Kreistagssitzung des Westerwaldkreises

B255 und Ultranet beschäftigen Kreistag

B255 und Ultranet beschäftigen Kreistag

Einmütiges Abstimmungsergebnis des Westerwälder Kreistages. Foto: Pressestelle der Kreisverwaltung

07.04.2017 - 13:42

Montabaur. Die erste Kreistagssitzung des Jahres begann zunächst mit einer Schweigeminute: Der Kreistag gedachte dem ehemaligen Mitglied Gerd-Otto Dietz, der im März verstorben war.

Zu Beginn der Sitzung einigte sich das Gremium auf Redezeiten zur Integrationspauschale, zu Chancen der Ortsumgehung B255 sowie zur Fernstromtrasse im Westerwaldkreis.

Einmütig diskutiert und beschlossen wurde die vorgeschlagene Regelung des Westerwaldkreises zur Beteiligung der Verbandsgemeinden an den Bundesmitteln zur Integration, der sogenannten Integrationspauschale. Seitens der CDU erklärte Edmund Schaaf, dass man den kreisseitigen Vorschlag begrüße, da er großzügig und angemessen sei, weil er über den Vorschlag des Landes hinaus gehe und den Aufwand in den Verbandsgemeinden annähernd abdecke.

Für die SPD machte Gabriele Greis deutlich, dass es sich bei der Integration von Flüchtlingen um eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe handele. Die vorgeschlagene Verteilung sei gut, gerecht und fair gelöst, jedoch von Landesseite leider nur auf drei Jahre begrenzt.

Klaus Müller erklärte stellvertretend für die FWG, dass die Integration zwar vor Ort stattfinde, die Aufgabenwahrnehmung aber in guter partnerschaftlicher Zusammenarbeit erfolge und somit dem Vorschlag zugestimmt werde. Gleicher Meinung waren auch die FDP und die Linke, wie Rainer Kempf und Martin Klein erklärten.


Ortsumgehung B255


Als weiteres Thema wurden die Chancen einer Ortsumgehung B255 für die Entwicklung der betroffenen Ortsgemeinden diskutiert. Für die CDU-Fraktion machte Klaus Lütkefedder deutlich, dass man es für sinnvoll erachten würde, schnell planerische Voraussetzungen zu schaffen, indem man den Landesbetrieb Mobilität in Diez beauftrage, um den Ortsgemeinden Entwicklungsperspektiven zu geben.

Seitens der SPD-Fraktion erklärte Peter Klöckner, dass der Antrag zwar sinnvoll sei, aber sich demgegenüber auch die Verwaltung dieser Thematik annehme. Im Übrigen sei es nach seiner Ansicht unüblich Einzelmaßnahmen per Antrag im Kreistag aufzugreifen.

Die FWG-Fraktion hielt dem entgegen - Toni Herrmann sagte, die Investition der Bundesmittel sei an dieser Stelle dringend notwendig. Er empfehle, hier eine zukunftsfähige und nachhaltige Planung auf den Weg zu bringen.

Fraktionsvorsitzender Michael Musil erklärte für die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, dass man der Anregung zustimme. Dem folgte auch die Fraktion Die Linke.

Rainer Kempf als Fraktionsvorsitzender der FDP appellierte an die Landtagsabgeordneten, sich dafür einzusetzen, dass die B255 bis zur hessischen Landesgrenze schnellstmöglich ausgebaut würde. Problematisch seien die bekanntermaßen engen Personalkapazitäten des LBM Diez. Gegebenenfalls könne man Ingenieure aus dem Umland beauftragen.

Hierzu entgegnete Landrat Schwickert, dass diese unterstützende Beauftragung von anderen Ingenieurbüros bereits seitens des LBM erfolge. Abschließend stimmte der Kreistag dem CDU-Antrag einstimmig zu. (siehe Anlage)


Fernstromtrasse


Zur Thematik Fernstromtrasse gab Landrat Schwickert zunächst eine allgemeine Erklärung zur Darstellung der aktuellen Situation ab.

Martin Klein, Fraktionsvorsitzender Die Linke, begründete den gestellten Antrag zum Thema.

Für die SPD-Kreistagsfraktion stellte Thomas Mockenhaupt den Antrag auf Verweisung der Thematik an den zuständigen Fachausschuss, da hier noch weiterer Klärungsbedarf notwendig sei. In dem Zusammenhang hatte man sich bereits interfraktionell über die Durchführung einer Anhörung abgestimmt, bei der alle Beteiligten zu Wort kämen, um dann eine gemeinsame Stellungnahme zu erarbeiten.

Dieser Anregung schlossen sich die übrigen Fraktionen an, ergänzt durch die Anmerkung der CDU-Fraktion, Vertreter der Bundesnetzagentur, der Firma Amprion und einiger Sachverständiger mit einzubinden.

Der Kreistag beschloss einstimmig den von Landrat Schwickert zur Abstimmung gestellten, weitergehenden Antrag, eine Anhörung im Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Wirtschaft durchzuführen. Allerdings behielt sich der Kreistag die abschließende Entscheidung zur Thematik weiterhin vor.

Daneben befasste der Kreistag sich noch mit der Vorberatung der Haushaltseckdaten im Kreisausschuss sowie der digitalen Gremienarbeit, wählte außerdem noch Ersatznachfolger in Gremien des Kreistages und stimmte einstimmig der vorzeitigen Rückübertragung der Aufgaben der unteren Bauaufsichtsbehörde von der VG Bad Marienberg auf den. Westerwaldkreis zu.

Pressemitteilung

Kreisverwaltung des

Westerwaldkreises

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Scheunenbrand in Nickenich

Tiere fallen Feuer zum Opfer

Nickenich. Heute, Sonntag 30. April, kurz vor 15 Uhr brach in einer Scheune in der Ortslage Nickenich aus noch ungeklärter Ursache ein Feuer aus. Die Flammen breiteten sich relativ schnell aus und griffen in der Folge auf das gesamte Gebäude über. Trotz sofortigem Einsatz mehrerer Freiwilliger Feuerwehren aus der Verbandsgemeinde Pellenz konnte ein teilweises Abbrennen des Objekts nicht verhindert werden. mehr...

Das RMG Team Reinhold aus Andernach ist für den DTM-Saisonstart am kommenden Wochenende bestens gerüstet

„Wollen wieder möglichst weit vorne mitfahren“

Andernach. Der Countdown zur DTM-Saison 2017 läuft: In wenigen Tagen startet die populäre Tourenwagenserie mit einem angepassten Format in die Saison. Das neue sportliche Reglement sieht zwei gleich lange Rennen pro Veranstaltungswochenende mit jeweils einem vorgeschriebenen Boxenstopp vor – nur zwei Gründe, warum sich die Fans der Serie in diesem Jahr auf noch mehr DTM-Action freuen können. In Kombination... mehr...

BECKER Hörakustik in Linz lädt ein- Anzeige -

Zurück ins aktive Leben mit wegweisender Technologie

Linz. Lars Kleindienst, Fachgeschäftsleiter bei BECKER Hörakustik in Linz weiß: Im Restaurant, bei Familienfeiern oder einfach im allgemeinen Alltagstrubel – in Situationen, in denen viele Personen und Nebengeräusche aufeinandertreffen, fällt es Menschen mit Hörminderung besonders schwer, mehreren Sprechern gleichzeitig zu folgen und selbst aktiv am Gespräch teilzunehmen. Wissenschaftliche Studien... mehr...

Weitere Artikel

Sozialdienst katholischer Frauen e.V. (SkF)

Infos über pädagogische Pflegefamilien

Koblenz. Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. (SkF) in der südlichen Vorstadt in Koblenz lädt für Donnerstag, 18. Mai um 18 Uhr zu einem Treffen ein. Für Kinder, die nicht in ihrer leiblichen Familie aufwachsen können, werden immer wieder pädagogisch oder psychologisch vorgebildete Personen mit Partner oder Familie gesucht, die ein Kind dauerhaft in ihre Familie aufnehmen möchten. Sie erhalten... mehr...

Gemeinschaftsprojekt der Tennisvereine aus Vettelschoß, Asbach, Linz und Erpel

Gelungenes Ostercamp

Linz. Vier Vereine aus Vettelschoß, Asbach, Linz und Erpel hatten sich zusammengetan und richteten unter der Leitung von Coach Sascha Hecken, Trainerin Sarah von Kopp Ostrowski und Trainer Jürgen Kugler kürzlich auf der Tennisanlage in Linz ein Ostercamp aus. 28 Kinder und Jugendliche haben teilgenommen. Trotz schlechter Wetterprognosen konnte, teilweise sogar bei Sonnenschein, auf allen Plätzen gespielt werden. mehr...

Polizeiinspektion Lahnstein teilt mit

Vorfahrt missachtet

Lahnstein. Am 27. April gegen 11.30 Uhr befuhr ein 73-jähriger Fahrer eines Vesparollers den Kreisel Kölner-/Industriestraße. Von der Kölner Straße kommend missachtete der Fahrer eines silberfarbenen PKWs, vermutlich der Marke Ford, beim Einfahren in den Kreisel die Vorfahrt. Um einen Zusammenstoß mit dem PKW zu vermeiden, bremste der Rollerfahrer stark ab, kam hierdurch zu Fall und zog sich diverse Schürfwunden und Prellungen zu. mehr...

Weitere Artikel

Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“ Höhr-Grenzhausen

Holzwerkstatt für Mädchen

Höhr-Grenzhausen. Mädchen können sich in der Holzwerkstatt unter professioneller Anleitung ihren eigenen Schminkspiegel bauen und gestalten, zum Beispiel mit Beleuchtung und tollen kreativen Verzierungen. Die Kursleiterin (Esther Lau) ist selbst Tischlermeisterin und Pädagogin. Kursbeginn ist Montag, 29. Mai von 16.45 bis 18.15 Uhr. Dreimal findet der Kurs statt. Eine Kursgebühr und Materialkosten werden erhoben. mehr...

Kath Frauengemeinschaft Unkel

Neue Yoga-Kurse

Unkel. Es sind noch Plätze frei in den Yoga-Kursen, die am Montag, 8. Mai um 17.30 Uhr und um 19.15 Uhr und am Mittwoch, 10. Mai um 18 Uhr im Pfarrheim Unkel, Corneliaweg 3, beginnen. Anmeldung bei Lilo Claes, Tel. (0 22 24) 35 34. mehr...

Jahrgang 1951/52 Rheinbrohl

Gemeinsamer Spaziergang

Rheinbrohl. Der Schuljahrgang 1951/52 unternimmt am Mittwoch, 10. Mai einen Spaziergang nach Bad Hönningen. Anschließend wird im Restaurant „Zum Burggrafen“ eingekehrt. Treffpunkt für die Fußgänger ist um 16.30 Uhr am Bildstock Hofacker. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Dörflinger André:
Betr. Deutsche Sprache: 28.4.17 Ist mir schlicht schleierhaft, wieso man nur von "Reanimation" statt WIEDERBELEBUNG und anderswo auch nur von "Herz-" "Transplantation" statt "Herz-""VERPFLANZUNG" spricht/schreibt ?!? Hat denn die Menschheit sooo wenig Sprachgefühl? , um das nicht selber zu merken? Wer... und weshalb will uns solchen unnötigen Wort-unschatz aufnötigen?
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet