Kreisverwaltung informiert

Afrikanische Schweinepest bedroht auch den Westerwaldkreis

Afrikanische Schweinepest
bedroht auch den Westerwaldkreis

Das Diagramm zeigt die Zahlen der im Westerwaldkreis erlegten Wildschweine seit dem Jagdjahr 1981/82. Das Jagdjahr beginnt jeweils am 1. April und endet am 31. März des Folgejahres. Aufgrund der bisherigen Streckenmeldungen für das laufende Jagdjahr ist nach Einschätzung der Kreisverwaltung mit einem neuen Spitzenwert in der Größenordnung von 4.000 zu rechnen. Foto: Pressestelle der Kreisverwaltung

10.01.2018 - 15:19

Westerwaldkreis. Die für Haus- und Wildschweine äußerst gefährliche Afrikanische Schweinepest (ASP) ist in ihrer Ausbreitung Richtung Westen offenbar nicht zu stoppen. Die Virusseuche war ursprünglich auf Afrika begrenzt, tritt aber seit 2007 in Osteuropa auf, zunächst in Georgien, später unter anderem in Russland, der Ukraine und im Osten Polens, und zwar bei Wild- und Hausschweinen. Anfang November 2017 meldete die tschechische Republik erste Fälle bei Wildschweinen in der Grenzregion zur Slowakei. Der Versuch der tschechischen Behörden, die weitere Ausbreitung mittels einer großräumigen Umzäunung der betroffenen Waldgebiete zu begrenzen, ist kürzlich gescheitert. Erstmals wurden zum Jahreswechsel auch außerhalb des Elektrozauns infizierte Wildschweine festgestellt.

Deshalb meldet sich nun auch die Kreisverwaltung zu Wort: die Fachleute im Montabaurer Kreishaus rechnen damit, dass der ASP-Erreger früher oder später Deutschland erreicht und auch die Schwarzwildbestände im Westerwaldkreis infiziert. „Es kann auch sehr schnell gehen, etwa wenn ein LKW-Fahrer aus Osteuropa hier sein Salamibrot wegwirft“, erklärt Dr. Helmut Stadtfeld, Veterinärdezernent des Kreises. Zwar sei die Ansteckung von Tier zu Tier die häufigste Verbreitungsursache, aber auch durch kontaminiertes Schweinefleisch und daraus hergestellte Erzeugnisse könne das hochansteckende Virus verschleppt werden.

„Die Kreisverwaltung“, so der Dezernent, „setzt jedenfalls schon im Vorfeld eines hiesigen Seuchengeschehens alles daran, einen Ausbruch in den Hausschweinebeständen zu verhindern. Die 110 Schweinehalter im Kreis werden sich auf verstärkte Kontrollen einstellen müssen, in denen es darum geht, die strikte Trennung von Haus- und Wildschweinen sicherzustellen und die Einschleppung des Virus durch kontaminierte Materialien zu verhindern. Wer Hausschweine hält, hat eine große Verantwortung gegenüber der Allgemeinheit, denn Seuchenausbrüche in Schweineställen haben unweigerlich die behördlich angeordnete Tötung aller Schweine in den Kontaktbetrieben sowie die Einrichtung großflächiger Schutzzonen mit strengen Handelsverboten zur Folge.“

Für alle Schweinehalter gilt: Guter baulicher Zustand der Stallungen und Nebengebäude, kein Zutritt für Unbefugte, keine Verfütterung von Speiseabfällen, Betreten des Stalles nur mit Schutzkleidung, Wildschwein-sichere Lagerung von Futter und Einstreu, Auslauf- und Freilandhaltung nur mit Genehmigung, verdächtige Symptome wie hohes Fieber, Atembeschwerden und gehäufte Todesfälle umgehend melden. Je nach Betriebsgröße sind zusätzliche Sicherheitsanforderungen zu beachten, etwa Einfriedung des Betriebsgeländes, Wagenwaschplatz, Isolierstall, regelmäßige tierärztliche Untersuchung.

Jäger haben ein vermehrtes Auftreten von Fallwild, also von toten Wildschweinen, umgehend dem Veterinäramt der Kreisverwaltung zu melden, ebenso verdächtige Krankheitserscheinungen bei erlegtem Wild, damit Untersuchungen auf ASP und andere Wildseuchen durchgeführt werden können. Auf Jagdreisen in die betroffenen osteuropäischen Gebiete sollte am besten ganz verzichtet werden, zumindest ist aber die Ausrüstung wie Messer, Stiefel, Kleidung, ggf. auch das Fahrzeug vor der Rückkehr gründlich zu reinigen und zu desinfizieren. Beim Mitbringen von Jagdtrophäen aus dem Ausland sind die jeweiligen Einfuhrbestimmungen zu beachten.

Die Verwaltung appelliert im Übrigen an die Jäger, das Schwarzwild im Kreisgebiet weiterhin intensiv zu bejagen, jedoch unter weitgehendem Verzicht auf Anlockfütterungen, sog. Kirrungen, auch wenn diese in gewissem Umfang gesetzlich zulässig sind. Dr. Stadtfeld dazu wörtlich: „Der Jägerschaft ist das ernsthafte Bemühen um zahlreiche Schwarzwildabschüsse überhaupt nicht abzusprechen. Bei der Ansitzjagd mit Hilfe von Mais oder anderem Getreide steht allerdings der Bestandsreduzierung mittels Abschuss die populationsfördernde Wirkung durch den Futtereintrag gegenüber. Da gerade in Zeiten natürlicher Nahrungsengpässe gekirrt wird, ist keinesfalls auszuschließen, dass ausgerechnet diese Jagdpraxis, die Ende der 1970er Jahre allmählich aufkam und heute weit verbreitet ist, einen wesentlichen Faktor für das regelrechte Explodieren der Schwarzwildbestände in den vergangenen 30 Jahren darstellt.“

Fragen bzw. Meldungen nimmt die Kreisverwaltung unter Tel. (0 26 02) 12 45 68 entgegen; außerhalb der Dienstzeiten können diese an die zuständigen Polizeidienststellen gerichtet werden.

Pressemitteilung der

Kreisverwaltung des

Westerwaldkreises

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

31-jährige Frau irrte eine ganze Nacht lang im Wald herum

Glücklicher Ausgang einer Vermisstensache

Neuwied. Am Freitagnachmittag verließ eine 31-jährige Italienerin das Museum Monrepos, wo sie aus beruflichen Gründen seit vier Tagen wohnte. Sie wollte im nahe gelegenen Wald joggen. Nach kurzer Zeit bemerkte sie, dass sie sich verlaufen hatte. Dies konnte sie ihren Kollegen per Handy noch mitteilen, bevor der Akku leer war. Nachdem die Kollegen drei Stunden vergeblich im Wald nach ihr suchten, verständigten sie die Polizei. mehr...

Kein Tatverdacht gegen drei Jugendliche

Verdacht des versuchten Tötungsdeliktes - 21-Jähriger festgenommen

Bonn. Die Bonner Polizei hat am Samstagabend einen 21-jährigen Mann festgenommen. Er steht im dringenden Tatverdacht, in der Nacht zu Samstag einen 25-jährigen Mann durch mehrere Messerstiche in der Bonner Innenstadt lebensgefährlich verletzt zu haben. Er soll auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bonn heute einem Haftrichter vorgeführt werden. Der Verletzte befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr. Am... mehr...

Die Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt

Brand auf einem Bauernhof in Polch

Polch. Am frühen Sonntagmorgen gegen 4.50 Uhr war es zu einem Brand auf dem Gelände eines Bauernhofes gekommen in dessen Folge Teile des Wohnhauses und ein Holzanbau Opfer der Flammen wurden. Drei Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt. In dem Anbau kamen Tiere ums Leben. Die Schadenshöhe dürfte sich auf mindesten 100.000 Euro belaufen. Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache dauern noch an.  mehr...

Weitere Artikel

Wirtschaftsförderung Andernach

Einrichtung eines Leerstandsmanagements

Andernach. Für den Standort Andernach ist die geschäftliche Entwicklung im Einzelhandel von entscheidender Bedeutung. Damit Angebot und Nachfrage bei handelsbezogenen Gewerbeimmobilien und –flächen noch besser abgestimmt werden können, hat die Andernach.net GmbH als Wirtschaftsförderung der Stadt Andernach ein Leerstandsmanagement eingerichtet. Sie hilft allen Eigentümern, für ihre leer stehenden... mehr...

Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ Andernach

Kostenlose Hilfen rund um Computer und Co.

Andernach. Bei Problemen mit Computer, Smartphone oder Tablet bietet die Gruppe „Häcker 60plus“ der Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ kostenfreie Hilfe zur Selbsthilfe an. Was muss ich bei Online-Banking und Zahlungen via Internet beachten? Wie kann ich meine Fotos speichern und beschriften? Wie mache ich mein Gerät sicherer, schneller und virenfrei? Auch hier stehen die „Häcker 60plus“ allen älteren Mitbürgern mit Rat und Tat zur Seite. mehr...

Weitere Artikel

Fitnessangebot Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach/TuS Ahrweiler

Sport für die Seele

Andernach/Ahrweiler. In Kooperation mit dem TuS Ahrweiler bietet die Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach seit Kurzem ambulanten Rehasport für Menschen mit psychischen Erkrankungen an. Der Kurs findet jeweils freitags von 19 bis 20 Uhr in der Sporthalle der Rhein-Mosel-Fachklinik statt. Zur Zielgruppe gehören Menschen mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angst- oder Panikstörungen, Zwangserkrankungen, Psychosen, Abhängigkeitserkrankungen und andere Erkrankungen. mehr...

Das Spiralschloss, mit dem der Krankanfahrstuhl gesichert war, wurde durchtrennt

Diebstahl eines Krankenfahrstuhls in Unkel

Unkel. Am Samstag, 20. Januar, teilte der Geschädigte gegen 9.54 Uhr der Polizei mit, dass sein Krankenfahrstuhl entwendet wurde. Der Krankenfahrstuhl stand in Unkel in der Straße „Am Hohen Weg“ unter einem Carport und war mit einem Spiralschloss gesichert. Dieses wurde durch den Täter durchtrennt und am Tatort zurückgelassen.  mehr...

Evangelische Kirchengemeinde Andernach

„Familie ist mehr“

Andernach. Um das Verständnis von Familie bei Jesus geht es im nächsten Kindergottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde. Er findet am Samstag, 3. Februar von 11 bis 13 Uhr im Gemeindesaal an der Kreuzkirche (Schillerring / Ecke Hammerweg) statt. Da neben Singen, Spielen und Basteln auch das gemeinsame Kochen und Essen zum Kindergottesdienst mit dazu gehört, bitten die Kindergottesdienstmitarbeiterinnen... mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet