Hegering-Versammlung im Gemeindehaus in Boos

Wildkrankheiten für Mensch und Tier gefährlich

Hygiene und Schutzhandschuh dürfen nie fehlen

Wildkrankheiten
für Mensch und Tier gefährlich

Gut besuchte Hegeringwersammlung in Boos – Referat KG-Vorsitzender Walter Kemp.Foto: privat

20.03.2017 - 11:01

Boos. Bei der diesjährigen Hegering-Versammlung im Gemeindehaus in Boos konnte Hegeringleiter Axel Schneider wieder über 40 Teilnehmer begrüßen, wobei sein besonderer Gruß dem Kreisgruppenvorsitzenden Walter Kemp sowie Veterinär Dr. Rudolf Schneider von der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz galt. Die Wildschweinbejagung ist im Hinblick auf die nach wie vor hohen Schadensmeldungen weiter ein Schwerpunkt im jagdlichen Geschehen. Dieses Jahr wurden erfreulicher weise einige gute reife Keilerwaffen präsentiert. Im gesamten Hegering Nachtsheim mit seinen 19 Revieren wurden im laufenden Jagdjahr nach den bis jetzt vorliegenden Meldungen 172 Sauen erlegt. Im Rückblick auf das abgelaufene Jahr hob Axel Schneider die Aktivitäten hervor, insbesondere die gemeinsame Hegeringansitzjagd von elf Revieren mit gutem Erfolg, die Ende Januar stattfand. Für Januar 2018 wird der Termin noch festgelegt. Das bei allen Teilnehmern in Vorjahren beliebte Hegeringfest wird 2018 am Sonntag, 30. September auf dem Schießstand in Mayen stattfinden, wobei dann jeder seine Schießfertigkeit mit Schrot und Kugel prüfen kann. Es kann auch der bei vielen Jagden schon erwünschte bzw. geforderte Schießnachweis erbracht werden. Man hofft auf eine rege Teilnahme zur Förderung der Geselligkeit und dem Informationsaustausch. Kreisgruppenvorsitzender Walter Kemp stellte eingehend den dieses Jahr in der Kreisgruppe stattfindenden Landesjägertag am Donnerstag, 18. und Freitag, 19. Mai in Andernach vor und rief zur regen Teilnahme auf, um die Kreisgruppe bestens zu repräsentieren. Nach zwölf Jahren Beitragsstabilität muss aufgrund gestiegener Kosten, insbesondere in der Verbesserung der Außendarstellung durch Öffentlichkeitsarbeit als auch im Bereich Naturschutz, ab 2017 eine Beitragserhöhung von bisher 85 Euro auf 108 Euro erfolgen. Dies fand bei den Anwesenden die grundsätzliche Zustimmung, wobei eine frühere Kommunikation wünschenswert gewesen wäre. Die Einführung einer teuren Hundegruppenversicherung durch den Landesjagdverband wird dem Grunde nach zwar als positiv, in der Höhe der Kosten jedoch von den Teilnehmern sehr kritisch gesehen, zumal die eigene Hundesolidaritätskasse in der Kreisgruppe sich mehr als bewährt hat. Hier konnten so die Infos von Kassiererin Carola Weber 2016/2017 16 Schadensfälle mit über 7.000 Euro Leistungen zur Unterstützung der betroffenen Hundeführer ausgezahlt werden. Veterinär Dr. Schneider gab einen eingehenden Überblick über die Ansteckungsgefahr für Jäger mit Hepatitis E, insbesondere durch ungenügende Schutzmaßnahmen beim Aufbrechen, Versorgen und Verwerten von Wildschweinen. Augenmerk ist dabei auf die Unbedenklichkeit der Leber zu legen. Bei 68 Prozent der untersuchten Wildschweine konnten Antikörper nachgewiesen werden. Hygiene, insbesondere Schutzhandschuhe sind dabei oberstes Gebot. Die nach wie vor verpflichtenden Monitoringuntersuchungen bei Wildschweinen bis 30 kg werden nicht umfänglich beachtet, wurden doch nur 21 Proben zur Untersuchung eingereicht, obwohl nachweislich mehr junge Stücke erlegt wurden. Zur Vermeidung möglicher Bußgeldkonsequenzen sollte man sich hier mehr bemühen. Die Tollwut ist zwar in Deutschland seit 2008 kein Thema mehr, aber nach wie vor sollten für das laufende Monitoring insbesondere kranke, auffällig und Fallwildfüchse zur Untersuchung eingereicht werden. Dies wird mit Prämien von 50 Euro honoriert. Besondere Aufmerksamkeit fanden seine Ausführungen zur aufgetretenen Geflügelpest als auch der mit Ansteckungsgefahr für den Jäger verbundenen Brucellose, die sich u.a. durch Fieber und Müdigkeit bemerkbar macht. Stv. Hegeringleiter Karl Theisen erläuterte die ausgestellten Rehgehörne und Keilerwaffen.


Preise und Streckenbericht


Die Goldmedaille ging an den stärksten Bock mit 80,3 Punkten und 290 gr. schwer, Revier Anschau, Erleger Heinz Potthoff, Silber mit 77,9 Punkten, 295 gr., Revier Luxem, Erleger Wolfgang Rösler und Bronze 77,5 Punkte, Revier Monreal, Erleger Andreas Mager.

Der stärkste Keiler fiel im Revier Anschau, fünf bis sechs Jahre alt, 96,2 Punkte, Erleger Heinz Potthoff. Beim Rotwild wurden von 75 Freigabe inklusive Pool-Regelung nur 34 Stücke erlegt, davon zehn männlich (alle Klasse III) und 24 weiblich. Ausgestellt waren 68 Gehörne, fünf Keilerwaffen, vier Hirschgeweihe und eine Muffelschnecke, die ein gutes Abbild der Reviere boten. Für das Ausstellen der Trophäen galt allen der Dank von Axel Schneider, der dann auch nach dem Verblasen der Strecke eine informative und harmonische Versammlung mit einem kräftigen Waidmannsheil für das kommende Jagdjahr schließen konnte.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Die beste Gesundheits- und Krankenpflegeschülerin in Rheinland-Pfalz kommt aus dem Verbundkrankenhaus Linz-Remagen

Große Examensfeier im Verbundkrankenhaus Linz – Remagen

Linz/Remagen. In der Schule für Pflegeberufe, die in der Trägerschaft der Angela von Cordier-Stiftung für das Verbundkrankenhaus Linz – Remagen im Franziskus Krankenhaus Linz Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger ausbildet, freute sich das Ausbildungsteam über den erfolgreichen Abschluss von 19 Schüler/innen des dreijährigen Ausbildungskurses 2014-2017. mehr...

Frau und Kultur

Plaudern auf Englisch

Kreisstadt. Hallo liebe Englischfans. Das nächste Treffen findet am Donnerstag, 24. August, 15 Uhr im Hotel Krupp statt. mehr...

Weitere Artikel

Freizeit für Kinder von 8 bis 12

Wenige Plätze frei

Kreisstadt. Die Evangelische Kirchengemeinde bietet vom 8. bis 13. Oktober eine Kinderfreizeit ins Nabedi-Camp nach Simmerath-Woffelsbach an. Die vier Blockhäuser liegen direkt am schönen Rursee. Das Team von Jugendlichen um Pfarrer Karsten Wächter hat wieder ein abwechslungsreiches Programm aus Spiel, Abenteuer und kreativen Angeboten vorbereitet. Anmeldung und nähere Information bei Pfarrer Wächter unter (0 15 23) 18 86 33 7 oder waechter@evkirche-neuenahr.de mehr...

Vortrag im SeniorenNetzWerk

Informationsveranstaltung für die Rollatornutzung

Kreisstadt. Der nächste SNW-Treff findet am Donnerstag, 31. August im Evangelischen Gemeindehaus statt. Referentin ist Cornelia Brodeßer von der Verkehrswacht Ahrweiler. Sie informiert, worauf es beim Kauf eines Rollators ankommt, welches Zubehör sinnvoll oder entbehrlich ist, was bei Pflege und Service zu beachten ist und wie das Gerät auf die persönlichen Bedürfnisse eingestellt wird. mehr...

SeniorenNetzWerk Bad Neuenahr-Ahrweiler

Veranstaltungen im August

Kreisstadt. Im SeniorenNetzWerk Bad Neuenahr-Ahrweiler finden in der Zeit vom 23. August bis 1. September die nachfolgenden Veranstaltungen statt. mehr...

Weitere Artikel

Justus Frantz kommt nach Remagen

Klavierabend mit Werken von Mozart

Remagen. Der weltbekannte Pianist und Dirigent Justus Frantz wird am 28. September um 20 Uhr einen Klavierabend mit Werken von Mozart unter dem Motto „Mozarts Reise nach Paris – sein Weg in die Unabhängigkeit“ präsentieren. mehr...

Die Gemeinde Wassenach informiert

Straßensanierung in der Hauptstraße beginnt

Wassenach. In der Ortsgemeinde Wassenach beginnt voraussichtlich am 25. August die Sanierung eines Teilabschnittes der Hauptstraße zwischen der Gleeserstraße und der Gartenstraße. Die Asphaltdeckschicht wird erneuert, und es erfolgt ein Austausch der Kanalschachtaufsätze. Zusätzlich werden einige Straßenabläufe und Teile der Rinne reguliert. Für die Finanzierung der Instandsetzungsarbeiten werden keine Anliegerbeiträge erhoben. mehr...

Gläubige aus dem Brohltal unterwegs zur Schmerzhaften Muttergottes

Schiffswallfahrt nach Bornhofen

Brohltal. Auch in diesem Jahr wurde vom Pfarrbüro Niederzissen eine Wallfahrt zur Schmerzhaften Muttergottes nach Bornhofen für das ehemalige Dekanat Brohltal organisiert. Pater Timotheus hatte sich im Vorfeld bereit erklärt, die Wallfahrtsleitung zu übernehmen. Sechszehn Jahre hat Pater Nikolaus mit viel Freude diese Wallfahrt geleitet. Leider konnte er in diesem Jahr aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr an der Wallfahrt teilnehmen. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare

Die Weltmeisterschaft naht

Cäsario Sonilinia:
Als zugezogener Nicht-Rheinbacher las ich in der Vergangenheit einiges über den Verein. Qualität wird hier ersichtlich gross geschrieben; Zeit für mich aus der Komfortzone zu gelangen und dort ein Probetraining zu absolvieren. Ansonsten - viel Glück auf der WM!!
Bernhard Mauel:
Hervorzuheben ist das unglaubliche Engagement der Schützen aus den rund 150 Nitztalern, die ein super tolles Wochenende hingelegt haben.Alle Achtung!!! Unser Land braucht tatkräftige Vereine, die wir unterstützen müssen um die Gemeinschaft zu stärken. Allen aus den Schützenfamilien ein herzlicher Dank.

Verlorenes Benzin löst Massenkarambolage aus

schneeifler:
Nicht richtig ! verlorenes Benzin in Verbindung mit Raserei löste Massenkarambolage aus ! Es wäre mir ja egal wenn die Raserei nur auf der Nordschleife stattfinden würde. Aber die Zufahrtstraßen und letzte Woche sogar die Innenstadt von Adenau werden zu Ersatzrennstrecken auserkoren. Insbesondere auf der Anreise und Abends wenn die Nordschleife geschlossen hat ! Die Polizei tut so oder ist tatsächlich hilflos- Kontrollen wenn überhaupt - nur Montagsmorgens bei den Pendlern ! Am Wochenende ist Feuer frei um und auf dem Ring ! Das spricht sich natürlich bei den Rasern rund ....
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet