Förderverein für das Ignatius-Lötschert-Haus e.V. Horbach/Westerwald

Wer gibt, lebt glücklicher und zufriedener

„Geben ist seliger denn nehmen“ war das Thema des Neujahrsempfanges im Buchfinkenland

Wer gibt, lebt
glücklicher und zufriedener

10.01.2017 - 14:23

Horbach. Im Buchfinkenland ganz im Süden des Westerwaldes endet das Jahr traditionell mit der Fackelsternwanderung an Silvester. Und das neue Jahr wird seit einigen Jahren mit dem Neujahrsempfang im Ignatius-Lötschert-Haus begrüßt. Diesmal stand dieser unter dem Thema „Geben ist seliger denn nehmen“. Dazu hatte das Altenheim gemeinsam mit dem Förderverein der Pflegeeinrichtung eingeladen. Und viele „Buchfinken“ und Gäste aus anderen Orten waren gekommen.

In dem festlich gestalteten Gesellschaftsraum mit einem tollen Blick in die reizvolle Winterlandschaft, begrüßte der Generalobere der Barmherzigen Brüder zu Montabaur, Bruder Michael, die erwartungsvollen Gäste. „Nüchtern betrachtet, ist besoffen besser!“, eröffnete Uli Schmidt als Vorsitzender des Fördervereins und Moderator des Abends seine Neujahrsansprache. Er spielte damit auf die derzeit unruhigen und angstbesetzten Zeiten an.

Der Moderator beschrieb dann die Beweggründe, die dazu geführt hatten, das uralte Bibelwort „Geben ist seliger denn nehmen“ zum Thema des Neujahrsempfanges zu machen. Der Zusammenhang von Glück und Geben bzw. Spenden sei wissenschaftlich belegt und die „Sozialpflichtigkeit“ des Eigentumes bereits durch das Grundgesetz vorgegeben. Insbesondere das Geben in Form vielfachen ehrenamtlichen Engagements spare unserer Gesellschaft Mrd. Euro an Gesundheitskosten.

Wie wichtig das Thema des Abends, also das Geben, für unsere heutige Ellenbogen-Gesellschaft ist, wurde durch vier Kurzstatements von erfahrenen Ehrenamtlichen aus den gesellschaftlichen Bereichen Naturschutz, Soziales, Kultur und Sport eindrucksvoll dargestellt. Den Anfang machte Roger Best als einer der Vorsitzenden des Nabu Montabaur und Umgebung. „Alle unserer aktiven Mitglieder sind glücklich, wenn sie was für die Natur und damit für Mensch und Tier im Westerwald geben können“, so der engagierte Naturschützer. Mit den Angeboten sollten nicht zuletzt auch Familien und Kinder angesprochen werden.

Über das vielfache Geben in der Ausgabestelle Montabaur berichtete Ingrid Hofmann vom Förderverein Westerwaldkreis-Tafel Montabaur/Wirges. Dort seien für Bedürftige immer Sach-, Geld- und Zeitspenden willkommen. „Jede und jeder von unseren 130 Helfenden gibt, was er kann, was dann unter anderem Lebensmittel und familiäre Hilfen für über 400 Kinder bedeutet“, so Hofmann.

Seit 20 Jahren ist Theo Ferdinand Vorsitzender des unter anderem für seine beispielhafte musikalische Jugendarbeit bekannten Musikvereins Holler. „Wir können den Eltern natürlich nicht die Erziehung abnehmen, aber dem Nachwuchs doch Werte wie Fleiß und Zuverlässigkeit mit auf den weiteren Lebensweg geben“, so der erfolgreiche Vereinsmanager. Dem aufbauenden Konzept von der musikalischen Früherziehung bis zum Jugendorchester sowie der hochwertigen Arbeit der Instrumentalausbilder und Dirigenten sei es zu verdanken, dass der Verein derzeit über 100 Kinder und Jugendliche in Ausbildung habe.

Hartmut Simon war als Ressortleiter für Breiten- und Rehasport vom FC Mündersbach ins Buchfinkenland gekommen. „Unser Verein war als reiner Fußballverein nicht überlebensfähig, weshalb wir ihn breiter aufgestellt haben“, so der Gast aus dem oberen Kreisteil. So hätten an etwa 30 Kursen bis zu 1.000 Leute teilgenommen. Besonders viel könne man auch den 137 älteren und oft behinderten Teilnehmern der Rehasportangebote an Lebensqualität geben, stellte Simon erfreut fest. Besonderes Interesse der Zuhörenden fanden die geschilderten Aktivitäten für die Flüchtlinge.

Für den musikalischen Rahmen des Neujahrsempfanges sorgten fünf Sänger des „Projektchor der Aktiven Klangkörper Horbach“. Unter Leitung von Volker Diel waren in den ersten beiden Blöcken Weihnachts- und Volkslieder zu hören. Im abschließenden dritten Teil sorgten die Männer aus dem MGV Cäcilia Horbach dann mit dem „Fliegermarsch“ von Hermann Dostal und dem fetzigen „Augustin-Rap“ von Lorenz Maierhofer für Begeisterung.

Mit einem Hinweis auf die Mitgliederversammlung des Fördervereines am 18. Februar um 15 Uhr und einem Dank an alle Mitwirkenden – die viel gegeben und nix genommen hatten – leitete der Moderator dann den Höhepunkt des Abends ein: die heiße Schlacht am kalten Büfett. Alle Mitwirkenden und Gäste schmeckte es, was die Küche des Hauses an schmackhaften Kleinigkeiten bereitgestellt hatte. „Das ist ja fast zu schade zum essen“ meinte eine von ihnen.

Pressemitteilung

Förderverein für das

Ignatius-Lötschert-Haus e.V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Bundestagsabgeordnete Mechthild Heil lud nach Berlin ein

Anstrengende, aber sehr informative Tage

Kreis Ahrweiler. Eine Gruppe von CDU-Frauen aus dem Wahlkreis Ahrweiler mit ihrer Vorsitzenden Heike Krämer-Resch besuchten auf Einladung ihrer Bundestagsabgeordneten Mechthild Heil die Bundeshauptstadt Berlin. Es galt, sich vor Ort über die Parlamentsarbeit des Deutschen Bundestages und über die neuere Geschichte der Stadt und unseres Landes zu informieren. Eine Fülle an Informationen über das politische... mehr...

Mädchen besuchten am Girls’Day das Westnetz-Ausbildungszentrum in Saffig

Zum Lötkolben gegriffen

Saffig. Der innogy-Verteilnetzbetreiber Westnetz in Saffig öffnete vor Kurzem seine Türen für neun junge Mädchen ab der fünften Klasse. mehr...

Fußgänger- und Radfahrerbrücke in Rech wurde „eingehoben“

Brücke sorgt weiter für Verdruss

Rech. Die Fußgänger- und Fahrradbrücke am „Recher Herrenberg“ ist endlich aufgelegt. In der Nacht vom 26. auf den 27. April wurde die Edelstahlbrücke auf den Widerlagern installiert. Nach der Vorgeschichte zeichnete sich jedoch neuer Ärger bereits ab. Insbesondere der Eigentümer des historische Bahnhofsgebäudes hat für die Bauausführung kein Verständnis und ist sauer über diesen Schildbürgerstreich. mehr...

Weitere Artikel

Ortsgemeinde Urbach

Freibadinfos

Puderbach. Viele Arbeiten wurden schon erledigt, manches ist noch zu tun. Die Freunde des Bades sind deshalb zu zwei weiteren Arbeitseinsätzen eingeladen: Es wird sich am 6. und am 13. Mai jeweils um 9 Uhr getroffen. Gemeinsam sorgen wir dafür, dass unser „Strandbad“ zur Saison ein einladendes Bild hat. Saisonstart ist für den 15. Mai geplant. Voraussetzung ist die geeignete Witterung, mehr...

Waldökostation des Umweltamtes Koblenz veranstaltet Workshop

Naturfotografie im Stadtwald

Koblenz. Am Freitag, 5. Mai lädt die Waldökostation des Umweltamtes interessierte Hobbyfotografen zu einem Workshop zur Naturfotografie ein. Ausgerüstet mit eigener digitaler Spiegelreflexkamera werden die Teilnehmer Schönheiten aus Flora und Fauna des Stadtwaldes Remstecken im Bild festhalten. Die Ergebnisse werden im Anschluss auf Großleinwand begutachtet und besprochen. Die Teilnehmenden sollten mit der Bedienung ihrer Kamera vertraut sein und dürfen auf viele Tipps und Tricks gespannt sein. mehr...

Kreis-Chorverband lädt zum 25. Schulchöre-Singen

Grundschulchöre treten gemeinsam auf

Kreis Ahrweiler. Das 25. Schulchöre Singen findet am 7. Juni im Konzertsaal des Kurparks Bad Neuenahr statt. Einlass ist ab 15 Uhr, Beginn um 16 Uhr, der Eintritt ist frei. Vor 15 Uhr ist für Besucher und Angehörige kein Einlass möglich, da die „Jungstars“ sich noch einsingen und mit Technik und Bühne vertraut werden wollen. Durch Baumaßnahmen im Konzertsaal ist das Platzangebot leicht eingeschränkt. mehr...

Weitere Artikel

Turngemeinde Oberlahnstein

„run up 2017“

Oberlahnstein. Das Rhein-Lahn-Stadion wurde jüngst wieder zum Läufer-, Walker-, Nordic-Walker-Treff zur jährlichen Lauferöffnung. Den ganzen Winter über hatten die Laufbegeisterten der Turngemeinde Oberlahnstein fleißig im Rhein-Lahn-Stadion trainiert. Bei Wind und Wetter, auch bei Regen, Sturm und Schnee wurden die Runden gedreht. Endlich wurde nun wieder die Frühjahrs- und Sommersaison eröffnet.... mehr...

Thürer Wiesen als Wohlfühlort für Mensch und Tier

In der Ruhe liegt die Kraft

Thür. Dieses Foto eines Graureihers in den Thürer Wiesen erreichte die BLICK aktuell-Redaktion. In dieser ereignisreichen Zeit zeigt sich hier ein Bild der Stille und Gelassenheit. mehr...

Landesversammlung West des Deutschen BundeswehrVerbandes

Die Basis bestimmt den Kurs - „Lahnsteiner mischen mit“

Lahnstein. Trotz Trendwenden bei Personal und Material läuft nicht alles glatt bei der Bundeswehr: Noch immer hakt es bei der Gestaltung von familiengerechten Diensten, der Umsetzung der Soldatenarbeitszeitverordnung, bei Infrastruktur und Beihilfe. Verbesserungen sind oft nur durch Überzeugungskraft und hartnäckige Forderungen zu erreichen. Dazu hat jetzt die Basis der größten Interessensvertretung der Bundeswehr, des Deutschen BundeswehrVerbandes (DBwV) das Wort. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Dörflinger André:
Betr. Deutsche Sprache: 28.4.17 Ist mir schlicht schleierhaft, wieso man nur von "Reanimation" statt WIEDERBELEBUNG und anderswo auch nur von "Herz-" "Transplantation" statt "Herz-""VERPFLANZUNG" spricht/schreibt ?!? Hat denn die Menschheit sooo wenig Sprachgefühl? , um das nicht selber zu merken? Wer... und weshalb will uns solchen unnötigen Wort-unschatz aufnötigen?
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet