Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Der Löschzug Unkel lud am Sonntag zu seinem traditionellen Frühjahrs-Frühschoppen ein

Vier Neuzugängen standen zwei Verabschiedungen gegenüber

Vier Neuzugängen standen
zwei Verabschiedungen gegenüber

Am Dorfbrunnen neben dem Dom präsentierte die Unkeler Wehrleitung die Beförderten und Geehrten des Löschzugs Unkel. Foto: DL

11.01.2017 - 08:31

Unkel. Zu seinem traditionellen Neujahrs-Frühschoppen im Scheurener Hof hatte der Unkeler Löschzug am Sonntag im Anschluss an die Familienmesse in Sankt Pankratius eingeladen. Wie in den Vorjahren hatte das Tambourcorps „Rheinklänge“ die Feuerwehrleute musikalisch dorthin geführt. Gefolgt waren ihnen aber auch zwei Abordnungen der Sternsinger, um nach dem Singen des „Dreikönigslied“ ihre Sammeldosen rundgehen zu lassen, obwohl eigentlich mit der Messe die Aktion in Unkel beendet war. „Wir nutzen den Frühschoppen der Feuerwehr, um unser Spendenaufkommen noch etwas zu erhöhen. Schließlich kommt dieses nicht nur dem diesjährigen Beispielland Kenia mit Projekten in zugute“, so Gemeindereferentin Rita Cosler. Nach einer wärmenden Suppe wurden zunächst Sarah Klein, René Abel, Rico Stein und Daniel Göllner von Wehrleiter Ulrich Rechmann und VG-Chef Karsten Fehr über ihre Dienstpflichten und die Folgen bei Nichtbeachtung aufgeklärt, bevor der frisch gewählte, aber noch nicht offiziell ernannte Wehrführer Akin Karga mit der Begrüßung der Ehrengäste seine Feuertaufe bestand. So konnte er auch in Namen seiner beiden Stellvertreter, Uwe Schumacher und Lionel Gironde, außer den Wehrleitern, Ulrich Rechmann und Ralf Wester, und dem Chef der Wehr Delegationen der übrigen vier Löschzüge aus der Verbandsgemeinde, Stadtbürgermeister Gerhard Hausen sowie dessen Vorgänger und Ehrenmitglied der Wehr, Werner Zimmermann, willkommen heißen ebenso wie den Ehrenwehrleiter Hans-Josef Fröhlich und den Ehrenwehrführer Werner Schumacher, den Vorsitzenden des Fördervereins, Hans Otto, genannt „Dieter“, Jammel, den Jugendfeuerwehrwart Robert Rohkrämer und die Musiker des Tambourcorps.

Anschließend wünschte Karsten Fehr allen Anwesenden, vor allem aber den Feuerwehrkameraden ein gutes, glückliches und insbesondere gesundes Neues Jahr, „sodass Sie am Ende von 2017 auf möglichst viele gute Tage mit wenigen Feuerwehreinsätzen zurückblicken können.“ Einen Rückblick auf 2016 ließ er unmittelbar folgen. Ganze 47 Mal, zu 14 Brand- und 33 Hilfeleistungseinsätzen war die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Unkel im Vorjahr ausgerückt und hatte damit zehn Einsätze mehr als in 2015 absolviert. 2015 waren es 17 Brandeinsätze und 20 Hilfeleistungen gewesen. „Insgesamt hatte die Wehr der VG Unkel in 2016 114 Einsätze“, beendete Karsten Fehr seinen Ausflug in die Statistik, um direkt für Verständnis zu werben, dass er angesichts einer umfangreichen Tagesordnung keine lange Rede halten werde. So beschränkte er sich darauf, den Kameraden Dank zu sagen für Ihren ehrenamtlichen und unermüdlichen Einsatz am Tag und in der Nacht, wochentags und an Sonn- und Feiertagen sowie dafür, dass sie eine Vorbildfunktion für Jugend und Gesellschaft wahrnehmen.

„In diesen Dank beziehe ich aber auch die Familien und Partnerinnen ein, die mit ihrem Verständnis die Arbeit der Feuerwehrkameraden unterstützen“, so der Chef der Wehr, bevor er nach der Verpflichtungen per Handschlag, darunter nach seiner Rückkehr aus Berlin auch Hauptfeuerwehrmann Daniel Göllner, zusammen mit Ulrich Rechmann zu den Beförderungen überging. So gehören Matthias Becker, Maik Ramsch und Tobias Langen seit Sonntag als Feuermänner zu der 34-köpfigen Mannschaft von Akin Karga, der zudem auf Sebastian Kirschbaum und Andreas Gersthahn als Hauptlöschmeister bauen kann. Der Nachfolgen von Sascha Wiemer selber wurde zum Brandmeister befördert.

„Der Minister des Innern, für Sport und Infrastruktur in Rheinland-Pfalz, verleiht heute zudem drei Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Unkel für 25-jährige, aktive, pflichttreue Tätigkeit bei der Feuerwehr das silberne Feuerwehr – Ehrenzeichen“, kündigte Karsten Fehr dann an. Brandmeister Alexander Jammel, Hauptlöschmeister Florian Krupp und Löschmeister Alexander Menden erhielten neben der Ehrennadel und der entsprechenden Urkunde von Karsten Fehr den Silbernen Florianstaler der Verbandsgemeinde.

„Nun habe ich noch drei Verabschiedungen vorzunehmen, zunächst muss ich nach 18 Jahren Dienst in der freiwilligen Feuerwehr Unkel und 27 Jahren im Dienst der Feuerwehr heute Sascha Wiemer verabschieden“, kündigte der Chef der Wehr an, um dann dem Schock bei den Feuerwehrkameraden mit den späten Zusatz entgegenzuwirken, „aber zum Glück nur als Wehrführer und nicht aus der Feuerwehr. Im Löschzug bleibt er uns weiterhin erhalten“, so Karsten Fehr. Anders verhielt es sich bei Oberbrandmeister Rainer Menden, der mit seinem 60. Geburtstag am 11. Juni nach 43 Jahren Dienst in der freiwilligen Feuerwehr aus dem Löschzug ausgeschieden war und seitdem die Alterswehr verstärkt. Auch Brandmeister Manfred Stieger war kurz nach seinem 60. Geburtstag Mitte Mai aus dem aktiven Dienst ausgeschieden und in die Alterswehr eingetreten.

„Wie wäre wohl unser Gemeinwesen beschaffen ohne die Freiwillige Feuerwehr“, fragte Gerhard Hausen rein rhetorisch. Zwar sei diese im Ansehen weit oben angesiedelt, es ärgere ihn jedoch, mit welcher Selbstverständlichkeit viele in der Bevölkerung davon ausgehen würden, dass die Feuerwehr jederzeit zur Verfügung stehen würde. „Ich bin mir bewusst, dass wir mit Ihnen eine gut ausgebildete und hochmotivierte Truppe haben, der ich wünsche, dass sie stets gesund und wohlbehalten von ihren Einsätzen zurückkommt“, hob er Bürgermeister hervor. Mit leeren Händen war er auch nicht gekommen. So überreichte Gerhard Hausen den drei „25-Jährigen“ das Stadtwappen auf einer Schiefertafel, während er für die beiden „Altgedienten“ und den Ex-Wehrführer ein Bild von der Unkeler Rheinpromenade mitgebracht hatte. DL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Artikel

Freu(n)de für Belarus e.V.

Gasteltern gesucht

Heimbach-Weis. Freu(n)de für Belarus e.V. – Kinderhilfe Tschernobyl, Heimbach-Weis laden auch in diesem Jahr vom 5. bis 25.August Kinder aus den verstrahlten Gebieten in Weißrussland ein. Die Kinder sind zwischen acht und 15 Jahren und werden montags und donnerstags von 8 bis 18 Uhr sowie dienstags, mittwochs und freitags von 8 bis 13 Uhr im Pfarrheim Heimbach-Weis betreut. mehr...

OK4 Adenau, Andernach, Koblenz, Neuwied

Neue Webseite für OK4

Neuwied. OK4 im Norden von Rheinland-Pfalz ist die größte OK-TV-Sendeplattform im Land. Mehr als 180.000 Haushalte können das Bürgerfernsehen im Kabelnetz empfangen. Die ehemals eigenständigen OK-TV-Studios Adenau, Andernach, Koblenz und Neuwied haben sich bereits 2013 zu der Sendeplattform OK4 zusammengeschlossen. Jetzt ist ein weiterer wichtiger Schritt bei der Zusammenarbeit der vier Standorte vollzogen. mehr...

KVHS Neuwied

Wanderung im Lahntal

Neuwied. Am 4. März sind die Samstagswanderer mit Werner Schönhofen auf den Hängen rechts der Lahn unterwegs. Gewandert wird von Bad Ems auf einem Hangweg nach Dausenau, weiter nach Nassau, Weinähr und Obernhof. Die Wanderstrecke ist knapp 20 Kilometer lang und hat kürzere, starke Höhenunterschiede. Die Wanderung führt durch den Wald und die offene Landschaft mit Fernsicht. Es ist eine kürzere Wanderung möglich. mehr...

Weitere Artikel

Marienhaus Klinikum St. Elisabeth

Veranstaltungen für Frauen mit und nach Krebs

Neuwied. Bei der Veranstaltungsreihe für Frauen mit und nach Krebs, die das Marienhaus Klinikum St. Elisabeth anbietet, haben Betroffene jeweils donnerstags die Möglichkeit, sich zwanglos auszutauschen, Vorträge zu aktuellen Themen zu hören oder sich bei Workshops selbst (kreativ) auszuprobieren. mehr...

KVHS Neuwied

Entlang der Feisternachtbachs

Neuwied. Am 1. März sind die Mittwochswanderer mit Werner Schönhofen bei Vallendar unterwegs. Gewandert wird vom Parkplatz Feisternachtbachtal an der Straße nach Hillscheid über den Pedelhang zur Bembermühle und das Feisternachtbachtal zurück. Die Strecke ist etwa acht Kilometer lang und hat Höhenunter-schiede; sie führt durch den Wald. Die Anfahrt erfolgt mit Pkw-Fahrgemeinschaften. Schlussrast nach Absprache. mehr...

KVHS Neuwied aktuell

Führung im Kellermuseum

Neuwied. Die Mittwochswanderer unternehmen am 15. März eine Exkursion nach Koblenz. Mitten in der Stadt in Nähe des Theaters befindet sich das Deinhard-Stammhaus. 1794 wurde das Weinhandelshaus gegründet und genießt weltweite Bekanntheit. Nicht nur Sekt, auch Wein steht auf der Vertriebspalette, berühmtester ist der Bernkasteler Doktor. In einer 90-minütigen, fachkundigen Führung mit Sektprobe erfahren die Teilnehmer alles über die traditionelle Herstellung von Sekt. mehr...

Weitere Artikel

Marienhaus Klinikum St. Elisabeth Neuwied

Bestmögliche Betreuung für Kinder und Jugendliche mit Diabetes

Neuwied. Diabetes ist die Volkskrankheit Nr. 1 in Deutschland. Über sechs Millionen Menschen sind betroffen. Sie brauchen fachübergreifende Behandlung in spezialisierten Zentren, Kliniken oder Praxen. Um eine qualitativ hochwertige Versorgung zu gewährleisten, zertifiziert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) die Einrichtungen, die hohe definierte Anforderungen erfüllen. Die Klinik für Kinder-... mehr...

KVHS Neuwied

Kurze Geschichte der Menschheit

Neuwied. Eine kurze Geschichte der Menschheit – anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Israel-Museums in Jerusalem wird die Schau mit herausragenden Objekten aus dessen Sammlung erstmalig in Europa in der Bundeskunsthalle in Bonn gezeigt. Die Kreis-VHS Neuwied besucht diese Ausstellung am Samstag, dem 11. März. Beschränkte Teilnehmerzahl. Fahrt mit dem Minigruppenticket, Anmeldung an die Kreis-VHS Neuwied, Tel. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Raubüberfall auf ältere Dame

Neuwied. Ein unbekannter männlicher Täter hat am Montag, 20. Februar gegen 17 Uhr einer älteren Dame die Handtasche weggerissen und sich sofort entfernt. Dabei stürzte die Frau zu Boden und verletzte sich. Durch Besucher wurde die 81-jährige Geschädigte auf dem Friedhofsboden liegend aufgefunden und es wurde umgehend der Rettungsdienst gerufen. mehr...

gesucht & gefunden
Regionale Kompetenzen

 
Service
Kommentare
Armin Linden:
Das desolate System der Sparkassen vor Jahren - offene Schalter - hat zu diesem unseeligen Zustand geführt. Vormals gab es Trennwände aus Glas. Funktionierte einwandfrei. Die Leute der Bank, hatten Schutz vorab ! Vorstände der Sparkassen - wohl aus Langeweile - erfanden "Neue Sicherheitskonzepte". Das war einfach. Sie standen ja nicht hinter dem Schalter.
Armin Linden:
Das ist sicherlich keine einfache Situation. Vieles war allerdings vor Jahren absehbar. Tempo raus in der Rekultivierung ! Auch ein LGB, das sich sehr zurücknahm. Die Verfüllung des Süd - u. Nordfeldes wurde seinerzeit in geschlossenen Systemen geplant. Transport in Silozügen DIN ISO 9002 zertifiziert. Eigene Logistik & Spedition. Stationär eingeblasen in Mischanlage. Mittels Wasser, Zement + Aschen zu einer Masse konditioniert, Baumechanisch verdichtet. Monitoring. Teures Verfahren i.d. Herstellung. Dies will man heute, mittels LGB vermeiden. Selbst unser Wasser wurde im Produktbaustoff eingemischt - weg ! Ein durchdachtes geschlossenes System. Ca.1.5 Mill. cbm in To. vermischt. Diese Art industrieller Deponieprozesse, heute bei den LGB entschwunden. Selbst die Stoffe, wurden "vereinfacht". Beim Süd- u. Nordfeld bedenken, eine fehlende Baugrundlage für die L79 wurde geschaffen. Glauben Sie, CCU + LGB würden heute M.€. für eine "Nordumgehung" incl. "Süd-L79" ausgeben ? Nie.

Strahlende Gesichter bei Multi-Kulti-Karneval

Heuft:
Muti-Kulti, Mayen bleibt bunt. Genau so soll es sein. Danke an den SKF(Marianne Weingart), Gerd Kohlhaas und Franz Käs. Anpacken,gutes tun und nicht weg schauen, so habe ich Herrn Käs kennengelernt.
Lesetipps
GelesenBewertet