Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Wegweiser durch den Förderdschungel

11.01.2017 - 17:00

Cochem. Energiesparen soll belohnt werden: Deshalb gibt es für den bau- oder sanierungswilligen Bürger viele unterschiedliche öffentliche Förderprogramme. Diese werden von Bund, Ländern und Gemeinden, teilweise auch von Energieversorgern angeboten. Förderfähig sind sparsame Neubauten, umfassende Modernisierungen von bestehenden Gebäuden, aber auch einzelne Maßnahmen wie die Erneuerung der Heizungsanlage oder der Fensteraustausch.


Angebote von KfW und BAFA


Zwei Angebote sind deutschlandweit verfügbar: Die Programme der KfW-Bank sowie die des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Die KfW bietet zum einen sehr günstige Kredite, zum anderen gibt es Einmalzuschüsse für ausgewählte Vorhaben. Die Zinsvergünstigungen wirken beim aktuell niedrigen Zinsniveau zunächst nicht attraktiv. Allerdings gibt es bei umfassenden Modernisierungen zum Teil hohe Tilgungszuschüsse. Das BAFA hingegen fördert bestimmte Einzelmaßnahmen, vor allem im Bereich erneuerbare Energien. Außerdem koordiniert das BAFA zwei öffentlich geförderte Energieberatungsangebote: Die Energieberatung der Verbraucherzentralen sowie die BAFA-Vor-Ort-Beratung.


Programmvielfalt für Laien kaum verständlich


Problematisch ist, dass für Laien die Programmvielfalt sowie die detaillierten Rahmenbedingungen kaum verständlich sind. Die Energieexperten raten deshalb zur fachkundigen Beratung vorab. Oft muss die Förderung vor Beginn der Maßnahme beantragt werden. Die Verbraucherzentrale stellt als Einstieg Übersichten über die Förderprogramme für Energiesparmaßnahmen im Altbau- und Neubaubereich zum kostenlosen Download zur Verfügung: https://www.verbraucherzentrale-rlp.de/Foerderprogramme.


Beratungstermin telefonisch vereinbaren


Bei allen Fragen zu Förderprogrammen und dem effizienten Energieeinsatz in privaten Haushalten hilft die persönliche Energieberatung der Verbraucherzentrale. Die Beratung ist unabhängig von jeglichem Anbieterinteresse. Damit die Gespräche ungestört und ohne lange Wartezeit erfolgen können, ist eine telefonische Terminvereinbarung erforderlich.

Der Energieberater Dipl.-Ing.(FH) Bernhard Andre hat jeden ersten, zweiten und dritten Dienstag im Monat von 9 bis 12.45 Uhr und von 13.30 bis 16.30 Uhr Sprechstunde in Cochem in der Kreisverwaltung am Endertplatz 2. Die Beratungsgespräche sind kostenlos. Voranmeldung unter Tel. (0 26 71) 61 0 oder 61 22 8.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Aus dem Polizeibericht

Zwei Verletzte nach Verkehrsunfall

Swisttal-Buschhoven. Bei einem Zusammenstoß zweier Autos in Swisttal-Buschhoven wurden am Donnerstagnachmittag zwei Personen leicht verletzt. Zum Unfallzeitpunkt gegen 16:40 Uhr befuhr eine 26-jährige Frau die B56 aus Richtung Bonn kommend und beabsichtigte, nach links in die Alte Poststraße einzubiegen. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand übersah die Frau bei tief stehender Sonne das entgegenkommende Auto eines 27-Jährigen. mehr...

Neue Kostüme für den TV Altendorf-Ersdorf

Raiffeisenbank Voreifel unterstützt die „Hätzblättchen“ tatkräftig

Meckenheim. Im Zuge der alljährlich durchgeführten Aktion „Weihnachtslicht“ unterstütze die Raiffeisenbank Voreifel e. G. die Gardetanzgruppe die „Hätzblättchen“ des TV Altendorf-Ersdorf 1987 e. V. mit einer großzügigen Zuwendung zur Neubeschaffung von Gardetanzkostümen. Die bestehenden Kostüme waren schon, trotz guter Pflege , in die Jahre gekommen und Dank wachsender Beliebtheit fehlten in gewissen Größen noch Kostüme. mehr...

Wanderfreunde Ebernhahn e.V.

Landesdelegiertentag des DVV findet statt

Ebernhahn. Im Bürgerhaus Wirges findet am Sonntag, 2. April 2017 der Landesdelegiertentag des Deutschen Volkssportverbandes (DVV) für den Landesverband Rheinland-Pfalz statt. mehr...

Weitere Artikel

Vorhaben der Landesregierung sorgt für Unmut - Eltern und Kinder wehren sich und sammeln Unterschriften

Grundschule Weiler soll erhalten!

Weiler. Seit Anfang des Jahres sorgt ein Vorhaben der Landesregierung von Rheinland-Pfalz für Unruhe: Grundschulen mit geringen Schülerzahlen kommen auf den Prüfstand, es droht ihnen die Schließung. Bei einer Informationsveranstaltung im Gemeindesaal Hirten am 9. März 2017 referierten Alfred Schomisch (Bürgermeister der VG Vordereifel) und Ewald Becker von der Verbandsgemeinde-Verwaltung (Schulträger)... mehr...

Landkreis Mayen-Koblenz erhält 2,4 Millionen an Fördersumme

Millionen-Förderung aus Berlin für DSL

Kreis MYK. Gute Nachrichten aus Berlin für den Landkreis Mayen-Koblenz: 2,4 Millionen Euro erhält der Kreis an Fördersumme zur Verbesserung der Breitbandinfrastruktur. Der Zuschlag kam zur rechten Zeit. Gerade erst hatte der Kreistag in seiner jüngsten Sitzung die Weichen gestellt, damit im Falle einer DSL-Förderung durch den Bund die notwendigen Baumaßnahmen zügig durchgeführt werden können. mehr...

Lions Club Bonn-Rhenobacum

Jazz Frühschoppen für den guten Zweck

Meckenheim. Der Lions Club Bonn-Rhenobacum hat kürzlich seinen Jazz Frühschoppen wieder mit den Meckenheimer Hot Jazz Boys in der Stadthalle Rheinbach veranstaltet. Lions-Präsident Georg Persch konnte die stellvertretende Landrätin, Silke Schneider, die stellvertretenden Bürgermeister aus Rheinbach, Claus Wehage, und Meckenheim, Michael Sperling, viele Mitglieder befreundeter Service-Clubs und die begeisterten Jazz-Freunde begrüßen. mehr...

Weitere Artikel

Ortsgemeinde Freirachdorf

Aktion „Saubere Landschaft“ 2017

Freirachdorf. Auch 2017 beteiligt sich die Ortsgemeinde Freirachdorf wieder an der Aktion „Saubere Landschaft“. Zum Beginn, am Samstag, 8. Apfril um 10 Uhr treffen sich die Helfer an der Grillhütte. Zum Ende, gegen 12 Uhr, findet wieder ein kleiner Imbis im Gemeindehaus statt. Um rege Beteiligung wird gebeten. mehr...

Bürgerverein Meckenheim e. V.

Zu Besuch in der Synagoge Bonn

Meckenheim. Die Synagoge Bonn war diesmal das Ziel von 54 Mitgliedern des Bürgervereins Meckenheim im Rahmen der von Harald Mettig initiierten Exkursionsreihe „Kirchliche Vielfalt“. mehr...

Schüler der Fachoberschule in Kobern-Gondorf beim „05er Business-Club“

Konzepte für die Erste Liga entwickelt

Kobern-Gondorf. Bereits im November 2016 erhielten die Fachoberschüler der Realschule plus und Fachoberschule Untermosel eine Aufgabenstellung rund um die Marketing-Events des „05er Business-Clubs“. Aufgabe war es, ein Veranstaltungskonzept für ein Marketing-Event des Fußball-Bundesligaclubs Mainz 05 zu entwickeln. Im Zentrum standen dabei die Ideenfindung und die Machbarkeitsprüfung, also die Fragestellung, ob die gemeinsam entwickelten Ideen überhaupt umsetzbar sind. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare

1. Juden-Deportation vor 75 Jahren

Udo Klein:
Ich teile diese Meinung nicht. Ich persönlich ,Jahrgang 1954 , trage nicht eine direkte Verantwortung der Verbrechen der Nazi Gewaltherrschaft aber ich trage eine Verantwortung dafür, dass so etwas sich niemals wiederholt. Und es ist unsere Verantwortung immer wieder an diese Verbrechen zu erinnern und zu mahnen.
Counsel :
Es waren schlimme Zeiten. Aber: Die Allermeisten, und zumal die vielen Bürger mit Migrationshintergrund, angeblich 25 %, haben das Dritte Reich nicht erlebt. Es leben nur noch wenige Opfer, die als Kinder ins KZ kamen, und praktisch keine Täter mehr. Die Personen, die überhaupt noch eine Erinnerung haben können, über 80 Jahre alt. Und wenn Sie theoretisch an den Verbrechen beteiligt sein könnten, sind sie höchstens Jahrgang 1929 (bei Kriegsende 16Jahre alt) und heute 87 und älter. Da könnte man sich auch an die Verbrechen im 30jährigen Krieg "erinnern". Heutige Deutsche haben mit dem Holocaust so wenig zu tun wie mit der Ausrottung der Indianer oder den laut Altem Testament göttlich angeordneten Völkermorden an den Amalekitern, (Amoriter), Hethitern, Perissitern, Jebusitern und Hiwwitern. Heute wohnt der Tod vor allem im Nahen Osten.
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet