Zuschlag für die Regionale 2022/2025

Das „Bergische Rheinland“ hat sich erfolgreich präsentiert

Die Kreise Oberberg, Rhein-Berg und Rhein-Sieg haben sich als ‚Bergisches Rheinland‘ für das neue Strukturförderprogramm des Landes NRW empfohlen

Das „Bergische Rheinland“
hat sich erfolgreich präsentiert

V.li. Sebastian Schuster - Landrat Rhein-Sieg Kreis, Dr. Hermann-Josef Tebroke - Landrat Rheinisch-Bergischer Kreis und Jochen Hagt - Landrat Oberbergischer Kreis freuen sich über den Zuschlag für das „Bergische Rheinland“.Foto: Region Köln/Bonn e.V.

15.03.2017 - 13:25

Rhein-Sieg-Kreis. Oberbergischer Kreis, Rhein-Sieg Kreis, Rheinisch-Bergischer Kreis: Das ‚Bergische Rheinland‘ mit seinen drei Kreisen hat vom Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr den Zuschlag für das Strukturförderprogramm bekommen. Mit der Regionale 2022/2025 wird die interkommunale Zusammenarbeit von Städten und Gemeinden verbessert und dadurch die Region, deren Wirtschaft und die Mobilität der Menschen vor Ort gestärkt. Aus insgesamt sieben Bewerbungen hat das Landeskabinett nun drei Regionen ausgewählt, die sich für die Durchführung der Regionalen 2022 und 2025 beworben haben. Die konkrete zeitliche Abfolge wird noch festgelegt werden. Die Kooperationen von Kreisen, Städten und Gemeinden werden mit Fördermitteln des Landes NRW in dreistelliger Millionenhöhe unterstützt.


„Gesamte Region steht hinter dieser Bewerbung“


„Es ist deutlich geworden, dass die gesamte Region hinter dieser Bewerbung steht, die wir gemeinsam entwickelt haben“, sagt Oberbergs Landrat Jochen Hagt. „Wir haben insbesondere die weiteren Entwicklungspotentiale vorgestellt, die zukunftsstärkend für die Region sind und wir haben den Handlungsbedarf und die Felder aufgezeigt, an denen die Region gemeinsam arbeiten muss. Durch den Zuschlag sind wir in der Lage, den zukünftigen Herausforderungen und sich verändernden Rahmenbedingungen gemeinsam zu begegnen“, freut sich Jochen Hagt nach Bekanntgabe der Förderzusage.


„Es lohnt sich, eng zusammenzuarbeiten“


„Das ist ein großartiger Erfolg für unsere Bewerbung als Bergisches Rheinland. Durch dieses positive Votum können wir die Entwicklung unserer Region in vielen Bereichen gemeinsam weiter vorantreiben. Man sieht, dass es sich lohnt, eng zusammenzuarbeiten,“ pflichtet der Landrat des Rheinisch-Bergischen Kreises Dr. Hermann-Josef Tebroke erfreut bei.

Sebastian Schuster, Landrat des Rhein-Sieg-Kreises ergänzt: „Ich freue mich sehr über den Zuschlag zu unserer Bewerbung. Die Regionale 2022/25 gibt uns die Chance unseren erfolgreichen Weg der interkommunalen Zusammenarbeit fortzusetzen und in einem organisierten Prozess gemeinsam mit den regionalen Akteuren Antworten auf die vielfältigen Zukunftsfragen des Bergischen Rheinlandes zu finden. In vertrauensvoller Zusammenarbeit wollen wir unsere inneren Potenziale nutzen und diese mit externen Impulsen aus der Rheinschiene verbinden.“

Inhalte und Ziele als ‚Bergisches Rheinland‘ hatten die drei Kreise eindrucksvoll am 21. Februar einer hochkarätigen Fach-Jury des Landes Nordrhein-Westfalen präsentiert. In der „Denkfabrik im Grünen“, der IT-Beratungsfirma Opitz-Consulting in Gummersbach-Nochen, hatten unter anderem Vertretende aus Verwaltung, Wirtschaft, Politik und Verbänden den gemeinsamen Ansatz für die Region ‚Bergisches Rheinland‘ vorgestellt. Sie gaben Einblick in die starke mittelständische Wirtschaft, attraktive Landschaftsräume und Kleinstädte sowie ein funktionierendes gesellschaftliches Miteinander. Gleichzeitig wurde aber auch verdeutlicht, welche großen Herausforderungen vor den Kreisen liegen, etwa durch die Sicherstellung der Mobilitäts- und Daseinsversorgung und die notwendige Ausstattung mit zeitgemäßer digitaler Infrastruktur.

Leitidee der Bewerbung ist eine strukturierte und ausbalancierte Entwicklung, die sich im Spannungsfeld zwischen der dynamischen Rheinschiene und den Potenzialen des eher ländlich geprägten Bereichs ergibt.


„Neue Partnerschaften quer vernetzt“


Zu den maßgebenden Handlungsfeldern des ‚Bergischen Rheinlands‘ gehören neben „Qualität von Wohnen und Leben“ auch „Innovation schafft Arbeit“ (Wirtschaft), „Ressource trifft Kulturlandschaft“ sowie „Mobilität und Digitalisierung als Zukunftsmotor“. Verknüpft werden diese Themenbereiche durch das zentrale Handlungsfeld „Neue Partnerschaften quer vernetzt“, das innerhalb der Bewerbung eine besondere Stellung einnimmt.


Unterstützt wurde die Bewerbung vor allem vom Region Köln/Bonn e.V.


Unterstützt wurde die Bewerbung der drei Kreise im Bewerbungsraum seit über einem Jahr vor allem vom Region Köln/Bonn e.V. und seinen Mitgliedern. Die Städte Köln, Bonn und Leverkusen profitieren als Oberzentren am Rhein von einem vitalen, regionalen Umland mit hoher Lebens- und Standortqualität. Die Oberbürgermeister der Rheinschiene Ashok Sridharan (Bundesstadt Bonn und Vorsitzender des Region Köln/Bonn e.V.), Henriette Reker (Stadt Köln) und Uwe Richrath

(Stadt Leverkusen) haben die Bewerbungsinitiative des Bergischen Rheinlandes ausdrücklich unterstützt, da die Stärkung der regionalen Austauschbeziehungen und Arbeitsteilung zwischen Bergischem Rheinland und Rheinschiene mit Mehrwert für die Gesamtregion ausgesprochene Zielsetzung ist.

Alle Informationen zur Regionale-Bewerbung erhalten Interessierte auf www.bergisches-rheinland.de.

Pressemitteilung des

Rhein-Sieg-Kreises

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Jobcenter Landkreis Mayen-Koblenz

Global denken - Regional handeln

Andernach. Unter dem Motto „Global denken. Regional handeln“ starteten das Netzwerkprojekt des Jobcenters Landkreis Mayen-Koblenz INKA-MYK (Innovation, Netzwerk, Kompetenz für Arbeitgeber im Landkreis Mayen-Koblenz - gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie durch das rheinland-pfälzische Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demographie) und die Wirtschaftsförderung Andernach.net GmbH die Veranstaltungsreihe „RegioTisch“ 2017 für kleine und mittlere Unternehmen. mehr...

Viertklässler der Gemeinschaftsgrundschule Berkum stellten Projekt selbst auf die Beine

Grundschüler retten Hunde

Wachtberg-Berkum. Wer gedacht hat, Engagement sei unter den heutigen Kindern nicht mehr „in“, der kennt die Grundschulklasse 4a der Gemeinschaftsgrundschule in Berkum nicht. Sie hatten im November 2016 erfahren, dass sich an der Sekundarschule im gleichen Gebäude die älteren Schülerinnen und Schüler für ein soziales Projekt engagierten. Daraufhin haben sie „nachgedacht, was wir tun können, um in der Welt ein bisschen zu helfen“, erzählen Tim Pietrusziak und Tamina Michels aus der 4a. mehr...

Kreisvorstandssitzung der Senioren-Union Mayen-Koblenz

Senioren-Union begrüßte Mechthild Heil

Region. Die offene Kreisvorstandssitzung war gut besucht. Mit MdB Mechthild Heil stellte sich eine kompetente Bundestagsabgeordnete der Diskussion und dem Gespräch zu aktuellen Themen und der Vorbereitung zum Bundestagswahlkampf der CDU. So begrüßten die Senioreninnen und Senioren die aktuell beschlossenen Fördermaßnahmen bei den Erwerbsminderungs- und den Betriebsrenten als wichtigen Schritt zur weiteren Stärkung und Stabilisierung der Altersbezüge für Rentnerinnen und Rentner. mehr...

Weitere Artikel

Landkreis Mayen-Koblenz

Müllabfuhr verschiebt sich

Kreis Mayen-Koblenz. Wegen Pfingstmontag am 5. Juni verschieben sich Termine für die Abfuhr der Restmüll-, der Biomüll- und Altpapiergefäße sowie der gelben Säcke um einen Tag nach hinten. Die reguläre Montagsabfuhr wird am Dienstag, 6. Juni durchgeführt, die Freitagsabfuhr erfolgt erst am Samstag, 10. Juni. Darauf weisen die Umweltberater des Landkreises Mayen-Koblenz hin. „Durch die Verlegung können... mehr...

Weisser Ring Außenstelle Mayen-Koblenz

Werner Keggenhoff folgt auf Karl-Heinz Weber

Mayen/Koblenz. Nach fast drei Amtsperioden und über elf Jahren an der Spitze des Weissen Rings Rheinland-Pfalz übergab Polizeipräsident a.D. Karl-Heinz Weber nun in Mainz die Amtsgeschäfte an seinen frisch gewählten Nachfolger Werner Keggenhoff. Der neue Landesvorsitzende Werner Keggenhoff aus Mainz ist 65 Jahre alt, Volljurist, verheiratet und Vater fünf erwachsener Kinder. Bis Ende 2015 war er Präsident des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung. mehr...

Weitere Artikel

Ausgelassene Stimmung auf der 138. Pfingstkirmes

Fünf Tage Programm inklusive Musik

Oberbieber. Zum 138. mal wird das Aubachdorf von der traditionellen Pfingstkirmes beherrscht. Fünf Tage, vom 2. bis 6. Juni, wollen die Oberbieberer Burschen Tradition und Party vereinen. Los geht es am Freitag, 2. Juni, wenn die Coverrockband „Guilty as Charged“ ab 19:30 Uhr unter dem Motto „Rock am Aubach“ losrockt. Den Höhepunkt des Abends liefert in diesem Jahr die Band „Flutlicht“, die um 21 Uhr das Kirmeszelt zum Strahlen bringt. mehr...

Landtagsabgeordneter Fredi Winter diskutiert mit Schülerinnen und Schülern

EU-Projekttag in der Ludwig-Erhard-Schule

In jedem Jahr findet im gesamten Bundesgebiet der EU-Projekttag an Schulen statt. Ziel ist es, durch Diskussionen mit Politikern bei Schülerinnen und Schülern Interesse am europäischen Einigungsprozess zu wecken, das Verständnis für die EU zu vertiefen und den Jugendlichen die europäische Idee nahezubringen, denn, so betonte der SPD-Politiker Fredi Winter eingangs, „fast alles hat mittlerweile mit... mehr...

„Sinnedom“ in Haus Wasserburg zeigte „Tomorrow“

„Die Welt ist voller Lösungen“ – wir müssen nur anfangen

Vallendar. Der preisgekrönte Film „Tomorrow“, der im Rahmen der Reihe „Sinnedom“ von Haus Wasserburg gezeigt wurde, sorgte für ein volles Haus im Saal der Pallottikirche. Nico Beckert, Fachpromotor für Rohstoffe und Rohstoffpolitik an Haus Wasserburg, führte in den Film ein, der anschauliche Lösungen für eine nachhaltige Landwirtschaft, eine Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen oder eine gerechtere Wirtschaft und Demokratie aufzeigte. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet