Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Gelungene Premiere des Stücks „Neurosige Zeiten“ der Mayenspieler

Wer ist hier eigentlich verrückt?

20.03.2017 - 11:01

Mayen-Hausen. Am Freitag starteten die Mayenspieler mit dem Stück „Neurosige Zeiten“ ihre Aufführungsreihe und es war ein wahrhaft irres Vergnügen für die zahlreich erschienenen Fans der Theatergruppe, die die Premiere im Hausener Gemeindehaus schon lange herbeigesehnt hatten. Weder Lampenfieber ließen sich die Darsteller anmerken, noch gab es Patzer während der ausgesprochen kurzweiligen Aufführung, in der es um eine sexsüchtige Frau ging, die sich zur Therapie in eine Psychiatrie begeben hatte. Als deren Mutter kurzfristig ihren Besuch ankündigt, im guten Glauben, die beruflich erfolgreiche Tochter wohne in einer chicen Villa, muss die Wohngruppe in der Klapse improvisieren: Der Zwangsneurotiker wird zum Lebensgefährten, die Stalkerin des „Schlager – Fuzzis“ Hardi Hammer mimt die Haushälterin, der schizophrene Willi macht den Hausmeister und mitten ins Chaos platzt auch noch Herta, die ihre Tupperware an den Mann bringen will. Nach „Zehn kleine Negerlein“, einem Stück von Agatha Christie, das die Gruppe im vergangen Jahr aufgeführt hat, ist mit „Neurosige Zeiten“ wieder ein Lustspiel an der Reihe. „Allerdings stellt sich hier die Frage: Wer ist hier eigentlich verrückt? Wer oder was ist eigentlich normal und wie gehen die Leute mit ihren Verrücktheiten um?“, weist Regisseur Ewald Franz auf den durchaus ernsten Hintergrund des Stückes hin. Für ihn sei es toll, zu sehen, wie diese Verrückten, die mit dem Leben eigentlich nicht zurechtkommen, letztlich zusammenhalten, um Agnes, die Besuch von ihrer vornehmen Mutter erwartet, zu helfen und dabei auch über ihre Schatten springen. „Das ist für mich ganz faszinierend – in dem Stück steckt einiges drin“, stellt Ewald Franz fest. „Wenn man den Text liest, könnte man meinen: was für ein Schenkelklopfer, aber das ist es nicht. Wir spielen das Stück durchaus humorvoll aber auch mit Tiefgang.“ Als Beispiel führt der Regisseur „Willi“, einen soziophoben Menschen auf: „Willi ist unheimlich menschenscheu, springt aber immer wieder über seinen Schatten. Bernd Drasdo verkörpert ihn so schön, dass man auf der einen Seite lachen kann, aber auch mitfühlen muss, das finde ich großartig. Unser Maskenbildner Giselbert Schneider hat mit uns diese Tiefe erarbeitet – nicht zuletzt dank seiner Hilfe können wir eben richtige „Typen“ darstellen und das war uns ein Anliegen.“


„Verbundenheit mit der Stadt“


Die Mayenspieler bestehen nun im 36. Jahr. Nach der Freilicht – Aufführung der „Genoveva“ im Jahr 1981 in Mayen, formierte sich aus dem damals mitwirkenden Sprechchor, der ausschließlich aus Mayenern bestand, zunächst eine Laienspielgruppe, aus der die Mayenspieler hervorgingen. „Der Name symbolisiert ganz klar die Verbundenheit mit der Stadt“, so Franz. „Bis vor ein paar Jahren spielte Karl – Heinz Hoffmann noch bei uns mit, der zu den Gründungsmitgliedern gehört. Seit 34 Jahren ist unsere Gisela Meister schon dabei und ich selbst gehöre nun auch schon 30 Jahre der Truppe an.“ Seit 2004 ist Ewald Franz Regisseur und wechselt sich mit der Vorsitzenden des Vereins, Marion Mertz, ab. Auf die Frage, was für Ewald Franz die Gruppe ausmacht, hat er eine klare Antwort: „Dass wir in dieser Gruppe ganz unterschiedliche Menschen sind und jeder mitreden darf - egal ob jung oder alt. Und dass wir einfach unheimlich viel Spaß miteinander haben. Wir lachen viel bei den Proben und es ist nie tierisch ernst.“ Unmittelbar nach der Aufführungsreihe beginnen schon die Vorbereitungen für das Stück im kommenden Jahr. Gemeinsam legt die Gruppe fest, welches Genre es als nächstes sein soll, dann werden Leseproben von Drehbüchern bestellt und eine Gruppe von fünf bis sechs Leuten stimmt darüber an, welches Stück als Nächstes aufgeführt wird. Doch bis zum 2. April herrschen noch die „Neurosigen Zeiten“ in Hausen vor, für es es noch vereinzelt Karten gibt: www.mayenspieler.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Kreative Schreibwerkstatt Bonn mit Musikerinnen

"Wir quatschen keine Opern!"

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Sonntag, 9. April um 18 Uhr, Einlass 17.30 Uhr, laden die Mitglieder der Kreativen Schreibwerkstatt Bonn und die Musikerinnen in die Ehemalige Synagoge, Altenbaustraße 12 zu einem Konzert und Lesung ein. Ulla Berres und Sophia Botz werden die Zuhörer mit Opernarien von Händel, Gluck, Mozart und Bizet unterhalten. Dazwischen lesen die Autorinnen der Kreativen Schreibwerkstatt... mehr...

Stadtwerke Mayen GmbH: erste Sitzung des Aufsichtsrates im Jubiläumsjahr

Weichenstellung für weitere positive Entwicklung

Mayen. 25 Jahre Stadtwerke Mayen GmbH – das bedeutet auch 25 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit der Mitglieder des Aufsichtsrates. Anlass für Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzenden Wolfgang Treis, für dieses Engagement zu danken. Denn es ist nicht selbstverständlich, dass eine Kommune seit 130 Jahren über eine eigene zentrale Wasserversorgung verfügt, wie dies in Mayen der Fall ist. Dafür bedarf... mehr...

Inner Wheel Club Mayen spendet für „Mama Mija“

Unterstützung eines wertvollen Angebots

Mayen. Seit Januar haben Susanne Retterath und Susanne Landvogt-Ludwig die Durchführung des Projektes „Mama Mija“ übernommen. Sie begleiten die jungen Schwangeren und Mütter/Väter (bis 27 Jahre), mit denen sie sich jeden Montag und Mittwoch von 9:30 bis 12 Uhr in den Räumen der Kath. Familienbildungsstätte, Bäckerstraße 12 in Mayen treffen. mehr...

Weitere Artikel

Städtisches Wasserwerk

Chlorung ist reduziert

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Erfreuliche Nachricht für die Wasserverbraucher: Der Chloranteil im Trinkwasser der Kreisstadt ist wieder auf dem Niveau des reinen Vorsorgewertes. „Wir konnten jetzt den Vorsorgechlorwert an den Ausgängen der Hochbehälter Tritschkopf und Silberberg in das städtische Versorgungsnetz weiter verringern und auf 0,1 Milligramm je Liter einregeln“, sagte dazu der Erste Beigeordnete Detlev Koch. mehr...

Mechthild Heil, MdB begrüßt den Entwurf des Gesetzes:

Weiterer Ausbau der Kindertagesbetreuung

Region. Im Deutschen Bundestag wurde jetzt ein Gesetzentwurf debattiert, der den weiteren quantitativen und qualitativen Ausbau der Kindertagesbetreuung zum Ziel hat. Für die CDU-Bundestagsabgeordnete Mechthild Heil, selbst als Kommunalpolitikern mit den Bedürfnissen der örtlichen Kita-Träger sehr vertraut, ein Grund zur Freude: „Wir können die zusätzlichen Finanzmittel in den Landkreisen Ahrweiler und Mayen-Koblenz gut gebrauchen und sind sehr dankbar für die willkommene Unterstützung!“ mehr...

Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler

Mobile Geschwindigkeitskontrollen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Für die Sicherheit im Straßenverkehr plant die Stadt in der Woche vom 27. März bis 2. April (13. KW) an den nachfolgenden Stellen Geschwindigkeitskontrollen: Stadtteil Bad Neuenahr: Danziger Straße; Ahrweiler: Alveradisstraße; Marienthal: Marienthaler Straße. mehr...

Weitere Artikel

Kreisweiter Probealarm mit dem Warnsystem KATWARN

Westerwaldkreis probt den Ernstfall

Westerwaldkreis. Am Montag, 3. April, ist es wieder soweit: Gegen 11 Uhr schlagen Smartphones und Handys im Westerwaldkreis Alarm. Die Voraussetzung: Die Nutzer haben sich bei dem Katastrophenwarnsystem angemeldet und können den neuerlichen Probealarm empfangen. Die Anmeldung und Nutzung des Systems ist kostenlos und freiwillig. mehr...

Freie Wählergruppe (FWG) im Kreis Ahrweiler

Erarbeitung von zukunfts- fähigen Konzepten

Kreis Ahrweiler. Unmittelbar nach den Hochwasserereignissen im Juni 2016 hat sich die Kreis-FWG mit den Orts-FWG`s und den Freien Bürgerlisten (FBLs) Dernau und Remagen vor Ort an der Erarbeitung von zukunftsfähigen Konzepten beteiligt. Vorschläge, die teilweise auch in Versammlungen vorgestellt wurden, gab es zu Kreuzberg (Ahr), Oedingen und Unkelbach (Remagen), Birresdorf (bereits 2011 – wurde aber... mehr...

Fahrer übersah einen Sandhaufen

Ungewöhnlicher Unfall in Horhausen

Horhausen. Am Samstagmorgen erhielt die Polizeiinspektion Straßenhaus Kenntnis über einen Verkehrsunfall im Amselweg in Horhausen. Der Fahrer teilte mit, dass er gegen einen Sandhaufen auf der Fahrbahn gefahren sei. Bei der Überprüfung an der Unfallstelle stellten die Polizeibeamten fest, dass am Fahrbahnrand Sand für den angrenzenden Tennisplatz gelagert war, der ein wenig in die Fahrbahn hineinragte. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Zitat: "...der schweigenden Mehrheit der Europa-Befürworter ..." --- Woher nehmen die Initiatoren dieser "Bürgerinitiative" dieses Wissen? Vielleicht wollen die Völker in Europa in freier Abstimmung (Volksabstimmungen) bei der Gestaltung der Union mitwirken? So wirkt alles "übergestülpt", die EU wird als fremdbestimmendes, bürokratisches Monster wahrgenommen, was sie in Teilen auch ist und aus diesem Grunde Reformbedürftig ist. Passiert hier nichts werden vielleicht noch weitere Länder einen Austritt in Erwägung ziehen. Und ein wenig an die eigene Nation zu appelieren ist auch nicht Falsch! Immerhin sind es einige, mitunter einzigartige, Gemeinsamkeiten die in den einzelnen Nationalstaaten noch für den gesellschaftlichen Zusammenhalt sorgen!
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet