im Dorf und Umgebung zu suchen. Mit dem Auffinden der Person war die Übung beendet und alle trafen sich im Feuerwehrhaus zum Frühstück. Zur Feuerwehr gehört nicht nur Praxis, sondern auch die Theorie, die nach dem Frühstück durchgeführt wurde. Um 10 Uhr kam die Wehrleitung zu Besuch, die der Jugend bei der Bergung einer eingeklemmten Person über die Schulter schaute. Anschließend durften die Jugendlichen auf dem Vorplatz mit Übungsschaum üben, bis es gegen 13 Uhr Mittagessen gab. Um 15 Uhr stand ein Besuch bei der Bundesfeuerwehr auf dem Programm. Dort durften die Jugendlichen sich in der Atemschutzübungsstrecke austoben. Müde und erschöpft ging es nach der Bundesfeuerwehr zurück zur Feuerwehrhalle, um den Tag ausklingen zu lassen. Um 18 Uhr wurde die Übung beendet. An dieser 24-Stunden-Übung waren 18 Jugendliche beteiligt, die von sieben Betreuern beaufsichtigt wurden. Alle Einsätze starteten mit dem Erklingen einer alten Handsirene und wurden von Blaulicht und Martinshorn begleitet. Dies sorgte jedes Mal für Adrenalin, Aufregung und Spaß. Abschließend kann gesagt werden, dass die Übung der Jugendfeuerwehr ein voller Erfolg war und positiv angenommen wurde. Auch für das Jahr 2018 ist wieder eine derartige Übung geplant.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
12.01.2018 08:42 Uhr
Claus schrieb:

Ich denke bei Blaulicht und Martinshorn eigentlich an einen Notfall, und nehme da als Verkehrsteilnehmer auch mal einen Bordsteinkontakt meiner Felgen o.ä. in Kauf, um Einsatzfahrzeugen möglichst schnell die Vorfahrt zu gewähren.
Jetzt lese ich, in der Grafschaft kann das auch einfach ein Bestandteil der Kinderbelustigung sein?

Will damit nicht die Jugendarbeit der Feuerwehr in ein schlechtes Licht rücken, die ist sicher auch notwendig für den Bestand dieser wichtigen Einrichtung. Aber der Zweck heiligt nicht jedes Mittel. Stelle mir auch die Frage, ob der Alltag einer freiwilligen Feuerwehr in kleineren Ortschaften so mit dem einer Berufsfeuerwehr vergleichbar ist, dass dort 24-Schichten geübt werden müssen - von Kindern. Ich werd mich da bei meiner örtlichen Wehr bei Gelegenheit erkundigen. Eine Kinderabteilung haben die auch, sowas habe ich hier aber noch nicht gelesen.



 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Bürgerverein Meckenheim e. V. besucht Krippen

Hintergründe zur bildlichen Darstellung der Weihnachtsgeschichte

Meckenheim. Krippen sind bis heute Bestandteil des kirchlichen und häuslichen Weihnachtsschmucks. Die Krippe als bildliche und szenische Darstellung der Weihnachtsgeschichte hat eine mehr als 1500-jährige Geschichte. Mehr über Krippen wollten 20 Mitglieder des Bürgervereins Meckenheim wissen. Mitglied Freiherr von Nordeck hatte eingeladen, seine eigene, große Krippe kennenzulernen und etwas zur Geschichte, zur Bedeutung und zu Stilen von Krippen zu erzählen. mehr...

Wachhäuschen der Stadtsoldaten in aufgestellt Rheinbach

Schunkeln im Fackelschein

Rheinbach. Das Wachhäuschen der Stadtsoldaten Rheinbach war für die feierliche Enthüllung mit einem Tuch abgedeckt. Traditionell wird jedes Jahr vor dem Hauptquartier der Stadtsoldaten, am Wasemer Turm, das Wachhäuschen aufgestellt. mehr...

Realschule plus Nachtsheim

Ein Freiwilliges Soziales Jahr an Ganztagsschulen

Nachtheim. Junge engagierte Menschen zwischen 16 und 26 Jahren können sich an der Realschule plus Nachtsheim für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) an einer Ganztagsschule bewerben. Für ein Jahr arbeiten die Freiwilligen an einer Ganztagsschule mit, unterstützen die Lehrer im Unterricht und bei der Aufsicht, betreuen die Kinder beim Mittagessen oder bei den Hausaufgaben, begleiten das Nachmittagsangebot und können gegebenenfalls sogar eine eigene AG anbieten. mehr...

Weitere Artikel

Familienmesse in St. Michael

Der Wandel von Zöllner Zacchäus

Meckenheim. Am 21. Januar findet um 11 Uhr in St. Michael in Merl eine Familienmesse statt. Im Mittelpunkt steht das Lukasevangelium mit dem nicht gerade redlichen Zöllner Zacchäus, der sich durch die Begegnung mit Jesus wandelt. Zum ersten Mal in Merl wird der Kirchenchor Navicula aus Wachtberg unter der Leitung von Edith Gonnermann musikalische Akzente setzen. Im Anschluss an den Gottesdienst wird... mehr...

Stadtsoldaten feierten ihr 150-jähriges Bestehen

Der Auftritt des Prinzenpaares war nur ein Höhepunkt der Jubiläumssitzung

Meckenheim. In diesem Jahr feiern die Stadtsoldaten Meckenheim ihr 150-jähriges Bestehen, und die Sitzungsrevue macht da nur den Auftakt eines großen Rahmenprogrammes. Direkt zu Beginn marschierte man da mit dem gesamten Korps auf die Bühne und lies, musikalisch die Halle erbeben. Und weil die Bühne ja durchaus eine gewisse Größe hat, kamen die Freunde der Stadtgarde „Oecher Penn“ mit 111 Mann auf die Bühne und diese hatten auch einen Musikzug dabei. mehr...

Weitere Artikel

F-Junioren des FC Pech nahmen an den Hallenmasters Impekoven teil

Doppelsieg - die Jugend räumte ab

Wachtberg-Pech. Nachdem die Pecher F-Junioren die Hinrunde der laufenden Saison bereits erfolgreich absolviert hatten, nahmen sowohl die F2 als Mannschaft des jüngeren F-Jahrgangs (2010) als auch die Pecher F1 als Mannschaft des älteren F-Jahrgangs (2009) kürzlich an den Hallenmasters Impekoven teil. mehr...

Zuwachs bei den Wachtberger Liberalen

Friedrich Oettler schließt sich der FDP-Fraktion an

Wachtberg. Friedrich Oettler, seit der Kommunalwahl 2004 bis heute in Pech direkt gewähltes Ratsmitglied, schließt sich der Wachtberger FDP-Fraktion an. Er hatte der Fraktionsvorsitzenden Helga Frohberg, Jürgen Meinberg und Jörg Wilms mitgeteilt, dass er überlege, der FDP als Mitglied beizutreten und in die FDP Fraktion zu wechseln. Die liberalen Gesprächspartner bewerteten den Schritt von Oettler... mehr...

Jahresauftakt der Schachjugend TTC Fritzdorf

Räuberschach machte allen Kindern Spaß

Wachtberg-Fritzdorf. Der Jahresauftakt der Schachjugend des TTC Fritzdorf wurde kürzlich mit einem mal ganz anderen Schachthema begonnen: Räuberschach ... Das machte allen Kindern sehr viel Spaß und soll nach Anfrage vom Jugendwart unbedingt wiederholt werden. mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Claus:
Eine sehr schöne Idee, mal so einen Rückblick mit eher regionalen/lokalen Persönlichkeiten zu füllen. Welche ehemaligen Stars gehen mussten, kommt in zig Sendungen und Zeitungen vor. Der gesellschaftliche Nutzen der hier genannten ist wahrscheinlich noch höher zu bewerten. Danke dafür.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet