Gelungene Premiere des Stücks „Neurosige Zeiten“ der Mayenspieler

Wer ist hier eigentlich verrückt?

20.03.2017 - 11:01

Mayen-Hausen. Am Freitag starteten die Mayenspieler mit dem Stück „Neurosige Zeiten“ ihre Aufführungsreihe und es war ein wahrhaft irres Vergnügen für die zahlreich erschienenen Fans der Theatergruppe, die die Premiere im Hausener Gemeindehaus schon lange herbeigesehnt hatten. Weder Lampenfieber ließen sich die Darsteller anmerken, noch gab es Patzer während der ausgesprochen kurzweiligen Aufführung, in der es um eine sexsüchtige Frau ging, die sich zur Therapie in eine Psychiatrie begeben hatte. Als deren Mutter kurzfristig ihren Besuch ankündigt, im guten Glauben, die beruflich erfolgreiche Tochter wohne in einer chicen Villa, muss die Wohngruppe in der Klapse improvisieren: Der Zwangsneurotiker wird zum Lebensgefährten, die Stalkerin des „Schlager – Fuzzis“ Hardi Hammer mimt die Haushälterin, der schizophrene Willi macht den Hausmeister und mitten ins Chaos platzt auch noch Herta, die ihre Tupperware an den Mann bringen will. Nach „Zehn kleine Negerlein“, einem Stück von Agatha Christie, das die Gruppe im vergangen Jahr aufgeführt hat, ist mit „Neurosige Zeiten“ wieder ein Lustspiel an der Reihe. „Allerdings stellt sich hier die Frage: Wer ist hier eigentlich verrückt? Wer oder was ist eigentlich normal und wie gehen die Leute mit ihren Verrücktheiten um?“, weist Regisseur Ewald Franz auf den durchaus ernsten Hintergrund des Stückes hin. Für ihn sei es toll, zu sehen, wie diese Verrückten, die mit dem Leben eigentlich nicht zurechtkommen, letztlich zusammenhalten, um Agnes, die Besuch von ihrer vornehmen Mutter erwartet, zu helfen und dabei auch über ihre Schatten springen. „Das ist für mich ganz faszinierend – in dem Stück steckt einiges drin“, stellt Ewald Franz fest. „Wenn man den Text liest, könnte man meinen: was für ein Schenkelklopfer, aber das ist es nicht. Wir spielen das Stück durchaus humorvoll aber auch mit Tiefgang.“ Als Beispiel führt der Regisseur „Willi“, einen soziophoben Menschen auf: „Willi ist unheimlich menschenscheu, springt aber immer wieder über seinen Schatten. Bernd Drasdo verkörpert ihn so schön, dass man auf der einen Seite lachen kann, aber auch mitfühlen muss, das finde ich großartig. Unser Maskenbildner Giselbert Schneider hat mit uns diese Tiefe erarbeitet – nicht zuletzt dank seiner Hilfe können wir eben richtige „Typen“ darstellen und das war uns ein Anliegen.“


„Verbundenheit mit der Stadt“


Die Mayenspieler bestehen nun im 36. Jahr. Nach der Freilicht – Aufführung der „Genoveva“ im Jahr 1981 in Mayen, formierte sich aus dem damals mitwirkenden Sprechchor, der ausschließlich aus Mayenern bestand, zunächst eine Laienspielgruppe, aus der die Mayenspieler hervorgingen. „Der Name symbolisiert ganz klar die Verbundenheit mit der Stadt“, so Franz. „Bis vor ein paar Jahren spielte Karl – Heinz Hoffmann noch bei uns mit, der zu den Gründungsmitgliedern gehört. Seit 34 Jahren ist unsere Gisela Meister schon dabei und ich selbst gehöre nun auch schon 30 Jahre der Truppe an.“ Seit 2004 ist Ewald Franz Regisseur und wechselt sich mit der Vorsitzenden des Vereins, Marion Mertz, ab. Auf die Frage, was für Ewald Franz die Gruppe ausmacht, hat er eine klare Antwort: „Dass wir in dieser Gruppe ganz unterschiedliche Menschen sind und jeder mitreden darf - egal ob jung oder alt. Und dass wir einfach unheimlich viel Spaß miteinander haben. Wir lachen viel bei den Proben und es ist nie tierisch ernst.“ Unmittelbar nach der Aufführungsreihe beginnen schon die Vorbereitungen für das Stück im kommenden Jahr. Gemeinsam legt die Gruppe fest, welches Genre es als nächstes sein soll, dann werden Leseproben von Drehbüchern bestellt und eine Gruppe von fünf bis sechs Leuten stimmt darüber an, welches Stück als Nächstes aufgeführt wird. Doch bis zum 2. April herrschen noch die „Neurosigen Zeiten“ in Hausen vor, für es es noch vereinzelt Karten gibt: www.mayenspieler.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

FDP-Landtagsfraktion besuchte Rhodius

„ Wir bilden selber aus!“

Kreis Ahrweiler. Für eine ideologiefreie Wirtschaftspolitik warb die Familie Tack beim Besuch der FDP-Landtagsfraktion. Die Landtagsabgeordneten besuchten auf ihrer Sommertour auf Einladung der FDP-Bundestagskandidatin Christina Steinhausen und des FDP-Kreisvorsitzenden Ulrich van Bebber das bekannte Unternehmen Rhodius, das in Burgbrohl nicht nur die tiefste Mineralquelle Deutschlands betreibt, sondern auch einen Geschäftszweig Schleifwerkzeuge pflegt. mehr...

Prämienmarkt in Veitsrodt

Kirmes, Pferderennen und Tierprämiierung lockten

Brohltal. Der Prämienmarkt in Veitsrodt lockte auch in diesem Jahr vier Tage lang Besucher an. Er ist die größte Veranstaltung seiner Art in Rheinland-Pfalz. Bei bester Laune wurde der Prämienmarkt am Freitagabend eröffnet. mehr...

Neue Villa-Musica-Reihe am Mittelrhein

Klassische Kammermusik vor atemberaubender Kulisse

Neuwied-Engers. „Burgenklassik“ heißt die neue Reihe der Villa Musica, die vom 23. bis 27. August auf Burgen und Schlössern am Mittelrhein stattfindet: klassische Kammermusik vor atemberaubender Kulisse, präsentiert von den „Freunden der Villa Musica“ in Kooperation mit „Burgen, Schlösser, Altertümer Rheinland-Pfalz“. Weltklasse-Solisten aus Israel, Deutschland und Frankreich spielen Werke der Wiener Klassik und Romantik von Mozart, Beethoven, Schubert und Brahms. mehr...

Weitere Artikel

Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt informiert

IG BAU kritisiert Schieflage am Arbeitsmarkt im Kreis

Kreis Ahrweiler. Immer mehr unsichere Jobs: Rund 19.300 Menschen im Kreis Ahrweiler arbeiten in Teilzeit, Leiharbeit oder haben einen Minijob als alleiniges Einkommen. Damit ist der Anteil der sogenannten atypischen Beschäftigung an allen Arbeitsverhältnissen im vergangenen Jahr auf einen Rekordwert von 46 Prozent gestiegen. Das kritisiert die IG mehr...

Villa Toscana in Kottenheim lädt ein

Geselliges Sommerfest

Kottenheim. Am Sonntag, 6. August ab 11 Uhr findet traditionell das Sommerfest in der Villa Toscana in Kottenheim statt. Das diesjährige Motto sind die 50er Jahre. Mit vielen Themen Rund um das Motto wird für einen aufregenden Tag gesorgt. Harald Löb, ebenfalls traditionell musikalischer Begleiter des Sommerfestes, wird auch dieses Jahr wie gewohnt für gute Stimmung sorgen. Einen krönenden Abschluss bildet eine große Tombola. mehr...

Kolpingsfamilie„Junge Senioren“

Einladung zur Wanderung

Weißenthurm. Die Kolpingsfamilie „Junge Senioren“ Urmitz / Rhein lädt ein zur Wanderung am Mittwoch, 16. August. Treffpunkt ist um 13.30 Uhr am Kirmesplatz. Es geht mit dem Bus zur „Eisernen Hand“. Dort startet die Wanderung dann bis Kobern, wo auch die Einkehr ist. Die Route geht circa fünf Kilometer nur durch den Wald. mehr...

Weitere Artikel

Neues aus dem Gewerbepark an der A61/B262

Uuups - Mendig ist ganz schön lebendig !

In Mendig ist inzwischen ja wirklich für alles gesorgt. Nachdem dank LEP (Landesentwicklungsprogramm) ja nun kein Outlet-Center im Mendiger Gewerbepark an der A61/B262 genehmigt werden konnte, wurde dem privaten Investor nun von der zuständigen Behörde des Kreises MYK die Genehmigung für eine „Stellplatzvermietung zum Zwecke der Prostitution“ erteilt. So viel zur vielfältigen Nutzung von Wohnmobilen ! mehr...

Wanderverein Lind

Sommerfest mit Wanderung

Lind. Der Wanderverein Lind besucht am Sonntag, 6. August das Sommerfest des Eifelvereins Adenau. Abfahrt ist um 9.15 Uhr ab Schulhof mit eigenen Pkw nach Adenau zum Parkplatz an der Kirche. An der Johanniter-Komturei starten um 10 Uhr zwei geführte Wanderungen mit Streckenlängen von acht und zwölf Kilometern rund um Adenau. Am Ziel der Wanderung werden Speisen und Getränke sowie Kaffee und Kuchen an der Komturei angeboten. mehr...

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
So wie es derzeit ist, hier sei als schlechtestes Beispiel der Fraktionszwang genannt, kann es einfach nicht weitergehen! Das sollten endlich auch die Politiker in Bund und Ländern erkennen und entsprechende Regelungen für die aktive Mitbestimmung der Bürger in die Wege leiten! Vorbild Schweiz!
juergen mueller:
In Braubach`s "vielbefahrener" Ortsdurchfahrt gilt nunmehr Tempo 30. Dies dürfte sich jedoch nicht auf das Verkehrsaufkommen auswirken, das nach wie vor bestehen bleibt. Hier in RÜBENACH besteht das gleiche Problem, wo tagtäglich PKW, BUSSE und SCHWERLASTVERKEHR seit Jahrzehnten mitten durch den Ort fahren u. das in einem Maße (was tagtäglich durch eine eigens von der Bürgerinitiative erworbene u. installierte Meßanlage registriert wird), zu deren Lösung es nur eine einzig verwertbare Lösung gibt: "Die einer ORTSUMGEHUNG". Tempo 30 ändert an der Situation "VERKEHRSAUFKOMMEN" überhaupt nichts, sondern führt nur dazu, dass sich (vor allem zu den Hauptverkehrszeiten) lange Stau`s mit stehenden Fahrzeugen bilden, stehende Fahrzeuge mit laufendem Motor, die Lärm verursachen u. mit ihren Abgasen die Luft verpesten, was besonders an heissen u. schwülen Tagen, wo sowieso innerhalb des Ortes die Luft "steht", zu spüren ist.
juergen mueller:
Glaubt man den Ausführungen zum Nachdenken von Herrn Klasen, dann wäre es allen CO"-Jüngern angeraten, auch an dieser radelnden Veranstaltung zum Klima- und Umweltschutz nicht teilzunehmen, denn nach seiner These trägt auch die Ausatemluft (nicht nur vorne), insbesondere bei Dauerbelastung zu einem erhöhten Ausstoß an CO2 u. damit zur Erderwärmung bei. Das müsste dann ja auch auf z.B. sexuelle Betätigungen zutreffen, oder? Also auch einstellen. Aber WAS ist mit UNSEREM Energieverbrauch (Fabrikmaschinen, Autos, Computer, Handys, Küchengeräte etc.)? Diese Energie wird erzeugt durch Verbrennung von Kohle, Öl, Gas = CO2. Wald- Grünflächen, die CO2 speichern, schrumpfen/verschwinden - mehr Ackerland u.Viehwirtschaft, da der Mensch weltweit immer mehr Fleisch isst = mehr Rinder/Schweine, die Unmengen von Methan-/Treibhausgas in die Luft rülpsen/furzen. Ich finde - wer radelt sündigt nicht u. wenn er dabei auch mal kräftig ausatmet oder ein Fürzchen lässt - der Umwelt wird`s nicht schaden.
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet