Zuschlag für die Regionale 2022/2025

Das „Bergische Rheinland“ hat sich erfolgreich präsentiert

Die Kreise Oberberg, Rhein-Berg und Rhein-Sieg haben sich als ‚Bergisches Rheinland‘ für das neue Strukturförderprogramm des Landes NRW empfohlen

Das „Bergische Rheinland“
hat sich erfolgreich präsentiert

V.li. Sebastian Schuster - Landrat Rhein-Sieg Kreis, Dr. Hermann-Josef Tebroke - Landrat Rheinisch-Bergischer Kreis und Jochen Hagt - Landrat Oberbergischer Kreis freuen sich über den Zuschlag für das „Bergische Rheinland“.Foto: Region Köln/Bonn e.V.

15.03.2017 - 13:25

Rhein-Sieg-Kreis. Oberbergischer Kreis, Rhein-Sieg Kreis, Rheinisch-Bergischer Kreis: Das ‚Bergische Rheinland‘ mit seinen drei Kreisen hat vom Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr den Zuschlag für das Strukturförderprogramm bekommen. Mit der Regionale 2022/2025 wird die interkommunale Zusammenarbeit von Städten und Gemeinden verbessert und dadurch die Region, deren Wirtschaft und die Mobilität der Menschen vor Ort gestärkt. Aus insgesamt sieben Bewerbungen hat das Landeskabinett nun drei Regionen ausgewählt, die sich für die Durchführung der Regionalen 2022 und 2025 beworben haben. Die konkrete zeitliche Abfolge wird noch festgelegt werden. Die Kooperationen von Kreisen, Städten und Gemeinden werden mit Fördermitteln des Landes NRW in dreistelliger Millionenhöhe unterstützt.


„Gesamte Region steht hinter dieser Bewerbung“


„Es ist deutlich geworden, dass die gesamte Region hinter dieser Bewerbung steht, die wir gemeinsam entwickelt haben“, sagt Oberbergs Landrat Jochen Hagt. „Wir haben insbesondere die weiteren Entwicklungspotentiale vorgestellt, die zukunftsstärkend für die Region sind und wir haben den Handlungsbedarf und die Felder aufgezeigt, an denen die Region gemeinsam arbeiten muss. Durch den Zuschlag sind wir in der Lage, den zukünftigen Herausforderungen und sich verändernden Rahmenbedingungen gemeinsam zu begegnen“, freut sich Jochen Hagt nach Bekanntgabe der Förderzusage.


„Es lohnt sich, eng zusammenzuarbeiten“


„Das ist ein großartiger Erfolg für unsere Bewerbung als Bergisches Rheinland. Durch dieses positive Votum können wir die Entwicklung unserer Region in vielen Bereichen gemeinsam weiter vorantreiben. Man sieht, dass es sich lohnt, eng zusammenzuarbeiten,“ pflichtet der Landrat des Rheinisch-Bergischen Kreises Dr. Hermann-Josef Tebroke erfreut bei.

Sebastian Schuster, Landrat des Rhein-Sieg-Kreises ergänzt: „Ich freue mich sehr über den Zuschlag zu unserer Bewerbung. Die Regionale 2022/25 gibt uns die Chance unseren erfolgreichen Weg der interkommunalen Zusammenarbeit fortzusetzen und in einem organisierten Prozess gemeinsam mit den regionalen Akteuren Antworten auf die vielfältigen Zukunftsfragen des Bergischen Rheinlandes zu finden. In vertrauensvoller Zusammenarbeit wollen wir unsere inneren Potenziale nutzen und diese mit externen Impulsen aus der Rheinschiene verbinden.“

Inhalte und Ziele als ‚Bergisches Rheinland‘ hatten die drei Kreise eindrucksvoll am 21. Februar einer hochkarätigen Fach-Jury des Landes Nordrhein-Westfalen präsentiert. In der „Denkfabrik im Grünen“, der IT-Beratungsfirma Opitz-Consulting in Gummersbach-Nochen, hatten unter anderem Vertretende aus Verwaltung, Wirtschaft, Politik und Verbänden den gemeinsamen Ansatz für die Region ‚Bergisches Rheinland‘ vorgestellt. Sie gaben Einblick in die starke mittelständische Wirtschaft, attraktive Landschaftsräume und Kleinstädte sowie ein funktionierendes gesellschaftliches Miteinander. Gleichzeitig wurde aber auch verdeutlicht, welche großen Herausforderungen vor den Kreisen liegen, etwa durch die Sicherstellung der Mobilitäts- und Daseinsversorgung und die notwendige Ausstattung mit zeitgemäßer digitaler Infrastruktur.

Leitidee der Bewerbung ist eine strukturierte und ausbalancierte Entwicklung, die sich im Spannungsfeld zwischen der dynamischen Rheinschiene und den Potenzialen des eher ländlich geprägten Bereichs ergibt.


„Neue Partnerschaften quer vernetzt“


Zu den maßgebenden Handlungsfeldern des ‚Bergischen Rheinlands‘ gehören neben „Qualität von Wohnen und Leben“ auch „Innovation schafft Arbeit“ (Wirtschaft), „Ressource trifft Kulturlandschaft“ sowie „Mobilität und Digitalisierung als Zukunftsmotor“. Verknüpft werden diese Themenbereiche durch das zentrale Handlungsfeld „Neue Partnerschaften quer vernetzt“, das innerhalb der Bewerbung eine besondere Stellung einnimmt.


Unterstützt wurde die Bewerbung vor allem


Unterstützt wurde die Bewerbung der drei Kreise im Bewerbungsraum seit über einem Jahr vor allem vom Region Köln/Bonn e.V. und seinen Mitgliedern. Die Städte Köln, Bonn und Leverkusen profitieren als Oberzentren am Rhein von einem vitalen, regionalen Umland mit hoher Lebens- und Standortqualität. Die Oberbürgermeister der Rheinschiene Ashok Sridharan (Bundesstadt Bonn und Vorsitzender des Region Köln/Bonn e.V.), Henriette Reker (Stadt Köln) und Uwe Richrath

(Stadt Leverkusen) haben die Bewerbungsinitiative des Bergischen Rheinlandes ausdrücklich unterstützt, da die Stärkung der regionalen Austauschbeziehungen und Arbeitsteilung zwischen Bergischem Rheinland und Rheinschiene mit Mehrwert für die Gesamtregion ausgesprochene Zielsetzung ist.

Alle Informationen zur Regionale-Bewerbung erhalten Interessierte auf www.bergisches-rheinland.de.

Pressemitteilung des

Rhein-Sieg-Kreises

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Prämienmarkt in Veitsrodt

Kirmes, Pferderennen und Tierprämiierung lockten

Brohltal. Der Prämienmarkt in Veitsrodt lockte auch in diesem Jahr vier Tage lang Besucher an. Er ist die größte Veranstaltung seiner Art in Rheinland-Pfalz. Bei bester Laune wurde der Prämienmarkt am Freitagabend eröffnet. mehr...

Neue Villa-Musica-Reihe am Mittelrhein

Klassische Kammermusik vor atemberaubender Kulisse

Neuwied-Engers. „Burgenklassik“ heißt die neue Reihe der Villa Musica, die vom 23. bis 27. August auf Burgen und Schlössern am Mittelrhein stattfindet: klassische Kammermusik vor atemberaubender Kulisse, präsentiert von den „Freunden der Villa Musica“ in Kooperation mit „Burgen, Schlösser, Altertümer Rheinland-Pfalz“. Weltklasse-Solisten aus Israel, Deutschland und Frankreich spielen Werke der Wiener Klassik und Romantik von Mozart, Beethoven, Schubert und Brahms. mehr...

Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt informiert

IG BAU kritisiert Schieflage am Arbeitsmarkt im Kreis

Kreis Ahrweiler. Immer mehr unsichere Jobs: Rund 19.300 Menschen im Kreis Ahrweiler arbeiten in Teilzeit, Leiharbeit oder haben einen Minijob als alleiniges Einkommen. Damit ist der Anteil der sogenannten atypischen Beschäftigung an allen Arbeitsverhältnissen im vergangenen Jahr auf einen Rekordwert von 46 Prozent gestiegen. Das kritisiert die IG mehr...

Weitere Artikel

Villa Toscana in Kottenheim lädt ein

Geselliges Sommerfest

Kottenheim. Am Sonntag, 6. August ab 11 Uhr findet traditionell das Sommerfest in der Villa Toscana in Kottenheim statt. Das diesjährige Motto sind die 50er Jahre. Mit vielen Themen Rund um das Motto wird für einen aufregenden Tag gesorgt. Harald Löb, ebenfalls traditionell musikalischer Begleiter des Sommerfestes, wird auch dieses Jahr wie gewohnt für gute Stimmung sorgen. Einen krönenden Abschluss bildet eine große Tombola. mehr...

Kolpingsfamilie„Junge Senioren“

Einladung zur Wanderung

Weißenthurm. Die Kolpingsfamilie „Junge Senioren“ Urmitz / Rhein lädt ein zur Wanderung am Mittwoch, 16. August. Treffpunkt ist um 13.30 Uhr am Kirmesplatz. Es geht mit dem Bus zur „Eisernen Hand“. Dort startet die Wanderung dann bis Kobern, wo auch die Einkehr ist. Die Route geht circa fünf Kilometer nur durch den Wald. mehr...

Weitere Artikel

Neues aus dem Gewerbepark an der A61/B262

Uuups - Mendig ist ganz schön lebendig !

In Mendig ist inzwischen ja wirklich für alles gesorgt. Nachdem dank LEP (Landesentwicklungsprogramm) ja nun kein Outlet-Center im Mendiger Gewerbepark an der A61/B262 genehmigt werden konnte, wurde dem privaten Investor nun von der zuständigen Behörde des Kreises MYK die Genehmigung für eine „Stellplatzvermietung zum Zwecke der Prostitution“ erteilt. So viel zur vielfältigen Nutzung von Wohnmobilen ! mehr...

Wanderverein Lind

Sommerfest mit Wanderung

Lind. Der Wanderverein Lind besucht am Sonntag, 6. August das Sommerfest des Eifelvereins Adenau. Abfahrt ist um 9.15 Uhr ab Schulhof mit eigenen Pkw nach Adenau zum Parkplatz an der Kirche. An der Johanniter-Komturei starten um 10 Uhr zwei geführte Wanderungen mit Streckenlängen von acht und zwölf Kilometern rund um Adenau. Am Ziel der Wanderung werden Speisen und Getränke sowie Kaffee und Kuchen an der Komturei angeboten. mehr...

Jahrestreffen der Wunschgroßeltern und Familien

Austausch und Kontakte knüpfen

Rhein-Lahn-Kreis. Das diesjährige Jahrestreffen der Wunschgroßeltern, Familien und Enkel findet am Samstag, 26. August, von 11 bis 16 Uhr im Wild- und Freizeitpark Westerwald in Gackenbach statt. Eingeladen sind die Wunschgroßeltern, die Familien und Angehörigen sowie alle, die sich für das Projekt „Wunschgroßeltern“ interessieren. mehr...

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
So wie es derzeit ist, hier sei als schlechtestes Beispiel der Fraktionszwang genannt, kann es einfach nicht weitergehen! Das sollten endlich auch die Politiker in Bund und Ländern erkennen und entsprechende Regelungen für die aktive Mitbestimmung der Bürger in die Wege leiten! Vorbild Schweiz!
juergen mueller:
In Braubach`s "vielbefahrener" Ortsdurchfahrt gilt nunmehr Tempo 30. Dies dürfte sich jedoch nicht auf das Verkehrsaufkommen auswirken, das nach wie vor bestehen bleibt. Hier in RÜBENACH besteht das gleiche Problem, wo tagtäglich PKW, BUSSE und SCHWERLASTVERKEHR seit Jahrzehnten mitten durch den Ort fahren u. das in einem Maße (was tagtäglich durch eine eigens von der Bürgerinitiative erworbene u. installierte Meßanlage registriert wird), zu deren Lösung es nur eine einzig verwertbare Lösung gibt: "Die einer ORTSUMGEHUNG". Tempo 30 ändert an der Situation "VERKEHRSAUFKOMMEN" überhaupt nichts, sondern führt nur dazu, dass sich (vor allem zu den Hauptverkehrszeiten) lange Stau`s mit stehenden Fahrzeugen bilden, stehende Fahrzeuge mit laufendem Motor, die Lärm verursachen u. mit ihren Abgasen die Luft verpesten, was besonders an heissen u. schwülen Tagen, wo sowieso innerhalb des Ortes die Luft "steht", zu spüren ist.
juergen mueller:
Glaubt man den Ausführungen zum Nachdenken von Herrn Klasen, dann wäre es allen CO"-Jüngern angeraten, auch an dieser radelnden Veranstaltung zum Klima- und Umweltschutz nicht teilzunehmen, denn nach seiner These trägt auch die Ausatemluft (nicht nur vorne), insbesondere bei Dauerbelastung zu einem erhöhten Ausstoß an CO2 u. damit zur Erderwärmung bei. Das müsste dann ja auch auf z.B. sexuelle Betätigungen zutreffen, oder? Also auch einstellen. Aber WAS ist mit UNSEREM Energieverbrauch (Fabrikmaschinen, Autos, Computer, Handys, Küchengeräte etc.)? Diese Energie wird erzeugt durch Verbrennung von Kohle, Öl, Gas = CO2. Wald- Grünflächen, die CO2 speichern, schrumpfen/verschwinden - mehr Ackerland u.Viehwirtschaft, da der Mensch weltweit immer mehr Fleisch isst = mehr Rinder/Schweine, die Unmengen von Methan-/Treibhausgas in die Luft rülpsen/furzen. Ich finde - wer radelt sündigt nicht u. wenn er dabei auch mal kräftig ausatmet oder ein Fürzchen lässt - der Umwelt wird`s nicht schaden.
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet