Eishockey Regionalliga - EHC „Die Bären“ 2016 Neuwied

Bären haben zwei Spitzenspiele von Augen

Nächstes Heimspiel am Sonntag,14. Januar, 19 Uhr gegen Lippe-Hockey Hamm - Freitag Spiel gegen Herford

Bären haben zwei Spitzenspiele von Augen

Die Abwehr im Blickpunkt: Trainer Daniel Benske legte im Training den Fokus auf die Arbeit vor dem eigenen Tor. Hier bilden im Lauterbach-Spiel Robin Schütz und Frederic Hellmann die doppelte Absicherung. Foto: EHC

11.01.2018 - 08:20

Neuwied. Die ersten beiden Regionalligapartien des Jahres 2018 hätten für den EHC „Die Bären“ 2016 kaum besser laufen können. Gegen Lauterbach und Dinslaken hatten die Neuwieder Eishockeyspieler auf sechs Punkte gehofft, und genau diese Ausbeute schrieben sie auch ihrem Konto gut. „In Lauterbach war es ein Arbeitssieg gegen eine Luchse-Mannschaft, die eine ihrer bislang besten Saisonleistungen gezeigt hat, und in Dinslaken konnten wir zwei Tage später noch einmal eine Schippe drauflegen. Das war eine sehr, sehr starke Leistung unseres Teams“, lässt der neue Trainer Daniel Benske seine ersten beiden Partien auf der EHC-Bank Revue passieren. „Gegen Mannschaften aus dem unteren Bereich der Tabelle hast du immer noch mehr Druck auf den Schultern. Das geht in dieser Saison jedem Team in der Regionalliga West so. Ich denke, dass wir gegen die Spitzenmannschaften noch einmal fünf, sechs Prozent mehr herauskitzeln können“, glaubt Benske. Den Beweis können die Bären am Wochenende zweimal antreten: Am Freitag sind sie ab 20.30 Uhr beim Tabellenzweiten Herforder EV zu Gast, bevor am Sonntag ab 19 Uhr nach dann drei Auswärtspartien in Folge Meister Lippe-Hockey Hamm im Neuwieder Ice House gastiert. Durch die drei Siege in Serie hat sich der EHC den dritten Platz zurückerkämpft. Den wollen die Bären mit Blick auf die näherrückenden Play-offs verteidigen, um im Viertelfinale einem der „Großen“ aus dem Weg zu gehen.

Wie sich Neuwied im Vogelsbergkreis und am Niederrhein präsentierte, macht Mut. „Wir befinden uns im Aufwind“, hat der neue Coach beobachtet. „Auch das waren zwei Gegner, gegen die sich die Ligaspitze strecken muss. Ich glaube, wir sind gerüstet für Herford und Hamm.“

Um ihre offensive Qualität müssen sich die Neuwieder keine Gedanken machen, umso wichtiger war es, in Dinslaken mit nur zwei Gegentoren auch vor dem eigenen Tor Fortschritte gezeigt zu haben. „Unsere Torhüter Felix Köllejan und Lukas Schaffrath zählen zu den besten der Liga. Bislang haben wir uns mit der Anzahl der Gegentore aber oft unter Wert verkauft“, betont Benske, der besonderen Wert auf eine sichere Abwehr legt – kein Wunder, stand er zu seiner aktiven Zeit selbst auch zwischen den Pfosten. „Das ist die Basis für unser Spiel.“

Abwehrarbeit, die schon im Angriff beginnt. Unermüdlich checkten Martin Brabec und Co. in Lauterbach vor, setzten den Gegner schon im Spielaufbau unter Druck. Das war aggressives Eishockey, mit dem man Fehler des Gegners provoziert. Genauso gehen die Bären auch nun die nächsten beiden Aufgaben an. „Wenn unsere Grundlagen mit Leidenschaft, Herz und harter Arbeit stimmen, müssen wir auch vor Herford und Hamm keine Angst haben. Wir haben unter der Woche hart gearbeitet, uns noch einmal intensiv mit dem Verteidigen beschäftigt“, berichtet der EHC-Coach vor den Vergleichen mit den „Ice Dragons“, die Neuwied im Viertelfinale der Vorsaison ausschalteten und in 120 Ligaminuten 2017/18 schon 16 Tore gegen die Bären erzielten, sowie dem amtierenden Meister. Herford, ist neben Ratingen die einzige Mannschaft, gegen die Neuwied in dieser Saison noch nicht gewonnen hat. Wie das Kräfteverhältnis ohne den besten Regionalliga-Torjäger Ross-John Reed aussieht, von dem sich der HEV unter der Woche trennte, wird man sehen. Besser sieht die Bilanz gegen die Eisbären von der Lippe aus (zwei Siege, eine Niederlage), die sich kürzlich mit dem Ex-Oberligaspieler Sebastian Pigache verstärkten.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Freiwillige Feuerwehr Nentershausen

Sebastian Meudt ist neuer Stellvertretender Wehrführer

Nentershausen. Die Freiwillige Feuerwehr Nentershausen hat einen neuen Stellvertretenden Wehrführer: Sebastian Meudt wurde mit großer Mehrheit von den aktiven Kameraden in sein neues Amt gewählt. Er übernimmt diese Aufgabe von Michael Schmidtke, der aus persönlichen Gründen zurückgetreten war. Sebastian Meudt ist neben Boris Kremer der zweite Stellvertretende Wehrführer. Beide bilden mit Wehrführer... mehr...

Evangelischen Kirchengemeinde Meckenheim lädt ein

Gitarrist Cyprien N´tsai in der Friedenskirche

Meckenheim. Eingeladen wird zu einem Soloabend mit dem noch sehr jungen, aber bereits sehr erfolgreichen französischen Gitarristen Cyprien N´tsai. Das Konzert findet statt am Samstag, 27. Januar um 19.30 Uhr, in der Friedenskirche Meckenheim (Markeeweg 7, Am Neuen Markt). Der Künstler, geboren 1995 und aufgewachsen in Marseille, erhielt seine Ausbildung zunächst dort und später in Paris. Zahlreiche Erste Preise bei internationalen Wettbewerben, u. mehr...

Brauchtumsverein Rheinbach lud in die Schützenhalle ein

Närrischer Start ins neue Jahr

Rheinbach. Die Schützenhalle in Rheinbach war voll besetzt, als der Vorsitzende des Brauchtumsvereins Rheinbach, Karl Heinz Josten, die über 130 Mitglieder und Gäste zum Neujahrsempfang und karnevalistischen Abend pünktlich um 19 Uhr begrüßte. mehr...

Weitere Artikel

Bürgerverein Meckenheim e. V. besucht Krippen

Hintergründe zur bildlichen Darstellung der Weihnachtsgeschichte

Meckenheim. Krippen sind bis heute Bestandteil des kirchlichen und häuslichen Weihnachtsschmucks. Die Krippe als bildliche und szenische Darstellung der Weihnachtsgeschichte hat eine mehr als 1500-jährige Geschichte. Mehr über Krippen wollten 20 Mitglieder des Bürgervereins Meckenheim wissen. Mitglied Freiherr von Nordeck hatte eingeladen, seine eigene, große Krippe kennenzulernen und etwas zur Geschichte, zur Bedeutung und zu Stilen von Krippen zu erzählen. mehr...

Wachhäuschen der Stadtsoldaten in aufgestellt Rheinbach

Schunkeln im Fackelschein

Rheinbach. Das Wachhäuschen der Stadtsoldaten Rheinbach war für die feierliche Enthüllung mit einem Tuch abgedeckt. Traditionell wird jedes Jahr vor dem Hauptquartier der Stadtsoldaten, am Wasemer Turm, das Wachhäuschen aufgestellt. mehr...

Realschule plus Nachtsheim

Ein Freiwilliges Soziales Jahr an Ganztagsschulen

Nachtheim. Junge engagierte Menschen zwischen 16 und 26 Jahren können sich an der Realschule plus Nachtsheim für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) an einer Ganztagsschule bewerben. Für ein Jahr arbeiten die Freiwilligen an einer Ganztagsschule mit, unterstützen die Lehrer im Unterricht und bei der Aufsicht, betreuen die Kinder beim Mittagessen oder bei den Hausaufgaben, begleiten das Nachmittagsangebot und können gegebenenfalls sogar eine eigene AG anbieten. mehr...

Weitere Artikel

Familienmesse in St. Michael

Der Wandel von Zöllner Zacchäus

Meckenheim. Am 21. Januar findet um 11 Uhr in St. Michael in Merl eine Familienmesse statt. Im Mittelpunkt steht das Lukasevangelium mit dem nicht gerade redlichen Zöllner Zacchäus, der sich durch die Begegnung mit Jesus wandelt. Zum ersten Mal in Merl wird der Kirchenchor Navicula aus Wachtberg unter der Leitung von Edith Gonnermann musikalische Akzente setzen. Im Anschluss an den Gottesdienst wird... mehr...

Stadtsoldaten feierten ihr 150-jähriges Bestehen

Der Auftritt des Prinzenpaares war nur ein Höhepunkt der Jubiläumssitzung

Meckenheim. In diesem Jahr feiern die Stadtsoldaten Meckenheim ihr 150-jähriges Bestehen, und die Sitzungsrevue macht da nur den Auftakt eines großen Rahmenprogrammes. Direkt zu Beginn marschierte man da mit dem gesamten Korps auf die Bühne und lies, musikalisch die Halle erbeben. Und weil die Bühne ja durchaus eine gewisse Größe hat, kamen die Freunde der Stadtgarde „Oecher Penn“ mit 111 Mann auf die Bühne und diese hatten auch einen Musikzug dabei. mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Claus:
Eine sehr schöne Idee, mal so einen Rückblick mit eher regionalen/lokalen Persönlichkeiten zu füllen. Welche ehemaligen Stars gehen mussten, kommt in zig Sendungen und Zeitungen vor. Der gesellschaftliche Nutzen der hier genannten ist wahrscheinlich noch höher zu bewerten. Danke dafür.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet