Abteilung Strukturentwicklung und Tourismusförderung in der VG Bad Hönningen

DEHOGA-Präsident zu Gast in der Verbandsgemeinde Bad Hönningen

Zukunftsszenario erarbeiten und touristisches Entwicklungskonzept fördern

DEHOGA-Präsident zu Gast in
der Verbandsgemeinde Bad Hönningen

Gastgeber und Organisator der Veranstaltung, Abteilungsleiter der Strukturentwicklung und Tourismusförderung der Verbandsgemeinde (VG) Bad Hönningen, Detlef Odenkirchen (5.v.l.), und der Referent des Tages, Präsident der DEHOGA Rheinland-Pfalz, Gereon Haumann (6.v.l.), mit den Teilnehmern aus der Bewirtungs- und Übernachtungswirtschaft in der VG. Foto: privat

12.01.2018 - 11:12

Verbandsgemeinde Bad Hönningen. Die Abteilung Strukturentwicklung und Tourismusförderung in der Verbandsgemeinde Bad Hönningen hatte alle Akteure aus Hotellerie und Gastronomie zu einer Gesprächsrunde in das Stadtweingut eingeladen. Abteilungsleiter Detlef Odenkirchen zur Intention: „Wir können nicht darauf warten bis etwas geschieht, denn es wird nichts geschehen, jedenfalls nicht von alleine. Jeder Einzelne ist gefordert, wenn es darum geht, den Blick in Richtung Zukunft schweifen zu lassen“, so Odenkirchen. Sinn und Zweck der Einladung war es, einmal alle Unternehmerinnen und Unternehmer aus diesem Bereich an einen Tisch zu bringen, um gemeinsam mit dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband Rheinland-Pfalz über die Zukunftsentwicklungen im Markt zu philosophieren. Gereon Haumann, Präsident des DEHOGA in Rheinland-Pfalz, ist gerne der Einladung von Odenkirchen gefolgt, um gleich zu Jahresbeginn gemeinsam über den Tourismus im Land, insbesondere in unserer Region zu sprechen. Aber auch die Eigentümer der Gast- und Übernachtungshäuser sind gefragt. Hohe Investitionsstaus der Immobilien sind ein vorherrschendes Problem. Die Ausstattungen der Gästehäuser sind nicht mehr zeitgemäß. „Ich wohne doch nicht schlechter im Urlaub, als ich zuhause wohne und soll dann auch noch Geld dafür bezahlen“, resümierte Odenkirchen.


Thema Unternehmensnachfolge


Ein weiteres Thema ist die Unternehmensnachfolge. Hier gilt es rechtzeitig früh die Weichen zu stellen. Sollte sich in den Betreiberfamilien keine Nachfolge einstellen, könne man mithilfe des Verbandes geeignete Betriebsnachfolger suchen und auch finden. Eine weitere Hürde sind jedoch auch die neuerlichen behördlichen Auflagen. Wenn ein Betrieb weitergegeben wird und die Eigentümer wechseln, kann es zu Änderungsauflagen der Behörden kommen, die sehr kostspielig sind. Brandschutz, Gewerbeauflagen, Sanitäranlagen etc. können in die Tausende von Euros gehen, die ein neuer Unternehmer wenig bereit ist zu zahlen, denn er hat ja eh genug Kosten mit der Gründung zu stemmen, weiß Haumann zu berichten. Ein entsprechendes Strukturentwicklungskonzept könnte helfen, Immobilien durch Förderprogramme hinreichend zu modernisieren und dem Markt anzupassen.


Zahlen sind alarmierend


Die neuesten Zahlen des Statistischen Landesamt sind alarmierend: Rheinland-Pfalz hat in den letzten zehn Jahren mehr als 11% an Beherbergungsbetrieben mit zehn oder mehr Schlafgelegenheiten verloren. In absoluten Zahlen bedeutet dies einen Verlust von 400 Beherbergungsbetrieben. Hinzu kommt folgende Besorgnis erregende Entwicklung: Während bundesweit die Übernachtungszahlen im Vergleichszeitraum um 27% gestiegen sind, lag der Anstieg in dem Zehn-Jahres-Zeitraum in Rheinland-Pfalz lediglich bei 9,9%.

Präsident Gereon Haumann: „Die Zahlen sind erschreckend. Seit Jahren trage ich dieses Thema den politischen Entscheidungsträgern vor. In den nächsten fünf Jahren wird sich diese Entwicklung zudem noch verschärfen: Bei 60% der gastgewerblichen Betriebe in Rheinland-Pfalz steht die Übergabe an. In nur einem Viertel der anstehenden Geschäftsübergaben steht überhaupt ein potentieller Übernehmer zur Verfügung.


DEHOGA fordert Umsetzung eines Drei-Punkte-Programms


Der DEHOGA Rheinland-Pfalz e. V. begrüßt und unterstützt mit Präsident Gereon Haumann als vom Landtag berufener Berater aktiv die vom Landtag eingesetzte wichtige Enquete-Kommission zur Stärkung des Tourismus als Wirtschafts- und Standortfaktor in Rheinland-Pfalz. Tourismus kann ohne gastgewerbliche Unternehmen nicht stattfinden. Deshalb fordert der DEHOGA Rheinland-Pfalz e. V. als erste und dringende Maßnahme die Umsetzung eines Drei-Punkte-Programms:

1. Erleichterungen bei Übergabe der Konzession: Nach geltendem Recht hat der Betriebsübernehmer auf den Übergabestichtag sämtliche gesetzlichen Anforderungen wie bei einem Neubau zu erfüllen. „Hier geht es um Investitionsanforderungen, die in den meisten Fällen im sechsstelligen Bereich liegen. Hier fordern wir anstelle einer Stichtagsbetrachtung einen zeitlichen Korridor von drei bis fünf Jahren“, so Haumann.

2. Auflage eines fünfjährigen branchenspezifischen Investitions-Programms in Höhe von insgesamt 50 Mio. Euro: Das Land soll sich jeweils zur Hälfte an Investitionen in gastgewerbliche Betriebe beteiligen; insbesondere bei Unternehmensübergaben sowie in den Gebietskulissen des Nationalparks und der geplanten Bundesgartenschau 2031. Bei einer jährlichen Fördersumme von zehn Millionen Euro und einer Laufzeit von fünf Jahren würde damit ein Gesamtinvestitionsvolumen von mindestens 100 Millionen Euro generiert: „Investitionen, die Betriebsübergaben deutlich erleichtern und vor Ort in Wert gesetzt werden. Davon profitieren auch die örtlichen Handwerker und Bauunternehmen sowie Handel und Gewerbe“, so Präsident Gereon Haumann.

3. Einführung eines „Befähigungsnachweises“ für Existenz-Gründer: Innerhalb der ersten drei Jahre der Neugründung scheitern in der Gastgewerbebranche rund ein Drittel der Gründer. Diese hohe Zahl lässt sich vermeiden, wenn – wie auch in anderen Berufen – der Gründer eine Befähigung nachweisen muss. „Dies kann bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung sein, im besten Fall im Gastgewerbe“, so Präsident Haumann. „Mir geht es um die Qualitätsführerschaft unserer gastgewerblichen Betriebe in Rheinland-Pfalz. Darauf soll sich der Gast auch in Zukunft verlassen können.“ Der Maßnamenkatalog soll sukzessive ausgebaut werden, um eine rechtliche Privilegierung der Gastgewerbebranche, analog des Weinbaus und der Landwirtschaft, in allen rechtlichen Belangen wie beispielsweise des Bau- und Arbeitsrechtes sowie einen umfassenden Bürokratieabbau für inhabergeführte kleine gastgewerbliche Unternehmen mit einer deutlichen Entlastung bei den branchenspezifischen und die Gastgewerbebranche förmlich erschlagenden Aufzeichnungs- und Dokumentationspflichten.

„Wir begrüßen die Argumentation zur Verbesserung und somit auch die damit verbundenen angestrebten Lösungsvorschläge für die Unternehmen des Gast- und Übernachtungsgewerbes, die das Tagesgeschäft erleichtern sollen. Denn der Gastgeber soll ja für die Gäste und nicht für die Bürokratie da sein. Da muss und darf sich in Zukunft einiges ändern und optimiert werden. Wichtig sei jedoch, dass man heute mal einen Anfang der zielführenden Gespräche gefunden hat. Auch wenn die Beteiligung nicht sehr hoch war beim ersten Treffen, ist es manchmal effektiver im kleinen Kreis mehr Bewegung in eine solche Runde zu bekommen“, ist sich Odenkirchen sicher und bedankte sich bei Gereon Haumann für dessen Ausführungen.

Pressemitteilung der

Abteilung Strukturentwicklung

und Tourismusförderung in der Verbandsgemeinde

Bad Hönningen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Jahresauftakt der Schachjugend TTC Fritzdorf

Räuberschach machte allen Kindern Spaß

Wachtberg-Fritzdorf. Der Jahresauftakt der Schachjugend des TTC Fritzdorf wurde kürzlich mit einem mal ganz anderen Schachthema begonnen: Räuberschach ... Das machte allen Kindern sehr viel Spaß und soll nach Anfrage vom Jugendwart unbedingt wiederholt werden. mehr...

Jahres-Bilanz 2017 der AW-Förderprogramme: 195.000 Euro für Clubhäuser, Sportgeräte, Schutzhütten und Senioren-Nachmittage

„Wir freuen uns über jeden Förderantrag“

Kreis Ahrweiler. Sportclubs, Musikgruppen und andere Vereine sowie Gemeinden haben 2017 die Förderprogramme des Kreises Ahrweiler kräftig genutzt. Aus den drei Geldtöpfen für Vereine und das Ehrenamt, das Förderprogramm Ländlicher Raum sowie die Seniorenförderung gab es insgesamt 192 Bewilligungen aus der Kreisverwaltung mit einer Fördersumme rund 195.000 Euro. „Bestens angelegtes Geld“, meinte Landrat Dr. mehr...

Weitere Artikel

Prunksitzung und Kinderkarneval in Gimmersdorf

Jecke Feste für Groß und Klein

Wachtberg-Gimmersdorf. Der KV Grün-Gold-Gimmersdorf (GGG) veranstaltet am 27. Januar um 19:11 Uhr (Einlass ab 18 Uhr) die allseits beliebte Prunksitzung mit abwechslungsreichem Programm. Für diese Veranstaltung sind noch wenige Restkarten bei Marion Wolber, Tel. (01 57) 31 32 81 74 erhältlich. mehr...

Aktuelle Kunstkreis-Ausstellung im Rathaus bewegt

Tanzend, fliegend, wirbelnd

Wachtberg-Berkum. Tanzende Quallen als Aquatinta-Radierung, wehende Segel als Aquarell-Malerei, bewegte Bälle in Acryl auf Leinwand, Marathon-Läufer als Fotocollage … die Künstlerinnen und Künstler des Wachtberger Kunstkreises haben sich in ihrer aktuell im Rathaus in Berkum gezeigten Ausstellung auf vielfältige Weise und in unterschiedlichen Techniken dem Thema „Bewegung-en“ gewidmet. mehr...

TuS 1919 St. Sebastian e. V.

Jahreshauptversammlung

St. Sebastian. Zur kommenden Jahreshauptversammlung des TuS 1919 St. Sebastian e. V. wird für Freitag, 16. Februar, um 19 Uhr in den Mehrzweckraum der Mehrzweckhalle in St. Sebastian eingeladen. mehr...

Weitere Artikel

Gemeinde Wachtberg - Sprechstunden / Termine

Persönliche Gespräche mit der Bürgermeisterin

Wachtberg. Donnerstagnachmittags steht Bürgermeisterin Renate Offergeld den Wachtberger Bürgerinnen und Bürgern für persönliche Gespräche oder Telefonate zur Verfügung: Rathaus der Gemeinde Wachtberg, Rathausstraße 34 in Berkum. Um Anmeldung wird gebeten unter Tel. (02 28) 95 44 - 1 80. mehr...

EA (Emotions Anonymous)

Treffen immer donnerstags

Region. DIE EA (Emotions Anonymous)-Gruppe Koblenz trifft sich jeden Donnerstag von 19:30 Uhr – 21:15 Uhr in der Bogenstr. 53 ( bei Bethesda ) in Koblenz. mehr...

Wachtberger Gemeindekarneval an neuem Termin

„Zesamme fiere“

Wachtberg-Berkum. Was gibt es Schöneres, als zusammen Karneval zu feiern?! „Zesamme fiere“ heißt das diesjährige Motto des Wachtberger Gemeindekarnevals, zu dem die Wachtberger Karnevalsgesellschaften und die Gemeindeverwaltung am Freitag (!), 2. Februar, ab 19 Uhr ins Schulzentrum in Berkum einladen. mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Claus:
Eine sehr schöne Idee, mal so einen Rückblick mit eher regionalen/lokalen Persönlichkeiten zu füllen. Welche ehemaligen Stars gehen mussten, kommt in zig Sendungen und Zeitungen vor. Der gesellschaftliche Nutzen der hier genannten ist wahrscheinlich noch höher zu bewerten. Danke dafür.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet