CDU Gemeindeverband Unkel

Chancen für die VG Unkel nutzen

Rüddel wirbt für Fusion der Verbandsgemeinden am Rhein

Chancen für die VG Unkel nutzen

Von links: Edgar Neustein, Vorsitzender der CDU-Fraktion im VG-Rat, Dr. Heinz Schmitz, CDU-Chef in der VG Unkel, Erwin Rüddel MdB sowie die weiteren Vorstandsmitglieder des CDU-Gemeindeverbandes Unkel erörterten gemeinsam die Zukunft der VG Unkel. Foto: privat

09.01.2017 - 17:07

VG Unkel. Der Vorstand des CDU-Gemeindeverbandes Unkel hat mit dem CDU-Kreisvorsitzenden und heimischen Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel gemeinsam die künftige Entwicklung der Verbandsgemeinde (VG) Unkel beraten. Die Parteifreunde waren sich dabei einig in der Zielsetzung, zusätzliche Wohnmöglichkeiten im Rheintal und ein Gewerbegebiet auf der Höhenlage zu entwickeln.

Im Verbund mit den Verbandsgemeinden Linz und Bad Hönningen sehen die Christdemokraten Chancen, die Entwicklung voranzutreiben und die Verwaltung zu stärken.

Zum Einstieg in die Beratung erläuterte der Vorsitzende des CDU Gemeindeverbandes, Dr. Heinz Schmitz, die Ausgangslage: Die VG Unkel befinde sich in einer „super Lage“ im Speckgürtel von Bonn, Rhein-Sieg und Köln. Der Druck, zusätzlichen Wohnraum und Gewerbeflächen zu schaffen, sei auch hier deutlich zu spüren. Als Manko nannte Schmitz Einschränkungen aufgrund des Hochwasserschutzes sowie die schlechte Finanzlage der Kommunen.

Die Christdemokraten waren einhellig der Auffassung, dass die Verbandsgemeinde gute Voraussetzungen für Naherholung und Fremdenverkehr biete. „Darin kann aber nicht allein die Zukunft unserer Gemeinden liegen,“ betonte Schmitz. Gisela Stahl, CDU-Ortsvorsitzende in Erpel, äußerte sich skeptisch zu Bestrebungen, die Verbandsgemeinde Unkel in das Weltkulturerbe Mittelrheintal einzubeziehen: „Das bringt uns mehr Einschränkungen als Nutzen.“


Neue Wohn- und Gewerbeflächen


MdB Rüddel unterstützte die örtlichen CDU-Vorstände: „Die Verbandsgemeinde Unkel braucht Entwicklungsmöglichkeiten im Bereich Wohnen im Tal und Gewerbeflächen auf der Höhe“.

Dabei sollten die Bürger und die Kommunalpolitiker auch der Nachbargemeinden frühzeitig eingebunden werden, empfahl der Bundestagsabgeordnete aus Windhagen. Edgar Neustein, früherer Ortsbürgermeister von Erpel und Chef der Christdemokraten im VG-Rat, begrüßte die eindeutige Positionierung Rüddels zugunsten der Erschließung eines Gewerbegebietes auf Erpeler Gebiet an der Landesstraße bei Kalenborn. Es komme darauf an, die Planung voranzutreiben und für die Finanzierung Investoren zu finden und Zuschüsse locker zu machen. Hermann Josef Becker, CDU-Fraktionsvorsitzender in Rheinbreitbach, wies darauf hin, dass Bebauungspläne wiederbelebt werden sollen, die in der Vergangenheit angestoßen wurden, aber nicht verabschiedet worden seien.


Bündelung der Kräfte


Rüddel warb für die Zusammenlegung der Verbandsgemeinden am Rhein zwischen Neuwied und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen.

Eine große VG bedeute mehr politisches Gewicht bei gemeinsamen Anliegen, ermögliche Effizienzgewinne in der Verwaltung, eine übergreifende Planung von Wohn- und Gewerbeflächen, abgestimmte Angebote für die Bürger etwa hinsichtlich Bildungs-, Kultur-, Sozial- und Freizeiteinrichtungen sowie die Bündelung der Kräfte bei der Wirtschafts- und Tourismusförderung.

Damit werde die Erschließung von Gewerbeflächen auf dem Gebiet der VG Unkel nahe Kalenborn, das zur VG Linz gehört, erleichtert, fügte Schmitz hinzu.

Die Christdemokraten sehen darin auch die Chance, dass die Gemeinden der VG Unkel ähnlich den Nachbargemeinden auf der Höhe von der nahen Autobahn profitieren. „Ziel muss es sein, wohnortnahe Arbeitsplätze zu schaffen und die Steuerkraft der Gemeinden zu verbessern“, betonte Schmitz und fügte hinzu: „Wir wollen ein starker Partner in einer gemeinsamen Rhein-VG sein und nicht zum Kostgänger unserer Nachbarn werden.“

Die Christdemokraten begrüßten einhellig, dass es dem Linzer VG-Bürgermeister Hans-Günter Fischer gelungen ist, im Gespräch mit der Landesregierung Zeit bis 2019 für die Vorbereitung einer Zusammenlegung der drei Verbandsgemeinden Unkel, Linz und Bad Hönningen zu gewinnen. „Dies ermöglicht eine sorgfältige Vorbereitung und ist allemal besser als ein überstürzter Zusammenschluss.

Die Zeit muss jetzt genutzt werden, um eine für alle Beteiligte und vor allem für unsere Bürger vorteilhafte Lösung zu finden“, betonte Schmitz.

Pressemitteilung

CDU Gemeindeverband Unkel

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Kommunion in der St. Andreas-Kirche in Ahrbrück

„Brot des Lebens“ lautete das Thema am Weißen Sonntag

Ahrbrück. Die 21 Kommunionkinder aus Ahrbrück, Heckenbach, Hönningen, Staffel und Lind trafen sich am Weißen Sonntag am Pfarrhaus in Ahrbrück, wo sie gemeinsam mit Pastor Volker Dupont, den Messdienern und begleitet vom Blasorchester Hönningen in einer kurzen Prozession in die St. Andreas-Kirche einzogen. Damit die Kommunionkinder wohlbehalten die Straße nutzen konnten, hatte die Freiwillige Feuerwehr Ahrbrück die Sicherung übernommen. mehr...

Pilgerkirche Vallendar

„Chorissimo“

Vallendar. Auftakt am Samstag, 20. Mai um 20 Uhr: „Chorissimo“, festliches Eröffnungskonzert mit dem Tölzer Knabenchor und Solisten, Clemens Haudum, Orgel/Klavier, Christian Fliegner, Leitung. mehr...

Pilgerzentrale Schönstatt

Friedenswallfahrt zum Urheiligtum

Vallendar. Frieden in der Welt, in der Familie, im eigenen Herzen: Mit diesem Anliegen findet am 1. Mai die Friedenswallfahrt zum Urheiligtum in Schönstatt-Vallendar statt. Tägliche Schlagzeilen zeigen: Top aktuell! Herzliche Einladung an alle, denen der Frieden am Herzen liegt! mehr...

Weitere Artikel

Jugendprojekt „sozial engagierte Jungs“ (sej) des Jugendbüros der Verbandsgemeinde Altenahr startete vor fünf Jahren

Die Musterknaben hatten zum kleinen Jubiläum eingeladen

Altenahr. Vor fünf Jahren, am 19. April 2012, startete das Jugendprojekt „sozial engagierte Jungs“ (sej) des Jugendbüros der Verbandsgemeinde Altenahr, damals noch mit Sitz in der Seilbahnstraße. Gleich zu Beginn waren es zehn Jugendliche im Alter zwischen 15 und 20 Jahren, die sich für soziale Projekte interessierten und über ein Jahr ihren engagierten Dienst in der Kindertagesstätte, im Seniorenheim, in der Grundschule (Nachmittagsbetreuung) oder in der Jugendarbeit leisteten. mehr...

SG Nettetal, Fußball-Kreisliga B Mayen

Gäste konnten das Ergebnis einordnen

Andernach. Das Team der SG Nettetal unterlag bei der SG 99 Andernach II mit 1:7. Die Gäste wussten das Ergebnis aber richtig einzuordnen. Für das zwischenzeitliche 2:1 sorgte Kapitän Jospeh Meißner. Mit mehreren Spielern der Rheinlandligamannschaft unterstützte die SG 99 Andernach ihre zweite Mannschaft, um das Ziel Aufstieg nicht zu gefährden. Nettetal-Trainer Marvin Neideck war mit seinen Schützlingen trotz der klaren Niederlage zufrieden. mehr...

Weitere Artikel

mezzoforte wolken e.V.

Vorbereitung auf das Konzert

Wolken. Zur intensiven Vorbereitung auf das geplante Sommerkonzert am 1. Juli beginnt der Chor „mezzoforte wolken“ e.V. nach dem Osterurlaub am 2. Mai wieder mit den wöchentlichen Proben ab 18 Uhr im Gesellschaftsraum der Goloring-Halle. Wer noch beim Chor einsteigen möchte, kommt einfach dienstags in den Proberaum. Es steht die Freude am gemeinsamen Singen im Vordergrund, Vorsingen ist nicht erforderlich. mehr...

Sportverein Wolken e.V.

Sportinteressierte sind willkommen

Wolken. Am Mittwoch, 3. Mai, findet um 19 Uhr im ehemaligen Sitzungssaal der Ortsgemeinde Wolken, Hauptstraße 88, Alte Schule, die Jahreshauptversammlung des SV Wolken e.V. statt. Dazu lädt der Vorstand alle Mitglieder des Sportvereins herzlich ein. Interessierte am Sportbetrieb sind ebenfalls herzlich willkommen. mehr...

LG Maifeld-Pellenz - VfB Polch - TV Jahn Plaidt - Djk Ochtendung

Bahneröffnung in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Maifeld. Vor kurzem starteten sieben Athleten der LG Maifeld-Pellenz erfolgreich in die neue Bahnsaison 2017. Der 15-jährige Benedikt Max lief neue persönliche Bestzeit über die 7,5 Bahnrunden. 3000 m in 10:28,98 Minuten sorgten für große Freude. Für Jakob Rotta war es der erste Start im stark besetzten, nun männliche Jugend U16, 800 m Lauf. Ganze 10 Sekunden schneller als im vergangenen Jahr stoppte die Zeit für ihn bei 2:30,84 Minuten. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Um die Kloake, genannt Fußgängerunterführung unter der B42, vor dem (ehemaligen) Bahnhofsgebäude sollte sich auch einmal jemand kümmern! Ein vollkommen verwahrloster Bereich und damit bekommen Besucher, die mit Bus oder Bahn anreisen, von Vallendar einen ersten Eindruck, und nicht den besten!
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet