Gelungene Premiere des Stücks „Neurosige Zeiten“ der Mayenspieler

Wer ist hier eigentlich verrückt?

20.03.2017 - 11:01

Mayen-Hausen. Am Freitag starteten die Mayenspieler mit dem Stück „Neurosige Zeiten“ ihre Aufführungsreihe und es war ein wahrhaft irres Vergnügen für die zahlreich erschienenen Fans der Theatergruppe, die die Premiere im Hausener Gemeindehaus schon lange herbeigesehnt hatten. Weder Lampenfieber ließen sich die Darsteller anmerken, noch gab es Patzer während der ausgesprochen kurzweiligen Aufführung, in der es um eine sexsüchtige Frau ging, die sich zur Therapie in eine Psychiatrie begeben hatte. Als deren Mutter kurzfristig ihren Besuch ankündigt, im guten Glauben, die beruflich erfolgreiche Tochter wohne in einer chicen Villa, muss die Wohngruppe in der Klapse improvisieren: Der Zwangsneurotiker wird zum Lebensgefährten, die Stalkerin des „Schlager – Fuzzis“ Hardi Hammer mimt die Haushälterin, der schizophrene Willi macht den Hausmeister und mitten ins Chaos platzt auch noch Herta, die ihre Tupperware an den Mann bringen will. Nach „Zehn kleine Negerlein“, einem Stück von Agatha Christie, das die Gruppe im vergangen Jahr aufgeführt hat, ist mit „Neurosige Zeiten“ wieder ein Lustspiel an der Reihe. „Allerdings stellt sich hier die Frage: Wer ist hier eigentlich verrückt? Wer oder was ist eigentlich normal und wie gehen die Leute mit ihren Verrücktheiten um?“, weist Regisseur Ewald Franz auf den durchaus ernsten Hintergrund des Stückes hin. Für ihn sei es toll, zu sehen, wie diese Verrückten, die mit dem Leben eigentlich nicht zurechtkommen, letztlich zusammenhalten, um Agnes, die Besuch von ihrer vornehmen Mutter erwartet, zu helfen und dabei auch über ihre Schatten springen. „Das ist für mich ganz faszinierend – in dem Stück steckt einiges drin“, stellt Ewald Franz fest. „Wenn man den Text liest, könnte man meinen: was für ein Schenkelklopfer, aber das ist es nicht. Wir spielen das Stück durchaus humorvoll aber auch mit Tiefgang.“ Als Beispiel führt der Regisseur „Willi“, einen soziophoben Menschen auf: „Willi ist unheimlich menschenscheu, springt aber immer wieder über seinen Schatten. Bernd Drasdo verkörpert ihn so schön, dass man auf der einen Seite lachen kann, aber auch mitfühlen muss, das finde ich großartig. Unser Maskenbildner Giselbert Schneider hat mit uns diese Tiefe erarbeitet – nicht zuletzt dank seiner Hilfe können wir eben richtige „Typen“ darstellen und das war uns ein Anliegen.“


„Verbundenheit mit der Stadt“


Die Mayenspieler bestehen nun im 36. Jahr. Nach der Freilicht – Aufführung der „Genoveva“ im Jahr 1981 in Mayen, formierte sich aus dem damals mitwirkenden Sprechchor, der ausschließlich aus Mayenern bestand, zunächst eine Laienspielgruppe, aus der die Mayenspieler hervorgingen. „Der Name symbolisiert ganz klar die Verbundenheit mit der Stadt“, so Franz. „Bis vor ein paar Jahren spielte Karl – Heinz Hoffmann noch bei uns mit, der zu den Gründungsmitgliedern gehört. Seit 34 Jahren ist unsere Gisela Meister schon dabei und ich selbst gehöre nun auch schon 30 Jahre der Truppe an.“ Seit 2004 ist Ewald Franz Regisseur und wechselt sich mit der Vorsitzenden des Vereins, Marion Mertz, ab. Auf die Frage, was für Ewald Franz die Gruppe ausmacht, hat er eine klare Antwort: „Dass wir in dieser Gruppe ganz unterschiedliche Menschen sind und jeder mitreden darf - egal ob jung oder alt. Und dass wir einfach unheimlich viel Spaß miteinander haben. Wir lachen viel bei den Proben und es ist nie tierisch ernst.“ Unmittelbar nach der Aufführungsreihe beginnen schon die Vorbereitungen für das Stück im kommenden Jahr. Gemeinsam legt die Gruppe fest, welches Genre es als nächstes sein soll, dann werden Leseproben von Drehbüchern bestellt und eine Gruppe von fünf bis sechs Leuten stimmt darüber an, welches Stück als Nächstes aufgeführt wird. Doch bis zum 2. April herrschen noch die „Neurosigen Zeiten“ in Hausen vor, für es es noch vereinzelt Karten gibt: www.mayenspieler.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Kommunion in der St. Andreas-Kirche in Ahrbrück

„Brot des Lebens“ lautete das Thema am Weißen Sonntag

Ahrbrück. Die 21 Kommunionkinder aus Ahrbrück, Heckenbach, Hönningen, Staffel und Lind trafen sich am Weißen Sonntag am Pfarrhaus in Ahrbrück, wo sie gemeinsam mit Pastor Volker Dupont, den Messdienern und begleitet vom Blasorchester Hönningen in einer kurzen Prozession in die St. Andreas-Kirche einzogen. Damit die Kommunionkinder wohlbehalten die Straße nutzen konnten, hatte die Freiwillige Feuerwehr Ahrbrück die Sicherung übernommen. mehr...

Pilgerkirche Vallendar

„Chorissimo“

Vallendar. Auftakt am Samstag, 20. Mai um 20 Uhr: „Chorissimo“, festliches Eröffnungskonzert mit dem Tölzer Knabenchor und Solisten, Clemens Haudum, Orgel/Klavier, Christian Fliegner, Leitung. mehr...

Pilgerzentrale Schönstatt

Friedenswallfahrt zum Urheiligtum

Vallendar. Frieden in der Welt, in der Familie, im eigenen Herzen: Mit diesem Anliegen findet am 1. Mai die Friedenswallfahrt zum Urheiligtum in Schönstatt-Vallendar statt. Tägliche Schlagzeilen zeigen: Top aktuell! Herzliche Einladung an alle, denen der Frieden am Herzen liegt! mehr...

Weitere Artikel

Jugendprojekt „sozial engagierte Jungs“ (sej) des Jugendbüros der Verbandsgemeinde Altenahr startete vor fünf Jahren

Die Musterknaben hatten zum kleinen Jubiläum eingeladen

Altenahr. Vor fünf Jahren, am 19. April 2012, startete das Jugendprojekt „sozial engagierte Jungs“ (sej) des Jugendbüros der Verbandsgemeinde Altenahr, damals noch mit Sitz in der Seilbahnstraße. Gleich zu Beginn waren es zehn Jugendliche im Alter zwischen 15 und 20 Jahren, die sich für soziale Projekte interessierten und über ein Jahr ihren engagierten Dienst in der Kindertagesstätte, im Seniorenheim, in der Grundschule (Nachmittagsbetreuung) oder in der Jugendarbeit leisteten. mehr...

SG Nettetal, Fußball-Kreisliga B Mayen

Gäste konnten das Ergebnis einordnen

Andernach. Das Team der SG Nettetal unterlag bei der SG 99 Andernach II mit 1:7. Die Gäste wussten das Ergebnis aber richtig einzuordnen. Für das zwischenzeitliche 2:1 sorgte Kapitän Jospeh Meißner. Mit mehreren Spielern der Rheinlandligamannschaft unterstützte die SG 99 Andernach ihre zweite Mannschaft, um das Ziel Aufstieg nicht zu gefährden. Nettetal-Trainer Marvin Neideck war mit seinen Schützlingen trotz der klaren Niederlage zufrieden. mehr...

Weitere Artikel

mezzoforte wolken e.V.

Vorbereitung auf das Konzert

Wolken. Zur intensiven Vorbereitung auf das geplante Sommerkonzert am 1. Juli beginnt der Chor „mezzoforte wolken“ e.V. nach dem Osterurlaub am 2. Mai wieder mit den wöchentlichen Proben ab 18 Uhr im Gesellschaftsraum der Goloring-Halle. Wer noch beim Chor einsteigen möchte, kommt einfach dienstags in den Proberaum. Es steht die Freude am gemeinsamen Singen im Vordergrund, Vorsingen ist nicht erforderlich. mehr...

Sportverein Wolken e.V.

Sportinteressierte sind willkommen

Wolken. Am Mittwoch, 3. Mai, findet um 19 Uhr im ehemaligen Sitzungssaal der Ortsgemeinde Wolken, Hauptstraße 88, Alte Schule, die Jahreshauptversammlung des SV Wolken e.V. statt. Dazu lädt der Vorstand alle Mitglieder des Sportvereins herzlich ein. Interessierte am Sportbetrieb sind ebenfalls herzlich willkommen. mehr...

LG Maifeld-Pellenz - VfB Polch - TV Jahn Plaidt - Djk Ochtendung

Bahneröffnung in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Maifeld. Vor kurzem starteten sieben Athleten der LG Maifeld-Pellenz erfolgreich in die neue Bahnsaison 2017. Der 15-jährige Benedikt Max lief neue persönliche Bestzeit über die 7,5 Bahnrunden. 3000 m in 10:28,98 Minuten sorgten für große Freude. Für Jakob Rotta war es der erste Start im stark besetzten, nun männliche Jugend U16, 800 m Lauf. Ganze 10 Sekunden schneller als im vergangenen Jahr stoppte die Zeit für ihn bei 2:30,84 Minuten. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Um die Kloake, genannt Fußgängerunterführung unter der B42, vor dem (ehemaligen) Bahnhofsgebäude sollte sich auch einmal jemand kümmern! Ein vollkommen verwahrloster Bereich und damit bekommen Besucher, die mit Bus oder Bahn anreisen, von Vallendar einen ersten Eindruck, und nicht den besten!
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet