Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Eishockey - EHC 2016 Neuwied

Meisterrunde: Zehn Spiele, zehn Höhepunkte

Freitagabend im Icehouse Neuwied: Bären 2016 gegen EV Neuss

Meisterrunde: Zehn Spiele, zehn Höhepunkte

Egal ob im Stehen oder im Liegen: In der Regionalliga-Meisterrunde kämpfen die Neuwieder Bären (im blauen Trikot Robin Schütz) in zehn schweren Partien um den Heimvorteil in den Play-offs. Foto: EHC

11.01.2017 - 14:35

Neuwied. Wochenlang haben sie alles hierfür gegeben: jeder Schuss, jeder Check, jedes Laufduell und jede Parade für das Erreichen der Meisterrunde in der Eishockey-Regionalliga West. Jetzt steht sie unmittelbar bevor, und am Freitagabend eröffnen der EHC „Die Bären“ 2016 sowie fünf andere Teams die zweite Saisonphase, in der die besten Mannschaften unter sich sind. „Wir können uns auf zehn attraktive Begegnungen auf gutem Niveau freuen“, sagt der Neuwieder Trainer Jens Hergt. Die zwei Aufgaben am ersten Meisterrunden-Wochenende machen das bereits deutlich, denn diese beiden Kontrahenten bürgen für Qualität – aber das gilt für das komplette Meisterrundenfeld: Am Freitagabend gastiert der Neusser EV ab 20 Uhr im Neuwieder Icehouse, zwei Tage später spielen die Bären ab 18.30 Uhr in Hamm. „Das ist ein knallharter Auftakt für uns“, weiß Hergt.

Manchmal sieht man sich schneller wieder als gedacht. Nur sieben Tage nach der Partie in Neuss treffen die Deichstädter und der NEV erneut aufeinander. Neuss ist die einzige Mannschaft, die auf sportlichem Weg zweimal gegen den EHC gewann (die Punkte aus dem Rückspiel wanderten jedoch bekanntermaßen durch eine Wertung von Ligaleiter Manfred Lang auf das Konto der Bären). Sind die Niederrheiner ein Neuwieder Angstgegner? „Eine dritte Niederlage soll nicht passieren“, wünscht sich Hergt die Revanche. „Wir müssen so spielen wie in den letzten 20 Minuten in Neuss. Dann haben wir alle Chancen. Ein guter Auftakt ist ungemein wichtig.“ Wie wichtig, zeigt der Blick auf den Modus des Play-off-Viertelfinales in gut einem Monat. Hier haben die Top-Vier im ersten Spiel Heimrecht, was in einer Best-of-Three-Serie (zwei Siege sind für ein Weiterkommen notwendig) ein großer Vorteil sein kann.

Aber die Konkurrenz, die sich in um den Heimvorteil in der k.o.-Phase balgt, ist groß. Nur sechs Zähler lagen der Hauptrundenerste aus Ratingen und die sechstplatzierten Neusser nach 22 Partien auseinander. „Die Mannschaften nehmen sich nicht viel“, weiß Hergt, der seine Mannschaft im Training auf das Wochenende vorbereitet. Dazu zählte natürlich auch das Einstellen auf die gegnerischen Stärken. Neuss‘ Spielweise ist von viel Offensive geprägt, vor allem durch die Reihe mit Kapitän Holger Schrills, Balazs-Szabolcs Peter und Maximilian Bleyer, die 54 von 103 Hauptrundentreffer erzielten. Und Hamm? „Das bleibt für mich die beste Mannschaft der Regionalliga“, sagt der Neuwieder Trainer über die Eisbären, auch wenn das Team von Ralf Hoja und um den ehemaligen EHCler Michel Maaßen auf den letzten Drücker durch die Niederlage nach Penaltyschießen gegen die Soester EG noch hinter die Deichstädter zurückfiel. Hergt: „Dass wir die Hauptrunde auf Rang zwei beenden, hätte ich zu Saisonbeginn nicht erwartet.“

In Hamm zogen die Bären nach dem Hinspielsieg am zweiten Weihnachtsfeiertag mit 4:9 den Kürzeren. „Da haben wir viel in Unterzahl gespielt und uns individuelle Fehler geleistet, aber auch gesehen, dass wir dort etwas holen können, wenn wir unsere Leistung abrufen“, erinnert sich der Neuwieder Coach. Und die sollen seine Spieler am Sonntagabend aufs Eis bringen. Genauso wie zuvor am Freitag gegen Neuss. Denn einfache Spiele gibt es in dieser Saison ab sofort nicht mehr.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige

Raubüberfall auf Tierfachmarkt in Neuwied

Maskierter Täter auf der Flucht

Neuwied. Wie die Polizei mitteilte kam es am Dienstagmorgen, 17. Januar, gegen 7.30 Uhr in einem Neuwieder Industriegebiet einen Raubüberfall auf einen Fachhandel für Tiernahrung und Tierzubehör. Die Polizei hat nach dem Raubüberfall eine groß angelegte Fahndung eingeleitet und wendet sich über die Medien mit der Bitte um Mithilfe an die Öffentlichkeit: Der Überfall wurde von einem maskierten Täter unter Gewaltandrohung begangen. mehr...

Tierheim und Tierschutzverein Kreis Ahrweiler e.V

Hündin musste als lebendige Zielscheibe herhalten

Remagen. Simone kommt aus der Türkei, dort hat eine Touristin sie aus dem Tierheim geholt und Simone mit nach Deutschland genommen, weil sie ihr so leidgetan hat. Leider ist sie mit den Kindern des Hauses nicht zurechtgekommen, denn die haben sie dauernd bedrängt und da hatte sie große Angst vor ihnen. mehr...

Handwerkskammer Koblenz lud zum Neujahrsempfang

Mit guter Wirtschaftslage und großen Herausforderungen ins neue Jahr gestartet

Koblenz. „Ein Jahresstart ist traditionell Anlass, zurückzuschauen und nach vorn zu blicken. In diesen Tagen fällt es mir schwer, Rückschau und Ausblick zu trennen, denn der Jahresbeginn 2017 ist stark geprägt von den Ereignissen des ausklingenden Jahres 2016.“ Mit diesen nachdenklichen Worten begrüßte Kurt Krautscheid, Präsident der Handwerkskammer (HwK) Koblenz, 600 Gäste zum Neujahrsempfang und... mehr...

Klöckner und Heil übergeben Flüchtlingsgeschenk an Kanzlerin

Angela Merkel erhält Präsent von Flüchtlingen aus Naunheim

Naunheim. Er hatte es gut gemeint, und am Ende kam die Polizei. Ein iranischer Asylbewerber und Holzkünstler aus dem rheinland-pfälzischen Naunheim wollte als Dank für die Unterstützung nach seiner Flucht ein Paket mit einer selbst gefertigten Skulptur bei der Post Richtung Kanzleramt und Angela Merkel aufgeben. Eine Postangestellte wurde aufmerksam auf das Paket, das in einen Obstverpackungskarton eingepackt war und alarmierte die Polizei. mehr...

ENF-Kongress in Koblenz im Livestream

„AfD TV überträgt live und ohne Tendenz“

Koblenz. Die in Koblenz am 21. Januar stattfindende Veranstaltung der ENF-Fraktion wird von AfD-TV live übertragen. Der Kanal ist über YouTube und Facebook zu erreichen und erzielte in der Vergangenheit Reichweiten von bis zu 800.000 Zuschauern. Bekannt wurde AfD TV durch die Übertragung der umstrittenen Pro-Erdogan-Demo in Köln, die eine kontroverse Diskussion über den Einfluss Erdogans in Deutschland anstieß. mehr...

Weitere Artikel

Neujahrsempfang der SPD Andernach

Hütten soll die Stadt auf Kurs halten

Andernach. Zu einem politischen Rückblick auf 2016 und einen Ausblick auf das noch junge Jahr 2017, begrüßte Stadtverbands- und Fraktionsvorsitzender Marc Ruland (SPD) am Sonntag zahlreiche Parteimitglieder zum Neujahrsempfang im voll besetzten Geysirschiff „Namedy“. Zu den Besuchern zählten unter anderen als Hauptredner der SPD-Fraktionsvorsitzende im Landtag Alexander Schweitzer, die Bundesarbeitsministerin... mehr...

Handball der Turnerschaft Bendorf 1861/1890 e.V.

Unentschiedenes Derby

Bendorf. Wer bisher leichtfertig jedes Derby als besonders packende Partie beschrieben hat, der musste für das Duell der Turnerschaft Bendorf am Samstagabend in Bassenheim einen neuen Superlativ erfinden. Denn es ging hoch her beim Aufeinandertreffen der absolut unterschiedlichen Lokalrivalen. mehr...

12. ADAC Winter-Kart-Trophy in Bad-Hönningen 2. Lauf

Die Hatz um die Pylonen geht weiter

Bad Hönningen. Der zweite Lauf der 12. ADAC-Winter-Kart-Trophy wurde in der ehemaligen Halle der Fa. Artus in Bad-Hönningen ausgetragen. mehr...

Musikverein Niederwerth spendet an den Förderverein „St. Marien“ Weitersburg e.V.

Weihnachtliches Konzert in „St Marien“

Weitersburg. Ende des Jahres 2016 veranstaltete der Musikverein Niederwerth unter Mitwirkung des Kirchenchores „Cäcilia“ Weitersburg in unserer voll besetzten Pfarrkirche ein weihnachtliches Konzert. Die Musiker von der Insel als Veranstalter freuten sich, dieses Konzert nach etlichen Jahren wieder einmal in „St. Marien“ auszutragen und über den großen Publikumszuspruch. Orchester und Chor boten den Gästen ein sehr interessantes, anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm. mehr...

Anzeige
Service
Anzeige
Kommentare
Bernd Meuer:
Vor sehr langer Zeit musste man Eintritt in den Schlosspark bezahlen. Der Deal zwischen Stadt und Eigentümer ist doch wohl zu aller nutzen, denn um diesen traumhaft Park beneidet man die Sayner. Dass der "quasi Eigentümer" auch für Unterhaltung und Betriebssicherheit sorgen muss, versteht sich wohl von selbst.
Regionale Kompetenzen

 
Lesetipps
GelesenBewertet