Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

CDU Gemeindeverband Unkel

Chancen für die VG Unkel nutzen

Rüddel wirbt für Fusion der Verbandsgemeinden am Rhein

Chancen für die VG Unkel nutzen

Von links: Edgar Neustein, Vorsitzender der CDU-Fraktion im VG-Rat, Dr. Heinz Schmitz, CDU-Chef in der VG Unkel, Erwin Rüddel MdB sowie die weiteren Vorstandsmitglieder des CDU-Gemeindeverbandes Unkel erörterten gemeinsam die Zukunft der VG Unkel. Foto: privat

09.01.2017 - 17:07

VG Unkel. Der Vorstand des CDU-Gemeindeverbandes Unkel hat mit dem CDU-Kreisvorsitzenden und heimischen Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel gemeinsam die künftige Entwicklung der Verbandsgemeinde (VG) Unkel beraten. Die Parteifreunde waren sich dabei einig in der Zielsetzung, zusätzliche Wohnmöglichkeiten im Rheintal und ein Gewerbegebiet auf der Höhenlage zu entwickeln.

Im Verbund mit den Verbandsgemeinden Linz und Bad Hönningen sehen die Christdemokraten Chancen, die Entwicklung voranzutreiben und die Verwaltung zu stärken.

Zum Einstieg in die Beratung erläuterte der Vorsitzende des CDU Gemeindeverbandes, Dr. Heinz Schmitz, die Ausgangslage: Die VG Unkel befinde sich in einer „super Lage“ im Speckgürtel von Bonn, Rhein-Sieg und Köln. Der Druck, zusätzlichen Wohnraum und Gewerbeflächen zu schaffen, sei auch hier deutlich zu spüren. Als Manko nannte Schmitz Einschränkungen aufgrund des Hochwasserschutzes sowie die schlechte Finanzlage der Kommunen.

Die Christdemokraten waren einhellig der Auffassung, dass die Verbandsgemeinde gute Voraussetzungen für Naherholung und Fremdenverkehr biete. „Darin kann aber nicht allein die Zukunft unserer Gemeinden liegen,“ betonte Schmitz. Gisela Stahl, CDU-Ortsvorsitzende in Erpel, äußerte sich skeptisch zu Bestrebungen, die Verbandsgemeinde Unkel in das Weltkulturerbe Mittelrheintal einzubeziehen: „Das bringt uns mehr Einschränkungen als Nutzen.“


Neue Wohn- und Gewerbeflächen


MdB Rüddel unterstützte die örtlichen CDU-Vorstände: „Die Verbandsgemeinde Unkel braucht Entwicklungsmöglichkeiten im Bereich Wohnen im Tal und Gewerbeflächen auf der Höhe“.

Dabei sollten die Bürger und die Kommunalpolitiker auch der Nachbargemeinden frühzeitig eingebunden werden, empfahl der Bundestagsabgeordnete aus Windhagen. Edgar Neustein, früherer Ortsbürgermeister von Erpel und Chef der Christdemokraten im VG-Rat, begrüßte die eindeutige Positionierung Rüddels zugunsten der Erschließung eines Gewerbegebietes auf Erpeler Gebiet an der Landesstraße bei Kalenborn. Es komme darauf an, die Planung voranzutreiben und für die Finanzierung Investoren zu finden und Zuschüsse locker zu machen. Hermann Josef Becker, CDU-Fraktionsvorsitzender in Rheinbreitbach, wies darauf hin, dass Bebauungspläne wiederbelebt werden sollen, die in der Vergangenheit angestoßen wurden, aber nicht verabschiedet worden seien.


Bündelung der Kräfte


Rüddel warb für die Zusammenlegung der Verbandsgemeinden am Rhein zwischen Neuwied und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen.

Eine große VG bedeute mehr politisches Gewicht bei gemeinsamen Anliegen, ermögliche Effizienzgewinne in der Verwaltung, eine übergreifende Planung von Wohn- und Gewerbeflächen, abgestimmte Angebote für die Bürger etwa hinsichtlich Bildungs-, Kultur-, Sozial- und Freizeiteinrichtungen sowie die Bündelung der Kräfte bei der Wirtschafts- und Tourismusförderung.

Damit werde die Erschließung von Gewerbeflächen auf dem Gebiet der VG Unkel nahe Kalenborn, das zur VG Linz gehört, erleichtert, fügte Schmitz hinzu.

Die Christdemokraten sehen darin auch die Chance, dass die Gemeinden der VG Unkel ähnlich den Nachbargemeinden auf der Höhe von der nahen Autobahn profitieren. „Ziel muss es sein, wohnortnahe Arbeitsplätze zu schaffen und die Steuerkraft der Gemeinden zu verbessern“, betonte Schmitz und fügte hinzu: „Wir wollen ein starker Partner in einer gemeinsamen Rhein-VG sein und nicht zum Kostgänger unserer Nachbarn werden.“

Die Christdemokraten begrüßten einhellig, dass es dem Linzer VG-Bürgermeister Hans-Günter Fischer gelungen ist, im Gespräch mit der Landesregierung Zeit bis 2019 für die Vorbereitung einer Zusammenlegung der drei Verbandsgemeinden Unkel, Linz und Bad Hönningen zu gewinnen. „Dies ermöglicht eine sorgfältige Vorbereitung und ist allemal besser als ein überstürzter Zusammenschluss.

Die Zeit muss jetzt genutzt werden, um eine für alle Beteiligte und vor allem für unsere Bürger vorteilhafte Lösung zu finden“, betonte Schmitz.

Pressemitteilung

CDU Gemeindeverband Unkel

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

FDP Weißenthurm

Liberale Stammtischrunde

Kettig. Zur gemeinsamen Stammtischrunde treffen sich Mitglieder und Freunde des FDP-Verbandsgemeindeverbandes Weißenthurm und der Stadtverbände Bendorf und Vallendar am Mittwoch, 5. April um 19 Uhr im Hotel „Kaiser“ in Kettig, Andernacher Straße 9. Aktuelle Themen innerhalb der einzelnen Verbände, aber auch die „große Politik“ sollen besprochen und diskutiert werden, vor allem im Hinblick auf die im Herbst stattfindende Wahl zum Deutschen Bundestag. mehr...

CDU-Ortsverband Swisttal-Miel

Instandsetzung wünschenswert

Swisttal-Miel. Im Herbst 2016 hat der CDU-Ortsverband Miel bei der Gemeinde angefragt, ob eine Prüfung zur Verbesserung des Wirtschaftsweges in Verlängerung des Küpperweges entlang der BAB 61 möglich sei. mehr...

CDU-Gemeindeverband Weißenthurm

Wolfgang Flöck geehrt

Weißenthurm. Für seine 50-jährige Mitgliedschaft in der CDU wurde Wolfgang Flöck am Rande der Mitgliederversammlung des CDU Gemeindeverbandes Weißenthurm geehrt. mehr...

Weitere Artikel

Kath. Familienbildungswerk

Leichtigkeit im Alltag

Meckenheim. Zum Thema „Alexander-Technik – Der Schlüssel zu Leichtigkeit und Freiheit“ referiert Kirika Rotermund-Nakamura. Die aus Australien stammende Alexander-Technik führt zur Entdeckung der Freiheit und Leichtigkeit, hilft, bei Verspannungen den Rücken und Gelenke zu lockern und Fehlhaltungen künftig zu vermeiden. In diesem Workshop erfahren Teilnehmer die Grundlagen der Alexander-Technik in... mehr...

Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V.

Reger Austausch und wertvolle Tipps

Baar. „Fieber bei Kindern – Was tun?“, darum ging es beim Elterncafé Baar-Wanderath, das alle zwei Wochen donnerstags in der Kita St. Luzia in Baar stattfindet. mehr...

CDU-Ortsverband Swisttal-Miel zum Bau der Lärmschutzwand entlang der A61

Erfolg soll gefeiert werden

Swisttal-Miel. Der Bau der Lärmschutzwand in Swisttal-Miel entlang der A61 macht große Fortschritte. Dies ist ein großer Erfolg für die Lebensqualität der Mieler Bürger. Endlich wird das Dorf vom Straßenlärm der Autobahn befreit. mehr...

Weitere Artikel

Kath. Familienbildungswerk

Entspannen mit Klangschalen

Meckenheim. Zum Thema „Wenn der Klang auf Reisen geht“ referiert Sabine Papirny-Baumgarten im Kath. Familienbildungswerk RSK, Kirchplatz 1, 53340 Meckenheim (Saal im UG). Teilnehmer tauchen ein in die harmonische Welt der Klänge und schöpfen neue Kraft und Energie. Denn Klangschalen haben eine besondere Wirkung auf Menschen. Ihre Klänge und Schwingungen wirken beruhigend, stresslösend und regenerierend. mehr...

Rheinbacher Rechtsberatung Pate für SPD-Landeswahlprogramm

Zugang zum Recht für alle

Rheinbach. Er freue sich sehr, dass viele gute Ideen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen (ASJ) im SPD-Landeswahlprogramm verankert seien, erklärt der Vorsitzende der ASJ Nordrhein-Westfalen und Landtagskandidat für den linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis, Folke große Deters (SPD), anlässlich der Veröffentlichung des NRW-Plans. mehr...

Klingende Vordereifel in Baar

Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Baar. Mitten in den Proben steht das Verbandsgemeindeorchester Vordereifel. Die Musikstücke, die zur Aufführung beim Konzert am 2. April in der Mehrzweckhalle in Baar vorgesehen sind, werden akribisch einstudiert. Dazu kommen die Musikerinnen und Musiker des Verbandsgemeindeorchesters zu sechs Proben zusammen. Vier Abendproben, eine Register-/Gesamtprobe am Samstag und eine Generalprobe gehen diesem Konzert voraus. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare

1. Juden-Deportation vor 75 Jahren

Udo Klein:
Ich teile diese Meinung nicht. Ich persönlich ,Jahrgang 1954 , trage nicht eine direkte Verantwortung der Verbrechen der Nazi Gewaltherrschaft aber ich trage eine Verantwortung dafür, dass so etwas sich niemals wiederholt. Und es ist unsere Verantwortung immer wieder an diese Verbrechen zu erinnern und zu mahnen.
Counsel :
Es waren schlimme Zeiten. Aber: Die Allermeisten, und zumal die vielen Bürger mit Migrationshintergrund, angeblich 25 %, haben das Dritte Reich nicht erlebt. Es leben nur noch wenige Opfer, die als Kinder ins KZ kamen, und praktisch keine Täter mehr. Die Personen, die überhaupt noch eine Erinnerung haben können, über 80 Jahre alt. Und wenn Sie theoretisch an den Verbrechen beteiligt sein könnten, sind sie höchstens Jahrgang 1929 (bei Kriegsende 16Jahre alt) und heute 87 und älter. Da könnte man sich auch an die Verbrechen im 30jährigen Krieg "erinnern". Heutige Deutsche haben mit dem Holocaust so wenig zu tun wie mit der Ausrottung der Indianer oder den laut Altem Testament göttlich angeordneten Völkermorden an den Amalekitern, (Amoriter), Hethitern, Perissitern, Jebusitern und Hiwwitern. Heute wohnt der Tod vor allem im Nahen Osten.
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet