Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Neue Sicherheitsanwendung „DIKE-App“ in Holzweiler vorgestellt

Bürger können künftig selbst auf mögliche Gefahren hinweisen

Initiative „Aufmerksamer Nachbar“ um Elke Wolber hat die Anwendung ein halbes Jahr lang intensiv getestet

Bürger können künftig selbst
auf mögliche Gefahren hinweisen

In Holzweiler wurde die neue Sicherheits-App vorgestellt. Foto: JOST

30.12.2016 - 14:45

Holzweiler. Die neu entwickelte Sicherheits-App „DIKE“ bietet ihren Nutzern im Sinne eines Frühwarnsystems die Möglichkeit, schneller auf Gefahren hinzuweisen und die erforderlichen Maßnahmen einzuleiten. Nach der erfolgreichen Erprobung in der Gemeinde Grafschaft (Kreis Ahrweiler) soll „DIKE“ jetzt in einer größer angelegten Beta-Phase im Großraum Bonn sowie in Frankfurt und Hamburg in Betrieb genommen werden. Mitmachen können alle Interessenten, die sich zuvor auf der Website www.dikeapp.de registriert haben. Im Gegensatz zu bisherigen Warnsystemen, wie etwa Katwarn, mit dem die Behörden beispielsweise die Bevölkerung beim Münchener Amoklauf gewarnt hatten, funktioniere die Informationsverbreitung der neuen Technik in beide Richtungen. Mit „DIKE“ könnten Informationen über Ereignisse und mögliche Gefahren direkt von der Bevölkerung an Behörden gemeldet werden. Die beiden Erfinder Dr. Thomas Gnirs und Christian Landgrebe stellten die App jetzt in der Alten Schule in Holzweiler vor, denn hier war sie ein halbes Jahr lang von den Mitgliedern der Initiative „Aufmerksamer Nachbar“ um Elke Wolber intensiv getestet worden. Mit ihrem Nachbarschaft-Projekt war Elke Wolber schon in der Talkshow von Maybrit Illner zu Gast und stellte dort ihre Erfahrungen vor. So wurden die DIKE-Gründer aus Darmstadt auf sie aufmerksam und erkoren die Grafschaft zu ihrem ersten Testgebiet.


Familienmitglieder, Nachbarn und die Polizei warnen


Mit der neuen App könnten erstmals Bürger ihre Familienmitglieder, Nachbarn und Personen im Umkreis oder auch Einsatzkräfte wie Polizei und Feuerwehr über lokale Vorfälle und potentielle Gefahren schnell informieren, so Gnirs. Dabei sei es über eine standardisierte Maske in wenigen Sekunden möglich, Eingaben wie Textinformationen, aber auch Töne und Bilder in Echtzeit zu verbreiten. So könnten sich Nutzer und Behörden umgehend ein erstes Bild über die aktuelle Sicherheitslage verschaffen und geeignete Maßnahmen zur Gefahrenabwehr einleiten. Deshalb lautet das Motto der „DIKE“-Macher:: „Mach Dein Leben sicherer. Und das der anderen. Jederzeit. Überall.“ „Es geht bei Weitem nicht nur um Einbrüche, sondern um die Transparentmachung von Straftaten, bei denen die Polizei im Nachhinein oft das Problem der Beweissicherung hat“, so Gnirs. Mittels DIKE und seiner Video-Upload-Funktion könnten Hot-Spots wie etwa die Kölner Silvesternacht nahezu in Echtzeit auch von den Behörden aus der Entfernung besser eingeschätzt werden. Mit einer solchen Sicherheits-App hätten Straftäter aus der Silvesternacht schneller überführt werden können, ist er sicher. „In der Vergangenheit wurde immer wieder kritisiert, dass mutmaßliche Täter und Verdächtige aus Mangel an Beweisen und wegen der zu Recht geltenden Unschuldsvermutung wieder freigelassen wurden.“


Noch effektiver gegen Einbrüche schützen


Seit Ende Oktober hatten Bürger aus Esch und Umgebung im Rahmen eines Pilotprojekts die neue Sicherheits-App getestet. Sie soll die Nachbarschaft digital vernetzen und sicherer machen. An der Pilotphase haben sich bislang etwa 200 Nutzer beteiligt. Die App ermöglicht beispielsweise das Teilen auffälliger Beobachtungen, Ereignisse oder Vorfälle und soll auch die Wachsamkeit in der Nachbarschaft schärfen, um sich durch die digitale Vernetzung noch effektiver gegen Einbrüche zu schützen. Die Ergebnisse stimmen die Entwickler zuversichtlich, da sich schon nach kurzer Zeit ein positiver Trend beobachten lasse.

Ausführliche Nutzerbefragungen sowie die Analyse des Anwendungsverhaltens belegten, dass Bürger ein hohes Bedürfnis hätten, in Echtzeit über Vorfälle informiert zu werden, um gegebenenfalls sofort reagieren zu können. Ein weiteres Ergebnis aus der Pilotphase zeige: „Für Nutzer ist es sehr wichtig, dass sie selbst Meldungen veröffentlichen und kommentieren können. Sie wollen nicht nur selbst benachrichtigt werden, sondern sind auch bereit, andere zu informieren.“


Bürger über mehrere Ortschaften hinweg vernetzen


Mit der neuen Sicherheits-App sei es gelungen, Bürger über mehrere Ortschaften hinweg miteinander zu vernetzen. „Wir würden es begrüßen, wenn künftig auch die Polizei solche neuen Entwicklungen anwenden würde“, betont Elke Wolber, die gemeinsam mit weiteren Bürgern die Vernetzung der Nachbarschaft zu mehr Information und mehr Sicherheit und letztlich auch zur Vermeidung von möglichen Straftaten fordert. Dies, so Wolber, bestätige sich zudem in der uneingeschränkten Bereitschaft der Bürger, die Polizeiarbeit durch aktives Meldeverhalten gezielt zu unterstützen. Die Polizei vor Ort in Bad Neuenahr-Ahrweiler habe das Engagement der Bürger, durch das bereits eine tendenziell niedrigere Einbruchsquote erreicht worden sei, mehrfach gelobt.

In der „DIKE-App“ findet der Nutzer selbst auch alle aktuelle Sicherheitsmeldungen, die von anderen Personen oder der Polizei im Umkreis veröffentlicht wurden. Die Meldungen werden ortsbezogen auf einer Karte und zeitbezogen in einem Meldungs-Feed angezeigt und können kommentiert werden. Ebenso kann jeder Nutzer eigene Meldungen erstellen, wenn er etwas Verdächtiges beobachtet. Bei gemeldeten Ereignissen wird zwischen Beobachtungen, Vorfällen und Notfällen differenziert. Den Meldungen können Fotos und Videos mit Zeit- und Ortsangabe beigefügt werden. Community-Regeln, ein Verifikationsprozess sowie ein Bewertungssystem durch die Nutzer sollen künftig dafür sorgen, dass Falschmeldungen, Spam und Denunziationen von vornherein unterbunden werden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
16.01.2017 12:33 Uhr
Florian Landenberger schrieb:

Liebe Frau Koslik, vielen Dank für Ihre Anmerkung. Bei der Entwicklung der DIKE-App steht für uns das Thema Prävention im Vordergrund. Es dreht sich also nicht vorrangig um Situationen, bei denen Sicherheitskräfte wie Polizei, Feuerwehr o.ä. hinzugezogen werden müssen. Vielmehr geht es darum Auffälligkeiten frühzeitig zu erkennen, Beobachtungen zu melden und dadurch Gefährdungssituationen zu vermeiden bzw. auf ein Minimum zu reduzieren. Wenn Einsätze von Polizei oder Feuerwehr dennoch unvermeidbar sind, so werden die Einsatzkräfte zukünftig auch von den in der DIKE-App durch die Nutzer gegebenen Informationen profitieren, da sie durch die zusätzlichen Hinweise noch gezielter und effektiver eingreifen können. Das ist die zentrale Zielsetzung unserer App. Zweifelsohne ist die Vernetzung mit Polizei und Feuerwehr also absolut sinnvoll und über kurz oder lang absolut wünschenswert. Genau daran arbeiten wir aktuell!



07.01.2017 15:16 Uhr
Heike Koslik schrieb:

Blöd nur, dass die Behörden, Polizei und Feuerwehr diese App nicht nutzen. Damit verschwindet auch der Einzige Nutzen der App. Wozu also dann registrieren???
99,9 Prozent der angemeldeten Nutzer werden diese App wohl nie brauchen. Aber sehr gut, dass sie da ist!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Artikel

Ein 27-Jähriger wurde von zwei unbekannten Personnen niedergeschlagen und ausgeraubt

Raubdelikt nach einer Karnevalsveranstaltung in Adenau

Adenau. Erst am frühen Sonntagmorgen wurde der Polizeiinspektion Adenau ein Raubdelikt aus der vergangenen Nacht gemeldet. Der 27-jährige Geschädigte selbst teilte mit, dass er am Abend des 24. Februar 2017 eine Karnevalsveranstaltung in der Hocheifelhalle besucht habe. In der Zeit zwischen 22:15 Uhr – 22:30 Uhr habe er die Veranstaltung verlassen und sich alleine auf den Weg nach Hause gemacht. Im... mehr...

Der Störer wird in diversen Strafverfahren zur Verantwortung gezogen

Notrufmissbrauch mit geklautem Handy in Koblenz

Koblenz. Am Samstagabend rief ein 28-jähriger Mann mehr als zehnmal die 110 an, dies innerhalb von nur 30 Minuten Zunächst schilderte er sinnlose Sachverhalte und wollte damit polizeiliche Handlungen provozieren. Im weiteren Verlauf der Notrufe ging er zu Beleidigungen über. Durch die enge Taktung der Notrufe störte er den Dienstbetrieb in der Notrufzentrale der Koblenzer Polizei ganz erheblich. Als... mehr...

Weitere Artikel

13 Menschen atmeten die entstandenen Rauchgase und mussten sich in ärztliche Behandlung begeben

Kellerbrand im Mehrfamilienhaus in Vallendar

Vallendar. Durch einen Rauchmelder wurden die Bewohner in einem Mehrfamilienhaus in der Vallendarer Burgstraße in der Nacht zum Sonntag geweckt. Diese stellten sofort einen Brand im Keller des Hauses fest und informierten die Polizei. Beim Eintreffen der Streife befanden sich noch zwei Personen im Obergeschoss, die das Haus zunächst nicht verlassen konnten. Die fast gleichzeitig eintreffende Feuerwehr rettete dann auch diese Zwei und löschte den Brand im Keller. mehr...

SozialverbandVdK Heddesdorf

Stammtisch

Neuwied. Der nächste Stammtisch des Sozialverbandes VdK Heddesdorf findet am Donnerstag, 2. März ab 16 Uhr in der Cafeteria des Josef-Ecker-Stifts in Heddesdorf statt. Auskünfte erteilt Jürgen Gossmann, unter der Tel.: (0 26 31/95 68 99). mehr...

Verschönerungsverein 1921 e.V.

Für und aus Rodenbach

Neuwied. Am 10. März , um 19 Uhr findet die Jahreshauptversammlung des Verschönerungsvereins Rodenbach 1921 e.V. auf der Ochsenalm statt. mehr...

Weitere Artikel

kfd Ettringen on Tour

Fahrt zur CREATIVA-Messe

Ettringen. Am Samstag, 18. März fährt die kfd Ettringen zur CREATIVA nach Dortmund. Der Reisebus startet um 8 Uhr an der Volksbank und am Kirmesplatz, die Rückkehr nach Ettringen ist für 19 Uhr geplant. Auf Europas größter und vielfältigster Messe für kreatives Gestalten präsentieren rund 700 Aussteller eine riesige Palette von kreativen Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Angebot reicht... mehr...

Wanderverein Lind e. V.

„Mittelahrer Ausblicke“

Lind. Der Wanderverein Lind ist am Sonntag, 5. März Ausrichter der diesjährigen Gemeinschaftswanderung. Treffpunkt ist um 10.30 Uhr an der alten Schule in Lind. Die geführte Wanderung verläuft teilweise über den Ahrsteig rund um Lind und zeigt die Naturschönheiten und Aussichtspunkte der Höhengemeinde Lind. Die leichte Wanderstrecke beträgt circa zehn Kilometer. Für die Mittagsrast ist eine Verpflegungsstation an der Schwanerthütte eingerichtet, an der man sich mit Getränken erfrischen kann. mehr...

Gymnasium Calvarienberg Bad Neuenahr-Ahrweiler

Französin zu Gast in Ahrweiler

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Seit Januar besucht die französische Schülerin Camille Pasquier die zehnte Klasse des Gymnasiums Calvarienberg zusammen mit ihrer Austauschpartnerin Lotte Nacke. Mit dem Programm Brigitte Sauzay, welches von dem Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) angeboten wird, bleibt Camille bis Ende März in Ahrweiler, danach fahren sie zusammen nach Frankreich in die Picardie, wo Lotte bei Camilles Familie auch für drei Monate bleibt. mehr...

gesucht & gefunden
Regionale Kompetenzen

 
Service
Kommentare

3. März – Welttag des Hörens

juergen mueller:
Wäre doch was für unsere Politiker, denen das Hören wegen Hörminderung oder sogar völligem Versagen des Hörvermögens über Gesagtes aus der Bevölkerung offenbar immer schwerer fällt (ausser, wenn es um das Abfangen von Wählerstimmen geht). Entsprechendes HÖRGERÄT wäre sicherlich aus dem prall gefüllten Steuergelder-Topf zu finanzieren. Also: "HÖREN - Der Sinn IHRES Lebens".
Uwe Klasen:
Zitat: "Es stellt sich auch die Frage, ob der Einsatz von wiederbefüllbaren Flaschen technisch überhaupt möglich und zulässig ist." --- Ein Besuch in einem X-beliebigen Getränkemarkt würde Fr. Heil zeigen, dass es durchaus technisch möglich ist Flaschen aller Formen und Couleur wieder zu befüllen und somit auch zuläsig ist. Das Pfandflaschensystem gibt es schon lange .... Lobbyismus noch länger!
Armin Linden:
Es ist unverständlich, sachlich nicht begründet, warum im System auch des "Grünen Punktes" ständig " Ausnahmen " gezaubert werden. Warum sollen Weinflaschen - u.v.A. - nicht mit Pfand belegt werden ? Ist dieses Glas: "Anders" ? Seit der Idee u. Gründung des Grünen Punktes vor 25 Jahren, gab es nur Ausnahmen. Die Idee seitdem aufgeweicht. Helmut Trienekens u.A. waren Vorreiter dieser Systemidee. Wollen wir Umwelt, ( ? ) aber dann "Alle" ! Diese Lobbypolitik bis Brüssel, muß endlich ein Ende finden. Bei den Plastiktüten haben wir auch ständig Ausnahmen. Die liegen im Meer. Nur wenige Märkte, "ringen" sich durch.
Ralf Meuter:
Vielen Dank all denen, die so rührende Kommentare geschrieben bzw. mir auf anderem Weg eine Rückmeldung gegeben haben. Ich habe mich nunmehr 30 Jahre für den TTC Buschhoven e.V. engagiert und 20 Jahre die Jugend trainiert. Nach einer längeren familiär- und berufsbedingten Pause wollte ich noch einmal einen Start wagen und an Vergangenes anknüpfen. Die jüngsten Aktivitäten mit der Grundschule am Burgweiher haben aber wieder "Lust auf mehr" bei mir geweckt. Die Rückmeldungen machen nun Mut und motivieren weiterzumachen. Dies geht aber immer nur gemeinsam, daher möchte ich an dieser Stelle nochmals auch meinen bisherigen Wegbegleitern in der Jugendarbeit danken. Ohne Euch wäre dies auch nicht möglich gewesen. Interessierte lade ich auf unsere Webseite www.ttc-buschhoven.de ein.
M.E.:
Gratulation an die Jungs & Mädels für die erfolgreiche Premiere. Gratulation aber auch an den TTC für die geleistete Vorbereitung. Vorbildlich! Eurem Schnuppertag wünsche ich ein gutes Gelingen.
Ralf Steeger:
Jugendarbeit hält die Vereine am Leben - egal welche Sportart. Ein großer Dank geht an Ralf der sich wirklich unermüdlich für den Tischtennisport in Buschhoven einsetzt!
Lesetipps
GelesenBewertet