Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Seine Amtszeit begann exakt mit dem Jahreswechsel.

Christian Müller ist Langenfelds neuer Ortsbürgermeister

Christian Müller ist
Langenfelds neuer Ortsbürgermeister

02.01.2017 - 08:52

Langenfeld. Nachdem der langjährige Ortsbürgermeister Alfred Schomisch im Juni zum neuen Bürgermeister der Verbandsgemeinde Vordereifel gewählt wurde und bereits vorab erklärt hatte, im Falle seiner Wahl nicht weiter als Ortsbürgermeister zur Verfügung zu stehen, waren die Langenfelder im vergangenen Jahr nach der Landtagswahl zum dritten Mal an die Urnen gerufen. Als einziger Bewerber für die Urwahl des neuen Ortsbürgermeisters am 6. November stand Christian Müller zur Verfügung und wurde mit über 70 % Zustimmung bedacht, wobei die außerordentlich hohe Wahlbeteiligung von deutlich über 60 % überraschte bei nur einem zur Auswahl stehenden Kandidaten. Bereits in der letzten Gemeinderatssitzung am 28. November wurde der neue Ortsbürgermeister von seinem noch amtierenden Amtsvorgänger ernannt und vereidigt. Die Amtszeit von Christian Müller begann jedoch erst exakt mit dem Jahreswechsel.

Und es wird eine relativ kurze Zeitspanne sein, die lediglich bis zu den Kommunalwahlen 2019 reicht. BLICK aktuell hat mit dem neuen Ortsbürgermeister gesprochen, um etwas über seine Absichten und Ziele zu erfahren. Der 48-jährige neue Ortsbürgermeister ist in Rieden aufgewachsen und wohnt seit 1996 in Langenfeld. Im gemeinsamen Haushalt mit seiner Ehefrau Bärbel lebt auch die 16-jährige Tochter Anna Maria. Nach seiner Ausbildung und dem betriebswirtschaftlichen Studium war Müller etwa 25 Jahre für verschiedene Banken tätig, bevor er zum Jahresbeginn 2016 als Referent für Finanzfragen zum Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau wechselte. Christian Müller ist Geschäftsführer des Waldbauvereins Mayen-Koblenz e.V., gehört dem Vorstand der Feuerwehr seines Wohnortes an und ist als begeisterter Jäger Vorsitzender im Jagdvorstand.

Sein politisches Engagement startete der junge Christian Müller bereits im Alter von 18 Jahren in Rieden, wo ihm schon damals die Idee vorschwebte, irgendwann einmal Bürgermeister werden zu wollen. Dass es ausgerechnet in Langenfeld sein würde, war damals aber noch nicht entfernt abzusehen und zwischenzeitlich fehlte ihm wegen der privaten und beruflichen Verpflichtungen auch die Zeit für intensives politisches Engagement. Seit 2006 ist Christian Müller Mitglied im Langenfelder Gemeinderat. Der Finanzfachmann will die Ortspolitik seines Vorgängers im Grunde weiterführen, dabei aber der Haushaltspolitik in Zeiten günstiger Zinsen ein Stück weit mehr Aufmerksamkeit widmen. „Große Sparpotenziale sind dabei allerdings bei unseren bescheidenen Mitteln auch für mich nicht zu erkennen“ versichert Müller.

Günstige Auswirkungen auf den Ort kann der neue Ortsbürgermeister wahrnehmen durch vermehrtes Renovieren alter Häuser von jungen Einheimischen und Zugezogenen.

Dieses untypische Phänomen wird zudem unterstützt durch den Zuzug von Städtern oder Großstädtern im Zusammenhang mit dem Kamalashila Institut. „Die offenherzige Art der Langenfelder macht es Fremden leicht, sich in Langenfeld wohlzufühlen“ so Ortsbürgermeister Müller, der die Ansiedlung des Instituts als Glücksfall betrachtet.

„Man kann darüber sehr froh sein, denn die Anziehungskraft durch Seminare fördert auch den Tourismus“, freut sich der neue Ortschef, dem die heimische Gastronomie sehr am Herzen liegt. Der junge Ortsbürgermeister träumt als Zukunftsperspektive davon, für Langenfeld aufgrund der zahlreichen Attraktionen den Titel eines Luftkurortes zu erwerben.

Die kommende Zeit bis zur nächsten Kommunalwahl betrachtet Christian Müller als Zeit der Bewährung. Er geht aber fest davon aus, dass es Spaß machen wird, und ist optimistisch. Auch pflegt er bereits ein gutes Verhältnis zu den Ortsbürgermeistern der benachbarten Orte. Eine Kandidatur bei der nächsten Kommunalwahl zum Verbandsgemeinderat betrachtet der neue Langenfelder Ortsbürgermeister als eine Option, „der ich mich erst noch nähern muss“.

Weiteres Neuerungspotenzial sieht Müller beim Unterhalt einer Brachfläche am Ortsrand. „Ich möchte die Fläche vom derzeit dort gelagerten Holz befreien und eine Streuobstwiese davon machen“, so seine Vision, die als erste örtliche Gemeinschaftsaufgabe realisiert und später durch Patenschaften gepflegt werden könnte.

Der Erfolg dieser Maßnahme könnte Modellcharakter für weitere Projekte haben. Besonders am Herzen liegt Christian Müller abschließend der Dank an alle Langenfelder, für seinen tollen und in dieser Form unerwarteten Erfolg. „Bei vielen habe ich mich natürlich schon persönlich bedankt“ versichert der neue Ortschef, „aber bisher habe ich keine geeignete Gelegenheit gefunden, allen zu danken verbunden mit den besten Wünschen für ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr.“

Dazu bietet BLICK aktuell heute gerne die Gelegenheit und bedankt sich gleichzeitig für das gegebene Interview.

WE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.


Weitere Artikel

Neujahrsempfang im Maternus-Stift

Neue Pflegedienstleiterin vorgestellt

Altenahr. Im Senioren- und Pflegezentrum Maternus-Stift in Altenahr hatte die Einrichtungsleiterin Michaela Sebastian am Sonntagmittag traditionell zum Neujahrsempfang eingeladen. Da konnte sie den Bürgermeister der Verbandsgemeinde Altenahr Achim Haag ebenso wie den Ersten Beigeordneten der Ortsgemeinde Altenahr Maik Raths, den evangelischen Pfarrer Karsten Wächter, die Vorsitzende vom Verkehrsverein... mehr...

Chancen und Möglichkeiten beruflicher Bildung im Landkreis Ahrweiler

Berufsinfomarkt an der BBS

Bad Neuenahr. Auch im Jahr 2017 gilt: Qualifizierte berufliche Bildung ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen beruflichen und damit nicht selten auch privaten Zukunft. Dieser Erkenntnis verschließen sich die Organisatoren des alljährlich stattfindenden Marktes der beruflichen Bildung an der BBS des Landkreises nicht. Hier zeigt sich „alle Jahre wieder“ in eindrucksvoller Weise die ungeheure Vielfalt, welche das duale Ausbildungssystem jungen Menschen bietet. mehr...

Roter Teppich für Sentiaca Andrea II

Mission completed

Sinzig. Nach Paragraf 6 sind die Reservisten dazu verpflichtet, Haus und Hof der Sentiaca von Schnee und Eis zu befreien, damit sie jederzeit sicher ein- und ausgehen kann. Es wird außerdem angeregt, die Außentreppe von vier Stufen mit einem roten Teppich auszulegen. Sollte kein Schnee fallen, können die Reservisten auch einfach nur kehren kommen. mehr...

Die Alten Herren des SV Dernau gewinnen in Sinzig

Mit sechs Siegen zum Turniergewinn

Sinzig. Zum ersten Mal nahmen die Alten Herren des SV Dernau am 34. Hallenturnier der Alten Herren des SC Rhein-Ahr Sinzig und den Spfr. Koisdorf teil und ließen von Beginn an keinen Zweifel daran, dass man um den Turniersieg mitspielen wollte. Bereits im ersten Spiel trafen die späteren Top platzierten aus Oberwinter und Dernau aufeinander. Ein Tor von Mike Stein entschied die Partie zugunsten der Blau-Gelben. mehr...

Weitere Artikel

Stimmungsvolle Abendwanderung des Eifelvereins Sinzig

Schneeflocken im Lichterschein

Sinzig. Alles andere als gruselig war die Abendwanderung des Sinziger Eifelvereins, dafür aber stimmungsvoll und romantisch, als sich die rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf den zweistündigen Fußmarsch machten. Wanderführer war wieder der bewährte Martin Mies, der den Weg auch in der Dunkelheit gut kannte. mehr...

Karnevalsgesellschaft Burgbrohl

Zugbesprechung

Burgbrohl. Die Karnevalsgesellschaft Burgbrohl wird am Freitag, 20. Januar um 18 Uhr die erste Zugbesprechung machen. Die zweite Zugbesprechung wird am 27. Januar ebenfalls um 18 Uhr stattfinden. Beide Veranstaltungen werden im Schwalbennest in Burgbrohl-Weiler sein. Dort erhalten Interessenten alle nötigen Informationen, die für einen reibungslosen Ablauf wichtig sind. Die KG Burgbrohl braucht folgende Daten von den Zugteilnehmern: Name, Motto, Personenzahl, Wagen oder Fußgruppe. mehr...

Katzenschutzverein Bad Neuenahr-Ahrweiler 1978 e.V.

Unterstützung bei der Kastration von Katzen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Immer mehr herrenlose und meist ausgesetzte Tiere, die an Katzenschnupfen, Katzenseuche, Leukose und Augenkrankheiten leiden. Viele dieser Tiere sind von Würmern und Flöhen befallen. - Dieses ist oft für die ehrenamtlichen Helfer Alltag. Durch mehrere Kastrations-Aktionen während des gesamten Jahres sorgt man dafür, dass sich dieses Katzenelend nicht so rasant verbreitet. Aber... mehr...

Alkoholisierter Autofahrer versucht in Koblenz Polizei zu entkommen

Betrunken zum Einkaufen: 59-Jähriger fährt Auto zu Schrott

Koblenz. Ein betrunkener Autofahrer hat heute Nachmittag, 17. Januar, gegen 15 Uhr mehrere Polizeistreifen in Koblenz beschäftigt. Der 59-Jährige Koblenzer war zunächst in einem Geschäft in Metternich erschienen, um dort einzukaufen. Da der Mann sich kaum auf den Beinen halten konnte und mit dem Auto wegfahren wollte, wurde durch aufmerksame Zeugen die Polizei eingeschaltet. Dem Mann gelang es jedoch vor Eintreffen der ersten Streife mit seinem Pkw davonzufahren. mehr...

Grundschule Kaisersesch

Zirkus

Kaisersesch. Der Ticketverkauf für die Zirkusvorstellungen der Grundschule Kaisersesch hat begonnen. Die Zuschauer erleben die Kinder der Grundschule als Stars in der Manege. mehr...

Service
Anzeige
Kommentare
Johann Forster:
.... mit solchen Erfolgsmeldungen schmückt man sich gerne. Wäre aber gut, wenn man sich ausser um "Leuchtturmprojekte" auch mal um so kleine Dinge wie die Reparatur des Spring-brunnens sowie die Entschlammung des Weihers im Sayner Park kümmern würde. Dies ist für eine ausreichende Sauerstoffzufuhr erforderlich. Ohne besteht die Gefahr, dass dieses Gewässer "kippt" und zur Kloake wird.
Johann Forster:
.... mit solchen Erfolgsmeldungen schmückt man sich gerne. Wäre aber gut, wenn man sich ausser um "Leuchtturmprojekte" auch mal um so kleine Dinge wie die Reparatur des Spring-brunnens sowie die Entschlammung des Weihers im Sayner Park kümmern würde. Dies ist für eine ausreichende Sauerstoffzufuhr erforderlich. Ohne besteht die Gefahr, dass dieses Gewässer "kippt" und zur Kloake wird.
Regionale Kompetenzen

 
Lesetipps
GelesenBewertet