Bevorstehende Sondierungsgespräche dominierten die Themen

CDU eröffnete den Reigen der Mayener Neujahrsempfänge 2018

08.01.2018 - 09:30

Mayen. Alljährlich laden die im Mayener Stadtrat vertretenen politischen Parteien zu Neujahrsempfängen, um kurz das vergangene Jahr zu resümieren und um ihre Perspektiven und Absichten für das neue Jahr einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen. Der CDU-Stadtverband Mayen unter ihrem Vorsitzenden Bernhard Mauel, der auch Vorsitzender der Stadtratsfraktion ist, eröffnete in diesem Jahr erneut sehr früh die Liste der Parteien, die in Kürze mit den Empfängen der SPD und der FDP fortgesetzt wird.

Bernhard Mauel konnte als Stadtverbandsvorsitzender zahlreiche örtliche Parteifreunde begrüßen und als Festrednerin die CDU-Bundestagsabgeordnete des hiesigen Wahlkreises Mechthild Heil. Neben dem langjährigen Landtagsabgeordneten, CDU-Bezirks- und Kreisvorsitzenden Dr. Adolf Weiland befanden sich auch Landrat Dr. Alexander Saftig mit den Kreisbeigeordneten Rudi Zenz und Rolf Schäfer sowie weitere politische Prominenz unter den Gästen. Vertreter von Behörden, Verbänden, Banken, Schulen und der Wissenschaft sowie der Feuerwehr und Vereinen ergänzten dabei den Kreis der „normalen“ Parteimitglieder. In der so gut gefüllten Aula der Dachdeckerfachschule, die die Christdemokraten seit einigen Jahren für ihren Neujahrsempfangs nutzen, begrüßte Stadtverbandsvorsitzender Bernhard Mauel zum 29. Male in dieser Eigenschaft die Gäste, viele davon auch namentlich und verbunden mit den besten Wünschen für das begonnene Jahr und die in ihm steckenden Herausforderungen.


Bernard Mauel hielt kurze Ansprache


In seiner Ansprache, für die die Empfangsregie dem Vorsitzenden maximal eine halbe Stunde zugestanden hatte, um der Festrednerin nicht zu viel Aufmerksamkeit zu entziehen, sprach Bernhard Mauel drei Punkte der Stadtpolitik an. Das war zum einen das Krankenhaus sowie die aktuelle Diskussion um das Alte Rathaus und die Stadtratsarbeit. Das Gemeinschaftsklinikum hatte sich erst kürzlich und mit Zustimmung des Landkreises Mayen-Koblenz für eine Einstandortlösung in Koblenz ausgesprochen, also der mittelfristigen Aufgabe des Evangelischen Stifts. „Wir in Mayen müssen sehen“ so Mauel zu dem 200 Mio. Euro Vorhaben in Koblenz „dass unser Krankenhaus in dem Gesamtzusammenhang nicht weiter geschwächt wird, als es ohnehin in den letzten eineinviertel Jahren schon geschehen ist.“

Die vernachlässigten Entwicklungen in Mayen machte Mauel an der Kinder- und Frauenheilkunde fest und kündigte eine Diskussion mit den Ratsfraktionen an, um hier zu einer einheitlichen Meinung zu gelangen. Mit dem Alten Rathaus und der beabsichtigten Nutzung zu gastronomischen Zwecken macht weiteres Haus Schlagzeilen. Dabei regen sich Zustimmung und Widerstand. Dieser besonders in seiner Fraktion gab der Vorsitzende unumwunden zu. „Manche Erklärung dazu, ob dafür oder dagegen, spricht allerdings nicht für sachliche Orientierung, sondern Respektlosigkeit vor Andersdenkenden“ befand Mauel und bezeichnete die derzeitige Nutzung als Tourismusbüro als „sicher nicht optimal“. Finanziell sei das Projekt den Worten Mauels zufolge für die städtischen Finanzen kaum wirtschaftlich darzustellen. Hier müsse der mögliche Nutzen für das innerstädtische Leben mit den Interessen der Mitwettbewerber des Marktplatzes anhand sachlicher Fakten und nicht von Gefühlswelten in Einklang gebracht werden. Bei der Stadtratsarbeit befand der CDU-Fraktionsvorsitzende würden die kleinen Fraktionen zwar gefühlt aber nicht wirklich den Oberbürgermeister unterstützen. An der Verabschiedung des Haushalts sei abzulesen, dass die Mayener GroKo - die nicht einmal eine schriftliche Vereinbarung brauche – als einzige Fortschritt erziele. Das Zukunftsthema Bauen werde im Rathaus nicht erkannt und die aktuell wenigen Bauflächenbesitzer würden von unserer Bauverhinderungsbehörde gebremst. Ob es im Bund wie in Mayen zur GroKo kommen wird, wisse niemand, schloss Mauel seine Ansprache überleitend und wenn, dann am besten Mechthild Heil als Mitglied des CDU-Bundesvorstandes.


Rede von Mechthild Heil


Die Festrednerin leitete ein mit Dingen, die sie immer schon mal sagen wollte. „Mich nerven die Miesepeter in unserem Land, die Schlechtredner, die Schwarzseher.

Oh ja, wir haben Schwierigkeiten und Probleme, die es zu lösen gilt, aber der Untergang Europas, der Ausverkauf unseres Landes und das Sterben unseres Volkes steht nicht bevor.“ Der weitere Verlauf der Rede Mechthild Heils hangelte sich im weitesten Sinne an den Themen der bevorstehenden Sondierungen zur Bildung einer großen Koalition im Bund entlang, erläuternde Beispiele touchierten dabei die örtliche oder regionale Ebene. Mechthild Heil reihte in ihrer Rede Aussagen und Forderungen aneinander, die auch von jedem anderen CDU-Bundesvorstandsmitglied an anderen Stellen ausgesprochen würden oder noch werden. Mit teilweise versteinernden Gesichtern wurde die Rede Frau Heils von den örtlichen SPD-Gästen aufgenommen, die ob der gemeinsamen Zusammenarbeit im Stadtrat den Weg zum christdemokratischen Neujahrsempfang gefunden hatten.

Mayen und die 5. Jahreszeit. Selbstverständlich war der Besuch von Mayens künftigem Prinzen Uli und seinem Gefolge eine angenehme Abwechslung nach der vielen Politik. Prinzenorden konnten noch keine verliehen werden, weil der diesjährige Termin des CDU-Neujahrsempfanges erneut so früh angesetzt war und daher der Prinz noch kein richtiger Prinz. Uli umschiffte diesen Umstand geschickt und verlieh einfach den Orden der Alten Großen. Nach gemeinsamen Schunkeln und Gesang war noch genügend Zeit für Gespräche, neue Kontakte zu knüpfen und alte zu pflegen.

Das nutzten dann auch zahlreiche Gäste bei kulinarischen Highlights von Christian Jurecz und seinem Team von Gourmet Wagner sowie passenden Getränken.

WE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

31-jährige Frau irrte eine ganze Nacht lang im Wald herum

Glücklicher Ausgang einer Vermisstensache

Neuwied. Am Freitagnachmittag verließ eine 31-jährige Italienerin das Museum Monrepos, wo sie aus beruflichen Gründen seit vier Tagen wohnte. Sie wollte im nahe gelegenen Wald joggen. Nach kurzer Zeit bemerkte sie, dass sie sich verlaufen hatte. Dies konnte sie ihren Kollegen per Handy noch mitteilen, bevor der Akku leer war. Nachdem die Kollegen drei Stunden vergeblich im Wald nach ihr suchten, verständigten sie die Polizei. mehr...

Kein Tatverdacht gegen drei Jugendliche

Verdacht des versuchten Tötungsdeliktes - 21-Jähriger festgenommen

Bonn. Die Bonner Polizei hat am Samstagabend einen 21-jährigen Mann festgenommen. Er steht im dringenden Tatverdacht, in der Nacht zu Samstag einen 25-jährigen Mann durch mehrere Messerstiche in der Bonner Innenstadt lebensgefährlich verletzt zu haben. Er soll auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bonn heute einem Haftrichter vorgeführt werden. Der Verletzte befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr. Am... mehr...

Die Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt

Brand auf einem Bauernhof in Polch

Polch. Am frühen Sonntagmorgen gegen 4.50 Uhr war es zu einem Brand auf dem Gelände eines Bauernhofes gekommen in dessen Folge Teile des Wohnhauses und ein Holzanbau Opfer der Flammen wurden. Drei Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt. In dem Anbau kamen Tiere ums Leben. Die Schadenshöhe dürfte sich auf mindesten 100.000 Euro belaufen. Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache dauern noch an.  mehr...

Weitere Artikel

Wirtschaftsförderung Andernach

Einrichtung eines Leerstandsmanagements

Andernach. Für den Standort Andernach ist die geschäftliche Entwicklung im Einzelhandel von entscheidender Bedeutung. Damit Angebot und Nachfrage bei handelsbezogenen Gewerbeimmobilien und –flächen noch besser abgestimmt werden können, hat die Andernach.net GmbH als Wirtschaftsförderung der Stadt Andernach ein Leerstandsmanagement eingerichtet. Sie hilft allen Eigentümern, für ihre leer stehenden... mehr...

Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ Andernach

Kostenlose Hilfen rund um Computer und Co.

Andernach. Bei Problemen mit Computer, Smartphone oder Tablet bietet die Gruppe „Häcker 60plus“ der Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ kostenfreie Hilfe zur Selbsthilfe an. Was muss ich bei Online-Banking und Zahlungen via Internet beachten? Wie kann ich meine Fotos speichern und beschriften? Wie mache ich mein Gerät sicherer, schneller und virenfrei? Auch hier stehen die „Häcker 60plus“ allen älteren Mitbürgern mit Rat und Tat zur Seite. mehr...

Weitere Artikel

Fitnessangebot Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach/TuS Ahrweiler

Sport für die Seele

Andernach/Ahrweiler. In Kooperation mit dem TuS Ahrweiler bietet die Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach seit Kurzem ambulanten Rehasport für Menschen mit psychischen Erkrankungen an. Der Kurs findet jeweils freitags von 19 bis 20 Uhr in der Sporthalle der Rhein-Mosel-Fachklinik statt. Zur Zielgruppe gehören Menschen mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angst- oder Panikstörungen, Zwangserkrankungen, Psychosen, Abhängigkeitserkrankungen und andere Erkrankungen. mehr...

Das Spiralschloss, mit dem der Krankanfahrstuhl gesichert war, wurde durchtrennt

Diebstahl eines Krankenfahrstuhls in Unkel

Unkel. Am Samstag, 20. Januar, teilte der Geschädigte gegen 9.54 Uhr der Polizei mit, dass sein Krankenfahrstuhl entwendet wurde. Der Krankenfahrstuhl stand in Unkel in der Straße „Am Hohen Weg“ unter einem Carport und war mit einem Spiralschloss gesichert. Dieses wurde durch den Täter durchtrennt und am Tatort zurückgelassen.  mehr...

Evangelische Kirchengemeinde Andernach

„Familie ist mehr“

Andernach. Um das Verständnis von Familie bei Jesus geht es im nächsten Kindergottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde. Er findet am Samstag, 3. Februar von 11 bis 13 Uhr im Gemeindesaal an der Kreuzkirche (Schillerring / Ecke Hammerweg) statt. Da neben Singen, Spielen und Basteln auch das gemeinsame Kochen und Essen zum Kindergottesdienst mit dazu gehört, bitten die Kindergottesdienstmitarbeiterinnen... mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet