Der Löschzug Unkel lud am Sonntag zu seinem traditionellen Frühjahrs-Frühschoppen ein

Vier Neuzugängen standen zwei Verabschiedungen gegenüber

Vier Neuzugängen standen
zwei Verabschiedungen gegenüber

Am Dorfbrunnen neben dem Dom präsentierte die Unkeler Wehrleitung die Beförderten und Geehrten des Löschzugs Unkel. Foto: DL

11.01.2017 - 08:31

Unkel. Zu seinem traditionellen Neujahrs-Frühschoppen im Scheurener Hof hatte der Unkeler Löschzug am Sonntag im Anschluss an die Familienmesse in Sankt Pankratius eingeladen. Wie in den Vorjahren hatte das Tambourcorps „Rheinklänge“ die Feuerwehrleute musikalisch dorthin geführt. Gefolgt waren ihnen aber auch zwei Abordnungen der Sternsinger, um nach dem Singen des „Dreikönigslied“ ihre Sammeldosen rundgehen zu lassen, obwohl eigentlich mit der Messe die Aktion in Unkel beendet war. „Wir nutzen den Frühschoppen der Feuerwehr, um unser Spendenaufkommen noch etwas zu erhöhen. Schließlich kommt dieses nicht nur dem diesjährigen Beispielland Kenia mit Projekten in zugute“, so Gemeindereferentin Rita Cosler. Nach einer wärmenden Suppe wurden zunächst Sarah Klein, René Abel, Rico Stein und Daniel Göllner von Wehrleiter Ulrich Rechmann und VG-Chef Karsten Fehr über ihre Dienstpflichten und die Folgen bei Nichtbeachtung aufgeklärt, bevor der frisch gewählte, aber noch nicht offiziell ernannte Wehrführer Akin Karga mit der Begrüßung der Ehrengäste seine Feuertaufe bestand. So konnte er auch in Namen seiner beiden Stellvertreter, Uwe Schumacher und Lionel Gironde, außer den Wehrleitern, Ulrich Rechmann und Ralf Wester, und dem Chef der Wehr Delegationen der übrigen vier Löschzüge aus der Verbandsgemeinde, Stadtbürgermeister Gerhard Hausen sowie dessen Vorgänger und Ehrenmitglied der Wehr, Werner Zimmermann, willkommen heißen ebenso wie den Ehrenwehrleiter Hans-Josef Fröhlich und den Ehrenwehrführer Werner Schumacher, den Vorsitzenden des Fördervereins, Hans Otto, genannt „Dieter“, Jammel, den Jugendfeuerwehrwart Robert Rohkrämer und die Musiker des Tambourcorps.

Anschließend wünschte Karsten Fehr allen Anwesenden, vor allem aber den Feuerwehrkameraden ein gutes, glückliches und insbesondere gesundes Neues Jahr, „sodass Sie am Ende von 2017 auf möglichst viele gute Tage mit wenigen Feuerwehreinsätzen zurückblicken können.“ Einen Rückblick auf 2016 ließ er unmittelbar folgen. Ganze 47 Mal, zu 14 Brand- und 33 Hilfeleistungseinsätzen war die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Unkel im Vorjahr ausgerückt und hatte damit zehn Einsätze mehr als in 2015 absolviert. 2015 waren es 17 Brandeinsätze und 20 Hilfeleistungen gewesen. „Insgesamt hatte die Wehr der VG Unkel in 2016 114 Einsätze“, beendete Karsten Fehr seinen Ausflug in die Statistik, um direkt für Verständnis zu werben, dass er angesichts einer umfangreichen Tagesordnung keine lange Rede halten werde. So beschränkte er sich darauf, den Kameraden Dank zu sagen für Ihren ehrenamtlichen und unermüdlichen Einsatz am Tag und in der Nacht, wochentags und an Sonn- und Feiertagen sowie dafür, dass sie eine Vorbildfunktion für Jugend und Gesellschaft wahrnehmen.

„In diesen Dank beziehe ich aber auch die Familien und Partnerinnen ein, die mit ihrem Verständnis die Arbeit der Feuerwehrkameraden unterstützen“, so der Chef der Wehr, bevor er nach der Verpflichtungen per Handschlag, darunter nach seiner Rückkehr aus Berlin auch Hauptfeuerwehrmann Daniel Göllner, zusammen mit Ulrich Rechmann zu den Beförderungen überging. So gehören Matthias Becker, Maik Ramsch und Tobias Langen seit Sonntag als Feuermänner zu der 34-köpfigen Mannschaft von Akin Karga, der zudem auf Sebastian Kirschbaum und Andreas Gersthahn als Hauptlöschmeister bauen kann. Der Nachfolgen von Sascha Wiemer selber wurde zum Brandmeister befördert.

„Der Minister des Innern, für Sport und Infrastruktur in Rheinland-Pfalz, verleiht heute zudem drei Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Unkel für 25-jährige, aktive, pflichttreue Tätigkeit bei der Feuerwehr das silberne Feuerwehr – Ehrenzeichen“, kündigte Karsten Fehr dann an. Brandmeister Alexander Jammel, Hauptlöschmeister Florian Krupp und Löschmeister Alexander Menden erhielten neben der Ehrennadel und der entsprechenden Urkunde von Karsten Fehr den Silbernen Florianstaler der Verbandsgemeinde.

„Nun habe ich noch drei Verabschiedungen vorzunehmen, zunächst muss ich nach 18 Jahren Dienst in der freiwilligen Feuerwehr Unkel und 27 Jahren im Dienst der Feuerwehr heute Sascha Wiemer verabschieden“, kündigte der Chef der Wehr an, um dann dem Schock bei den Feuerwehrkameraden mit den späten Zusatz entgegenzuwirken, „aber zum Glück nur als Wehrführer und nicht aus der Feuerwehr. Im Löschzug bleibt er uns weiterhin erhalten“, so Karsten Fehr. Anders verhielt es sich bei Oberbrandmeister Rainer Menden, der mit seinem 60. Geburtstag am 11. Juni nach 43 Jahren Dienst in der freiwilligen Feuerwehr aus dem Löschzug ausgeschieden war und seitdem die Alterswehr verstärkt. Auch Brandmeister Manfred Stieger war kurz nach seinem 60. Geburtstag Mitte Mai aus dem aktiven Dienst ausgeschieden und in die Alterswehr eingetreten.

„Wie wäre wohl unser Gemeinwesen beschaffen ohne die Freiwillige Feuerwehr“, fragte Gerhard Hausen rein rhetorisch. Zwar sei diese im Ansehen weit oben angesiedelt, es ärgere ihn jedoch, mit welcher Selbstverständlichkeit viele in der Bevölkerung davon ausgehen würden, dass die Feuerwehr jederzeit zur Verfügung stehen würde. „Ich bin mir bewusst, dass wir mit Ihnen eine gut ausgebildete und hochmotivierte Truppe haben, der ich wünsche, dass sie stets gesund und wohlbehalten von ihren Einsätzen zurückkommt“, hob er Bürgermeister hervor. Mit leeren Händen war er auch nicht gekommen. So überreichte Gerhard Hausen den drei „25-Jährigen“ das Stadtwappen auf einer Schiefertafel, während er für die beiden „Altgedienten“ und den Ex-Wehrführer ein Bild von der Unkeler Rheinpromenade mitgebracht hatte. DL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Eishockey Club "Die Bären" 2016 e.V.

Sven Asbachs Traum geht in Erfüllung

Neuwied. Es gibt diese gewissen Meilensteine auf dem Weg vom Jugend- zum Senioren-Eishockeyspieler. Wenn kurz nach dem 18. Geburtstag das Vollvisier abgeschraubt werden darf zum Beispiel, oder das erste Tor bei den „Großen“ gelingt. Sven Asbach hat hinter diese Schritte bereits einen Haken gesetzt. Am 16. Oktober gehörte er erstmals zum Regionalliga-Team des EHC „Die Bären“ 2016, es folgten zwölf weitere Einsätze und unter anderem das Regionalliga-Premierentor im Januar gegen Grefrath. mehr...

Stadtverwaltung Bad Neuenahr-Ahrweiler

Sprechtag des Seniorenbeirats

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der nächste Sprechtag des Seniorenbeirats der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler findet am Dienstag, 06. Juni, von 10 bis 12 Uhr im Haus der Familie / Mehrgenerationenhaus, Zimmer 1.07, Tel. (0 26 41) 39 68 595, Weststraße 6, Bad Neuenahr-Ahrweiler statt. Für Fragen und Anregungen der Seniorinnen und Senioren steht das Mitglied des Seniorenbeirats Manfred Wistuba zur Verfügung. mehr...

Weitere Artikel

Schulelternbeirat stellt Schwerpunktprogramm vor

Projekt sichere Schulwege für die Grundschüler

Bendorf-Mülhofen. Die Schulanfänger der Grundschule Mülhofen sind auch Verkehrsanfänger, mit dem täglichen Gang zur Schule nehmen sie verstärkt am Straßenverkehr teil. Dabei gibt es auf ihrem Schulweg viele gefährliche Verkehrspunkte, die sie jeden Morgen überwinden müssen, um unfallfrei die Schule zu erreichen. Die Hauptgefahr stellt dabei der KFZ-Verkehr dar. Die Gefährdung geht dabei weniger von den Autos an sich aus, als vielmehr von der Geschwindigkeit, mit der sie gefahren werden. mehr...

Schüler der Jahrgänge 1942/43/44 aus Heimersheim, Ehlingen, Lohrsdorf und Green

Besuch auf dem Spargelhof

Heimersheim. Gestärkt mit einem rustikalen Frühstück am „Roten Platz“ in Heimersheim, starteten die Schüler der Jahrgänge 1942/43/44 aus Heimersheim, Ehlingen, Lohrsdorf und Green zu Ihrer „Klassenfahrt“ zum Spargelhof Schippers in Alpen und in die Stadt Xanten. Zusammen mit den Organisatoren Wolfgang Schaefer und Erika Lamberz fuhr man mit dem Bus an den Niederrhein. Besonders herzlich und mit großem... mehr...

Bundesverband Herzkranke Kinder e.V. und AvD Coblenz-Nürburgring

Herzenswünsche werden wahr

Waldbreitbach/Nürburgring. Wie schon seit 17 Jahren werden auch in diesem Jahr wieder Kinder mit angeborenem Herzfehler Motorsport hautnah erleben dürfen. Motorsport zum anfassen. mehr...

Weitere Artikel

Migrationsbeirat der Stadt Neuwied unterstützt Initiativen

Ausbildung ist ein wesentlicher Beitrag zu einer Integration

Neuwied. Experten sind sich einig: Arbeitsmarktintegration kann nur gelingen, wenn Bürger anderer Kulturkreise Zugang zum Bildungswesen bekommen. Der Migrationsbeirat der Stadt Neuwied informierte sich nun über das enge Netz, das Stadt und Kreis geflochten haben, um Migranten Bildungsmöglichkeiten aufzuzeigen. mehr...

SPD Segendorf

Bürgergespräch

Niederbieber. Der SPD Ortsverein Niederbieber-Segendorf lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger am Sonntag, 11. Juni, 11 Uhr, zum diesjährigen Bürgergespräch ein. Gaststätte Waldesruh, Nodhausener Straße 142, in Neuwied – Segendorf. Zur Beantwortung von Fragen stehen den Bürgern folgende Gesprächsteilnehmer zur Verfügung: Fredi Winter, Landtagsabgeordneter Rheinland-Pfalz; Sven Lefkowitz Fraktionsvorsitzender;... mehr...

FV 07 Engers e.V.

D7-Junioren holen Kreispokal

Engers. Die D-Jugendkicker des FV Engers stehen ihrer ersten Mannschaft (Rheinlandmeister) nicht nach. Im Finale um den Fußball-Kreispokal siegte die Mannschaft im Neuwieder Rhein-Wied-Stadion nach Toren von Sean Flies (4), Denis Zaimovic und Lorik Dany mit 6:2 gegen die SG Herschbach II. Für Engers spielten: Elias Wolf, Peter Herschbach, Sean Flies, Hussain Rohan, Denis Zaimovic, Loric Lucas Dani, Paul Herschbach, Fabian Stöhr, Tim Körffer, Damian Asanov und Dominik Hatzel. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare

Hunde aus Rumänien übernommen

Claudia Heinen :
Danke an alle die das ermöglicht haben
Elke Kums:
Toller Bericht und ein herzliches Danke an Alle, besonders an das TH Ransbach-Baumbach
Birgit Rödiger :
Wir Danke euch von Herzen für eure Hilfe und den Hunden eine Chance auf ein schönes Leben zu geben.
Heinz Wagner :
Vielen Dank für diesen super Artikel. Bitte sprechen Sie Herrn Press, unseren herzlichsten Dank aus. Gerne laden wir Herr Press, schon zu unseren nächsten Aktivitäten ein. MfG Heinz Wagner 1. Vorsitzender Steinhauergesellenzunft
juergen mueller:
Ergänzend darf ich hinzufügen, dass besagten Politikern anscheinend NICHT bekannt ist, dass immer mehr KINDER unter 15 Jahren, die länger als 4 Jahre von Hartz IV abhängig sind,in Deutschland an der ARMUTSGRENZE leben u. sich deren Zahl von 12/2013 bis 2016 dramatisch erhöht hat. Familienplanung bedeutet heute oftmals Armutsrisiko für die Kinder. Trotz wachsender Steuereinnahmen (bis 2020 = ca. 54 MILLIARDEN EURO) hält die Politik das Ausmaß an Kinderarmut in Deutschland anscheinend NICHT für handlungsbedürftig, eine IGNORANZ mit UNFÄHIGKEIT auf Kosten der Jüngsten. Anstatt ohne Hirn u. Wissen einfach nur als Plaudertasche dazustehen, sollten sich Frau Artz u. Herrn Jakob erst einmal mit der Realität befassen.
juergen mueller:
Ich bin immer wieder erstaunt, mit welcher Selbstverständlichkeit Politiker uns ihre teils paranoide Weltanschauung von Frieden, Sicherheit und sozialer Gerechtigkeit suggerieren. Die europäische Gemeinschaft bedeutet für Senioren Frieden und für Kinder eine sichere Zukunft. Noch nie war die Gefahr so groß in einen Kriegskonflikt hineingezogen zu werden und die sichere Zukunft unserer Kinder beginnt (oder sollte beginnen) bereits mit dem Erhalt eines Glücksloses für den Erhalt eines KITA-Platzes. Das zu wissen scheint Frau Artz u. Herr Jakob fremd zu sein. Und es geht noch weiter mit der angeblich so sicheren Zukunft. Eine sichere Rente z.B. ist doch so instabil wie lange nicht mehr, ebenso wie eine generelle Grundsicherung im Alter, die man wohl eher treffenderweise als Armutsgrenze bezeichnen kann (was allerdings nicht für Politiker gilt). Friedenssicherung, Wirtschaftskraft, Sicherung der Arbeitsplätze - altbekannte, ausgeleierte Phrasendrescherei mit Stammtischcharakter.
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet