Hegering-Versammlung im Gemeindehaus in Boos

Wildkrankheiten für Mensch und Tier gefährlich

Hygiene und Schutzhandschuh dürfen nie fehlen

Wildkrankheiten
für Mensch und Tier gefährlich

Gut besuchte Hegeringwersammlung in Boos – Referat KG-Vorsitzender Walter Kemp.Foto: privat

20.03.2017 - 11:01

Boos. Bei der diesjährigen Hegering-Versammlung im Gemeindehaus in Boos konnte Hegeringleiter Axel Schneider wieder über 40 Teilnehmer begrüßen, wobei sein besonderer Gruß dem Kreisgruppenvorsitzenden Walter Kemp sowie Veterinär Dr. Rudolf Schneider von der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz galt. Die Wildschweinbejagung ist im Hinblick auf die nach wie vor hohen Schadensmeldungen weiter ein Schwerpunkt im jagdlichen Geschehen. Dieses Jahr wurden erfreulicher weise einige gute reife Keilerwaffen präsentiert. Im gesamten Hegering Nachtsheim mit seinen 19 Revieren wurden im laufenden Jagdjahr nach den bis jetzt vorliegenden Meldungen 172 Sauen erlegt. Im Rückblick auf das abgelaufene Jahr hob Axel Schneider die Aktivitäten hervor, insbesondere die gemeinsame Hegeringansitzjagd von elf Revieren mit gutem Erfolg, die Ende Januar stattfand. Für Januar 2018 wird der Termin noch festgelegt. Das bei allen Teilnehmern in Vorjahren beliebte Hegeringfest wird 2018 am Sonntag, 30. September auf dem Schießstand in Mayen stattfinden, wobei dann jeder seine Schießfertigkeit mit Schrot und Kugel prüfen kann. Es kann auch der bei vielen Jagden schon erwünschte bzw. geforderte Schießnachweis erbracht werden. Man hofft auf eine rege Teilnahme zur Förderung der Geselligkeit und dem Informationsaustausch. Kreisgruppenvorsitzender Walter Kemp stellte eingehend den dieses Jahr in der Kreisgruppe stattfindenden Landesjägertag am Donnerstag, 18. und Freitag, 19. Mai in Andernach vor und rief zur regen Teilnahme auf, um die Kreisgruppe bestens zu repräsentieren. Nach zwölf Jahren Beitragsstabilität muss aufgrund gestiegener Kosten, insbesondere in der Verbesserung der Außendarstellung durch Öffentlichkeitsarbeit als auch im Bereich Naturschutz, ab 2017 eine Beitragserhöhung von bisher 85 Euro auf 108 Euro erfolgen. Dies fand bei den Anwesenden die grundsätzliche Zustimmung, wobei eine frühere Kommunikation wünschenswert gewesen wäre. Die Einführung einer teuren Hundegruppenversicherung durch den Landesjagdverband wird dem Grunde nach zwar als positiv, in der Höhe der Kosten jedoch von den Teilnehmern sehr kritisch gesehen, zumal die eigene Hundesolidaritätskasse in der Kreisgruppe sich mehr als bewährt hat. Hier konnten so die Infos von Kassiererin Carola Weber 2016/2017 16 Schadensfälle mit über 7.000 Euro Leistungen zur Unterstützung der betroffenen Hundeführer ausgezahlt werden. Veterinär Dr. Schneider gab einen eingehenden Überblick über die Ansteckungsgefahr für Jäger mit Hepatitis E, insbesondere durch ungenügende Schutzmaßnahmen beim Aufbrechen, Versorgen und Verwerten von Wildschweinen. Augenmerk ist dabei auf die Unbedenklichkeit der Leber zu legen. Bei 68 Prozent der untersuchten Wildschweine konnten Antikörper nachgewiesen werden. Hygiene, insbesondere Schutzhandschuhe sind dabei oberstes Gebot. Die nach wie vor verpflichtenden Monitoringuntersuchungen bei Wildschweinen bis 30 kg werden nicht umfänglich beachtet, wurden doch nur 21 Proben zur Untersuchung eingereicht, obwohl nachweislich mehr junge Stücke erlegt wurden. Zur Vermeidung möglicher Bußgeldkonsequenzen sollte man sich hier mehr bemühen. Die Tollwut ist zwar in Deutschland seit 2008 kein Thema mehr, aber nach wie vor sollten für das laufende Monitoring insbesondere kranke, auffällig und Fallwildfüchse zur Untersuchung eingereicht werden. Dies wird mit Prämien von 50 Euro honoriert. Besondere Aufmerksamkeit fanden seine Ausführungen zur aufgetretenen Geflügelpest als auch der mit Ansteckungsgefahr für den Jäger verbundenen Brucellose, die sich u.a. durch Fieber und Müdigkeit bemerkbar macht. Stv. Hegeringleiter Karl Theisen erläuterte die ausgestellten Rehgehörne und Keilerwaffen.


Preise und Streckenbericht


Die Goldmedaille ging an den stärksten Bock mit 80,3 Punkten und 290 gr. schwer, Revier Anschau, Erleger Heinz Potthoff, Silber mit 77,9 Punkten, 295 gr., Revier Luxem, Erleger Wolfgang Rösler und Bronze 77,5 Punkte, Revier Monreal, Erleger Andreas Mager.

Der stärkste Keiler fiel im Revier Anschau, fünf bis sechs Jahre alt, 96,2 Punkte, Erleger Heinz Potthoff. Beim Rotwild wurden von 75 Freigabe inklusive Pool-Regelung nur 34 Stücke erlegt, davon zehn männlich (alle Klasse III) und 24 weiblich. Ausgestellt waren 68 Gehörne, fünf Keilerwaffen, vier Hirschgeweihe und eine Muffelschnecke, die ein gutes Abbild der Reviere boten. Für das Ausstellen der Trophäen galt allen der Dank von Axel Schneider, der dann auch nach dem Verblasen der Strecke eine informative und harmonische Versammlung mit einem kräftigen Waidmannsheil für das kommende Jagdjahr schließen konnte.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Das schönste „Häschen“ Deutschlands lebt in der Pellenz

Christina Braun ist das Playboy Girl des Jahres 2017

Plaidt. Über eine Million Leser (und Leserinnen) sowie Internet-User werden sie im Spätsommer wieder bewundern können, textilfrei, auf ästhetischen Fotos im Hochglanz-Format: Christina Braun. Das 27-jährige Fulltime-Model wurde, aus dem letztjährigen Reigen der monatlich in der deutschen Ausgabe des US-Männer- und Lifestyle-Magazins Playboy präsentierten Mädels, als schönstes Playboygirl des Jahres gewählt und darf sich nun „Playmate Miss September 2017“ nennen. mehr...

Pkw erfasste Fahrradfahrer auf der L 123

Radfahrer hat „Glück im Unglück“

Wachtberg. Am späten Mittwochnachmittag des 24.05.2017 hatte der Fahrer eines Herrenrades Glück im Unglück, als die 86-jährige Fahrerin eines Pkw’s ihn auf der viel befahrenen Landstraße zwischen Arzdorf und Adendorf vermutlich übersah. Die Fahrzeugführerin war mit ihrem Auto von Arzdorf in Richtung Adendorf unterwegs gewesen und hatte den 44 Jahre alten Radfahrer kurz hinter der Bushaltestelle Adendorf / Klein Villip auf der L 123 erfasst. mehr...

Projekt des Bürger- und Verkehrsvereins Kripp

Mai-Fische sollen in der Ahrmündung wieder heimisch werden

Kripp. Der Bürger- und Verkehrsverein von Kripp installierte 1973 unter dem damaligen Vorsitzenden Theo Kluth den Springbrunnen zur Verschönerung der Kripper Rheinallee. Rechtzeitig zum 40-jährigen Bestehen, im Jahr 2013, verlieh der jetzige Vorstand des Bürger- und Heimatvereins e.V. Kripp unter dem Vorsitzenden Harry Sander dem Brunnen durch drei aus Metall gegossene Fintefische neuen Glanz. Hergestellt... mehr...

Weitere Artikel

Ev. KG Urmitz-Mülheim

Termine

Mülheim-Kärlich. Der Anmeldetermin zur Konfirmation für die Kinder der Jahrgänge 2004/2005 ist der 7. Juni um 19.30 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus, Poststraße 53, 56218 Mülheim-Kärlich. mehr...

Ausstellung im Kreishaus in Koblenz

Vallendarer Künstlerin setzt den Landkreis in Szene

Koblenz. Wer durch die neugestalteten Räume im zweiten Stock der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz seinen Weg zum Landrat sucht, kommt an den Werken von Viola Sowa-Brüning nicht vorbei. Landrat Dr. Alexander Saftig begrüßte jetzt die Künstlerin im Kreishaus und freute sich mit ihr über die große Resonanz, die die Aquarelle mit Motiven aus allen Städten und Verbandsgemeinden bereits in den ersten Tagen ihrer Präsentation bei Besuchern hervorrufen. mehr...

Judo-Club Bad Ems 1971 e. V. konnte sich über einefinanzielle Unterstützung seiner Jugendarbeit durch die Bürgerstiftung Bad Ems freuen

Möglichkeit für junge Menschen, sich zu entwickeln

Bad Ems. Der Judo-Club Bad Ems versteht sich als ein leistungsorientierter Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Jugendlichen aus der Region an den Judosport heranzuführen, die Geselligkeit zu pflegen und Kontakte zu anderen Vereinen zu knüpfen. Kein Wunder, dass die Jugendarbeit in diesem Verein eine große Rolle spielt. Vorstand und Geschäftsführung der Bürgerstiftung Bad Ems konnten sich vor... mehr...

Weitere Artikel

Agrarförderung im Kreis Mayen-Koblenz

Fast alle nutzen bereits das neue Verfahren

Kreis Mayen-Koblenz. Auf Forderung der EU müssen die Anträge auf Agrarförderung zum Antragsjahr 2018 voll auf die elektronische Antragstellung umgestellt werden. Die Landwirte und Winzer im Kreis Mayen-Koblenz und der Stadt Koblenz stellen sich schnell auf neue Antragsverfahren ein: Fast alle nutzen bereits das neue Verfahren. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Widerstand nach Ladendiebstahl

Bad Ems. Am 23. Mai, gegen 12.40 Uhr, entwendete ein 37-jähriger Mann aus Koblenz Alkoholika und Duschgel aus einem Markt. Dabei beobachtete ihn ein Ladendetektiv und informierte die Polizei. Die anschließende Kontrolle der eingesetzten Beamten, ließ der Beschuldigte zunächst friedlich über sich ergehen. mehr...

Identität des Toten ist weiter ungeklärt

Nach Schädel nun auch weitere Knochen gefunden

Heute Morgen (24. Mai) haben, nach Mitteilung der Staatsanwaltschaft und Polizei Köln, Beamte der Bereitschaftspolizei mit Ermittlern der Mordkommission Schanz ein Waldstück in Köln-Vogelsang durchsucht. Rund um die Stelle, an der Schulkinder am 11. Mai einen menschlichen Schädel und Knochen in einer Bodensenke gefunden hatten, stießen die Polizisten auf weitere Knochen, die nun durch Rechtsmediziner untersucht werden. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet