Hegering-Versammlung im Gemeindehaus in Boos

Wildkrankheiten für Mensch und Tier gefährlich

Hygiene und Schutzhandschuh dürfen nie fehlen

Wildkrankheiten
für Mensch und Tier gefährlich

Gut besuchte Hegeringwersammlung in Boos – Referat KG-Vorsitzender Walter Kemp.Foto: privat

20.03.2017 - 11:01

Boos. Bei der diesjährigen Hegering-Versammlung im Gemeindehaus in Boos konnte Hegeringleiter Axel Schneider wieder über 40 Teilnehmer begrüßen, wobei sein besonderer Gruß dem Kreisgruppenvorsitzenden Walter Kemp sowie Veterinär Dr. Rudolf Schneider von der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz galt. Die Wildschweinbejagung ist im Hinblick auf die nach wie vor hohen Schadensmeldungen weiter ein Schwerpunkt im jagdlichen Geschehen. Dieses Jahr wurden erfreulicher weise einige gute reife Keilerwaffen präsentiert. Im gesamten Hegering Nachtsheim mit seinen 19 Revieren wurden im laufenden Jagdjahr nach den bis jetzt vorliegenden Meldungen 172 Sauen erlegt. Im Rückblick auf das abgelaufene Jahr hob Axel Schneider die Aktivitäten hervor, insbesondere die gemeinsame Hegeringansitzjagd von elf Revieren mit gutem Erfolg, die Ende Januar stattfand. Für Januar 2018 wird der Termin noch festgelegt. Das bei allen Teilnehmern in Vorjahren beliebte Hegeringfest wird 2018 am Sonntag, 30. September auf dem Schießstand in Mayen stattfinden, wobei dann jeder seine Schießfertigkeit mit Schrot und Kugel prüfen kann. Es kann auch der bei vielen Jagden schon erwünschte bzw. geforderte Schießnachweis erbracht werden. Man hofft auf eine rege Teilnahme zur Förderung der Geselligkeit und dem Informationsaustausch. Kreisgruppenvorsitzender Walter Kemp stellte eingehend den dieses Jahr in der Kreisgruppe stattfindenden Landesjägertag am Donnerstag, 18. und Freitag, 19. Mai in Andernach vor und rief zur regen Teilnahme auf, um die Kreisgruppe bestens zu repräsentieren. Nach zwölf Jahren Beitragsstabilität muss aufgrund gestiegener Kosten, insbesondere in der Verbesserung der Außendarstellung durch Öffentlichkeitsarbeit als auch im Bereich Naturschutz, ab 2017 eine Beitragserhöhung von bisher 85 Euro auf 108 Euro erfolgen. Dies fand bei den Anwesenden die grundsätzliche Zustimmung, wobei eine frühere Kommunikation wünschenswert gewesen wäre. Die Einführung einer teuren Hundegruppenversicherung durch den Landesjagdverband wird dem Grunde nach zwar als positiv, in der Höhe der Kosten jedoch von den Teilnehmern sehr kritisch gesehen, zumal die eigene Hundesolidaritätskasse in der Kreisgruppe sich mehr als bewährt hat. Hier konnten so die Infos von Kassiererin Carola Weber 2016/2017 16 Schadensfälle mit über 7.000 Euro Leistungen zur Unterstützung der betroffenen Hundeführer ausgezahlt werden. Veterinär Dr. Schneider gab einen eingehenden Überblick über die Ansteckungsgefahr für Jäger mit Hepatitis E, insbesondere durch ungenügende Schutzmaßnahmen beim Aufbrechen, Versorgen und Verwerten von Wildschweinen. Augenmerk ist dabei auf die Unbedenklichkeit der Leber zu legen. Bei 68 Prozent der untersuchten Wildschweine konnten Antikörper nachgewiesen werden. Hygiene, insbesondere Schutzhandschuhe sind dabei oberstes Gebot. Die nach wie vor verpflichtenden Monitoringuntersuchungen bei Wildschweinen bis 30 kg werden nicht umfänglich beachtet, wurden doch nur 21 Proben zur Untersuchung eingereicht, obwohl nachweislich mehr junge Stücke erlegt wurden. Zur Vermeidung möglicher Bußgeldkonsequenzen sollte man sich hier mehr bemühen. Die Tollwut ist zwar in Deutschland seit 2008 kein Thema mehr, aber nach wie vor sollten für das laufende Monitoring insbesondere kranke, auffällig und Fallwildfüchse zur Untersuchung eingereicht werden. Dies wird mit Prämien von 50 Euro honoriert. Besondere Aufmerksamkeit fanden seine Ausführungen zur aufgetretenen Geflügelpest als auch der mit Ansteckungsgefahr für den Jäger verbundenen Brucellose, die sich u.a. durch Fieber und Müdigkeit bemerkbar macht. Stv. Hegeringleiter Karl Theisen erläuterte die ausgestellten Rehgehörne und Keilerwaffen.


Preise und Streckenbericht


Die Goldmedaille ging an den stärksten Bock mit 80,3 Punkten und 290 gr. schwer, Revier Anschau, Erleger Heinz Potthoff, Silber mit 77,9 Punkten, 295 gr., Revier Luxem, Erleger Wolfgang Rösler und Bronze 77,5 Punkte, Revier Monreal, Erleger Andreas Mager.

Der stärkste Keiler fiel im Revier Anschau, fünf bis sechs Jahre alt, 96,2 Punkte, Erleger Heinz Potthoff. Beim Rotwild wurden von 75 Freigabe inklusive Pool-Regelung nur 34 Stücke erlegt, davon zehn männlich (alle Klasse III) und 24 weiblich. Ausgestellt waren 68 Gehörne, fünf Keilerwaffen, vier Hirschgeweihe und eine Muffelschnecke, die ein gutes Abbild der Reviere boten. Für das Ausstellen der Trophäen galt allen der Dank von Axel Schneider, der dann auch nach dem Verblasen der Strecke eine informative und harmonische Versammlung mit einem kräftigen Waidmannsheil für das kommende Jagdjahr schließen konnte.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Vandalismus im Schlosspark vor Saisoneröffnung der Koblenzer Gartenkultur

Zerstörung an der Langen Tafel: Chaoten wüten immer wieder

Koblenz. In den letzten Wochen wurden immer wieder Beschädigungen und Verunreinigungen in erheblichem Ausmaß rund um die Langen Tafel im Schlosspark festgestellt. So fanden die Freunde der Bundesgartenschau Koblenz am Tag nach ihrem Einsatz beim Dreck-Weg-Tag den gesamten Bereich der Langen Tafel mit Müll, vom Verpackungsmaterial des Essens bis hin zu zerbrochenen Flaschen, vor. Wenige Tage später... mehr...

Schüsse auf Weide in Lückenbach

Wilderer unterwegs: Schaf erschossen

Lückenbach. Am späten Samstagabend, 22. April, wurden in Lückenbach (Kreis Ahrweiler) gegen 23:30 Uhr Schüsse wahrgenommen. Am Folgetag wurde auf einer umzäunten Weide angrenzend an der Ortschaft ein erschossenes Schaf gefunden. Offensichtlich waren Wilderer unterwegs. Wer Hinweise zu den Tätern geben kann, wird gebeten sich an die Polizei Adenau, Tel. (0 26 91) 92 50, zu wenden. mehr...

Mehrere Einbrüche über das Wochenende in Neuwied

In Pizza-Lieferservice und chinesisches Restaurant eingebrochen

Neuwied. In der Nacht von Freitag auf Samstag, 21. und 22. April, in der Zeit zwischen 23:30 bis 07:30 Uhr, kam es zu einem Einbruch in einen Pizza-Lieferservice in der Insterburger Straße. Der oder die Täter zerschlugen brachial eine Scheibe und gelangten so in das Objekt. Hier entwendeten sie einen geringwertigen Bargeldbetrag und ein EDV-Gerät, bevor sie unerkannt den Tatort verließen. In der gleichen... mehr...

Weitere Artikel

Ortsbegehung des SPD Ortsvereins Bad Breisig/Brohl-Lützing

Jahnhalle erfüllt wichtige Aufgabe

Bad Breisig. Im Rahmen eines Ortsrundgangs von Vorstand und Fraktionen der SPD ließen sich die Teilnehmer über die Jahnhalle aus der Sicht des Präsidenten der Karnevalsgesellschaft Bad Breisig e.V. Markus Feix informieren. Bei allen Vorbereitungen auf die karnevalistische Session (Proben, Einstudierungen, Training) wie auch für das Veranstaltungsprogramm selbst spiele die Jahnhalle für den Verein eine entscheidende Rolle. mehr...

„Mayen neu gestalten – nur mit uns“

Mayens Jugend wählt ersten Jugendbeirat

„Mayen neu gestalten – nur mit uns“ lautet der Slogan, der den ersten Jugendbeirat der Stadt auf den Weg begleitet. Am Mittwoch, dem 03. Mai und am Donnerstag, dem 04. Mai 2017 können Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren nun gleichaltrige Vertreter in die Stadtpolitik wählen. Von 14 Uhr bis 19 Uhr stehen an beiden Tagen die Türen des Wahllokals im Rathaus offen. mehr...

Große Erleichterung bei Sinzigs Ortsvorsteher

Originalmodelle der gestohlenen Bronze-Skulptur gefunden

Sinzig. Der dreiste Diebstahl der Skulptur „Das alte und das neue Sinzig“ hat in den vergangenen Wochen eine große Welle der Empörung hervorgerufen. Unzählige Anrufe und Rückmeldungen aus der Sinziger Bevölkerung und auch darüber hinaus erreichten den Sinziger Ortsvorsteher Gunter Windheuser, der daraufhin eine Initiative für eine Neuanfertigung startete. Als größte Herausforderung für das Vorhaben erschien die Nachbildung der 1962 von der Bildhauerin Erna Deisel-Jennes geschaffenen Skulptur. mehr...

Weitere Artikel

SC 13 Bad Neuenahr

Kurstädterinnentag

Bad Neuenahr. Der Traditionsverein im Frauen- und Mädchenfußball SC 13 Bad Neuenahr sucht wieder Talente. Seit Beginn der Ära Frauenfußball spielt der SC 13 eine gewichtige Rolle und das bundesweit. Waren es vormals Celia Sasic, Almuth Schult, Leonie Maier oder Sandra Minnert, die den Namen der Kurstadt bundesweit bekannt machten, sind es heutzutage Talente wie Vanessa Zilligen, die bereits für sie alle möglichen U-Nationalmannschaften durchlaufen hat. mehr...

SV Blau-Gelb Dernau 1922 e.V. - Leichtathletik

Toller Freiluft-Saisonauftakt

Dernau. Die Freiluftsaison startet in der Regel im Kreis Ahrweiler mit kleineren Leichtathletikmeetings. So auch am zweiten Aprilwochenende, wo Carla Poppelreuter, Elisa Fahrenbruch und David Bertram (alle drei LG Kreis Ahrweiler) aktiv waren. David, der seit diesem Jahr in der Altersklasse der männlichen Jugend der unter 18-Jährigen startet, lief am Freitag bei der Bahneröffnung im Bad Neuenahrer Apollinarisstadion die 1500 m. mehr...

Fußball Kreisliga

SC Sinzig gewinnt Derby gegen Gönnersdorf

Sinzig. Am Sonntagmittag empfing die erste Mannschaft des SC Sinzig die SG Gönnersdorf II. Nach dem enttäuschenden Auftritt in Westum und mit Blick auf die Hinspielniederlage in Gönnersdorf wollte die Pelzer - Truppe im letzten Heimspiel der Saison Wiedergutmachung betreiben. Mit dem wiedergenesenen Paul Buta sowie Pascal Horey in der Startelf begann der SC in einer zunächst offenen Partie zu fahrig. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Um die Kloake, genannt Fußgängerunterführung unter der B42, vor dem (ehemaligen) Bahnhofsgebäude sollte sich auch einmal jemand kümmern! Ein vollkommen verwahrloster Bereich und damit bekommen Besucher, die mit Bus oder Bahn anreisen, von Vallendar einen ersten Eindruck, und nicht den besten!
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet