Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Der Löschzug Unkel lud am Sonntag zu seinem traditionellen Frühjahrs-Frühschoppen ein

Vier Neuzugängen standen zwei Verabschiedungen gegenüber

Vier Neuzugängen standen
zwei Verabschiedungen gegenüber

Am Dorfbrunnen neben dem Dom präsentierte die Unkeler Wehrleitung die Beförderten und Geehrten des Löschzugs Unkel. Foto: DL

11.01.2017 - 08:31

Unkel. Zu seinem traditionellen Neujahrs-Frühschoppen im Scheurener Hof hatte der Unkeler Löschzug am Sonntag im Anschluss an die Familienmesse in Sankt Pankratius eingeladen. Wie in den Vorjahren hatte das Tambourcorps „Rheinklänge“ die Feuerwehrleute musikalisch dorthin geführt. Gefolgt waren ihnen aber auch zwei Abordnungen der Sternsinger, um nach dem Singen des „Dreikönigslied“ ihre Sammeldosen rundgehen zu lassen, obwohl eigentlich mit der Messe die Aktion in Unkel beendet war. „Wir nutzen den Frühschoppen der Feuerwehr, um unser Spendenaufkommen noch etwas zu erhöhen. Schließlich kommt dieses nicht nur dem diesjährigen Beispielland Kenia mit Projekten in zugute“, so Gemeindereferentin Rita Cosler. Nach einer wärmenden Suppe wurden zunächst Sarah Klein, René Abel, Rico Stein und Daniel Göllner von Wehrleiter Ulrich Rechmann und VG-Chef Karsten Fehr über ihre Dienstpflichten und die Folgen bei Nichtbeachtung aufgeklärt, bevor der frisch gewählte, aber noch nicht offiziell ernannte Wehrführer Akin Karga mit der Begrüßung der Ehrengäste seine Feuertaufe bestand. So konnte er auch in Namen seiner beiden Stellvertreter, Uwe Schumacher und Lionel Gironde, außer den Wehrleitern, Ulrich Rechmann und Ralf Wester, und dem Chef der Wehr Delegationen der übrigen vier Löschzüge aus der Verbandsgemeinde, Stadtbürgermeister Gerhard Hausen sowie dessen Vorgänger und Ehrenmitglied der Wehr, Werner Zimmermann, willkommen heißen ebenso wie den Ehrenwehrleiter Hans-Josef Fröhlich und den Ehrenwehrführer Werner Schumacher, den Vorsitzenden des Fördervereins, Hans Otto, genannt „Dieter“, Jammel, den Jugendfeuerwehrwart Robert Rohkrämer und die Musiker des Tambourcorps.

Anschließend wünschte Karsten Fehr allen Anwesenden, vor allem aber den Feuerwehrkameraden ein gutes, glückliches und insbesondere gesundes Neues Jahr, „sodass Sie am Ende von 2017 auf möglichst viele gute Tage mit wenigen Feuerwehreinsätzen zurückblicken können.“ Einen Rückblick auf 2016 ließ er unmittelbar folgen. Ganze 47 Mal, zu 14 Brand- und 33 Hilfeleistungseinsätzen war die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Unkel im Vorjahr ausgerückt und hatte damit zehn Einsätze mehr als in 2015 absolviert. 2015 waren es 17 Brandeinsätze und 20 Hilfeleistungen gewesen. „Insgesamt hatte die Wehr der VG Unkel in 2016 114 Einsätze“, beendete Karsten Fehr seinen Ausflug in die Statistik, um direkt für Verständnis zu werben, dass er angesichts einer umfangreichen Tagesordnung keine lange Rede halten werde. So beschränkte er sich darauf, den Kameraden Dank zu sagen für Ihren ehrenamtlichen und unermüdlichen Einsatz am Tag und in der Nacht, wochentags und an Sonn- und Feiertagen sowie dafür, dass sie eine Vorbildfunktion für Jugend und Gesellschaft wahrnehmen.

„In diesen Dank beziehe ich aber auch die Familien und Partnerinnen ein, die mit ihrem Verständnis die Arbeit der Feuerwehrkameraden unterstützen“, so der Chef der Wehr, bevor er nach der Verpflichtungen per Handschlag, darunter nach seiner Rückkehr aus Berlin auch Hauptfeuerwehrmann Daniel Göllner, zusammen mit Ulrich Rechmann zu den Beförderungen überging. So gehören Matthias Becker, Maik Ramsch und Tobias Langen seit Sonntag als Feuermänner zu der 34-köpfigen Mannschaft von Akin Karga, der zudem auf Sebastian Kirschbaum und Andreas Gersthahn als Hauptlöschmeister bauen kann. Der Nachfolgen von Sascha Wiemer selber wurde zum Brandmeister befördert.

„Der Minister des Innern, für Sport und Infrastruktur in Rheinland-Pfalz, verleiht heute zudem drei Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Unkel für 25-jährige, aktive, pflichttreue Tätigkeit bei der Feuerwehr das silberne Feuerwehr – Ehrenzeichen“, kündigte Karsten Fehr dann an. Brandmeister Alexander Jammel, Hauptlöschmeister Florian Krupp und Löschmeister Alexander Menden erhielten neben der Ehrennadel und der entsprechenden Urkunde von Karsten Fehr den Silbernen Florianstaler der Verbandsgemeinde.

„Nun habe ich noch drei Verabschiedungen vorzunehmen, zunächst muss ich nach 18 Jahren Dienst in der freiwilligen Feuerwehr Unkel und 27 Jahren im Dienst der Feuerwehr heute Sascha Wiemer verabschieden“, kündigte der Chef der Wehr an, um dann dem Schock bei den Feuerwehrkameraden mit den späten Zusatz entgegenzuwirken, „aber zum Glück nur als Wehrführer und nicht aus der Feuerwehr. Im Löschzug bleibt er uns weiterhin erhalten“, so Karsten Fehr. Anders verhielt es sich bei Oberbrandmeister Rainer Menden, der mit seinem 60. Geburtstag am 11. Juni nach 43 Jahren Dienst in der freiwilligen Feuerwehr aus dem Löschzug ausgeschieden war und seitdem die Alterswehr verstärkt. Auch Brandmeister Manfred Stieger war kurz nach seinem 60. Geburtstag Mitte Mai aus dem aktiven Dienst ausgeschieden und in die Alterswehr eingetreten.

„Wie wäre wohl unser Gemeinwesen beschaffen ohne die Freiwillige Feuerwehr“, fragte Gerhard Hausen rein rhetorisch. Zwar sei diese im Ansehen weit oben angesiedelt, es ärgere ihn jedoch, mit welcher Selbstverständlichkeit viele in der Bevölkerung davon ausgehen würden, dass die Feuerwehr jederzeit zur Verfügung stehen würde. „Ich bin mir bewusst, dass wir mit Ihnen eine gut ausgebildete und hochmotivierte Truppe haben, der ich wünsche, dass sie stets gesund und wohlbehalten von ihren Einsätzen zurückkommt“, hob er Bürgermeister hervor. Mit leeren Händen war er auch nicht gekommen. So überreichte Gerhard Hausen den drei „25-Jährigen“ das Stadtwappen auf einer Schiefertafel, während er für die beiden „Altgedienten“ und den Ex-Wehrführer ein Bild von der Unkeler Rheinpromenade mitgebracht hatte. DL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige

12. ADAC Winter-Kart-Trophy in Bad-Hönningen 2. Lauf

Die Hatz um die Pylonen geht weiter

Bad Hönningen. Der zweite Lauf der 12. ADAC-Winter-Kart-Trophy wurde in der ehemaligen Halle der Fa. Artus in Bad-Hönningen ausgetragen. mehr...

KG Bad Breisig lädt ein

Bei der Kinderparty stehen die Kids im Mittelpunkt

Bad Breisig. Die KG Bad Breisig lädt alle Kinder und ihre Familien ein, am Sonntag, 29. Januar, um 14.11 Uhr in die Jahnhalle zu kommen (Einlass 13.30 Uhr). An diesem Tag stehen die kleinen Jecken im Mittelpunkt des Tages. Hier kann getobt, getanzt, gesungen und gelacht werden, und die Bühne der Jahnhalle steht zur Erstürmung bereit. mehr...

Neujahrsgrillen der Freiwilligen Feuerwehr Waldorf

Zahlreiche Gäste trotz kühler Witterung

Waldorf. Auch in diesem Jahr hatte die Freiwillige Feuerwehr Waldorf wieder zum Neujahrsgrillen auf dem Platz vor dem Feuerwehrgerätehaus geladen. Viele Waldorfer Bürger folgten der Einladung und verbrachten einen Grillabend „zu ungewohnter Jahreszeit“ bei der Feuerwehr. Der Wettergott spielte in diesem Jahr mit. Zwar war es kühl, doch mit wärmenden Feuern und Heizstrahlern hatte man vorgebeugt. Bei saftigen Steaks und schmackhaften Grillwürstchen konnten sich so die Besucher stärken. mehr...

KG Wohlgemut Wehr

Der Kartenvorverkauf beginnt

Wehr. Ein abwechslungsreiches und interessantes Programm bietet die KG Wohlgemut Wehr bei ihrer traditionellen Kappensitzung am Samstag, 18. Februar, an. Die Sitzungspräsidenten Günter Schorn und Frank Heckenbach präsentieren „Größen“ des heimischen Karnevals, die in der Bütt oder mit musikalischen Beiträgen für Stimmung sorgen. mehr...

Weitere Artikel

Karnevalssonntag zieht wieder der Zuch durch die Breisiger Straßen

Jetzt für Karnevalsumzug anmelden

Bad Breisig. In diesem Jahr ist es wieder soweit. An Karnevalssonntag wird der große Festumzug durch die Stadt gehen. Die KG-Korps sind schon kräftig dabei, ihre Wagen auf Vordermann zu bringen und Kamelle oder Strüßje zu ordern. Prinz Michale I: „Der Karnevalszug ist der Höhepunkt eines jeden Prinzenpaares. Wir hoffen natürlich auf schönes, sonniges Wetter. Aber viel mehr würden wir uns freuen, wenn die Jecken an diesem Tag einen tollen und abwechslungsreichen Zuch bestaunen können. mehr...

Lesung im Lesecafé der Evangelischen Öffentlichen Bücherei

„Hüpfsteine - Geschichten von gestern für heute“

Bad Breisig. Am Mittwoch, 1. Februar, um 15.30 Uhr stellt die Brühler Autorin Hildegard Kohnen, die schon in den vergangenen Jahren im Gemeindezentrum der Christuskirche gelesen hat und somit vielen Zuhörern bekannt ist, ihr neu erschienenes Buch „Hüpfsteine – Geschichten von gestern für heute“ vor. mehr...

Neujahrsempfang des Kultur- und Heimatvereins Niederzissen

Sozialwissenschaftler Professor Dr. Stefan Sell referierte

Niederzissen. Zu Beginn des Jubiläumsjahres zum zehnjährigen Bestehen des Kultur- und Heimatvereins Niederzissen konnte der 1. Vorsitzende Richard Keuler beim nunmehr achten Neujahrsempfang des 2007 gegründeten Vereins im Foyer der Bausenberghalle in Niederzissen zahlreiche Gäste begrüßen. Er freute sich über den großen Zuspruch und hieß alle zum Start ins neue Jahr willkommen. Besonders begrüßte... mehr...

SPD-Fraktion lehnte Haushalt 2017 der Stadt Bad Breisig ab

Seit zwölf Jahren ist der Haushalt nicht ausgeglichen

Bad Breisig. Für die SPD-Fraktion nahm Sprecher Bernd Lang zum Haushaltsplan 2017 der Stadt Stellung: „Seit 2004, also seit zwölf Jahren, wurde kein ausgeglichener Haushalt vorgelegt, kein ausgeglichener Haushalt beraten, kein ausgeglichener Haushalt abgestimmt und beschlossen. Obwohl sich die Schlüsselzuweisungen in diesem Zeitraum erfreulich entwickelten. Obwohl Bund, Land und Kreis die Stadt in den letzten Jahren regelrecht mit Zuschüssen zuschütteten. mehr...

Anzeige
Service
Anzeige
Kommentare
Florian Landenberger:
Liebe Frau Koslik, vielen Dank für Ihre Anmerkung. Bei der Entwicklung der DIKE-App steht für uns das Thema Prävention im Vordergrund. Es dreht sich also nicht vorrangig um Situationen, bei denen Sicherheitskräfte wie Polizei, Feuerwehr o.ä. hinzugezogen werden müssen. Vielmehr geht es darum Auffälligkeiten frühzeitig zu erkennen, Beobachtungen zu melden und dadurch Gefährdungssituationen zu vermeiden bzw. auf ein Minimum zu reduzieren. Wenn Einsätze von Polizei oder Feuerwehr dennoch unvermeidbar sind, so werden die Einsatzkräfte zukünftig auch von den in der DIKE-App durch die Nutzer gegebenen Informationen profitieren, da sie durch die zusätzlichen Hinweise noch gezielter und effektiver eingreifen können. Das ist die zentrale Zielsetzung unserer App. Zweifelsohne ist die Vernetzung mit Polizei und Feuerwehr also absolut sinnvoll und über kurz oder lang absolut wünschenswert. Genau daran arbeiten wir aktuell!
Heike Koslik:
Blöd nur, dass die Behörden, Polizei und Feuerwehr diese App nicht nutzen. Damit verschwindet auch der Einzige Nutzen der App. Wozu also dann registrieren??? 99,9 Prozent der angemeldeten Nutzer werden diese App wohl nie brauchen. Aber sehr gut, dass sie da ist!
Regionale Kompetenzen

 
Lesetipps
GelesenBewertet