Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Neue Sicherheitsanwendung „DIKE-App“ in Holzweiler vorgestellt

Bürger können künftig selbst auf mögliche Gefahren hinweisen

Initiative „Aufmerksamer Nachbar“ um Elke Wolber hat die Anwendung ein halbes Jahr lang intensiv getestet

Bürger können künftig selbst
auf mögliche Gefahren hinweisen

In Holzweiler wurde die neue Sicherheits-App vorgestellt. Foto: JOST

30.12.2016 - 14:45

Holzweiler. Die neu entwickelte Sicherheits-App „DIKE“ bietet ihren Nutzern im Sinne eines Frühwarnsystems die Möglichkeit, schneller auf Gefahren hinzuweisen und die erforderlichen Maßnahmen einzuleiten. Nach der erfolgreichen Erprobung in der Gemeinde Grafschaft (Kreis Ahrweiler) soll „DIKE“ jetzt in einer größer angelegten Beta-Phase im Großraum Bonn sowie in Frankfurt und Hamburg in Betrieb genommen werden. Mitmachen können alle Interessenten, die sich zuvor auf der Website www.dikeapp.de registriert haben. Im Gegensatz zu bisherigen Warnsystemen, wie etwa Katwarn, mit dem die Behörden beispielsweise die Bevölkerung beim Münchener Amoklauf gewarnt hatten, funktioniere die Informationsverbreitung der neuen Technik in beide Richtungen. Mit „DIKE“ könnten Informationen über Ereignisse und mögliche Gefahren direkt von der Bevölkerung an Behörden gemeldet werden. Die beiden Erfinder Dr. Thomas Gnirs und Christian Landgrebe stellten die App jetzt in der Alten Schule in Holzweiler vor, denn hier war sie ein halbes Jahr lang von den Mitgliedern der Initiative „Aufmerksamer Nachbar“ um Elke Wolber intensiv getestet worden. Mit ihrem Nachbarschaft-Projekt war Elke Wolber schon in der Talkshow von Maybrit Illner zu Gast und stellte dort ihre Erfahrungen vor. So wurden die DIKE-Gründer aus Darmstadt auf sie aufmerksam und erkoren die Grafschaft zu ihrem ersten Testgebiet.


Familienmitglieder, Nachbarn und die Polizei warnen


Mit der neuen App könnten erstmals Bürger ihre Familienmitglieder, Nachbarn und Personen im Umkreis oder auch Einsatzkräfte wie Polizei und Feuerwehr über lokale Vorfälle und potentielle Gefahren schnell informieren, so Gnirs. Dabei sei es über eine standardisierte Maske in wenigen Sekunden möglich, Eingaben wie Textinformationen, aber auch Töne und Bilder in Echtzeit zu verbreiten. So könnten sich Nutzer und Behörden umgehend ein erstes Bild über die aktuelle Sicherheitslage verschaffen und geeignete Maßnahmen zur Gefahrenabwehr einleiten. Deshalb lautet das Motto der „DIKE“-Macher:: „Mach Dein Leben sicherer. Und das der anderen. Jederzeit. Überall.“ „Es geht bei Weitem nicht nur um Einbrüche, sondern um die Transparentmachung von Straftaten, bei denen die Polizei im Nachhinein oft das Problem der Beweissicherung hat“, so Gnirs. Mittels DIKE und seiner Video-Upload-Funktion könnten Hot-Spots wie etwa die Kölner Silvesternacht nahezu in Echtzeit auch von den Behörden aus der Entfernung besser eingeschätzt werden. Mit einer solchen Sicherheits-App hätten Straftäter aus der Silvesternacht schneller überführt werden können, ist er sicher. „In der Vergangenheit wurde immer wieder kritisiert, dass mutmaßliche Täter und Verdächtige aus Mangel an Beweisen und wegen der zu Recht geltenden Unschuldsvermutung wieder freigelassen wurden.“


Noch effektiver gegen Einbrüche schützen


Seit Ende Oktober hatten Bürger aus Esch und Umgebung im Rahmen eines Pilotprojekts die neue Sicherheits-App getestet. Sie soll die Nachbarschaft digital vernetzen und sicherer machen. An der Pilotphase haben sich bislang etwa 200 Nutzer beteiligt. Die App ermöglicht beispielsweise das Teilen auffälliger Beobachtungen, Ereignisse oder Vorfälle und soll auch die Wachsamkeit in der Nachbarschaft schärfen, um sich durch die digitale Vernetzung noch effektiver gegen Einbrüche zu schützen. Die Ergebnisse stimmen die Entwickler zuversichtlich, da sich schon nach kurzer Zeit ein positiver Trend beobachten lasse.

Ausführliche Nutzerbefragungen sowie die Analyse des Anwendungsverhaltens belegten, dass Bürger ein hohes Bedürfnis hätten, in Echtzeit über Vorfälle informiert zu werden, um gegebenenfalls sofort reagieren zu können. Ein weiteres Ergebnis aus der Pilotphase zeige: „Für Nutzer ist es sehr wichtig, dass sie selbst Meldungen veröffentlichen und kommentieren können. Sie wollen nicht nur selbst benachrichtigt werden, sondern sind auch bereit, andere zu informieren.“


Bürger über mehrere Ortschaften hinweg vernetzen


Mit der neuen Sicherheits-App sei es gelungen, Bürger über mehrere Ortschaften hinweg miteinander zu vernetzen. „Wir würden es begrüßen, wenn künftig auch die Polizei solche neuen Entwicklungen anwenden würde“, betont Elke Wolber, die gemeinsam mit weiteren Bürgern die Vernetzung der Nachbarschaft zu mehr Information und mehr Sicherheit und letztlich auch zur Vermeidung von möglichen Straftaten fordert. Dies, so Wolber, bestätige sich zudem in der uneingeschränkten Bereitschaft der Bürger, die Polizeiarbeit durch aktives Meldeverhalten gezielt zu unterstützen. Die Polizei vor Ort in Bad Neuenahr-Ahrweiler habe das Engagement der Bürger, durch das bereits eine tendenziell niedrigere Einbruchsquote erreicht worden sei, mehrfach gelobt.

In der „DIKE-App“ findet der Nutzer selbst auch alle aktuelle Sicherheitsmeldungen, die von anderen Personen oder der Polizei im Umkreis veröffentlicht wurden. Die Meldungen werden ortsbezogen auf einer Karte und zeitbezogen in einem Meldungs-Feed angezeigt und können kommentiert werden. Ebenso kann jeder Nutzer eigene Meldungen erstellen, wenn er etwas Verdächtiges beobachtet. Bei gemeldeten Ereignissen wird zwischen Beobachtungen, Vorfällen und Notfällen differenziert. Den Meldungen können Fotos und Videos mit Zeit- und Ortsangabe beigefügt werden. Community-Regeln, ein Verifikationsprozess sowie ein Bewertungssystem durch die Nutzer sollen künftig dafür sorgen, dass Falschmeldungen, Spam und Denunziationen von vornherein unterbunden werden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
16.01.2017 12:33 Uhr
Florian Landenberger schrieb:

Liebe Frau Koslik, vielen Dank für Ihre Anmerkung. Bei der Entwicklung der DIKE-App steht für uns das Thema Prävention im Vordergrund. Es dreht sich also nicht vorrangig um Situationen, bei denen Sicherheitskräfte wie Polizei, Feuerwehr o.ä. hinzugezogen werden müssen. Vielmehr geht es darum Auffälligkeiten frühzeitig zu erkennen, Beobachtungen zu melden und dadurch Gefährdungssituationen zu vermeiden bzw. auf ein Minimum zu reduzieren. Wenn Einsätze von Polizei oder Feuerwehr dennoch unvermeidbar sind, so werden die Einsatzkräfte zukünftig auch von den in der DIKE-App durch die Nutzer gegebenen Informationen profitieren, da sie durch die zusätzlichen Hinweise noch gezielter und effektiver eingreifen können. Das ist die zentrale Zielsetzung unserer App. Zweifelsohne ist die Vernetzung mit Polizei und Feuerwehr also absolut sinnvoll und über kurz oder lang absolut wünschenswert. Genau daran arbeiten wir aktuell!



07.01.2017 15:16 Uhr
Heike Koslik schrieb:

Blöd nur, dass die Behörden, Polizei und Feuerwehr diese App nicht nutzen. Damit verschwindet auch der Einzige Nutzen der App. Wozu also dann registrieren???
99,9 Prozent der angemeldeten Nutzer werden diese App wohl nie brauchen. Aber sehr gut, dass sie da ist!




Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.


Weitere Artikel

Neujahrsempfang im Maternus-Stift

Neue Pflegedienstleiterin vorgestellt

Altenahr. Im Senioren- und Pflegezentrum Maternus-Stift in Altenahr hatte die Einrichtungsleiterin Michaela Sebastian am Sonntagmittag traditionell zum Neujahrsempfang eingeladen. Da konnte sie den Bürgermeister der Verbandsgemeinde Altenahr Achim Haag ebenso wie den Ersten Beigeordneten der Ortsgemeinde Altenahr Maik Raths, den evangelischen Pfarrer Karsten Wächter, die Vorsitzende vom Verkehrsverein... mehr...

Katzenschutzverein Bad Neuenahr-Ahrweiler 1978 e.V.

Unterstützung bei der Kastration von Katzen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Immer mehr herrenlose und meist ausgesetzte Tiere, die an Katzenschnupfen, Katzenseuche, Leukose und Augenkrankheiten leiden. Viele dieser Tiere sind von Würmern und Flöhen befallen. - Dieses ist oft für die ehrenamtlichen Helfer Alltag. Durch mehrere Kastrations-Aktionen während des gesamten Jahres sorgt man dafür, dass sich dieses Katzenelend nicht so rasant verbreitet. Aber... mehr...

Stimmungsvolle Abendwanderung des Eifelvereins Sinzig

Schneeflocken im Lichterschein

Sinzig. Alles andere als gruselig war die Abendwanderung des Sinziger Eifelvereins, dafür aber stimmungsvoll und romantisch, als sich die rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf den zweistündigen Fußmarsch machten. Wanderführer war wieder der bewährte Martin Mies, der den Weg auch in der Dunkelheit gut kannte. mehr...

Roter Teppich für Sentiaca Andrea II

Mission completed

Sinzig. Nach Paragraf 6 sind die Reservisten dazu verpflichtet, Haus und Hof der Sentiaca von Schnee und Eis zu befreien, damit sie jederzeit sicher ein- und ausgehen kann. Es wird außerdem angeregt, die Außentreppe von vier Stufen mit einem roten Teppich auszulegen. Sollte kein Schnee fallen, können die Reservisten auch einfach nur kehren kommen. mehr...

Weitere Artikel

Chancen und Möglichkeiten beruflicher Bildung im Landkreis Ahrweiler

Berufsinfomarkt an der BBS

Bad Neuenahr. Auch im Jahr 2017 gilt: Qualifizierte berufliche Bildung ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen beruflichen und damit nicht selten auch privaten Zukunft. Dieser Erkenntnis verschließen sich die Organisatoren des alljährlich stattfindenden Marktes der beruflichen Bildung an der BBS des Landkreises nicht. Hier zeigt sich „alle Jahre wieder“ in eindrucksvoller Weise die ungeheure Vielfalt, welche das duale Ausbildungssystem jungen Menschen bietet. mehr...

Karnevalsgesellschaft Burgbrohl

Zugbesprechung

Burgbrohl. Die Karnevalsgesellschaft Burgbrohl wird am Freitag, 20. Januar um 18 Uhr die erste Zugbesprechung machen. Die zweite Zugbesprechung wird am 27. Januar ebenfalls um 18 Uhr stattfinden. Beide Veranstaltungen werden im Schwalbennest in Burgbrohl-Weiler sein. Dort erhalten Interessenten alle nötigen Informationen, die für einen reibungslosen Ablauf wichtig sind. Die KG Burgbrohl braucht folgende Daten von den Zugteilnehmern: Name, Motto, Personenzahl, Wagen oder Fußgruppe. mehr...

Die Alten Herren des SV Dernau gewinnen in Sinzig

Mit sechs Siegen zum Turniergewinn

Sinzig. Zum ersten Mal nahmen die Alten Herren des SV Dernau am 34. Hallenturnier der Alten Herren des SC Rhein-Ahr Sinzig und den Spfr. Koisdorf teil und ließen von Beginn an keinen Zweifel daran, dass man um den Turniersieg mitspielen wollte. Bereits im ersten Spiel trafen die späteren Top platzierten aus Oberwinter und Dernau aufeinander. Ein Tor von Mike Stein entschied die Partie zugunsten der Blau-Gelben. mehr...

Alkoholisierter Autofahrer versucht in Koblenz Polizei zu entkommen

Betrunken zum Einkaufen: 59-Jähriger fährt Auto zu Schrott

Koblenz. Ein betrunkener Autofahrer hat heute Nachmittag, 17. Januar, gegen 15 Uhr mehrere Polizeistreifen in Koblenz beschäftigt. Der 59-Jährige Koblenzer war zunächst in einem Geschäft in Metternich erschienen, um dort einzukaufen. Da der Mann sich kaum auf den Beinen halten konnte und mit dem Auto wegfahren wollte, wurde durch aufmerksame Zeugen die Polizei eingeschaltet. Dem Mann gelang es jedoch vor Eintreffen der ersten Streife mit seinem Pkw davonzufahren. mehr...

Grundschule Kaisersesch

Zirkus

Kaisersesch. Der Ticketverkauf für die Zirkusvorstellungen der Grundschule Kaisersesch hat begonnen. Die Zuschauer erleben die Kinder der Grundschule als Stars in der Manege. mehr...

Service
Anzeige
Kommentare
Johann Forster:
.... mit solchen Erfolgsmeldungen schmückt man sich gerne. Wäre aber gut, wenn man sich ausser um "Leuchtturmprojekte" auch mal um so kleine Dinge wie die Reparatur des Spring-brunnens sowie die Entschlammung des Weihers im Sayner Park kümmern würde. Dies ist für eine ausreichende Sauerstoffzufuhr erforderlich. Ohne besteht die Gefahr, dass dieses Gewässer "kippt" und zur Kloake wird.
Johann Forster:
.... mit solchen Erfolgsmeldungen schmückt man sich gerne. Wäre aber gut, wenn man sich ausser um "Leuchtturmprojekte" auch mal um so kleine Dinge wie die Reparatur des Spring-brunnens sowie die Entschlammung des Weihers im Sayner Park kümmern würde. Dies ist für eine ausreichende Sauerstoffzufuhr erforderlich. Ohne besteht die Gefahr, dass dieses Gewässer "kippt" und zur Kloake wird.
Regionale Kompetenzen

 
Lesetipps
GelesenBewertet