Zuschlag für die Regionale 2022/2025

Das „Bergische Rheinland“ hat sich erfolgreich präsentiert

Die Kreise Oberberg, Rhein-Berg und Rhein-Sieg haben sich als ‚Bergisches Rheinland‘ für das neue Strukturförderprogramm des Landes NRW empfohlen

Das „Bergische Rheinland“
hat sich erfolgreich präsentiert

V.li. Sebastian Schuster - Landrat Rhein-Sieg Kreis, Dr. Hermann-Josef Tebroke - Landrat Rheinisch-Bergischer Kreis und Jochen Hagt - Landrat Oberbergischer Kreis freuen sich über den Zuschlag für das „Bergische Rheinland“.Foto: Region Köln/Bonn e.V.

15.03.2017 - 13:25

Rhein-Sieg-Kreis. Oberbergischer Kreis, Rhein-Sieg Kreis, Rheinisch-Bergischer Kreis: Das ‚Bergische Rheinland‘ mit seinen drei Kreisen hat vom Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr den Zuschlag für das Strukturförderprogramm bekommen. Mit der Regionale 2022/2025 wird die interkommunale Zusammenarbeit von Städten und Gemeinden verbessert und dadurch die Region, deren Wirtschaft und die Mobilität der Menschen vor Ort gestärkt. Aus insgesamt sieben Bewerbungen hat das Landeskabinett nun drei Regionen ausgewählt, die sich für die Durchführung der Regionalen 2022 und 2025 beworben haben. Die konkrete zeitliche Abfolge wird noch festgelegt werden. Die Kooperationen von Kreisen, Städten und Gemeinden werden mit Fördermitteln des Landes NRW in dreistelliger Millionenhöhe unterstützt.


„Gesamte Region steht hinter dieser Bewerbung“


„Es ist deutlich geworden, dass die gesamte Region hinter dieser Bewerbung steht, die wir gemeinsam entwickelt haben“, sagt Oberbergs Landrat Jochen Hagt. „Wir haben insbesondere die weiteren Entwicklungspotentiale vorgestellt, die zukunftsstärkend für die Region sind und wir haben den Handlungsbedarf und die Felder aufgezeigt, an denen die Region gemeinsam arbeiten muss. Durch den Zuschlag sind wir in der Lage, den zukünftigen Herausforderungen und sich verändernden Rahmenbedingungen gemeinsam zu begegnen“, freut sich Jochen Hagt nach Bekanntgabe der Förderzusage.


„Es lohnt sich, eng zusammenzuarbeiten“


„Das ist ein großartiger Erfolg für unsere Bewerbung als Bergisches Rheinland. Durch dieses positive Votum können wir die Entwicklung unserer Region in vielen Bereichen gemeinsam weiter vorantreiben. Man sieht, dass es sich lohnt, eng zusammenzuarbeiten,“ pflichtet der Landrat des Rheinisch-Bergischen Kreises Dr. Hermann-Josef Tebroke erfreut bei.

Sebastian Schuster, Landrat des Rhein-Sieg-Kreises ergänzt: „Ich freue mich sehr über den Zuschlag zu unserer Bewerbung. Die Regionale 2022/25 gibt uns die Chance unseren erfolgreichen Weg der interkommunalen Zusammenarbeit fortzusetzen und in einem organisierten Prozess gemeinsam mit den regionalen Akteuren Antworten auf die vielfältigen Zukunftsfragen des Bergischen Rheinlandes zu finden. In vertrauensvoller Zusammenarbeit wollen wir unsere inneren Potenziale nutzen und diese mit externen Impulsen aus der Rheinschiene verbinden.“

Inhalte und Ziele als ‚Bergisches Rheinland‘ hatten die drei Kreise eindrucksvoll am 21. Februar einer hochkarätigen Fach-Jury des Landes Nordrhein-Westfalen präsentiert. In der „Denkfabrik im Grünen“, der IT-Beratungsfirma Opitz-Consulting in Gummersbach-Nochen, hatten unter anderem Vertretende aus Verwaltung, Wirtschaft, Politik und Verbänden den gemeinsamen Ansatz für die Region ‚Bergisches Rheinland‘ vorgestellt. Sie gaben Einblick in die starke mittelständische Wirtschaft, attraktive Landschaftsräume und Kleinstädte sowie ein funktionierendes gesellschaftliches Miteinander. Gleichzeitig wurde aber auch verdeutlicht, welche großen Herausforderungen vor den Kreisen liegen, etwa durch die Sicherstellung der Mobilitäts- und Daseinsversorgung und die notwendige Ausstattung mit zeitgemäßer digitaler Infrastruktur.

Leitidee der Bewerbung ist eine strukturierte und ausbalancierte Entwicklung, die sich im Spannungsfeld zwischen der dynamischen Rheinschiene und den Potenzialen des eher ländlich geprägten Bereichs ergibt.


„Neue Partnerschaften quer vernetzt“


Zu den maßgebenden Handlungsfeldern des ‚Bergischen Rheinlands‘ gehören neben „Qualität von Wohnen und Leben“ auch „Innovation schafft Arbeit“ (Wirtschaft), „Ressource trifft Kulturlandschaft“ sowie „Mobilität und Digitalisierung als Zukunftsmotor“. Verknüpft werden diese Themenbereiche durch das zentrale Handlungsfeld „Neue Partnerschaften quer vernetzt“, das innerhalb der Bewerbung eine besondere Stellung einnimmt.


Unterstützt wurde die Bewerbung vor allem vom Region Köln/Bonn e.V.


Unterstützt wurde die Bewerbung der drei Kreise im Bewerbungsraum seit über einem Jahr vor allem vom Region Köln/Bonn e.V. und seinen Mitgliedern. Die Städte Köln, Bonn und Leverkusen profitieren als Oberzentren am Rhein von einem vitalen, regionalen Umland mit hoher Lebens- und Standortqualität. Die Oberbürgermeister der Rheinschiene Ashok Sridharan (Bundesstadt Bonn und Vorsitzender des Region Köln/Bonn e.V.), Henriette Reker (Stadt Köln) und Uwe Richrath

(Stadt Leverkusen) haben die Bewerbungsinitiative des Bergischen Rheinlandes ausdrücklich unterstützt, da die Stärkung der regionalen Austauschbeziehungen und Arbeitsteilung zwischen Bergischem Rheinland und Rheinschiene mit Mehrwert für die Gesamtregion ausgesprochene Zielsetzung ist.

Alle Informationen zur Regionale-Bewerbung erhalten Interessierte auf www.bergisches-rheinland.de.

Pressemitteilung des

Rhein-Sieg-Kreises

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Vandalismus im Schlosspark vor Saisoneröffnung der Koblenzer Gartenkultur

Zerstörung an der Langen Tafel: Chaoten wüten immer wieder

Koblenz. In den letzten Wochen wurden immer wieder Beschädigungen und Verunreinigungen in erheblichem Ausmaß rund um die Langen Tafel im Schlosspark festgestellt. So fanden die Freunde der Bundesgartenschau Koblenz am Tag nach ihrem Einsatz beim Dreck-Weg-Tag den gesamten Bereich der Langen Tafel mit Müll, vom Verpackungsmaterial des Essens bis hin zu zerbrochenen Flaschen, vor. Wenige Tage später... mehr...

Schüsse auf Weide in Lückenbach

Wilderer unterwegs: Schaf erschossen

Lückenbach. Am späten Samstagabend, 22. April, wurden in Lückenbach (Kreis Ahrweiler) gegen 23:30 Uhr Schüsse wahrgenommen. Am Folgetag wurde auf einer umzäunten Weide angrenzend an der Ortschaft ein erschossenes Schaf gefunden. Offensichtlich waren Wilderer unterwegs. Wer Hinweise zu den Tätern geben kann, wird gebeten sich an die Polizei Adenau, Tel. (0 26 91) 92 50, zu wenden. mehr...

Mehrere Einbrüche über das Wochenende in Neuwied

In Pizza-Lieferservice und chinesisches Restaurant eingebrochen

Neuwied. In der Nacht von Freitag auf Samstag, 21. und 22. April, in der Zeit zwischen 23:30 bis 07:30 Uhr, kam es zu einem Einbruch in einen Pizza-Lieferservice in der Insterburger Straße. Der oder die Täter zerschlugen brachial eine Scheibe und gelangten so in das Objekt. Hier entwendeten sie einen geringwertigen Bargeldbetrag und ein EDV-Gerät, bevor sie unerkannt den Tatort verließen. In der gleichen... mehr...

Weitere Artikel

Ortsbegehung des SPD Ortsvereins Bad Breisig/Brohl-Lützing

Jahnhalle erfüllt wichtige Aufgabe

Bad Breisig. Im Rahmen eines Ortsrundgangs von Vorstand und Fraktionen der SPD ließen sich die Teilnehmer über die Jahnhalle aus der Sicht des Präsidenten der Karnevalsgesellschaft Bad Breisig e.V. Markus Feix informieren. Bei allen Vorbereitungen auf die karnevalistische Session (Proben, Einstudierungen, Training) wie auch für das Veranstaltungsprogramm selbst spiele die Jahnhalle für den Verein eine entscheidende Rolle. mehr...

„Mayen neu gestalten – nur mit uns“

Mayens Jugend wählt ersten Jugendbeirat

„Mayen neu gestalten – nur mit uns“ lautet der Slogan, der den ersten Jugendbeirat der Stadt auf den Weg begleitet. Am Mittwoch, dem 03. Mai und am Donnerstag, dem 04. Mai 2017 können Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren nun gleichaltrige Vertreter in die Stadtpolitik wählen. Von 14 Uhr bis 19 Uhr stehen an beiden Tagen die Türen des Wahllokals im Rathaus offen. mehr...

Große Erleichterung bei Sinzigs Ortsvorsteher

Originalmodelle der gestohlenen Bronze-Skulptur gefunden

Sinzig. Der dreiste Diebstahl der Skulptur „Das alte und das neue Sinzig“ hat in den vergangenen Wochen eine große Welle der Empörung hervorgerufen. Unzählige Anrufe und Rückmeldungen aus der Sinziger Bevölkerung und auch darüber hinaus erreichten den Sinziger Ortsvorsteher Gunter Windheuser, der daraufhin eine Initiative für eine Neuanfertigung startete. Als größte Herausforderung für das Vorhaben erschien die Nachbildung der 1962 von der Bildhauerin Erna Deisel-Jennes geschaffenen Skulptur. mehr...

Weitere Artikel

SC 13 Bad Neuenahr

Kurstädterinnentag

Bad Neuenahr. Der Traditionsverein im Frauen- und Mädchenfußball SC 13 Bad Neuenahr sucht wieder Talente. Seit Beginn der Ära Frauenfußball spielt der SC 13 eine gewichtige Rolle und das bundesweit. Waren es vormals Celia Sasic, Almuth Schult, Leonie Maier oder Sandra Minnert, die den Namen der Kurstadt bundesweit bekannt machten, sind es heutzutage Talente wie Vanessa Zilligen, die bereits für sie alle möglichen U-Nationalmannschaften durchlaufen hat. mehr...

SV Blau-Gelb Dernau 1922 e.V. - Leichtathletik

Toller Freiluft-Saisonauftakt

Dernau. Die Freiluftsaison startet in der Regel im Kreis Ahrweiler mit kleineren Leichtathletikmeetings. So auch am zweiten Aprilwochenende, wo Carla Poppelreuter, Elisa Fahrenbruch und David Bertram (alle drei LG Kreis Ahrweiler) aktiv waren. David, der seit diesem Jahr in der Altersklasse der männlichen Jugend der unter 18-Jährigen startet, lief am Freitag bei der Bahneröffnung im Bad Neuenahrer Apollinarisstadion die 1500 m. mehr...

Fußball Kreisliga

SC Sinzig gewinnt Derby gegen Gönnersdorf

Sinzig. Am Sonntagmittag empfing die erste Mannschaft des SC Sinzig die SG Gönnersdorf II. Nach dem enttäuschenden Auftritt in Westum und mit Blick auf die Hinspielniederlage in Gönnersdorf wollte die Pelzer - Truppe im letzten Heimspiel der Saison Wiedergutmachung betreiben. Mit dem wiedergenesenen Paul Buta sowie Pascal Horey in der Startelf begann der SC in einer zunächst offenen Partie zu fahrig. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Um die Kloake, genannt Fußgängerunterführung unter der B42, vor dem (ehemaligen) Bahnhofsgebäude sollte sich auch einmal jemand kümmern! Ein vollkommen verwahrloster Bereich und damit bekommen Besucher, die mit Bus oder Bahn anreisen, von Vallendar einen ersten Eindruck, und nicht den besten!
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet