Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Der Löschzug Unkel lud am Sonntag zu seinem traditionellen Frühjahrs-Frühschoppen ein

Vier Neuzugängen standen zwei Verabschiedungen gegenüber

Vier Neuzugängen standen
zwei Verabschiedungen gegenüber

Am Dorfbrunnen neben dem Dom präsentierte die Unkeler Wehrleitung die Beförderten und Geehrten des Löschzugs Unkel. Foto: DL

11.01.2017 - 08:31

Unkel. Zu seinem traditionellen Neujahrs-Frühschoppen im Scheurener Hof hatte der Unkeler Löschzug am Sonntag im Anschluss an die Familienmesse in Sankt Pankratius eingeladen. Wie in den Vorjahren hatte das Tambourcorps „Rheinklänge“ die Feuerwehrleute musikalisch dorthin geführt. Gefolgt waren ihnen aber auch zwei Abordnungen der Sternsinger, um nach dem Singen des „Dreikönigslied“ ihre Sammeldosen rundgehen zu lassen, obwohl eigentlich mit der Messe die Aktion in Unkel beendet war. „Wir nutzen den Frühschoppen der Feuerwehr, um unser Spendenaufkommen noch etwas zu erhöhen. Schließlich kommt dieses nicht nur dem diesjährigen Beispielland Kenia mit Projekten in zugute“, so Gemeindereferentin Rita Cosler. Nach einer wärmenden Suppe wurden zunächst Sarah Klein, René Abel, Rico Stein und Daniel Göllner von Wehrleiter Ulrich Rechmann und VG-Chef Karsten Fehr über ihre Dienstpflichten und die Folgen bei Nichtbeachtung aufgeklärt, bevor der frisch gewählte, aber noch nicht offiziell ernannte Wehrführer Akin Karga mit der Begrüßung der Ehrengäste seine Feuertaufe bestand. So konnte er auch in Namen seiner beiden Stellvertreter, Uwe Schumacher und Lionel Gironde, außer den Wehrleitern, Ulrich Rechmann und Ralf Wester, und dem Chef der Wehr Delegationen der übrigen vier Löschzüge aus der Verbandsgemeinde, Stadtbürgermeister Gerhard Hausen sowie dessen Vorgänger und Ehrenmitglied der Wehr, Werner Zimmermann, willkommen heißen ebenso wie den Ehrenwehrleiter Hans-Josef Fröhlich und den Ehrenwehrführer Werner Schumacher, den Vorsitzenden des Fördervereins, Hans Otto, genannt „Dieter“, Jammel, den Jugendfeuerwehrwart Robert Rohkrämer und die Musiker des Tambourcorps.

Anschließend wünschte Karsten Fehr allen Anwesenden, vor allem aber den Feuerwehrkameraden ein gutes, glückliches und insbesondere gesundes Neues Jahr, „sodass Sie am Ende von 2017 auf möglichst viele gute Tage mit wenigen Feuerwehreinsätzen zurückblicken können.“ Einen Rückblick auf 2016 ließ er unmittelbar folgen. Ganze 47 Mal, zu 14 Brand- und 33 Hilfeleistungseinsätzen war die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Unkel im Vorjahr ausgerückt und hatte damit zehn Einsätze mehr als in 2015 absolviert. 2015 waren es 17 Brandeinsätze und 20 Hilfeleistungen gewesen. „Insgesamt hatte die Wehr der VG Unkel in 2016 114 Einsätze“, beendete Karsten Fehr seinen Ausflug in die Statistik, um direkt für Verständnis zu werben, dass er angesichts einer umfangreichen Tagesordnung keine lange Rede halten werde. So beschränkte er sich darauf, den Kameraden Dank zu sagen für Ihren ehrenamtlichen und unermüdlichen Einsatz am Tag und in der Nacht, wochentags und an Sonn- und Feiertagen sowie dafür, dass sie eine Vorbildfunktion für Jugend und Gesellschaft wahrnehmen.

„In diesen Dank beziehe ich aber auch die Familien und Partnerinnen ein, die mit ihrem Verständnis die Arbeit der Feuerwehrkameraden unterstützen“, so der Chef der Wehr, bevor er nach der Verpflichtungen per Handschlag, darunter nach seiner Rückkehr aus Berlin auch Hauptfeuerwehrmann Daniel Göllner, zusammen mit Ulrich Rechmann zu den Beförderungen überging. So gehören Matthias Becker, Maik Ramsch und Tobias Langen seit Sonntag als Feuermänner zu der 34-köpfigen Mannschaft von Akin Karga, der zudem auf Sebastian Kirschbaum und Andreas Gersthahn als Hauptlöschmeister bauen kann. Der Nachfolgen von Sascha Wiemer selber wurde zum Brandmeister befördert.

„Der Minister des Innern, für Sport und Infrastruktur in Rheinland-Pfalz, verleiht heute zudem drei Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Unkel für 25-jährige, aktive, pflichttreue Tätigkeit bei der Feuerwehr das silberne Feuerwehr – Ehrenzeichen“, kündigte Karsten Fehr dann an. Brandmeister Alexander Jammel, Hauptlöschmeister Florian Krupp und Löschmeister Alexander Menden erhielten neben der Ehrennadel und der entsprechenden Urkunde von Karsten Fehr den Silbernen Florianstaler der Verbandsgemeinde.

„Nun habe ich noch drei Verabschiedungen vorzunehmen, zunächst muss ich nach 18 Jahren Dienst in der freiwilligen Feuerwehr Unkel und 27 Jahren im Dienst der Feuerwehr heute Sascha Wiemer verabschieden“, kündigte der Chef der Wehr an, um dann dem Schock bei den Feuerwehrkameraden mit den späten Zusatz entgegenzuwirken, „aber zum Glück nur als Wehrführer und nicht aus der Feuerwehr. Im Löschzug bleibt er uns weiterhin erhalten“, so Karsten Fehr. Anders verhielt es sich bei Oberbrandmeister Rainer Menden, der mit seinem 60. Geburtstag am 11. Juni nach 43 Jahren Dienst in der freiwilligen Feuerwehr aus dem Löschzug ausgeschieden war und seitdem die Alterswehr verstärkt. Auch Brandmeister Manfred Stieger war kurz nach seinem 60. Geburtstag Mitte Mai aus dem aktiven Dienst ausgeschieden und in die Alterswehr eingetreten.

„Wie wäre wohl unser Gemeinwesen beschaffen ohne die Freiwillige Feuerwehr“, fragte Gerhard Hausen rein rhetorisch. Zwar sei diese im Ansehen weit oben angesiedelt, es ärgere ihn jedoch, mit welcher Selbstverständlichkeit viele in der Bevölkerung davon ausgehen würden, dass die Feuerwehr jederzeit zur Verfügung stehen würde. „Ich bin mir bewusst, dass wir mit Ihnen eine gut ausgebildete und hochmotivierte Truppe haben, der ich wünsche, dass sie stets gesund und wohlbehalten von ihren Einsätzen zurückkommt“, hob er Bürgermeister hervor. Mit leeren Händen war er auch nicht gekommen. So überreichte Gerhard Hausen den drei „25-Jährigen“ das Stadtwappen auf einer Schiefertafel, während er für die beiden „Altgedienten“ und den Ex-Wehrführer ein Bild von der Unkeler Rheinpromenade mitgebracht hatte. DL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Wählervereinigung Bürger für Meckenheim

Neue Wohnbauflächen für Meckenheim

Meckenheim. Meckenheim wächst erfreulicherweise und Bauland ist gefragt. Auch wenn viele Häuser nach und nach frei werden, in die in den 70er und 80er Jahren junge Familien gezogen waren, so besteht doch ein kontinuierlicher Bedarf an neuen Wohnbauflächen. Zuletzt wurde der erste Teil der nördlichen Stadterweiterung („Sonnenseite“) nördlich der Bahnlinie entlang der L 163 Richtung Flerzheim bebaut.... mehr...

Hochschulpreis der Wirtschaft 2017 verliehen

IHK Koblenz zeichnet praxisnahe Studienarbeiten aus

Koblenz. Wirtschaft trifft Wissenschaft: Fünf Studienarbeiten hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz jetzt mit dem Hochschulpreis der Wirtschaft 2017 ausgezeichnet. Im Rahmen einer Feierstunde überreichte Jens Geimer, Vizepräsident der IHK Koblenz, die Urkunden und Preise und vergab zusätzlich acht „Lobende Anerkennungen“. mehr...

Verein für Heimatpflege Adenau

Frühjahrsputz am Kreuzweg

Adenau. Mit Laubbesen „bewaffnet“ trafen sich fünf Mitglieder des Vereins für Heimatpflege am Samstag am Kreuzweg in Adenau. Hier hatte sich in den Wintermonaten so viel Laub auf dem Gehweg angesammelt, dass sich bei Regen das Wasser staute und nicht mehr richtig abfließen konnte. Vor allem sollte er vor der Osterzeit, wenn der Kreuzweg im Mittelpunkt steht, wieder gereinigt sein. Dass es den Kreuzweg,... mehr...

Weitere Artikel

Erstes Weinforum der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz in Kaiseresch

Da wo der Wald die Reben küsst, mundet auch der Wein

Kaisersesch. Natürlich hatten die Winzer von der Mosel beim ersten Weinforum der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz in Kaisersesch eine Art Heimspiel, wenngleich auch bekannte Weinerzeuger von der Ahr, dem Mittelrhein und der Nahe beim Eifel-Weinforum vertreten waren. Dies aus gutem Grund, sind diese Anbieter, ebenso wie zwei von der Mosel, doch allesamt Ehrenpreisträger/innen oben genannter Anbaugebiete, die sie jeweils für ihre herausragenden Weine erhalten haben. mehr...

Konzert in Knebels Scheune in Molzig

Marcel Brell brachte die Scheune zum Beben

Molzig. Schrill, zart, bunt, gefühlvoll, klangstark, still-zerbrechlich, laut – musikalische Farben sind die große Stärke und vielleicht das Markenzeichen von Marcel Brell. Der Sänger und Komponist begeisterte in Knebels Scheune mit den Songs aus seinem zweiten Album „Sprechendes Tier.“ Auf seiner Tournee hat er in Molzig Station gemacht und zusammen mit Schlagzeuger Fabian Stevens, Bass-Gitarrist... mehr...

RSV Rosenthalerhof

Übungen mit und ohne Pferd

Dünfus. Am Sonntag, 7. Mai, findet auf dem Rosenthalerhof bei Dünfus zum wiederholten Mal eine Sitzschule mit Margarete Gödel nach Eckart Meyner statt. Das Übungsprogramm sieht zuerst gymnastizierende Übungen ohne Pferd am Boden vor, im Anschluss daran mit Pferd. Die Übungen unterstützen besonders die Mittelposition des Reiters und wirken sich sowohl sehr positiv auf die Reiter- als auch auf die Pferdegesundheit aus. mehr...

Weitere Artikel

-Anzeige-Neuer Lidl-Markt entsteht in der Wilhelm-Conrad-Röntgenstraße

Eröffnung des neuen Marktbereichs noch vor Weihnachten 2017

Kaisersesch. Auf einer Gesamtgrundfläche von 16.000 Quadratmetern errichtet die Firma Lidl ab sofort in der Wilhelm-Conrad-Röntgen-Straße im Kaisersescher Industriegebiet einen neuen Einkaufsmarkt. Dieser wird eine Verkaufsfläche von 1400 Quadratmeter aufweisen und 30 Vollzeit- und Teilzeitangestellten einen Arbeitsplatz bieten. Fernerhin werden auf dem großzügigen Gelände noch zwei weitere Fachmärkte... mehr...

VG Kaisersesch präsentierte lehrreiches Theaterstück für kleine und große Leute

Gemeinsamkeit macht Spaß – Ausgrenzung macht unzufrieden

Urmersbach. Auf Einladung der Verbandsgemeinde und der Federführung von Marion Klein, waren einmal mehr die beiden versierten Kindertheater-Künstler Tammy Sperlich und Boris Weber im großen Saal vom Gasthaus Schmitz zu Gast. mehr...

Große Ehre für den Mann aus Kaisersesch

Wolfgang Palm erhielt das Verdienstkreuz am Bande

Kaisersesch. Für sein fortwährendes soziales Engagement und seinen Einsatz für benachteiligte Menschen wurde Wolfgang Palm aus Kaisersesch das Verdienstkreuz am Bande verliehen. In einer Feierstunde in Berlin überreichte die Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles, die auf ihren Vorschlag vom Bundespräsidenten verliehenen Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland an Palm und weitere zwölf ehrenamtlich engagierte Personen. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Da die Stadt Koblenz, das Land Rheinland-Pfalz, die Bundesrepublik Deutschland und die EU im Allgemeinen sowie im Besonderen sonst keine Probleme haben, kann man sich mit solch einem "brennenden" Thema beschäftigen .......
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet