Neue Sicherheitsanwendung „DIKE-App“ in Holzweiler vorgestellt

Bürger können künftig selbst auf mögliche Gefahren hinweisen

Initiative „Aufmerksamer Nachbar“ um Elke Wolber hat die Anwendung ein halbes Jahr lang intensiv getestet

Bürger können künftig selbst
auf mögliche Gefahren hinweisen

In Holzweiler wurde die neue Sicherheits-App vorgestellt. Foto: JOST

30.12.2016 - 14:45

Holzweiler. Die neu entwickelte Sicherheits-App „DIKE“ bietet ihren Nutzern im Sinne eines Frühwarnsystems die Möglichkeit, schneller auf Gefahren hinzuweisen und die erforderlichen Maßnahmen einzuleiten. Nach der erfolgreichen Erprobung in der Gemeinde Grafschaft (Kreis Ahrweiler) soll „DIKE“ jetzt in einer größer angelegten Beta-Phase im Großraum Bonn sowie in Frankfurt und Hamburg in Betrieb genommen werden. Mitmachen können alle Interessenten, die sich zuvor auf der Website www.dikeapp.de registriert haben. Im Gegensatz zu bisherigen Warnsystemen, wie etwa Katwarn, mit dem die Behörden beispielsweise die Bevölkerung beim Münchener Amoklauf gewarnt hatten, funktioniere die Informationsverbreitung der neuen Technik in beide Richtungen. Mit „DIKE“ könnten Informationen über Ereignisse und mögliche Gefahren direkt von der Bevölkerung an Behörden gemeldet werden. Die beiden Erfinder Dr. Thomas Gnirs und Christian Landgrebe stellten die App jetzt in der Alten Schule in Holzweiler vor, denn hier war sie ein halbes Jahr lang von den Mitgliedern der Initiative „Aufmerksamer Nachbar“ um Elke Wolber intensiv getestet worden. Mit ihrem Nachbarschaft-Projekt war Elke Wolber schon in der Talkshow von Maybrit Illner zu Gast und stellte dort ihre Erfahrungen vor. So wurden die DIKE-Gründer aus Darmstadt auf sie aufmerksam und erkoren die Grafschaft zu ihrem ersten Testgebiet.


Familienmitglieder, Nachbarn und die Polizei warnen


Mit der neuen App könnten erstmals Bürger ihre Familienmitglieder, Nachbarn und Personen im Umkreis oder auch Einsatzkräfte wie Polizei und Feuerwehr über lokale Vorfälle und potentielle Gefahren schnell informieren, so Gnirs. Dabei sei es über eine standardisierte Maske in wenigen Sekunden möglich, Eingaben wie Textinformationen, aber auch Töne und Bilder in Echtzeit zu verbreiten. So könnten sich Nutzer und Behörden umgehend ein erstes Bild über die aktuelle Sicherheitslage verschaffen und geeignete Maßnahmen zur Gefahrenabwehr einleiten. Deshalb lautet das Motto der „DIKE“-Macher:: „Mach Dein Leben sicherer. Und das der anderen. Jederzeit. Überall.“ „Es geht bei Weitem nicht nur um Einbrüche, sondern um die Transparentmachung von Straftaten, bei denen die Polizei im Nachhinein oft das Problem der Beweissicherung hat“, so Gnirs. Mittels DIKE und seiner Video-Upload-Funktion könnten Hot-Spots wie etwa die Kölner Silvesternacht nahezu in Echtzeit auch von den Behörden aus der Entfernung besser eingeschätzt werden. Mit einer solchen Sicherheits-App hätten Straftäter aus der Silvesternacht schneller überführt werden können, ist er sicher. „In der Vergangenheit wurde immer wieder kritisiert, dass mutmaßliche Täter und Verdächtige aus Mangel an Beweisen und wegen der zu Recht geltenden Unschuldsvermutung wieder freigelassen wurden.“


Noch effektiver gegen Einbrüche schützen


Seit Ende Oktober hatten Bürger aus Esch und Umgebung im Rahmen eines Pilotprojekts die neue Sicherheits-App getestet. Sie soll die Nachbarschaft digital vernetzen und sicherer machen. An der Pilotphase haben sich bislang etwa 200 Nutzer beteiligt. Die App ermöglicht beispielsweise das Teilen auffälliger Beobachtungen, Ereignisse oder Vorfälle und soll auch die Wachsamkeit in der Nachbarschaft schärfen, um sich durch die digitale Vernetzung noch effektiver gegen Einbrüche zu schützen. Die Ergebnisse stimmen die Entwickler zuversichtlich, da sich schon nach kurzer Zeit ein positiver Trend beobachten lasse.

Ausführliche Nutzerbefragungen sowie die Analyse des Anwendungsverhaltens belegten, dass Bürger ein hohes Bedürfnis hätten, in Echtzeit über Vorfälle informiert zu werden, um gegebenenfalls sofort reagieren zu können. Ein weiteres Ergebnis aus der Pilotphase zeige: „Für Nutzer ist es sehr wichtig, dass sie selbst Meldungen veröffentlichen und kommentieren können. Sie wollen nicht nur selbst benachrichtigt werden, sondern sind auch bereit, andere zu informieren.“


Bürger über mehrere Ortschaften hinweg vernetzen


Mit der neuen Sicherheits-App sei es gelungen, Bürger über mehrere Ortschaften hinweg miteinander zu vernetzen. „Wir würden es begrüßen, wenn künftig auch die Polizei solche neuen Entwicklungen anwenden würde“, betont Elke Wolber, die gemeinsam mit weiteren Bürgern die Vernetzung der Nachbarschaft zu mehr Information und mehr Sicherheit und letztlich auch zur Vermeidung von möglichen Straftaten fordert. Dies, so Wolber, bestätige sich zudem in der uneingeschränkten Bereitschaft der Bürger, die Polizeiarbeit durch aktives Meldeverhalten gezielt zu unterstützen. Die Polizei vor Ort in Bad Neuenahr-Ahrweiler habe das Engagement der Bürger, durch das bereits eine tendenziell niedrigere Einbruchsquote erreicht worden sei, mehrfach gelobt.

In der „DIKE-App“ findet der Nutzer selbst auch alle aktuelle Sicherheitsmeldungen, die von anderen Personen oder der Polizei im Umkreis veröffentlicht wurden. Die Meldungen werden ortsbezogen auf einer Karte und zeitbezogen in einem Meldungs-Feed angezeigt und können kommentiert werden. Ebenso kann jeder Nutzer eigene Meldungen erstellen, wenn er etwas Verdächtiges beobachtet. Bei gemeldeten Ereignissen wird zwischen Beobachtungen, Vorfällen und Notfällen differenziert. Den Meldungen können Fotos und Videos mit Zeit- und Ortsangabe beigefügt werden. Community-Regeln, ein Verifikationsprozess sowie ein Bewertungssystem durch die Nutzer sollen künftig dafür sorgen, dass Falschmeldungen, Spam und Denunziationen von vornherein unterbunden werden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
16.01.2017 12:33 Uhr
Florian Landenberger schrieb:

Liebe Frau Koslik, vielen Dank für Ihre Anmerkung. Bei der Entwicklung der DIKE-App steht für uns das Thema Prävention im Vordergrund. Es dreht sich also nicht vorrangig um Situationen, bei denen Sicherheitskräfte wie Polizei, Feuerwehr o.ä. hinzugezogen werden müssen. Vielmehr geht es darum Auffälligkeiten frühzeitig zu erkennen, Beobachtungen zu melden und dadurch Gefährdungssituationen zu vermeiden bzw. auf ein Minimum zu reduzieren. Wenn Einsätze von Polizei oder Feuerwehr dennoch unvermeidbar sind, so werden die Einsatzkräfte zukünftig auch von den in der DIKE-App durch die Nutzer gegebenen Informationen profitieren, da sie durch die zusätzlichen Hinweise noch gezielter und effektiver eingreifen können. Das ist die zentrale Zielsetzung unserer App. Zweifelsohne ist die Vernetzung mit Polizei und Feuerwehr also absolut sinnvoll und über kurz oder lang absolut wünschenswert. Genau daran arbeiten wir aktuell!



07.01.2017 15:16 Uhr
Heike Koslik schrieb:

Blöd nur, dass die Behörden, Polizei und Feuerwehr diese App nicht nutzen. Damit verschwindet auch der Einzige Nutzen der App. Wozu also dann registrieren???
99,9 Prozent der angemeldeten Nutzer werden diese App wohl nie brauchen. Aber sehr gut, dass sie da ist!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Fahrer des Pkw’s war aus Haltebucht vor Bushaltestelle ausgeschert

Motorrad prallte in Pkw-Anhängergespann

Wachtberg. Am Freitag, den 28. Juli 2017 gegen 16 Uhr stießen auf der Landstraße zwischen Arzdorf und Adendorf ein Motorrad und ein Pkw mit Anhänger zusammen. Laut den Unfall aufnehmenden Polizeibeamten war der 24-jährige Fahrer des Motorrades in Fahrtrichtung Adendorf unterwegs gewesen, als der 62-jährige Fahrer des Pkw mitsamt dem Anhänger aus der Bucht vor der Bushaltestelle am Abzweig nach Klein Villip ausscherte. mehr...

Open Air Jubiläumskonzert des Bendorfer Kulturvereins auf dem Kirchplatz in Bendorf

Genuss für Ohren und Augen

Bendorf. Nach all dem Bangen im Vorfeld des Konzerts war das Wetter am Sonntag für ein Open Air Konzert richtig gut. Mit Haargel, Frack und Fliege, gefolgt von seinem Orchester betrat Denis Wittberg als Conférencier und Sänger die Open Air Bühne auf dem Kirchpatz in Bendorf. mehr...

Angelsportverein Bendorf 1923 e.V.

„Anglerlatein“ wird im Vorbereitungskurs vermittelt

Benorf. Der Angelsportverein Bendorf 1923 e.V. führt einen weiteren Lehrgang durch mit dem Ziel, die staatlichen Sportfischerprüfung zu absolvieren. Die Schulungen orientieren sich an den Richtlinien des Verbands Deutschen Angelfischer. Es wird das notwendige Wissen der Fachgebiete „Spezielle und Allgemeine Fischkunde, Gewässerkunde, Gerätekunde, Rechtskunde, Natur- und Tierschutz“ vermittelt. mehr...

Weitere Artikel

ESV Kreuzberg

Last-Minute-Transfer

Kreuzberg. Kurz vor Saisonbeginn konnte sich der ESV Kreuzberg nochmals verstärken und Alexander Gebhard vom Grafschafter SV für die kommende Saison verpflichten. Der Defensivallrounder wechselt vom B-Ligisten an die Ahr und ist auch ab sofort spielberechtigt. Damit gewinnt der Kader des ESV nochmals an Tiefe und man fühlt sich für die kommende Saison gut gerüstet. Über die Ablösemodalitäten vereinbarten beide Vereine Stillschweigen. mehr...

SV Blau-Gelb Dernau (Senioren)

Neue Dauerkarte ab sofort erhältlich

Dernau. Alle Sportfreunde des SV Dernau und Interessierte des A- und D-Klassenfußballs können ab sofort ,die Dauerkarte der Blau-Gelben für die Saison 2017/2018 erwerben. Zu attraktiven Preisen können diese getrennt für die 1. und 2. Mannschaft, aber auch für alle Meisterschaftsspiele der Senioren erworben werden. Pokalspiele sind davon ausgenommen. Preise: mehr...

Ortsgemeinde Rech

Sitzung des Fremdenverkehrsausschusses

Am Dienstag, 15. August findet im Bürgerhaus „Alte Schule“ Brückenstraße 4, 1. Etage, in Rech um 19 Uhr eine öffentliche und nichtöffentliche Sitzung des Fremdenverkehrsausschusses unter Beteiligung des Heimat- und Verkehrsvereins Rech statt. mehr...

Weitere Artikel

VHS hilft Grundschulkindern mit Migrationshintergrund

Sommerferiensprachkurs

Andernach. Kinder aus Andernacher Grundschulen hatten wiederum während der Sommerferien 2017 die Möglichkeit, ihre Deutschkenntnisse in einem zweiwöchigen Feriensprachkurs in der Grundschule St. Stephan erstmals unter der Leitung der qualifizierten Sprachförderkraft Lisa Hachenberg zu verbessern. Dieser Feriensprachkurs wird auch im Jahr 2017 von dem rheinland-pfälzischen Landesministerium für Bildung... mehr...

Erneuter Feriensprachkurs der Volkshochschule Andernach

Integration leicht gemacht

Andernach. Ferien bedeuten für Schüler meist Spaß ohne Lernen. In einem erneuten Feriensprachkurs der Volkshochschule der Stadt Andernach wurde versucht, mehr...

Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V. lädt ein

Treffen im Dahliengarten mit Picknick

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Lust auf… Picknick? - so lautet das Thema des nächsten Treffens: …an einem lauen Sommerabend, umgeben von duftenden farbenfrohen Blumen, mit netten Menschen und leckeren Köstlichkeiten? mehr...

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
So wie es derzeit ist, hier sei als schlechtestes Beispiel der Fraktionszwang genannt, kann es einfach nicht weitergehen! Das sollten endlich auch die Politiker in Bund und Ländern erkennen und entsprechende Regelungen für die aktive Mitbestimmung der Bürger in die Wege leiten! Vorbild Schweiz!
juergen mueller:
In Braubach`s "vielbefahrener" Ortsdurchfahrt gilt nunmehr Tempo 30. Dies dürfte sich jedoch nicht auf das Verkehrsaufkommen auswirken, das nach wie vor bestehen bleibt. Hier in RÜBENACH besteht das gleiche Problem, wo tagtäglich PKW, BUSSE und SCHWERLASTVERKEHR seit Jahrzehnten mitten durch den Ort fahren u. das in einem Maße (was tagtäglich durch eine eigens von der Bürgerinitiative erworbene u. installierte Meßanlage registriert wird), zu deren Lösung es nur eine einzig verwertbare Lösung gibt: "Die einer ORTSUMGEHUNG". Tempo 30 ändert an der Situation "VERKEHRSAUFKOMMEN" überhaupt nichts, sondern führt nur dazu, dass sich (vor allem zu den Hauptverkehrszeiten) lange Stau`s mit stehenden Fahrzeugen bilden, stehende Fahrzeuge mit laufendem Motor, die Lärm verursachen u. mit ihren Abgasen die Luft verpesten, was besonders an heissen u. schwülen Tagen, wo sowieso innerhalb des Ortes die Luft "steht", zu spüren ist.
juergen mueller:
Glaubt man den Ausführungen zum Nachdenken von Herrn Klasen, dann wäre es allen CO"-Jüngern angeraten, auch an dieser radelnden Veranstaltung zum Klima- und Umweltschutz nicht teilzunehmen, denn nach seiner These trägt auch die Ausatemluft (nicht nur vorne), insbesondere bei Dauerbelastung zu einem erhöhten Ausstoß an CO2 u. damit zur Erderwärmung bei. Das müsste dann ja auch auf z.B. sexuelle Betätigungen zutreffen, oder? Also auch einstellen. Aber WAS ist mit UNSEREM Energieverbrauch (Fabrikmaschinen, Autos, Computer, Handys, Küchengeräte etc.)? Diese Energie wird erzeugt durch Verbrennung von Kohle, Öl, Gas = CO2. Wald- Grünflächen, die CO2 speichern, schrumpfen/verschwinden - mehr Ackerland u.Viehwirtschaft, da der Mensch weltweit immer mehr Fleisch isst = mehr Rinder/Schweine, die Unmengen von Methan-/Treibhausgas in die Luft rülpsen/furzen. Ich finde - wer radelt sündigt nicht u. wenn er dabei auch mal kräftig ausatmet oder ein Fürzchen lässt - der Umwelt wird`s nicht schaden.
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet