Feierliche Eröffnung des Kunstrasenplatzes in Engers

FV Engers spielt jetzt auf Kunstrasen

Freude herrschte bei der ganzen Vereinsfamilie über die Einweihung des ganzjährig bespielbaren Untergrunds

08.09.2017 - 14:02

Neuwied-Engers. „Heute freut sich die ganze Vereinsfamilie“, verkündete Martin Hahn. Der Vorsitzende des FV Engers 1907 e.V. feierte kürzlich gemeinsam mit dem Stadtvorstand, zahlreichen Gratulanten und natürlich den Vereinsmitgliedern die Einweihung des neuen Kunstrasenplatzes. Martin Hahn begrüßte die Gäste „im neuen Schmuckstück am Wasserturm, Neuwieds einzigem Platz mit moderner Bandenwerbungsanlage“. Der Höhepunkt des Tages war das Spiel einer Ü40 Auswahl des FV Engers gegen die Lotto Elf Rheinland-Pfalz für einen guten Zweck. Für den Kickernachwuchs war dagegen das Training mit ehemaligen Bundesligagrößen das Beste. Darius Wosz dribbelte mit den Jungen und Mädchen, gab Tipps und verriet Tricks. Wolfgang Kleff trainierte währenddessen mit den kleinen Torhütern. Darüber, dass das Aushängeschild des Neuwieder Fußballs den neuen Kunstrasenplatz verdient, waren sich alle Anwesenden einig.

Im 110. Jahr des Bestehens stieg der FV Engers in die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar auf und spielt nach den ersten Spieltagen vorne mit. Auf dem schönen neuen Kunstrasen konnten alle Heimspiele gewonnen werden. Schon werden Erinnerungen an die Ruhmeszeiten des FV Engers wach. Wenn es nach Pastor Heinz Christ geht, soll sich der Aufstieg der Engerser fortsetzen. Der Seelsorger gab der neuen Spielstätte den christlichen Segen. Martin Hahn beschwichtigte: „Zunächst mal geht es darum, die Klasse zu halten“. Der Vorsitzende sieht den FV Engers im Aufwind. Besonders freuen sich die Verantwortlichen über viele neue Kinder und Jugendliche. Bambini spielen nun ebenfalls wieder am Wasserturm. Martin Hahn stellte heraus, dass der Verein mit der Jugendarbeit auch viel Integrationsarbeit leistet.


„Gehofft und gebangt“


Der Vereinschef blickte auf die vergangenen Monate zurück. Ganz ohne Stress seien die nicht verlaufen, es wurde „gehofft und gebangt“. Der Kampfmittelräumdienst hatte ausrücken müssen und die Zuschussbewilligung aus Mainz ließ auch auf sich warten. Martin Hahn zeigte sich bei seinen Stadtratskollegen für die Genehmigung im städtischen Haushalt erkenntlich. Als Nächstes seien die Fußballplätze in der Innenstadt und Heimbach-Weis dran. Sportdezernent Michael Mang gratulierte dem FV Engers zum neuen Platz. Dieser sei in einer Rekordzeit von nur vier Monaten entstanden. Für die Schulen, die Vereinsjugend und die erste Mannschaft, die in der Oberliga hochklassigen Fußball spielt. Der Beigeordnete dankte dem Land für die Bezuschussung des 850.000 Euro teuren Platzes.

„Dem teuersten der gesamten Stadt“, wie Michael Mang unterstrich. Der Kunstrasenplatz war notwendig geworden, weil der Rasenplatz abgängig war. Der große Vorteil des Kunstrasens liegt in den niedrigeren Unterhaltungskosten aber vor allem in der ganzjährigen Bespielbarkeit. Im Zuge des Umbaus wurde das Beleuchtungskonzept erneuert und eine zusätzliche Dränage eingebaut. Die Tribünen wurden erneuert und zwei neue Trainerkabinen erstellt. Angrenzende Bäume wurden gefällt, der Einfahrtsbereich neu gestaltet und diverse Pflasterarbeiten auf dem Sportplatzgelände vorgenommen.

Staatssekretär Randolf Stich überbrachte die Gratulation aus dem Ministerium des Innern und für Sport. In Anbetracht von 415.000 aktiven Fußballern und 1,4 Millionen Rheinland-Pfälzern in Sportvereinen sprach er von gut investiertem Geld. Rheinland-Pfalz sei ein Sportland mit 6.200 Sportvereinen. Mit rund 800 Stunden durch die umliegenden Schulen und 1.100 Stunden durch den FV Engers sei der neue Platz richtig gut belegt. Die gute Vereinsinfrastruktur des FV Engers spräche ebenfalls für die Investition vor Ort. Weitere Gratulationen überbrachten Vertreter vom Fußballverband und vom Sportbund Rheinland.


Viel ehrenamtliche Hilfe


Der Sportkreisvorsitzende Alfred Hofmann beglückwünschte nicht nur zur neuen Spielstätte, sondern auch nach einer Zeit der Vakanz zu Spielen in einer hochklassigen Liga. Das Schlusswort hatte Baudezernent Jan Einig. Der Bürgermeister dankte den umtriebigen und schnellen Baufirmen, den städtischen Mitarbeitern und den Servicebetrieben. Dank der guten Hand in Hand Arbeit sei der Umbau schnell vorangegangen. Jan Einig zeigte sich ebenfalls beim FV Engers für die tatkräftige Unterstützung erkenntlich. Aus den Reihen des Vereins wurden diverse Reinigungsarbeiten, Anstriche der Geländer und Schönheitsreparaturen vorgenommen. Außerdem entfernten die engagierten Engerser die alten Trainerkabinen und den Pressestand.

Die Lotto-Elf gewann übrigens 7:1 gegen die Ü40 Auswahl des FV Engers. Eigentlich erwartungsgemäß, denn die Ex-Profis haben bislang noch kaum ein Spiel verloren. Viel wichtiger war, dass auf diese Weise rund 8.000 Euro an Spenden für den Verein Menschen mit Behinderung Neuwied e.V. zusammen kamen. FF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Orgelförder- und Kirchenbauverein St.Mauritius Heimersheim e.V.

Jahreshauptversammlung

Heimersheim. Der Vereinsvorstand lädt alle Mitglieder und interessierte Bürger zur Jahreshauptversammlung am 20. November, 19 Uhr im Hotel-Restaurant „Zum Stern“ in Heimersheim, Johannisstr. 15, ein. Neben den Berichten des Vorsitzenden und des Kassierers erfolgt die satzungsgemäße Neuwahl des Vorstandes. Außerdem sind Informationen und Aussprachen über den Fortgang der Sanierungsarbeiten am historischen Teil der Pfarrkirche vorgesehen. mehr...

- Anzeige -pedics und „BADbarrierefrei“

Gemeinsam Barrieren abbauen

Bad Neuenahr. Das Sanitätshaus „pedics“ in der Bergstraße 1b in Bad Neuenahr hat eine weitere sinnvolle Ergänzung seines umfangreichen Angebots durch eine Kooperation mit „BADbarrierefrei“ geschaffen. Seit Anfang Oktober führt das „pedics“-Team um Thomas Pütz eine eingehende Erstberatung und Vermittlung durch. Das Team wurde hierzu in einer hausinternen Schulung fachlich umfassend darauf vorbereitet. mehr...

Weitere Artikel

Ahrtal-Tourismus freut sich über viele hochwertige Veranstaltungen

Kalender für 2018 liegt vor

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der druckfrische Veranstaltungskalender 2018 des Ahrtal-Tourismus Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V. liegt in den Tourist-Informationen zur Abholung bereit. Das Printmedium führt die touristisch relevanten Veranstaltungen im Ahrtal zusammen. Damit zeigt sich auch im kommenden Jahr: Im Ahrtal ist für jeden Geschmack etwas dabei. Ob man sich für die Themen Wein und Kulinarik, Sportereignisse... mehr...

Ahrtal-Tourismus bei den Tagen der offenen Höfe und Betriebe in Gelsdorf

Regionale Genüsse und höchste Handwerkskunst

Gelsdorf. Am vergangenen Wochenende präsentierte der Ort Gelsdorf regionale Produkte und heimische Handwerkskunst bei den Tagen der offenen Höfe und Betriebe. Viele Einheimische und Tagesbesucher zog es trotz des durchwachsenen Herbstwetters zur Veranstaltung. Die verschiedenen Obst- und Gemüsehöfe präsentierten einheimische Obst- und Gemüsesorten und boten Früchte, Säfte, Konfitüren, Gemüse und vieles mehr an. mehr...

Ende der Ausstellung „Prinz Maximilian zu Wied (1782-1867)

Ausstellung bis 1. November verlängert

Neuwied. Die beeindruckende Sonderausstellung „Prinz Maximilian zu Wied (1782-1867) – Ein rheinischer Naturforscher in der Alten und Neuen Welt“, die das Roentgen-Museum Neuwied mit sehr guter Resonanz zurzeit präsentiert, ist bis einschließlich 1. November verlängert. So haben weitere zahlreiche Besucher die Möglichkeit, die bedeutende Präsentation über den rheinischen Naturforscher mit seinen Forschungsreisen in die Schweiz, nach Brasilien und Nordamerika zu besichtigen. mehr...

Weitere Artikel

Bürgergesellschaft Hemmessen

Almabtrieb auf der Hemmessen-Hütte

Kreisstadt. Die Hemmessener Hütte ist am Samstag, 28. Oktober, und Sonntag, 29. Oktober, letztmalig für die diesjährige Wandersaison geöffnet. Traditionsgemäß feiert die Bürgergesellschaft Hemmessen die offizielle Hüttenschließung mit dem „Almabtrieb“, der am Sonntag, 29. Oktober, stattfindet. Wie schon in den Jahren zuvor, sind es wieder die „Steiner Zwei“ aus dem Westerwald, die ab 13 Uhr zur musikalischen Unterhaltung der Gäste aufspielen. mehr...

TV 06 Bad Neuenahr

Neuer Aroha-Kurs

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Mittwoch, 8. November, beginnt beim TV 06 Bad Neuenahr wieder ein fünfstündiger Aroha-Kurs, und zwar um 18 Uhr in der Gymnastikhalle der Grundschule Bad Neuenahr. Aroha ist eine Kombination aus Haka (Kriegstanz der Maoris), traditionellen Elementen von Kung-Fu-Fighting sowie Tai Chi. Aroha ist ein effektiver und unkomplizierter Gesundheitskurs. Ständig wechselnde spannungsvolle... mehr...

Kontrolle in Bad Neuenahr

Drogenfahrt ohne Führerschein

Bad Neuenahr. Am Freitag, 20. Oktober, um 11.20 Uhr wurde in der Ortslage Bad Neuenahr ein 26-jähriger Pkw-Führer kontrolliert. Dabei stellten die Beamten drogentypische Ausfallerscheinungen fest. Ein Schnelltest verlief positiv, sodass eine Blutentnahme angeordnet wurde. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Mann nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Der Beschuldigte benutzte bei der Fahrt den Pkw seines Vaters, sodass auch gegen diesen ein Strafverfahren eingeleitet wurde. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Anita Wagner:
1. Street Food Festival in Remagen, was für eine Enttäuschung. Statt kulinarischer Vielfalt das ewig gleiche Einerlei von Kirmes-Fressbuden. Schade.
Bernardy Alain:
War letztes Jahr selber Praesent ,habe die 100 km absolviert und kann nur sagen absolut Klasse und ne super Organisation ,Strecke war gut markiert und fabelhafte Leute unterwegs kann nur sagen Top Frank und an alle deine Helfer die sich viel Muehe geben diesen Marsch reibungslos ueber die Buehne zu kriegen
juergen mueller:
Da wird sich jetzt festgebissen an der Causa Hofmann-Göttig. Das Vorgehen von Kurt Beck wird bezeichnet als der geltenden Rechtslage entsprechend, bei der es einen "weiten" Ermessensspielraum gebe. Wer macht es möglich - die Politik. Bei alldem scheint man zu vergessen, dass ein solcher Ermessensspielraum jedem offensteht, der politisch tätig ist, wie z.B. Stadtratsmitgliedern seiner Partei oder wie der der CDU, die auch ihre Ämter/Mandate als Aufsichtsrats- oder Vorstandsmitglieder in Gremien inne haben, davon profitieren u. nutzen ziehen. Wenn ich lese, dass die SPD-Stadtratsfraktion eines ihrer Mitglieder als Ehrenamtmann durch u. durch bezeichnet u. auszeichnet, dann frage ich mich, wie passt dessen Äusserung dazu:"Wenn ich meine Zeit schon opfere, will ich die auch bezahlt haben!" - u. sich damit selbst entlarvt hat. Jede politische Tätigkeit hat ihre Geschmäckle u. wer immer wieder auf sein angebliches soziales Engagement als Volksvertreter hinweist, der lügt.
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet