Leserbrief zum Thema WLAN und Freifunk

Defizite bei der Netzpolitik

20.03.2017 - 14:52

Verfolgt man die Entscheidungen von Verbandsgemeinderat und Stadtrat in Bad Breisig, sowie von deren Ausschüssen zum Thema freies WLAN und Freifunk, so muss man unweigerlich feststellen, dass die Ratsmehrheiten inklusive VG- und Stadtspitze netzpolitisch ungeschickt agieren. Die Vorschläge der SPD Fraktion, seitens der Verbandsgemeinde in einem Grundsatzbeschluss die Freifunk-Initiative zu unterstützen, wurden mehr oder minder abgelehnt. Aus der seinerzeitigen Zusage, dass man sich seitens der Verbandsgemeindeverwaltung darüber informieren werde, wie etwa die Kreisverwaltung ihre WLAN-Zugangspunkte per Freifunk öffentlich zur Verfügung stellt ist bis heute nichts geworden. Die gleiche Zusage gab es im Hauptausschuss der Stadt im Februar abermals zu hören. Mittlerweile liest man wöchentlich in der Presse, dass in den Kommunen der Umgebung WLAN mittels Freifunk flächendeckend im Zentrumsbereich bereitgestellt wird, so bspw. in Remagen oder in Dernau. Kommunalpolitische Weitsicht der Ratsmehrheiten von CDU und FWG? In Bad Breisig weit gefehlt! Gerade, wenn man finanziell mit dem Rücken zur Wand steht, muss man Chancen nutzen, die kostengünstig Standortvorteile erzeugen können. Dabei hätte die Unterstützung der Freifunk-Initiative viele Nutznießer. Würde die Kommune hier vorpreschen und Freifunk-Router in ihren Gebäuden mit freiem WLAN-Zugang installieren, würde die Hürde für Unternehmer, Gastronomen und Privatleute geringer, sich ebenfalls mit einem Zugangspunkt zum Freifunk zu engagieren. Dadurch könnte eine flächendeckende Bereitstellung von freiem WLAN im Stadtzentrum und darüber hinaus geschaffen werden und das durch bürgerschaftliches Engagement! Dies würde ganz ohne größere Kosten durch die Verpflichtung eines Dienstleisters oder gar die Schaltung von Werbeseiten, wie es die CDU Fraktion kürzlich im Hauptausschuss der Stadt forderte, vonstatten gehen. Leider handelt man bei uns in Bad Breisig, wie so oft; träge und zurückhaltend. Man beruft sich auf ein Gutachten aus dem Städte- und Gemeindebund, welches mehr oder weniger sagt, Freifunk ist nicht gut. Dabei sagte Franz Hebbel, der Vertreter des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, in einer Stellungnahme als Gutachter im Ausschuss „Digitale Agenda“ des Deutschen Bundestages im letzten Oktober „Soweit die jüngsten Entscheidungen des EUGH es zulassen, sollten Freifunk-Initiativen auch von Kommunen im Rahmen ihrer Möglichkeiten unterstützt werden. Das Ziel, die Zivilgesellschaft mit in den Ausbauprozess eines offenen WLAN einzubinden, ist ein richtiger Ansatz.“ Auf der Basis der genannten Entscheidungen des EUGH sind längst Gesetzesinitiativen auf Bundesebene auf den Weg gebracht, die die Bedenken ausräumen, die für die im Freifunk-Engagierten rechtlich sowieso nie ein Problem dargestellt haben. Darüber hinaus hat der Bundesrat kürzlich beschlossen, Freifunk-Initiativen als gemeinnützig anzuerkennen. Warum verwehrt man sich also in Bad Breisig dieser Möglichkeit, aktiv die Freifunk-Initiative zu unterstützen, wie dies in anderen Kommunen geschieht? Sebastian Goerke

Bad Breisig

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Ev. KG Urmitz-Mülheim

Termine

Mülheim-Kärlich. Der Anmeldetermin zur Konfirmation für die Kinder der Jahrgänge 2004/2005 ist der 7. Juni um 19.30 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus, Poststraße 53, 56218 Mülheim-Kärlich. mehr...

Ausstellung im Kreishaus in Koblenz

Vallendarer Künstlerin setzt den Landkreis in Szene

Koblenz. Wer durch die neugestalteten Räume im zweiten Stock der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz seinen Weg zum Landrat sucht, kommt an den Werken von Viola Sowa-Brüning nicht vorbei. Landrat Dr. Alexander Saftig begrüßte jetzt die Künstlerin im Kreishaus und freute sich mit ihr über die große Resonanz, die die Aquarelle mit Motiven aus allen Städten und Verbandsgemeinden bereits in den ersten Tagen ihrer Präsentation bei Besuchern hervorrufen. mehr...

Judo-Club Bad Ems 1971 e. V. konnte sich über einefinanzielle Unterstützung seiner Jugendarbeit durch die Bürgerstiftung Bad Ems freuen

Möglichkeit für junge Menschen, sich zu entwickeln

Bad Ems. Der Judo-Club Bad Ems versteht sich als ein leistungsorientierter Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Jugendlichen aus der Region an den Judosport heranzuführen, die Geselligkeit zu pflegen und Kontakte zu anderen Vereinen zu knüpfen. Kein Wunder, dass die Jugendarbeit in diesem Verein eine große Rolle spielt. Vorstand und Geschäftsführung der Bürgerstiftung Bad Ems konnten sich vor... mehr...

Weitere Artikel

Agrarförderung im Kreis Mayen-Koblenz

Fast alle nutzen bereits das neue Verfahren

Kreis Mayen-Koblenz. Auf Forderung der EU müssen die Anträge auf Agrarförderung zum Antragsjahr 2018 voll auf die elektronische Antragstellung umgestellt werden. Die Landwirte und Winzer im Kreis Mayen-Koblenz und der Stadt Koblenz stellen sich schnell auf neue Antragsverfahren ein: Fast alle nutzen bereits das neue Verfahren. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Widerstand nach Ladendiebstahl

Bad Ems. Am 23. Mai, gegen 12.40 Uhr, entwendete ein 37-jähriger Mann aus Koblenz Alkoholika und Duschgel aus einem Markt. Dabei beobachtete ihn ein Ladendetektiv und informierte die Polizei. Die anschließende Kontrolle der eingesetzten Beamten, ließ der Beschuldigte zunächst friedlich über sich ergehen. mehr...

Identität des Toten ist weiter ungeklärt

Nach Schädel nun auch weitere Knochen gefunden

Heute Morgen (24. Mai) haben, nach Mitteilung der Staatsanwaltschaft und Polizei Köln, Beamte der Bereitschaftspolizei mit Ermittlern der Mordkommission Schanz ein Waldstück in Köln-Vogelsang durchsucht. Rund um die Stelle, an der Schulkinder am 11. Mai einen menschlichen Schädel und Knochen in einer Bodensenke gefunden hatten, stießen die Polizisten auf weitere Knochen, die nun durch Rechtsmediziner untersucht werden. mehr...

Weitere Artikel

Am 27.06.2017 in Mayen - Start 16 Uhr

Der „1. Brückenstraßen Kicker-Cup“ wird ausgespielt

Mayen/Region. Das Netzwerk Inklusion Mayen-Koblenz und das Jugendhaus der Stadt Mayen veranstalten mit freundlicher Unterstützung der Brückenstraßengemeinschaft am 27. Juni den „1. Brückenstraßen Kicker-Cup“. Gespielt wird im Doppel an drei professionellen Kickertischen. Diese werden unter Pavillons in der Brückenstraße, Höhe Brunnen aufgebaut. Das Turnier am 27.06.2017 startet um 16 Uhr und endet gegen 20 Uhr (je nach Mannschaftsmeldungen) mit Siegerehrung. mehr...

Landkreis Mayen-Koblenz dankt Schülern für ehrenamtlichen Einsatz

Schulsanitäter in den Lavakellern Mendig zu Gast

Mendig. Beim alljährlichen Treffen der Schulsanitäter erkundeten rund 50 Schüler aus Mayen-Koblenz die Lavakeller in Mendig. Mit dem Ausflug dankt der Landkreis Mayen-Koblenz den Schülern, die im Schulsanitätsdienst tätig sind und in diesem Jahr die Schule verlassen. mehr...

SV Schwarz-Weiß Merzbach 1933 e.V.

D-Juniorinnen erhielten neue Trainingsanzüge

Merzbach. Pünktlich zur auslaufenden Saison ließ es sich die Physiotherapie Praxis Angela Konopka nicht nehmen, die D-Mädchen vom SV Schwarz-Weiß Merzbach mit neuen Trainingsanzügen auszustatten. Damit zeigte eine weitere Unterstützerin aus der Region ihre Verbundenheit zu SWM und erkannte die Leistungen des Vereins in der Jugendarbeit mit einem großzügigen Sponsoring an. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet