Weißenthurmer VG-Bürgermeister Hollmann ist stolz auf den Haushaltsplan 2018 mit einem Volumen von fast 39 Millionen Euro

„Die Verbandsgemeinde gilt als Vorreiter in der kommunalen Familie des Landkreises“

Einstimmig billigte Rat das 565-Seiten-Werk – VG hat höchste Steuerkraft im Landkreis Mayen-Koblenz

02.01.2018 - 08:04

VG-Weißenthurm. Alle Jahre wieder kommt Freude auf im Weißenthurmer Verbandsgemeinderat, wenn der neue Haushaltsplan vorgelegt wird. Denn der ist wieder einmal absolut top und mit einem Volumen von knapp 39 Millionen Euro der beste und größte, den es je gab. Jedoch macht die VG in diesem Jahr auch Schulden. Aber nur 7,3 Milliönchen Euro, die als Kredit für Investitionen aufgenommen werden und das bei 32.000 Einwohnern.

Von solchen Zahlen können benachbarte Kommunen nur träumen. So dürfte Koblenz im Verhältnis zur Einwohnerzahl dann nur noch 25 Millionen Euro Schulden haben, es sind aber 460 Millionen Euro.

Aber, oh Schreck, der Ergebnishaushaltsplan 2018 ist nicht ausgeglichen und weist ein Minus von rund einer Million Euro aus. „Dies beruht neben einer Vielzahl von Änderungen bei den Ertrags- und Aufwandspositionen insbesondere auf der Veranschlagung des nicht kassenwirksamen Fehlbetrages aus dem Wirtschaftsplan 2018 des Eigenbetriebs Abwasserwerk in Höhe von 404.500 Euro, der durch einen erhöhten Unterhaltungsaufwand im Kanalnetz verursacht wird“, erläuterte Bürgermeister Georg Hollmann den Ratsmitgliedern und den zahlreichen Bürgern im großen Saal des VG-Rathauses. Hinzu kommt, dass laut Landesverordnung vorzutragende Beträge aus den Vorjahren zum Haushaltsausgleich außen vor bleiben. So ist der Fehlbetrag wohl nicht komplett real, sondern eigentlich nur rechnerisch gesehen. So kann man auch das gesamte 565 Seiten starke Werk sehen, denn es ist ein Plan für 2018, den jede Kommune verpflichtend aufstellen muss.

Apropos aufstellen: Es ist der letzte Haushaltsplan von Kämmerer Alfred Gerharz, der jetzt in Pension geht. Ihm dankten VG-Rat und VG-Vorstand für seine Leistungen über viele Jahre. Es ist aber auch der letzte Haushalt, den Bürgermeister Georg Hollmann zu verantworten hat, denn auch er geht in den Ruhestand.


Die höchsten Umlagegrundlagen und damit die höchste Steuerkraft aller Kommunen im Landkreis


Der Haushaltsplan 2018 hat aber noch mehr Besonderheiten aufzuweisen. Er zeigt, dass die Finanzkraft der Verbandsgemeinde Weißenthurm bis auf einige Dellen in den Jahren 2010 und 2011 permanent gestiegen ist. So betragen die Grundlagen für die Umlagen, das müssen Städte und Gemeinden an die VG zahlen, knapp 40 Millionen Euro, was gegenüber 2017 einer Steigerung von 6,1 Prozent entspricht. „Die Erhöhung der Umlagegrundlagen ist insbesondere auf den erfreulichen Anstieg bei der Gewerbesteuer und den Gemeindeanteilen an der Einkommen- und Umsatzsteuer zurückzuführen. Wir haben die höchsten Umlagegrundlagen und damit die höchste Steuerkraft aller Kommunen im Landkreis Mayen-Koblenz. Das verdanken wir den Steuer zahlenden Bürgerinnen und Bürgern, den Unternehmen und ihren Mitarbeitern“, verkündete Georg Hollmann stolz, der seine Haushaltsrede durch eine PowerPoint-Präsentation mit 19 Folien unterstützte.

Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat. Es sind die Investitionen in die Infrastruktur, die die VG so attraktiv machen. Hier nannte Georg Hollmann einige Projekte, für die noch Geld in die Hand genommen wird. Das ist u.a. die Integrative Kindertagesstätte im Gewerbegebiet Mülheim-Kärlich, die gerade eröffnet hat. Hinzu kommen die geplanten Kitas in Weißenthurm und Urmitz. Wichtiger Standortvorteil ist auch das Schulzentrum in Mülheim-Kärlich mit dem Gymnasium in Trägerschaft der Verbandsgemeinde.

„Durch die Fortsetzung des Rad- und Wanderwegeprogramms können wir den Tourismus in unserer Region weiter ausbauen, aber auch die Naherholung stärken“, führte Hollmann aus, „der Bau des Radwegs auf der stillgelegten Bahntrasse zwischen Bassenheim und Ochtendung beginnt in Kürze und kostet die Verbandsgemeinde ca. 2,35 Millionen Euro. Es ist ein gutes Beispiel für interkommunale Zusammenarbeit und ein Leuchtturmprojekt.“ Für die Unterhaltung des 110 Kilometer langen Wander- und 53 Kilometer langen Radwegenetzes sind Haushaltsmittel in Höhe von 10.000 Euro eingeplant. Natürlich werden auch neue Bauplätze (Urmitz) und Gewerbegelände (Mülheim-Kärlich, Kettig) ausgewiesen. Aber auch die Jugend hat einen hohen Stellenwert in der Verbandsgemeinde, denn für die Jugendarbeit – u.a. Job-Fux, Jugendsozialarbeit, Schulsozialarbeit und Offene Jugendarbeit in der Stadt Mülheim-Kärlich e.V – sind in diesem Jahr über eine Million Euro vorgesehen.


„Es steht gut um die Verbandsgemeinde Weißenthurm“


Zum Abschluss seiner Haushaltrede meinte Bürgermeister Hollmann: „Unter den gegebenen Rahmenbedingungen steht es gut um die Verbandsgemeinde Weißenthurm. Die Daseinsvorsorge ist bestens gewährleistet. Sie ist zukunftsfest aufgestellt! Die Bürgerinnen und Bürger finden Angebote vor, die sie mit ihrer Verbandsgemeinde und ihren Stadt- und Ortsgemeinden verbinden. Damit wird unser Standort gestärkt und Lebensqualität bewahrt. Dass die Verbandsgemeinde Weißenthurm nach wie vor ein attraktiver Standort ist, beweisen die Zahlen des Statistischen Landesamtes. Danach sind wir im Landkreis Mayen-Koblenz die einzige Kommune, die bis zum Jahre 2035 mit steigenden Einwohnerzahlen aufwarten kann.“

Das meinten auch Sprecher der Ratsfraktionen, die dem Haushaltsplan 2018 und den Wirtschaftsplänen der Verbandsgemeindewerke – in diesem Jahr bleiben die Beiträge konstant – einstimmig ihr Votum gaben.

Peter Moskopp ging für die CDU-Fraktion auf die seiner Meinung nach wichtigsten Eckpunkte des Haushaltsplans, den er sehr lobte, ein. Er nannte u.a. die Freiwillige Feuerwehr, für die ein Fahrzeug, Gerät und Schutzkleidung im Wert von über 2 Millionen Euro – davon wird ein Großteil gefördert – angeschafft werden sollen. Verständnis hat Moskopp für die Erhöhung der Personalkosten um fast 847.000 Euro, die durch die Planungen für Kitas und deren provisorische Unterbringung entstanden sind. „Die Verbandsgemeinde wirtschaftet nachhaltig und sparsam und ist dennoch in vielen Bereichen höchst innovativ und gilt als Vorreiter in der kommunalen Familie des Landkreises“, attestierte der CDU-Sprecher dem Gemeinwesen.

Für die SPD-Fraktion ging Jan Schatton u.a. auf die Umlage-Erhöhung von 1,74 Prozent ein: „Wir bleiben zwar damit unter den magischen 30 Prozent, aber eine Umlageerhöhung freut niemanden in den Räten unserer Städte und Gemeinden.“

Als Grund sieht Schatton die höheren Personalkosten, gab aber zu, dass die SPD-Fraktion den Personalzuwächsen kritisch gegenüber steht, der Einstellung von vier zusätzlichen Dipl.-Ingenieuren und eines Technikers zugestimmt hatte. Dennoch will die SPD Nachbesetzungen von Techniker-Stellen konkret prüfen. Schatton führte aus: „Die SPD-Fraktion ist der Auffassung, dass die Verwaltung einen soliden und seriösen Haushaltsplan erstellt hat, dem wir zustimmen werden.“

Für die FWG-Fraktion unterstrich Karl Mannheim: „Es ist finanziell das beste Jahr in der VG mit 8,8 Prozent mehr als im Vorjahr.“ Die FWG lobt die Investitionen in Kitas und Schulen, will aber, dass dort mehr Whiteboards angeschafft werden. Positiv sieht Mannheim auch die Entwicklung des Tourismus, der bei Null begonnen hatte: „Der Lückenschluss wird die Attraktivität des Radwegenetzes noch steigern“, meint er und sagte, dass auch die FWG dem Haushaltsplan 2018 zustimmen werde. HEP

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
12.01.2018 09:05 Uhr
Claus schrieb:

"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat."
Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Etliche Tiere bei Brand auf Bauernhof in Polch-Kaan verendet

Defektes Kabel hat vermutlich Schmorbrand ausgelöst

Polch-Kaan. Am frühen Sonntagmorgen, 21. Januar, gegen 4:50 Uhr war es zu einem Brand auf dem Gelände eines Bauernhofes gekommen, in dessen Folge Teile des Wohnhauses und ein Holzanbau Opfer der Flammen wurden. Drei Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt. Die Schadenshöhe dürfte sich auf mindesten 100.000 Euro belaufen. Die Kriminalinspektion Mayen nahm noch am Sonntag mit zwei Brandermittlern vor Ort die Ermittlungen zur Brandentstehung auf. mehr...

Ein Schulprojekt in Gambia wird durch Spenden an die „Hachenburger Frischlinge“ unterstützt

3.000 Kilometer für den guten Zweck

Sessenhausen/Afrika. Für einen guten Zweck fahren sechs kernige Westerwälder 8.000 Kilometer von Hachenburg über Dakar nach Banjul, Gambia. Der Zweck: Eine möglichst hohe Spendensumme zum Bau einer Schule in Gambia zu sammeln. Ihr Motto: „Hilfe“ erfahren, im wahrsten Sinne des Wortes. mehr...

Schwerer Verkehrsunfall auf A3 bei Dernbach

Ast verfehlt knapp Kopf des 25-jährigen Fahrers

Montabaur. Am Montag, 22. Januar, gegen 16:32 Uhr ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall mit glücklichem Ausgang für den 25-jährigen Fahrzeugführer aus dem Kölner Raum. Dieser befuhr mit seinem PKW die BAB 3 in Richtung Frankfurt auf dem mittleren Fahrstreifen, als durch eine unabhängige Zeugin bestätigt plötzlich ein LKW in der Gemarkung Dernbach unvermittelt vom rechten auf den mittleren Fahrtstreifen zog. mehr...

Weitere Artikel

IG Metall ruft zu Warnstreik in Koblenz auf

Metaller fordern 6 Prozent mehr Geld

Koblenz. Verbunden mit der Forderung 6 % mehr Entgelt und Ausbildungsvergütungen sowie modernen Arbeitszeiten ruft die IG Metall Koblenz am kommenden Dienstag, den 23.01.2018 zu einer Großkundgebung und einem Warnstreik in der Koblenzer Innenstadt auf.Die Demonstration startet um 11 Uhr am Koblenzer Hauptbahnhof. Der Demonstrationszug führt dann durch die Löhrstraße und endet vor der Herz-Jesu-Kirche. mehr...

Briefzustellung: Landrat äußert sich besorgt, dass Postgesetz ausgehöhlt wird

„Die Antwort der Post ist unbefriedigend“

Kreis Ahrweiler. Mit Skepsis begegnet Landrat Dr. Jürgen Pföhler der Antwort, den die Deutsche Post AG auf seine Forderung gibt, dass die Pilotversuche zur reduzierten Briefzustellung gestoppt werden sollen. „Die Antwort der Post ist unbefriedigend und bietet weiterhin Anlass zur Sorge, dass die Testläufe irgendwann zur Regel werden und dass damit das Postgesetz ausgehöhlt wird“, meint der Ahrweiler Landrat und ergänzt: „Die Leidtragenden wären dann die Briefempfänger.“ mehr...

Sanierung der Kreisstraße 90 im Bereich Reichenberg

Kreisstraße bei Reichenberg soll ausgebaut werden

Rhein-Lahn-Kreis. Weiter geht es mit der Sanierung der Kreisstraßen im Rahmen des langfristig angelegten Kreisstraßenbauprogramms des Rhein-Lahn-Kreises. Nun ist Reichenberg an der Reihe: 620.000 Euro soll der geplante Ausbau der Kreisstraße 90 innerhalb der Ortslage Reichenberg und auf freier Strecke kosten. Der Kreis hat dafür jetzt beim Land eine Förderung in Höhe von 65 Prozent beantragt. Dies wären 403.000 Euro, beim Rhein-Lahn-Kreis verbleiben demnach 217.000 Euro. mehr...

Weitere Artikel

Dritte Auflage des Möbel-Arenz-Cups in Mayen

TuS Mayen war der (fast) perfekte Gastgeber

Mayen. Der TuS Mayen erwies sich an zwei Tagen in der Burghalle als (fast) perfekter Gastgeber des dritten Hallenfußballturniers um den Möbel-Arenz-Cup. Geschenke verteilte er aber nicht: Der Fußball-Rheinlandligist setzte sich im Finale gegen die U23 von Fortuna Köln mit 4:2 durch und konnte dadurch die 500 Euro Siegprämie selbst einstecken. Immerhin 350 Euro gingen mit in die Domstadt. Im Spiel... mehr...

EHC „Bären“ Neuwied - Eishockey-Regionalliga West

Trainer Daniel Benske „90 bis 95 Prozent zufrieden“

Neuwied. Noch 142 Sekunden stehen auf der Anzeigetafel, Bully vor Ken Passmann. Der Neusser Schlussmann zieht die Maske noch einmal aus, legt sie auf sein Tor und nimmt einen großen Schluck aus seiner Trinkflasche. Aus gutem Grund. Der 32-jährige Keeper steht im Mittelpunkt, hat in dieser zu Ende gehenden Partie der Eishockey-Regionalliga West zwischen dem mit 3:1 siegreichen EHC „Die Bären“ 2016... mehr...

TTC Zugbrücke Grenzau in der Tischtennis Bundesliga

Grenzau hofft auf Überraschung in Grünwettersbach

Grenzau. Ein Gegner in Schlagdistanz zumindest in der Tabelle. Einer, gegen den man mit einem Sieg nach Punkten gleichziehen könnte. Dieser Ausblick alleine wird für zusätzliche Motivation sorgen, wenn der TTC Zugbrücke Grenzau am Sonntag wieder auf Reisen geht. Von 15 Uhr an sind die Westerwälder beim ASV Grünwettersbach zu Gast. mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
M.Hambürger:
Wenn Herr Schulz am Wahlabend öffentlich gesagt hätte das "wir die Möglichkeit einer eventuellen Koalition mit der CDU/CSU prüfen werden" - dann hätte es dieses Drama nicht gegeben. Eine Absage hätte man man der CDU immernoch nachher geben können.. Das alle beteiligten Parteien keine Neuwahlen möchten kann ich nachvollziehen, auch im Hinblick darauf das bei Neuwahlen die AfD noch mehr Wähler anziehen würde die ihren "alten" Parteien aus Protest den Rücken zuwenden! Tja - "Mutti" hat schon einige "mitregierende" Parteien ins Abseits geschossen (wie zuletzt die FDP). Es ist echt traurig das sich unsere gewählten Politiker nicht der Verantwortung stellen unser Land regieren zu WOLLEN sondern sich lieber auf die Oppositionsbank "flüchten". Und kann es ihnen irgendjemand übelnehmen bei Frau Merkels Kommentar: "ich weiß nicht was wir hätten anders machen sollen" ? Nur die Hände rautenförmig zu halten und alles für das Land Wichtige aussitzen reicht Ihren Wählern nicht mehr Frau Merkel !
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!

Lokale Artenvielfalt erhalten

juergen mueller:
Das Bemühen um den Erhalt von Streuobstwiesen bzw. das Anpflanzen von alten Apfel- u. Kirschsorten darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass es Obstbauern schwer haben, sich gegen Auslandsimporte und damit Preisschwund eigener Produkte zu behaupten. Die Pflege von Apfel-, Kirsch-, Pflaumenplantagen ist mit einem erheblichen Aufwand verbunden, der in keinem Verhältnis zum finanziellen Nutzen steht. Desweiteren sind oft Nachwuchsprobleme der Grund, dass aus Obstanbauflächen reine Ackerflächen werden, was sich wiederum ökologisch negativ auf die Artenvielfalt der Insektenpopulation (Bienen, Hummeln etc.) niederschlägt. Wie man es dreht oder wendet, es ist nichts mehr so wie es früher einmal war.
juergen mueller:
Ob Veranstaltung SPD "Was nun", Neujahrsempfang in gemütlicher Runde, kontroverse Debatten etc., die immerwährenden Durchhalteparolen, Erneuerungswünsche, Selbstlobhudelei und Wortspielchen "Auf vielen Wegen zum Erfolg" täuschen nicht darüber hinweg, dass sich die SPD selbst abschafft. Selbstlob stinkt bekanntlich und das scheinen diverse sogen. Gastredner noch nicht verinnerlicht zu haben. Von den ersten Anzeichen abgesehen, die nach der verheerenden Wahlschlappe zu früh von Herrn Schulz hinaus posaunten Worte "Mit uns keine Große Koalition mehr, Wir gehen in die Opposition", das darauf folgende Einknicken waren weitere Anzeichen dafür, dass die Ära einer großen Partei faktisch keinen Bestand mehr haben wird und in der Folge die Zeit für eine grundlegende Erneuerung gekommen ist. Herr Pilger hat letztlich noch den Aufsprung auf den lukrativen Bundestagszug für weitere 4 Jahre geschafft, was ihm ebenso lukrative Ruhestandsbezüge (wofür 8 Jahre als MdB nötig sind) gewährleistet.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet