Förderverein für das Ignatius-Lötschert-Haus e.V. Horbach/Westerwald

Wer gibt, lebt glücklicher und zufriedener

„Geben ist seliger denn nehmen“ war das Thema des Neujahrsempfanges im Buchfinkenland

Wer gibt, lebt
glücklicher und zufriedener

10.01.2017 - 14:23

Horbach. Im Buchfinkenland ganz im Süden des Westerwaldes endet das Jahr traditionell mit der Fackelsternwanderung an Silvester. Und das neue Jahr wird seit einigen Jahren mit dem Neujahrsempfang im Ignatius-Lötschert-Haus begrüßt. Diesmal stand dieser unter dem Thema „Geben ist seliger denn nehmen“. Dazu hatte das Altenheim gemeinsam mit dem Förderverein der Pflegeeinrichtung eingeladen. Und viele „Buchfinken“ und Gäste aus anderen Orten waren gekommen.

In dem festlich gestalteten Gesellschaftsraum mit einem tollen Blick in die reizvolle Winterlandschaft, begrüßte der Generalobere der Barmherzigen Brüder zu Montabaur, Bruder Michael, die erwartungsvollen Gäste. „Nüchtern betrachtet, ist besoffen besser!“, eröffnete Uli Schmidt als Vorsitzender des Fördervereins und Moderator des Abends seine Neujahrsansprache. Er spielte damit auf die derzeit unruhigen und angstbesetzten Zeiten an.

Der Moderator beschrieb dann die Beweggründe, die dazu geführt hatten, das uralte Bibelwort „Geben ist seliger denn nehmen“ zum Thema des Neujahrsempfanges zu machen. Der Zusammenhang von Glück und Geben bzw. Spenden sei wissenschaftlich belegt und die „Sozialpflichtigkeit“ des Eigentumes bereits durch das Grundgesetz vorgegeben. Insbesondere das Geben in Form vielfachen ehrenamtlichen Engagements spare unserer Gesellschaft Mrd. Euro an Gesundheitskosten.

Wie wichtig das Thema des Abends, also das Geben, für unsere heutige Ellenbogen-Gesellschaft ist, wurde durch vier Kurzstatements von erfahrenen Ehrenamtlichen aus den gesellschaftlichen Bereichen Naturschutz, Soziales, Kultur und Sport eindrucksvoll dargestellt. Den Anfang machte Roger Best als einer der Vorsitzenden des Nabu Montabaur und Umgebung. „Alle unserer aktiven Mitglieder sind glücklich, wenn sie was für die Natur und damit für Mensch und Tier im Westerwald geben können“, so der engagierte Naturschützer. Mit den Angeboten sollten nicht zuletzt auch Familien und Kinder angesprochen werden.

Über das vielfache Geben in der Ausgabestelle Montabaur berichtete Ingrid Hofmann vom Förderverein Westerwaldkreis-Tafel Montabaur/Wirges. Dort seien für Bedürftige immer Sach-, Geld- und Zeitspenden willkommen. „Jede und jeder von unseren 130 Helfenden gibt, was er kann, was dann unter anderem Lebensmittel und familiäre Hilfen für über 400 Kinder bedeutet“, so Hofmann.

Seit 20 Jahren ist Theo Ferdinand Vorsitzender des unter anderem für seine beispielhafte musikalische Jugendarbeit bekannten Musikvereins Holler. „Wir können den Eltern natürlich nicht die Erziehung abnehmen, aber dem Nachwuchs doch Werte wie Fleiß und Zuverlässigkeit mit auf den weiteren Lebensweg geben“, so der erfolgreiche Vereinsmanager. Dem aufbauenden Konzept von der musikalischen Früherziehung bis zum Jugendorchester sowie der hochwertigen Arbeit der Instrumentalausbilder und Dirigenten sei es zu verdanken, dass der Verein derzeit über 100 Kinder und Jugendliche in Ausbildung habe.

Hartmut Simon war als Ressortleiter für Breiten- und Rehasport vom FC Mündersbach ins Buchfinkenland gekommen. „Unser Verein war als reiner Fußballverein nicht überlebensfähig, weshalb wir ihn breiter aufgestellt haben“, so der Gast aus dem oberen Kreisteil. So hätten an etwa 30 Kursen bis zu 1.000 Leute teilgenommen. Besonders viel könne man auch den 137 älteren und oft behinderten Teilnehmern der Rehasportangebote an Lebensqualität geben, stellte Simon erfreut fest. Besonderes Interesse der Zuhörenden fanden die geschilderten Aktivitäten für die Flüchtlinge.

Für den musikalischen Rahmen des Neujahrsempfanges sorgten fünf Sänger des „Projektchor der Aktiven Klangkörper Horbach“. Unter Leitung von Volker Diel waren in den ersten beiden Blöcken Weihnachts- und Volkslieder zu hören. Im abschließenden dritten Teil sorgten die Männer aus dem MGV Cäcilia Horbach dann mit dem „Fliegermarsch“ von Hermann Dostal und dem fetzigen „Augustin-Rap“ von Lorenz Maierhofer für Begeisterung.

Mit einem Hinweis auf die Mitgliederversammlung des Fördervereines am 18. Februar um 15 Uhr und einem Dank an alle Mitwirkenden – die viel gegeben und nix genommen hatten – leitete der Moderator dann den Höhepunkt des Abends ein: die heiße Schlacht am kalten Büfett. Alle Mitwirkenden und Gäste schmeckte es, was die Küche des Hauses an schmackhaften Kleinigkeiten bereitgestellt hatte. „Das ist ja fast zu schade zum essen“ meinte eine von ihnen.

Pressemitteilung

Förderverein für das

Ignatius-Lötschert-Haus e.V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Seriendiebstahl in Mayen aufgeklärt

Vater und Sohn begehen Ladendiebstähle

Mayen. Ein 46-jähriger Mann aus der VG Maifeld (mit markantem Aussehen), beging seit Mitte August 2017, oft in Begleitung seines minderjährigen Sohnes, Diebstähle in mehreren Schreibwarengeschäften im Stadtgebiet Mayen. Der Täter konnte aufgrund von Videoaufnahmen einer Überwachungskamera eines Geschäftes durch die Polizei Mayen identifiziert werden. Gestohlen wurden mehrere, hochwertige Füller der Marke „Lamy“, in einem Gesamtwert von ca. mehr...

Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz

Vollsperrung der B 262

Mayen. Zur Beseitigung von Schutzplankenschäden ist eine Vollsperrung der B 262 im einspurigen Bereich zwischen den Anschlussstellen Mayen-Hausen und Mayen-Süd in Fahrtrichtung A 48 erforderlich. mehr...

Wanderfreunde Urmitz

Von Bendorf nach Sayn

Urmitz. Die Wanderfreunde Urmitz wandern am 4. Oktober vom Waldparkplatz Landstraße Bendorf - Höhr-Grenzhausen nach Bendorf-Sayn. Die Wanderstrecke von 6,5 Kilometern hat ein leichtes Gefälle, führt am Limes vorbei auf den Brexbach - Höhenweg. Wir passieren den Kletterwald und kommen dann an der Abtei Sayn auf die Talsohle. In Sayn kehren wir ein in das schöne Gasthaus Lindenhof, wo wir den Wandertag in gemütlicher Runde beenden. mehr...

Weitere Artikel

Kettiger Heimatkundler

Erzählen von alten Geschichten

Kettig. Der Stammtisch der Heimatkundler aus Kettig und Umgebung trifft sich diesmal am zweiten Mittwoch im Monat Oktober, am 11. Oktober um 18 Uhr im Hotel Kaiser in Kettig. Interessenten, gerne auch aus den Nachbarorten, können die Runde mit alten und vergangenen Geschichten rund um unsere schöne Heimat bereichern. mehr...

Evangelische Kirchengemeinde Urmitz-Mülheim

Das fliegende Nähzimmer

Mülheim-Kärlich. Das fliegende Nähzimmer des offenen Treffs findet statt am 30. September von 13 bis 18.30 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus, Poststraße 45, 56218 Mülheim-Kärlich. mehr...

Unbekannte scheitern bei Einbruchsversuch in Wachtberg

Terrassentür hielt Einbrechern stand

Wachtberg. Eine beschädigte Terrassentüre hinterließen Einbrecher am Mittwoch, 20. September, in der Straße Auf dem Girzen in Wachtberg. Zwischen 11 Uhr und 22:45 Uhr versuchten sie im Garten des Einfamilienhaus eine Terrassentüre aufzuhebeln. Ihr Einbruchsversuch scheiterte allerdings, da die gut gesicherte Türe stand hielt. Das zuständige Kriminalkommissariat 34 hat den Fall übernommen und bittet... mehr...

Weitere Artikel

Falsche Polizeibeamte rufen nachts im Bereich Neuwied an

Telefonbetrüger geben sich als Polizisten aus

Neuwied. Seit Mittwochabend, 20. September, gingen bei der Polizei in Neuwied zahlreiche Anrufe von überwiegend älteren Damen ein, bei denen am Abend angebliche Polizeibeamte aus Neuwied angerufen hatten. Der/die unbekannte/n Täter ging/en immer mit der gleichen Masche vor und erzählten den Damen, dass Einbrecher festgenommen wurden, aber weitere Täter fliehen konnten. Bei den Festgenommenen wären Zettel gefunden worden, auf denen ihr Name stand. mehr...

Evangelische KirchengemeindeUrmitz-Mülheim

Singkreis

Mülheim-Kärlich. Die nächste Probe des Singkreises ist am 2. Oktober um 20 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus in Mülheim-Kärlich, Poststraße 53. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Sehr geehrte Fr. Wein, es geht in meinem Beitrag nicht um andere Verursacher von Vogelschlag, sondern um den durch Windkraftanlagen, bitte bei der Sache bleiben. Weiterhin ist der Grund des Rückganges der Insektenpopulation immer noch nicht abschließend erforscht, bekannt ist, dass die von ihnen angesprochenen Neonicotinoide Insekten vermutlich schwächen und diese dadurch leichter anderen Erkrankungen erliegen. Auch ein Ausfluss der sogenannten "Erneuerbaren" sind die Mais- und Rapsmonokulturen (sog. Energiepflanzen) welche, da nicht zur Nahrungsmittelproduktion vorgesehen, auch nicht den restriktiven Vorschriften zur Verwendung von Herbiziden oder Pestiziden unterworfen sind. Und Fr. Wein, die sogenannten "Erneuerbaren" schreibe ich nicht kaputt, dafür sorgt diese unsoziale und volatile Art einer Energieerzeugung von ganz alleine.
juergen mueller:
Da spricht offensichtlich ein Windratfetischist, aber keiner, der für Naturschutz etwas übrig hat. Mich nerven Beiträge, in denen diejenigen mit Schwachsinn in Verbindung gebracht werden, die sich in Naturschutzverbänden ehrenamtlich für bedrohte Artenvielfalt einsetzen u. deren Ursache. Heutzutage werden unbestritten Windparks in unmittelbarer Nähe von Vogelschutzgebieten u. Brutplätzen errichtet. Fakt ist, dass jedes Jahr zahlreiche Rotmilane (neben anderen Vogelarten) durch Rotorblätter umkommen u. ganz oben auf der Liste der Totfunde stehen. Fakt ist auch, da wo neue Anlagen aufgestellt werden sollen, verschwinden in der näheren Umgebung Greifvogelnester. Sind die Nester verschwunden, bekommen die Betreiber die Genehmigung für neue Anlagen. Viele Totfunde bleiben im verborgenen, da Fuchs, Marderhund, Dachs etc. diese beseitigen/fressen. Logisch oder? Da kann ich nur sagen, Menschen die vorher denken bevor sie etwas sagen brauchen nachher selten bereuen was sie gesagt haben
Jutta Wein:
Sehr geehrter Herr Klasen, und was machen wir mit den anderen Verursachern von Vogelschlag bzw. Vogelsterben. http://www.bund-rvso.de/vogelsterben-ursachen.html Also... Rückbau von Glasflächen, weniger Autos, weniger Züge, Rückbau von Stromleitungen (übrigens machbar bei dezentraler Energieversorgung), weniger Katzen.... Mmh, und der grösste Artenverlust beruht auf der globalen Klimaerwärmumg. Nicht zu vergessen der Rückgang der Insekten, durch die Neonicotinoide, das Nahrungsmittel für Vögel und Fledermäuse. Aber die Windräder die sind schuld. Es ist auch schlicht falsch, das der Vogelschlag durch Windräder in der Öffentlichkeit kaum bekannt ist. Es ist eher so, das sich vor den Windrädern kaum jemand für Vogelschlag interessiert hat. Herr Klasen, sie schreiben immer mit sehr viel Eifer die Erneuerbaren Energien kaputt, was ist den ihr Plan für die Zukunft? Und ganz nebenbei, glauben Sie eigentlich immer noch, das die Kohle- und Atomkraft nicht subventioniert wird???
juergen mueller:
Mir gefallen Menschen, die sagen was sie denken - aber noch mehr gefallen mir diejenigen, die machen was sie sagen, aber nicht, wenn sie dies in gleichem Atemzug wieder auf "viele" ungenannte Dinge reduzieren. Für mich gehört dazu, nicht höher, schneller, weiter - sondern langsamer, bewusster, menschlicher. und da ist die Politik weit entfernt von - spricht bei Menschen mit wenig Geld von "sozial schwach". Sozial schwach sind für mich Menschen ohne Anstand, Würde u. Mitgefühl. Sozial leben wir dank der Politik in einem kranken System, in dem die wichtigsten Berufe am schlechtesten bezahlt werden, wozu die Politik NICHT gehört. Haben SIE mal bei all IHREM Gerede darüber nachgedacht, dass die, die uns bis "70 Arbeiten" lassen wollen, und die, die keinen über "50" mehr einstellen, dieselben sind? Und was heißt Geringverdiener? Richtig ist, gering bezahlt, verdient hat das niemand Das permanende Gerede von Veränderungen ist doch, wie am Bahnhof zu stehen u auf ein Schiff zu warten.
Nicole777:
Der Deutsche ist also auf freiwilliger Basis in der Psychiatrie und der Somalier aufgrund des PsychKG eingewiesen. Beide begehen die gleiche Straftat und werden unterschiedlich behandelt. Wenn sich beide Männer in einer psychiatrischen Einrichtung befinden - egal ob freiwillig oder nicht -, gehe ich davon aus, dass BEIDE psychisch erkrankt sind. Diese Ungleichbehandlung erschließt sich mir nicht ...
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertetKommentiert